Lorenz Natter


Johann Lorenz Natter

Johann Lorenz Natter (* 21. März 1705 in Biberach an der Riß; † 27. Oktober 1763 in St. Petersburg) war ein deutscher Edelsteinschleifer, Gemmenschneider und Medailleur.

Leben

Porträt des 1683 hingerichteten englischen Freiheitshelden Algernon Sidney
Gemme von Lorenz Natter um 1740
Medaille auf die Krönung Georg III. zum König von Großbritannien
Lorenz Natter 1761

Lorenz Natter kam am 21. März 1705 in einem Haus am Obstmarkt in Biberach an der Riß als Sohn des Garnsieders Ulrich Natter zur Welt und lernte erst das Goldschmiedehandwerk, bevor er 1724 in die Lehre beim Siegelschneider Johann Rudolf Ochs nach Bern ging. Zeitgenossen schilderten ihn mit den Worten. "Mit großen Talente begabt, machte er selbst unter mittelmäßiger Anleitung bedeutende Fortschritte, und da er unablässig nach Vollkommenheit strebte, war auch bald sein Ruf als einer der berühmtesten und genialsten Edelsteingraveure gegründet."

Um seine Kenntnisse noch zu vervollkommnen, reiste er nach Rom und trat in den Jahren 1732 bis 1735 in die Dienste des kunstverständigen toskanischen Großherzogs Gian Gastone de’ Medici, der ihn nach Florenz schickte, wo er etliche Arbeiten ausführte, zu denen auch die Bildnisse seines Fürsten und des Kardinals Alessandros Albani gehörten, die er mit "ΝΑΤΤΕΡ έποίει" bezeichnete.

In Florenz lernte Lorenz Natter den Antiquar Baron Philipp von Stosch kennen, der ihn in Geschichte der Antike unterwies und in die soeben von ihm gegründete Freimaurerloge in Florenz aufnahm. Zwei Jahre bevor der Großherzog von Toskana und mit ihm das Geschlecht der Medici in der männlichen Linie aussterben sollte, verließ Lorenz Natter den Hof, um in Rom seine Studien der Antike fortzusetzen. In Rom ehrte Papst Clemens XII. seine Arbeit mit einer Auszeichnung.

Im Jahr 1740 zog er nach London an den Hof Georg III. von Großbritannien, der gleichzeitig Kurfürst von Hannover war. In England lernte Lorenz Natter seine Frau kennen und heiratete sie noch im selben Jahr. Im Jahr 1742 fertigte er eine Medaille auf Sir Robert Walpole, den ersten und mächtigen Premierminister von Großbritannien, sowie eine Gemme in fünf Lagen an, der er den Titel"Siegende Britannia" gab. Beide zählen zu seinen Hauptwerken. Eine Auszeichnung erfuhr er, als die antiquarische Gesellschaft in London ihn mit allen Ehren unter ihre Mitglieder aufnahm. Er revanchierte sich, indem er im Jahre 1754 ein fachwissenschaftliches Werk mit dem Titel "Traité de la méthode antique de graver en pierres fines comparée avec la méthode moderne expliquée en diverses planches" in englischer und französischer Sprache mit 37 Kupferstichen versehen herausgab, in dem er kurz und einfach die antiken Steine erklärte und seine umfassenden Kenntnisse in Geschichte und Mythologie zeigte. Da sein exzellenter Ruf als Medailleur ihm weit vorauseilte, erhielt er von vielen europäischen Fürstenhöfen Aufträge.

1757 reiste er an den niederländischen Hof Wilhelms IV. von Oranien in Den Haag, wo er feierlich zum Obermedailleur ernannt wurde und wo einige seiner weiteren Arbeiten entstanden. Anschließend weilte er längere Zeit am Hofe des Königs Christian VI. von Dänemark, der ihn fürstlich belohnte und wo er weiteren Ruhm erwarb.

Weitere Stationen seines unsteten Wanderlebens waren das neben Paris damalige Medailleurzentrum Stockholm und Dresden. Im Jahre 1761 fertigte er die offizielle Medaille auf die Krönung Georg III. von Großbritannien und seiner Gattin Charlotte an. Zuletzt reiste er auf Anraten von Graf Nikita Iwanowitsch Panin, der Obersthofmeister der Zarin Elisabeth Petrowna und ein bekannter sachverständiger Kunstsammler war, 1762 nach Sankt Petersburg, erkrankte unterwegs und erreichte mit Mühe Petersburg, wo er nach längerem Leiden am 27. Oktober 1763 fernab seiner Heimat mit 57 Jahren starb.

Bedeutung

Von ihm sind wenige Werke erhalten. Sein Werk "Traité de la méthode antique de graver en pierres fines comparée avec la méthode moderne expliquée en diverses planches" existiert in einer französischen und einer selteneren englischen Ausgabe. Natter ist ein herausragender und früher Vertreter des klassisistischen Stils in der Glyptik des 18. Jhs. Das Gemmenschneiden beherrschte er wie kein anderer. Zu Übungszwecken schnitt er alte Gemmen so täuschend echt nach, dass man Kopie und Original nur schwer voneinander unterscheiden konnte. Eines dieser "Werke" ist die "Medusa von Sophikles". Mehrere seiner Gemmen tragen das "Υςοχδ", das er für Wasserschlangennatter verwandte, was den bekannten Daktyliothekar Philipp Daniel Lippert verleitete, diese Arbeiten fälschlicherweise für griechische Arbeiten zu halten. In der Regel zeichnete er Werke mit "Natter", "N." oder "J.L.N.".

Werke

 <Lang> Commons: Lorenz Natter – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Abhandlungen

  • Lorenz Natter: "Traité de la méthode antique de graver en pierres fines comparée avec la méthode moderne expliquée en diverses planches", Haberkorn, 1754

Medaillen

  • Medaillon auf den Großherzogs von Toskana Gian Gastone de’ Medici 1732/1735
  • Medaillon auf den Kardinal Alessandro Albani 1732/1735
  • Medaillon auf Premierminister Sir Robert Walpole, 1742
  • Medaillon auf die Krönung des Königs Georg III. von Großbritannien 1761
  • Medaillon auf die Krönung der Königin Charlotte von Großbritannien 1761

Gemmen

  • Fünfschichtige Gemme "Siegende Britannia", um 1742
  • Carneol-Intaglio mit dem Brustbild van Swieten
  • Medusa von Sophikles

Literatur

  • Paul Beck: Natter, Lorenz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 23, Duncker & Humblot, Leipzig 1886, S. 286–288.
  • Fiorillo: "Geschichte der zeichnerischen Künste in Großbritannien" S.620ff
  • H. K.E. Köhler: "Kleine Abhandlungen zur Gemmenkunde (Gesammelte Schriften)", hrsg. von Ludwig Stephani, Petersburg 1851
  • Elisabeth Nau: "Lorenz Natter 1705-1763. Gemmenschneider und Medailleur.", Biberach, 1988
  • Dieter Kapff: "Lorenz Natter zum 200. Geburtstag", in 'Schwäbischen Heimat': Jahrgang 15,Jahr: 1964/S.13
  • M. Cremer,: "Eine unbekannte Arbeit des Gemmenschneiders Lorenz Natter in Koeln", Dumont Buchverlag, 1997, Band 58, Seite 143-152, ISSN 0083-7105

Weblinks und Quellen


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.