Kurkh-Monolith

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Kurkh-Monolith

Der Kurkh-Monolith ist eine Stele, die von den Feldzügen des assyrischen Königs Salmanasser III. in seinen ersten sechs Regierungsjahren berichtet. Die Datierung der Ereignisse erfolgt hier noch nach den Eponymenbeamten, erst später geht Salmanasser zu einer Zählung nach Regierungsjahren (palu) über.[1] Der König verließ demnach Nineveh am 13. des Ayyar oder Tammuz (Monatsname beschädigt) und wandte sich nach Bit Adini.

Die Beschreibung des Monolithen wurde von H. C. Rawlinson 1870 publiziert.

Literatur

  • H. F. Russell: Shalmaneser's Campaign to Urartu in 856 B.C. and the historical geography of Eastern Anatolia according to the Assyrian sources. Anatolian Studies 34, 1984, 171-201.
  • Julian E. Reade: Assyrian campaigns 840-81 BC and the Babylonian frontier. Zeitschrift für Assyrologie 68, 1978, 251-60.
  • Henry C. Rawlinson: Cuneiform Inscriptions of Western Asia. 1861–1870

Einzelnachweise

  1. Shigeo Yamada: The manipulative counting of the Euphrates crossings in the later inscriptions of Shalmaneser III. Journal of Cuneiform Studies 50, S. 87-94, 1998

Das könnte Dir auch gefallen