slowking4 / GFDL 1.2

Louise Erdrich


Louise Erdrich (* 7. Juni 1954 in Little Falls, Minnesota) ist eine amerikanische Schriftstellerin. Sie lebt in Minneapolis.

Leben

Erdrich stammt väterlicherseits von einem deutschen Metzger ab, ihr Großvater mütterlicherseits war Häuptling der Chippewa in North Dakota. Ihr Vater Ralph Erdrich arbeitet im Wahpeton-Reservat im Büro für Indianerfragen und unterrichtet Deutsch und Englisch. Durch ihn wurde Louise Erdrich auch auf Karl May aufmerksam, dessen Indianerbücher sie kritisch betrachtet. Die Mutter Rita Erdrich betreut als Sozialarbeiterin alkoholgeschädigte Kinder.

Louise Erdrich wächst als älteste von sieben Geschwistern im Reservat auf, später besucht sie das College. 1976-79 studiert sie an der Johns-Hopkins-Universität Anthropologie. Nach Jobs als Kellnerin, Literaturlehrerin in einem Gefängnis und Sekretärin einer Baufirma wird Erdrich Redakteurin der Zeitschrift Circle.

Von 1981-96 ist Louise Erdrich mit dem Anthropologen und Schriftsteller Michael Dorris verheiratet. Das Paar hat drei adoptierte und drei eigene Kinder und gilt als Poster-couple of multicultural literature. 1996 kommt es wegen Dorris' Alkoholproblemen zur Trennung. Nachdem er am 29. März 1997 Suizid begangen hat, verklagen zwei der Adoptivkinder Erdrich auf 2 Millionen US-Dollar Erbschaftszahlung. Erdrich führt neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit eine unabhängige Buchhandlung. 2001 brachte sie ihre jüngste Tochter Azur zur Welt.

Werke

Erdrichs Romane sind zumeist auf einer fiktionalen Reservation in North Dakota angesiedelt, behandeln die Zeit von 1912 bis zur Gegenwart und verarbeiten in vieler Form die Familiengeschichte der Autorin. Sie umkreisen die Beziehungen der Indianer untereinander, die Schicksale weißer Familien, zum Teil deutscher Herkunft, und die Beziehungen zwischen Rot und Weiß. So entsteht von Roman zu Roman ein immer dichteres Bild eines eigenen Kosmos, in dem sich die menschliche Komödie à la USA abspielt. Erdrich legt ein besonderes Gewicht auf die Charaktere "dazwischen", Menschen, die sowohl indianischer wie auch weißer, europäischer Herkunft sind.

Der Roman The Antelope Wife (Deutsch: Die Antilopenfrau), der 1998 erschienen ist, weicht als erster vom bekannten Setting ab. In ihm geht Erdrich besonders der Frage nach, wie Menschen, die sowohl indianisches wie auch europäisches Erbe haben, mit dem Trauma der Vergangenheit umgehen können und in der multikulturellen Gesellschaft der USA leben können, ohne ihr indianisches Erbe zu vergessen oder zu verleugnen.

Die Figuren aller Romane Erdrichs sind komplex gezeichnet. Erdrich gelingt es, ihre Licht- und Schattenseiten darzustellen und dabei ein hohes Identifikationspotenzial zu schaffen. Erdrichs Stil ist ausgesprochen plastisch und humorvoll. Sie erinnert oft an die indianischen Trickster und die europäischen Schelmenromane. Wenn sie zwischen fantastischen Elementen und schonungslosem Realismus wechselt, gelingt ihr eine Legierung, die auf viele Leser fesselnd wirkt. Aufgrund des Neben- und Miteinanders von Realität und magischen Elementen sind ihre Werke auch dem Magischen Realismus zugeordnet worden.

Erdrich hat zahlreiche Literaturpreise erhalten, darunter den Preis der Academy of American Poets 1975, den National Book Critics Circle Award 1984 für Love Medicine, den O.-Henry-Preis (1987), den World Fantasy Award für ihren 1998 erschienenen Roman The Antelope Wife und den National Book Award (Fiction) 2012 für The Round House.

  • 1984: Jacklight (Gedichte).
  • 1984: Love Medicine; dt. 1986 Liebeszauber (Roman), ISBN 3-499-12346-0.
  • 1986: The Beet Queen; dt. 1992 Die Rübenkönigin (Roman), ISBN 3-499-12793-8.
  • 1988: Tracks Henry Holt & Co., New York City, ISBN 0-8050-0895-0; dt. 1990 Spuren (Roman), ISBN 3-499-13148-X.
  • 1989: Baptism of Desire (Gedichte).
  • 1991: zusammen mit Michael Dorris: Die Krone des Kolumbus (Roman).
  • 1994: Der Bingo-Palast (Roman).
  • 1996: Tales of Burning Love; dt. 2000 Geschichten von brennender Liebe (Roman), ISBN 3-499-22698-7.
  • 1996: Grandmother's Pigeon. Mit Illustrationen von Jim LaMarche; dt. 1999 Das Taubengeheimnis (Kinderbuch), ISBN 3-7941-4329-9.
  • 1998: The Antilope Wife; dt. 2001 Die Antilopenfrau (Roman), ISBN 3-498-01665-2.
  • 2000: The Last Report on the Miracles at Little No Horse (Roman).
  • 2000: The Birchbark House; dt. 2001 Ein Jahr mit sieben Wintern (Kinderbuch)
  • 2001: The Master Butchers Singing Club dt. 2004 „Der Gesang des Fidelis Waldvogel“, ISBN 978-3-8218-5731-2 Neuauflage 2006 unter dem Titel „Der Club der singenden Metzger“ (Roman), ISBN 978-3-518-45750-4.
  • 2005: The Painted Drum; dt. 2007 Der Klang der Trommel (Roman), ISBN 3-8218-5784-6.
  • 2008: The Plague of Doves (Harper), ISBN 978-0-00-727076-7.
  • 2010: Shadow Tag, Harper, New York City 2010, ISBN 978-0-06-153610-6.
    • 2011: Schattenfangen. Roman, aus dem Englischen von Chris Hirte; Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42223-6.
  • 2012: The Round House, Harper, New York city, USA, ISBN 978-0-062-06524-7.

Louise Erdrich über ihre Arbeit

Die Trennung zwischen 'native writers' und 'american writers' finde ich akademisch. Das tut man nur, um ein Kursprogramm auf die Beine zu stellen. Ich bin eine Mischung und nur deshalb verfüge ich über diese künstlerische Wahrhaftigkeit und Prägnanz, all die verschiedenen Charaktere darzustellen. Ich fühle mich nicht verpflichtet, auf eine bestimmte Art zu schreiben. Ich denke mir so etwas nicht aus. Diese Geschichten gibt es irgendwo. Ich höre nur zu. Früher nahm ich an, wenn ich mich zum Schreiben hinsetzte, würden meine Charaktere schon pünktlich antreten, aber das stimmt einfach nicht mehr. Ich habe eine Menge Kindheitserfahrungen aufgebraucht. – Seit ich Kinder habe, verstehe ich manche Dinge anders, etwa den Wechsel von der Kindheit zum Erwachsenenalter. Ich mache mir keine Sorgen, wenn meine Töchter meine Bücher lesen, aber wegen meines Vaters habe ich Bedenken, weil es sich häufig um Sex dreht. Ich überklebe die Buchseiten, die er nicht lesen soll, das ist wie eine rituelle Vermeidung bei Eingeborenenfamilien. – Hätte ich mich jemals darum gekümmert, was andere Leute mir rieten oder von mir wollten, hätte ich gar nichts geschrieben.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...