Maria Antonina Czaplicka


Maria Antonina Czaplicka (auch Marie Antoinette Czaplicka) (* 1886 in Warschau; † 26. Mai 1921) war eine polnisch-britische Kulturanthropologin, die am besten für ihre Ethnographie des sibirischen Schamanismus bekannt ist.

Frühes Leben

Sie wurde 1886 in Warschau in eine verarmte Adelsfamilie geboren. Sie begann ihre Studien auf der „Wyższe Kursy Naukowe“ (eine privat betriebene Universität) und der sogenannten „Flying University“, eine Geheiminstitution der höheren Bildung im russischen Polen. Sie war auch Lehrerin an verschiedenen Schulen in Warschau. 1910 erhielt sie die Mianowski Scholarship und setzte ihre Studien im Vereinigten Königreich fort. Sie verließ Polen zusammen mit Bronisław Malinowski im Jahr 1910 und setzte ihre Studien an der Fakultät für Anthropologie der London School of Economics fort. Ihr Professor Charles G. Seligman schlug vor, dass sie ihre Studien an der Oxford University beenden sollte. Dort entschied R. R. Marett, ihr Tutor, Czaplicka ein Stipendium zu bewilligen und ihre erste Expedition nach Sibirien zu finanzieren. Er glaubte, dass die Russisch sprechende Czaplicka in der Lage wäre, mehr Information über die Stämme Sibirien zu sammeln, als ein englischsprechnder Wissenschaftler, der sich auf Übersetzer stützen müsste.

Erfolg

Das Ergebnis ihrer ersten Reise war ein Buch mit dem Titel Aboriginal Siberia, das 1914 veröffentlicht wurde. Obwohl es sich an eine kleine Zahl von Wissenschaftlern wandte, wurde es in einer einfachen, doch verständigen Sprache und wurde außerhalb der akademischen Zirkel sehr populär. 1914 startete Czaplicka ihre zweite Expedition nach Sibirien. Zusammen mit dem Ornithologen Maud Haviland, der Malerin Dora Curtis und Henry Usher Hall von der Universität von Pennsylvania Museum kam sie kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Russland an. Nach Kriegsanfang beschlossen Czaplicka und Hall ihre Expedition fortzusetzen, während sich die Damen entschlossen, ins Vereinigte Königreich zurückzukehren. Czaplicka und Hall verbrachten den ganzen Winter mit Reisen an der Ufern des Jenissei entlang, zusammen mehr als 3000 Meilen. Sie machte hunderte von Photographien von der Bevölkerung Sibiriens, machte zahllose Aufzeichnungen zur Anthropometrie und zu ihren Gebräuchen. Die meisten Posten, die sie von dieser Reise zurückbrachte, sind heute im Pitt Rivers Museum in Oxford ausgestellt.

Rückkehr nach England

Unmittelbar nach ihrer Rückkehr nach England 1915 nahm sie den Vorschlag an, die Fakultät für Anthropologie in Oxford zu übernehmen. Sie hielt Vorlesungen über die Nationen Zentral- and Osteuropas ebenso wie über die Gewohnheiten der sibirischen Stämme. Sie war auch aktiv an der Unterstützung sozialer Organisationen in Polen beteiligt. Sie schrieb auch ein Tagebuch ihrer Reise mit dem Titel My Siberian year (im folgenden Jahr veröffentlicht). Das Buch wurde sehr populär. Nach ihrer Rückkehr nach England 1915 wurde Czaplicka die einzige weibliche Dozentin an der Universität Oxford. Sie war auch die zweite Person in Europa (und eine der ersten in der Welt), die den Doktortitel in Anthropologie erwarb. 1918 wurde sie die erste Frau, der die Aufnahme in die Royal Geographical Society gestattet wurde, und sie erhielt das prestigeträchtige Murchiston Grant. Bald danach kehrte der Professor, dessen Platz sie in Oxford übernommen hatte aus dem Krieg zurück und sie wurde entlassen. Ihr wurde ein Platz im Institut für Ethnographie der Columbia University vorgeschlagen. Sie nahm das Angebot an, aber die Pläne wurden niemals realisiert. Schließlich wurde Czaplicka die Leiterin der Instituts für Anatomie der Bristol University. Nach einem Jahr wurde sie jedoch entlassen. Sie sah sich mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert und vergiftete sich am 26. Mai 1921. Sie ist auf dem Wolverote-Friedhof in Oxford begraben.

Nachleben

In ihrem Testament gab Czaplicka alle ihre Aufzeichnungen und Berichte ihrem Kollegen Henry Usher Hall. Der Bericht über ihre Reise aus dem Jahr 1914 wurde niemals veröffentlicht und ihre persönlichen Tagebücher wurden nie gefunden. Aus diesem Grund ist über ihr Privatleben wenig bekannt. In den polnischen Museen gibt es mehrere private Briefe von Czaplicka an Malinowski und Władysław Orkan, einem der prominentesten polnischen Dichter der Zeit. Sie war nie verheiratet.

Werke

  • Aboriginal Siberia, a study in social anthropology. With a preface by R. R. Marett. Clarendon Press, Oxford 1914.
  • My Siberian year; with thirty-two illustrations from photographs. London, Mills and Boon, 1916.
  • The Turks of Central Asia in history and at the present day. An inquiry into the Pan-Turanian Problem and Bibliographical Material Relating to the Early Turks and the Present Turks of Central Asia. Oxford Clarendon Press 1918. Reprint 1973.
  • Collected Works. London, Curzon Press 1999

Literatur

  • James Urry, David N. Collins: Maria Antonina Czaplicka. Życie i praca w Wielkiej Brytanii i na Syberii; Warsaw, 1998.

Siehe auch

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...