Malos ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist in der griechischen Mythologie ein König von Epidauros.

Nach Stephanos von Byzanz ist er Sohn des Amphiktyon oder eines Amyros aus Böotien sowie der Namensgeber der Stadt Malieus (griechisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)).[1]

Im Hymnos den Isyllos von Epidauros ist er König von Epidauros, der Gatte der Muse Erato und Vater der Klyomena. Er wird als Begründer des Kultes des Apollon Maleatas beschrieben.[2] Daher wird angenommen, Malos sei eine epidaurische Erfindung zur Erklärung des Kultnamens Apollon Maleatas.

Literatur

  • Adolf Schirmer: Malos. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,2, Leipzig 1897, Sp. 2306 (Digitalisat).
  • Kocku von Stuckrad: Malos 1. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 7, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01477-0.
  • Antje Kolde: Politique et religion chez Isyllos d‘Epidaure. Schwabe, Basel 2003 (= Schweizerische Beiträge zur Altertumswissenschaft Band 28), S. 116–118.

Anmerkungen

  1. Stephanos von Byzanz, s.v. Μαλιεύς (Text in der Ausgabe von Anton Westermann); s. dazu Margarethe Billerbeck: Stephani Byzantii Ethnica. Bd. 3. de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-021963-0, S. 259.
  2. Collectanea Alexandrina 132-135 = Lutz Käppel: Paian. 1992, S. 380–383 Nr. 40.