Le Bugue
Le Bugue (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Nouvelle-Aquitaine
Département (Nr.) Dordogne (24)
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Vallée de l’Homme
Gemeindeverband Vallée de l’Homme
Koordinaten 44° 55′ N, 0° 56′ OKoordinaten: 44° 55′ N, 0° 56′ O
Höhe 48–245 m
Fläche 30,25 km²
Einwohner 2.588 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 86 Einw./km²
Postleitzahl 24260
INSEE-Code 24067
Website Le Bugue

Rathaus (Hôtel de ville)

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Le Bugue ist eine Gemeinde mit 2.588 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) in Frankreich im Département Dordogne, in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Geographie

Die Stadt liegt in der Landschaft Périgord auf der Nordseite der Vézère, in unmittelbarer Nähe ihres Zusammenflusses mit der Dordogne. Die Entfernung nach Périgueux (Präfektur) beträgt etwa 40 Kilometer.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 2424 2741 2778 2784 2764 2778 2762 2587
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten

  • Besonders sehenswert sind die Höhlen in der Umgebung von Le Bugue mit ihren prähistorischen Kunstwerken oder auch mit den eindrucksvollen Tropfsteingebilden:
    • Caverne de Bara-Bahau, westlich von Le Bugue
    • Grotte de St-Cirq, prähistorische Ritzzeichnungen
    • Grotte de Proumeyssac, Tropfsteinhöhle
  • Über die Vézère führt eine mittelalterliche Brücke von 1463.
  • Das Village du Bournat ist ein Freilichtmuseum und zeigt ein Bauerndorf des Périgord zu Ende des 19. Jahrhunderts.

Partnerschaft

Le Bugue hat 1988 eine Partnerschaft mit der elsässischen Stadt Marckolsheim geschlossen, in Erinnerung an die Evakuierung eines Teils der dortigen Bevölkerung ins Périgord zu Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Persönlichkeiten

  • Jean Rey (1583–1645), Arzt und Physiker, wurde in Le Bugue geboren, wo er auch arbeitete und starb.

Sonstiges

Der britische Autor Martin Walker besitzt ein Haus in Le Bugue. Sein Kriminalroman Bruno - Chef de police sowie alle Folgebände spielen hier; im Roman wird der Ort als Saint-Denis bezeichnet. Der Hauptheld Bruno wurde dem real existierenden Gendarmen Pierrot Simonet aus Le Bugue nachempfunden.[1]

Literatur

  • Susanne Böttcher (Hrsg.): Périgord, Dordogne, Limousin. (= Der Grüne Reiseführer.) Travel-House-Media, München 2006, ISBN 3-8342-8995-7, S. 113.

Weblinks

Commons: Le Bugue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Martin Walker. Mein Périgord. Dokumentarfilm, Österreich, 2012, 43:30 Min., Buch und Regie: Günter Schilhahn, Produktion: Edit Park, ORF, 3sat, Erstsendung: 28. November 2012 bei 3sat, Inhaltsangabe von 3sat.