Liste römischer Staudämme


Die Cornalvo-Talsperre in Spanien aus dem 1. oder 2. Jahrhundert n. Chr.

Dies ist eine Liste römischer Staudämme. Trotz beachtlicher Leistungen der Römer im Staudammbau, die den Vergleich mit ihren Aktivitäten im Aquädukt-, Brücken- und Straßenbau nicht zu scheuen brauchen,[1] ist dieses Feld bislang vergleichsweise wenig erforscht worden.[2]

Die Konstruktion von Talsperren wurde von den Römern in der frühen Kaiserzeit aufgenommen.[3] Das Gros der Bauten findet sich in den semiariden Randzonen des Imperiums, insbesondere in den nordafrikanischen und vorderasiatischen Provinzen sowie auf der iberischen Halbinsel.[4] Die hohe Anzahl spanischer Dammbauten in der Liste erklärt sich teilweise aus der intensiveren Feldforschung, die in diesem Land betrieben wurde. Aus dem italienischen Kernbereich ist dagegen nur ein einziger antiker Dammkomplex bekannt, die von Kaiser Nero (54–68 n. Chr.) zu Erholungszwecken errichteten Staumauern von Subiaco,[5] die aufgrund ihrer bis zum Spätmittelalter unübertroffenen Höhe allerdings von besonderem Interesse sind.[3]

Die gebräuchlichsten Sperren waren Erd- oder Steindämme sowie Gewichtsmauern aus Mauerwerk.[6] Ihre Funktionen waren wie schon zu Zeiten der hydraulischen Gesellschaften des Nahen Ostens recht verschieden und konnten etwa in der Bewässerung, dem Hochwasserschutz, der Flussumleitung oder der Retention von fruchtbarem Erdreich liegen. Häufig dienten Talsperren gleich mehreren dieser Zwecke.[7]

Der römische Staudammbau hob sich von seinen Vorgängern insbesondere durch die „Befähigung der Römer, den Baubetrieb in großem Maßstab zu planen und organisieren“ ab.[8] Dies erlaubte den Bau großer Stauseen, die die angeschlossenen Städte auch in der Trockenperiode mit Trinkwasser versorgen konnten – ein heute allgemein verbreitetes Konzept, das aber bis dato nur selten Anwendung gefunden hatte.[9]

Die Erfindung von hydraulischem Mörtel und vor allem Beton verringerte die Wasserdurchlässigkeit römischer Staumauern.[8] Die neuartigen Baumaterialien schufen überdies die Möglichkeit zum Bau größerer Sperrwerke,[8] wie beispielsweise des Sees von Homs, der womöglich größten Stauanlage der Antike,[10] oder des Harbaqa-Staudamms (siehe Bild), die beide im Kern aus Beton bestehen.

Insgesamt betrachtet legten römische Baumeister im Talsperrenbau ein hohes Maß an Innovationsfähigkeit an den Tag.[8] Während Sperren bis dahin einzig aufgrund ihres Eigengewichtes dem Wasserdruck widerstanden, erkannten die Römer als erste die stabilisierende Wirkung von Bögen und Stützpfeilern im Mauerverband. Zu den von ihnen eingeführten neuartigen Staumauer-Typen gehörten:

  • Bogengewichtsmauern [11]
  • Bogenstaumauern [12]
  • Pfeilerstaumauern [13]
  • Vielfachbogenmauern [14]

Nicht zuletzt gehen auch die Anfänge kombinierter Damm-Brückenbauten, die in der Folge häufig im Iran zu finden waren, auf die Zwangsarbeit römischer Kriegsgefangener zurück (siehe Band-e Kaisar).[15]

Liste

Die Staudämme sind nach ihrer maximalen Höhe sortiert. Alle Abmessungen in Meter; bei abweichenden Werten wird jüngeren bzw. eingehenderen Untersuchungen der Vorzug gegeben. Bei Erddämmen bezieht sich die Breite auf den Mauerwerkskörper.

Höhe Breite Kronen-
länge
Bauwerks- oder Ortsname Land Erbaut Bauart / Bemerkung
50 13,5 1170? Staumauer von Subiaco [16] Italien 54–68 Gewichtsstaumauer. Als künstlicher Vergnügungssee für Nero entworfen, blieb die Staumauer die höchste des Römischen Reichs,[17] und bis zu ihrer Zerstörung 1305 in der gesamten Welt.[3]
34,0 38,0 1120,0 Staudamm von Almonacid de la Cuba [18] Spanien 1. Jh. Gewichtsstaumauer
28,0 26,0 1194,0 Cornalvo-Talsperre [18] Spanien 1.–2. Jh. Gewichtsstaumauer, heute noch in Betrieb
21,6 15,9 1427,8 Proserpina-Talsperre [18] Spanien 1.–2. Jh. Gewichtsstaumauer, heute noch in Betrieb
21 1? 1365 Harbaqa-Staudamm [19] Syrien 2. Jh. Gewichtsstaumauer
20,0 14,0? >800,0 Alcantarilla-Staudamm [18] Spanien 1. Jh. Gewichtsstaumauer
16,6 16,9 1180,0 Staudamm von Ermita de la Virgen del Pilar [18] Spanien 1.–2. Jh. Gewichtsstaumauer
16 1? 1140 Orükaya [20] Türkei 2. Jh. Bogengewichtsmauer[21]
13,0 17,0? 1160,0 Muel-Staudamm [18] Spanien 1. Jh. Gewichtsstaumauer
12 13,9 1118 Glanum-Staudamm [22] Frankreich 1. Jh. v. Chr. Bogenstaumauer, erste bekannte[12]
12 1? 1130 Löstügun [23] Türkei 6. Jh. Gewichtsstaumauer
10 17,3 1150 Kasserine-Staudamm [24] Tunesien 2. Jh. Bogengewichtsmauer[21]
18,4 12,7 1168,0 La Pared de los Moros [18] Spanien 3. Jh. Gewichtsstaumauer
17,0 12,0 1150,0 Arroyo Salado [18] Spanien ? Gewichtsstaumauer
17 120 2000 See von Homs [25] Syrien 3. Jh. Gewichtsstaumauer, größter künstlicher Stausee bis dato (Speichervolumen von 90 Mio. m³), heute noch in Betrieb[10]
17 1? 1193 Ma'agan Micha'el (West) [23] Israel 4. Jh. Gewichtsstaumauer
17 1? 1180 Çavdarhisar [20] Türkei 2. Jh. Bogengewichtsmauer[21]
17 1? 1150 Olisipo [26] Portugal 2. Jh. Gewichtsstaumauer
~6,1 1? 11? Qasr Khubbaz [27] Syrien ? ?
16,0? 13,0 1150,0 Arévalo [18] Spanien 2. Jh. Gewichtsstaumauer
15,6 12,2 1320,0 Esparragalejo-Staudamm [18] Spanien 1. Jh. Vielfachbogenmauer, erste bekannte[14]
15,2 11,9 1195,0 Las Tomas [18] Spanien 4. Jh. Pfeilerstaumauer
~5 16 1162 Muro da Prega Portugal ? ?
15 1? 1191 Wadi Megenin [28] Libyen 2. Jh. Pfeilerstaumauer
14,8 12,6 >632,0 Consuegra-Staudamm [18] Spanien 3.–4. Jh. Pfeilerstaumauer
14,6 14,2 1174 Staudamm von Muro [29] Portugal ? ?
14,5 12,7 1141,1 El Paredón [18] Spanien 3. Jh. Gewichtsstaumauer
14,5 12,5 1119,5 Melque VI [18] Spanien ? Gewichtsstaumauer
>4,0 11,0 1102,0 Unterer Iturranduz-Staudamm [18] Spanien 2. Jh. Pfeilerstaumauer
14,0 15,6 1100,0 La Pesquera [18] Spanien ? Gewichtsstaumauer
14 1? 1300 Böget [20] Türkei 2. Jh. Gewichtsstaumauer
13,7 11,8 1139,0 Araya [18] Spanien 2. Jh. Pfeilerstaumauer
13,6 13,5 1197,8 Vega de Sta. María [18] Spanien ? Pfeilerstaumauer
13,5 12,0 1140,0 Arroyo Bejarano [18] Spanien 1. Jh. Gewichtsstaumauer
>3,0 13,0 1170,0 Charca de Valverde [18] Spanien ? Gewichtsstaumauer
13,0 13,4 1200,0 Las Muelas [18] Spanien 2. Jh. Pfeilerstaumauer
13,0 13,0? 1129,0 Azud de la Rechuela [18] Spanien ? Pfeilerstaumauer
13,0 12,3 1130,0 Les Parets Antiques [18] Spanien 3.–4. Jh. Gewichtsstaumauer
13,0 12,2 1150,0 Villafranca [18] Spanien 2.–3. Jh. Pfeilerstaumauer
13,0 11,8 1198,0 Mesa de Valhermoso [18] Spanien 2.–3. Jh. Gewichtsstaumauer
13,0 11,5 1130,0 Castillo de Bayuela [18] Spanien 2.–3. Jh. Pfeilerstaumauer
13,0? 1? 11? San Martín de la Montiña [18] Spanien 1.–2. Jh. Gewichtsstaumauer
12,5 15,0 1100,0 Cañada del Huevo [18] Spanien 2. Jh. Pfeilerstaumauer
12,5 11,5 1125,0 Pineda o Ca'La Verda [18] Spanien 3. Jh. Gewichtsstaumauer
12,4 11,2 1180,0 Paerón I [18] Spanien 1.–2. Jh. Gewichtsstaumauer
12,2 11,0 1115,0 Palomera Baja [18] Spanien 3. Jh. Gewichtsstaumauer
12,2? 11,0? 1130,0? El Peral [18] Spanien 1.–2. Jh. Gewichtsstaumauer
12,1 11,9 1140,8 Moracantá [18] Spanien 1.–2. Jh. Gewichtsstaumauer
>2,0 12,5 1180,0 Los Paredones [18] Spanien 1.–2. Jh. Gewichtsstaumauer
>2,0 10,8 1152,0–180? La Cuba [18] Spanien 2.–3. Jh. Gewichtsstaumauer
12 10–12 1516 Band-e Kaisar [30] Iran 3. Jh. Gewichtsstaumauer, erste Dammbrücke (Stauwehr mit Bogenbrücke)[15]
12,0 11,0 1156,0 Staudamm von Puy Foradado [18] Spanien 2.–3. Jh. Bogengewichtsmauer[18]
11,8 11,6 1181 Staumauer von Cuba Portugal ? Gewichtsstaumauer
11,6 1? 11? Las Mezquitas [18] Spanien 2. Jh. Gewichtsstaumauer
>1,5 11,1 1130,0 Paerón II [18] Spanien 1.–2. Jh. Pfeilerstaumauer
11,5 10,8 1135,0 El Pont d’Armentera [18] Spanien 2.–4. Jh. Gewichtsstaumauer
11,3 11,6 1230,0 El Hinojal (Las Tiendas) [18] Spanien 3.–4. Jh. Pfeilerstaumauer
11,3 11,4 1114,7 El Argamasón [18] Spanien 2.–3. Jh. Gewichtsstaumauer
11,2 12,4 1130,0 Balsa de Cañaveral [18] Spanien 4. Jh. Gewichtsstaumauer
11,1 10,7 1113,4 Río Frío [18] Spanien 1. Jh. Gewichtsstaumauer
11 11 1~56 Monte Novo do Castelinho Portugal 2. Jh. ?
>0,9 10,7 1117,6 El Peral II [18] Spanien ? Pfeilerstaumauer
10,9 10,7 1140,0 Azud de los Moros [18] Spanien 1. Jh. Gewichtsstaumauer
>0,8 11,6 1160,0–80,0 Valencia del Ventoso [18] Spanien 3.–4. Jh. Gewichtsstaumauer
>0,8 11,1 1150,0 El Chaparral [18] Spanien 3.–4. Jh. Gewichtsstaumauer
1? 10,7 1150,0 Oberer Iturranduz-Staudamm [18] Spanien 3.–4. Jh. Pfeilerstaumauer
1? 1? 1900 Leptis Magna (Wadi Caam II) [31] Libyen 2.–3. Jh.? ?
1? 1? 11? Leptis Magna (Wadi Caam I) [31] Libyen 2.–3. Jh.? ?
1? 1? 11? Leptis Magna (Wadi Lebda) [32] Libyen 2.–3. Jh.? Pfeilergestützte Mauer
1? 1? 11? Las Adelfas [18] Spanien 2. Jh. Gewichtsstaumauer
1? 1? 11? Monroy [18] Spanien ? Gewichtsstaumauer
1? 1? 11? Odrón y Linares [18] Spanien ? Gewichtsstaumauer
1? 1? 11? Soufeiye [20] Syrien ? Gewichtsstaumauer
1? 1? 11? Dara-Staudamm Türkei 560 Bogenstaumauer, erste Beschreibung der Bogenwirkung im Staumauerbau durch Prokop (De Aedificiis II.3)[33]

Einzelnachweise

  1. Smith (1971), S. 25f.
  2. Hodge (1992), S. 80; Hodge (2000), S. 331
  3. 3,0 3,1 3,2 Hodge (1992), S. 87
  4. Schnitter (1978), S. 28, fig. 7; Hodge (1992), S. 80; Hodge (2000), S. 332
  5. Smith (1970), S. 60f.; Hodge (1992), S. 87
  6. Hodge (2000), S. 331f.
  7. Hodge (1992), S. 86f.
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Smith (1971), S. 49
  9. Smith (1971), S. 49; Hodge (1992), S. 79f.
  10. 10,0 10,1 Smith (1971), S. 42
  11. Hodge (2000), S. 332; James & Chanson (2002)
  12. 12,0 12,1 Smith (1971), S. 33–35; Schnitter (1978), S. 31f.; Schnitter (1987a), S. 12; Schnitter (1987c), S. 80; Hodge (2000), S. 332, Fn. 2
  13. Schnitter (1987b), S. 59–62
  14. 14,0 14,1 Schnitter (1978), S. 29; Schnitter (1987b), S. 60, Tab. 1, 62; James & Chanson (2002); Arenillas & Castillo (2003)
  15. 15,0 15,1 Vogel (1987), S. 50
  16. Hodge (1992), S. 82, Tab. 39; Breite an der Krone: Smith (1970), S. 61
  17. Smith (1970), S. 60f.; Smith (1971), S. 26; Schnitter (1978), S. 28
  18. 18,00 18,01 18,02 18,03 18,04 18,05 18,06 18,07 18,08 18,09 18,10 18,11 18,12 18,13 18,14 18,15 18,16 18,17 18,18 18,19 18,20 18,21 18,22 18,23 18,24 18,25 18,26 18,27 18,28 18,29 18,30 18,31 18,32 18,33 18,34 18,35 18,36 18,37 18,38 18,39 18,40 18,41 18,42 18,43 18,44 18,45 18,46 18,47 18,48 18,49 18,50 18,51 Arenillas & Castillo (2003)
  19. Schnitter (1978), S. 31
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 Schnitter (1987a), S. 12
  21. 21,0 21,1 21,2 James & Chanson (2002)
  22. Schnitter (1978), S. 31f.
  23. 23,0 23,1 Schnitter (1987a), S. 13
  24. Smith (1971), S. 35f.
  25. Schnitter (1978), S. 31; Dicke: Hodge (1992), S. 91
  26. Schnitter (1987a), S. 12; Schnitter (1987b), S. 60, Tab. 1
  27. Smith (1971), S. 39
  28. Schnitter (1987b), S. 60, Tab. 1
  29. Decker (1991), S. 78f.
  30. Schnitter (1987a), S. 13; Hodge (2000), S. 337f.
  31. 31,0 31,1 Smith (1971), S. 37
  32. Smith (1971), S. 36
  33. Smith (1971), S. 53f.; Schnitter (1978), S. 32; Schnitter (1987a), S. 13; Schnitter (1987c), S. 80; Hodge (1992), S. 92; Hodge (2000), S. 332, Fn. 2

Literatur

  • Arenillas, Miguel; Castillo, Juan C.: Dams from the Roman Era in Spain. Analysis of Design Forms (mit Anhang), in: Santiago Huerta (Hrsg.): Proceedings of the First International Congress on Construction History: Madrid, 20th–24th January 2003, Instituto Juan de Herrera, Madrid 2003, ISBN 84-9728-070-9
  • Decker, Alexander: Einige römische Talsperren im heutigen Portugal, in: Günther Garbrecht (Hrsg.): Historische Talsperren, Band 2, Stuttgart 1991, Verlag Konrad Wittwer, ISBN 3-87919-158-1, S. 73–81 (Nr. 4)
  • Hodge, A. Trevor: Roman Aqueducts & Water Supply, Duckworth, London 1992, ISBN 0-7156-2194-7
  • Hodge, A. Trevor: Reservoirs and Dams, in: Örjan Wikander (Hrsg.): Handbook of Ancient Water Technology, Technology and Change in History, Bd. 2, Brill Verlag, Leiden 2000, S. 331–339, ISBN 90-04-11123-9
  • James, Patrick, Chanson, Hubert: Historical Development of Arch Dams. From Roman Arch Dams to Modern Concrete Designs, in: Australian Civil Engineering Transactions, Bd. CE43 (2002), S. 39–56
  • Schnitter, Niklaus: Römische Talsperren, in: Antike Welt, Bd. 8, Nr. 2 (1978), S. 25–32
  • Schnitter, Niklaus: Verzeichnis geschichtlicher Talsperren bis Ende des 17. Jahrhunderts, in: Günther Garbrecht (Hrsg.): Historische Talsperren, Verlag Konrad Wittwer, Stuttgart 1987a, S. 9–20, ISBN 3-87919-145-X
  • Schnitter, Niklaus: Die Entwicklungsgeschichte der Pfeilerstaumauer, in: Günther Garbrecht (Hrsg.): Historische Talsperren, Verlag Konrad Wittwer, Stuttgart 1987b, S. 57–74, ISBN 3-87919-145-X
  • Schnitter, Niklaus: Die Entwicklungsgeschichte der Bogenstaumauer, in: Günther Garbrecht (Hrsg.): Historische Talsperren, Verlag Konrad Wittwer, Stuttgart 1987c, S. 75–96, ISBN 3-87919-145-X
  • Smith, Norman: The Roman Dams of Subiaco, in: Technology and Culture, Bd. 11, Nr. 1 (1970), S. 58–68
  • Smith, Norman: A History of Dams, Peter Davies, London 1971, ISBN 0432150900
  • Vogel, Alexius: Die historische Entwicklung der Gewichtsmauer, in: Günther Garbrecht (Hrsg.): Historische Talsperren, Verlag Konrad Wittwer, Stuttgart 1987, S. 47–56, ISBN 3-87919-145-X

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Römische Staudämme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.