Kriol


Kriol

Gesprochen in

Australien
Sprecher 4000
Linguistische
Klassifikation
  • Kreolsprachen
    • Englisch-basiert
    Kriol
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

cpe

ISO 639-3:

rop

Kriol ist eine australische Kreolsprache, die sich aus dem Kontakt zwischen europäischen Siedlern und der indigenen Bevölkerung in den nördlichen Regionen Australiens entwickelte. Zurzeit wird Kriol von rund 4000 Menschen gesprochen. [1] Trotz der Ähnlichkeit der Sprache mit dem englischen Vokabular hat es eine eigene Syntax und Grammatik und ist damit eine eigene Sprache.

Geschichte

Europäer versuchten das Northern Territory über einen Zeitraum von 40 Jahren zu besiedeln und waren schließlich 1870 erfolgreich, woraufhin ein Zustrom von englisch und chinesisch sprechenden Siedlern folgte. Um zwischen diesen beiden Gruppen sowie mit den örtlichen Aborigines zu kommunizieren, entwickelten sich Pidgin-Sprachen im Northern Territory. Ab 1900 war das Northern Territory Pidgin English (NTPE) weit verbreitet und wurde gut verstanden. (Pidgin-Englisch heißt, dass niemand es als Muttersprache spricht, aber um als Sprache anerkannt zu sein, muss eine Pidgin-Sprache Wurzeln in einer Muttersprache haben.)

Damit sich NTPE zu einer Kreolsprache weiterentwickeln konnte und um eine vollständig unabhängige Sprache über Pidgin hinaus zu werden, musste sich eine neue Gemeinschaft bilden, in der die Sprache die Hauptsprache aller Sprecher wurde. Dies geschah erstmals in Roper River Mission (Ngukurr), wo Rinder-Hoefe und eine Stadt entstanden. In dieser Zeit waren die Beziehungen zwischen Europäern und Aborigines angespannt: Ein “Krieg der Auslöschung” wurde von den Siedlern erklärt und die Aborigines verteidigten heftig ihr Land. Die Kontrolle über das Land wurde schließlich von den Siedlern übernommen, als eine Rinderzuchtfirma einen Großteil des Landes erwarb. Umsiedlungen und die Wegnahme des Lebensraums löschte die indigene Bevölkerung nahezu aus aber ermöglichte auch einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Kreols: drastische soziale Veränderungen, begleitet von großen Schwierigkeiten zu kommunizieren.

Die zweite Voraussetzung für die Entwicklung von Kreol war eine neue Gemeinschaft, die sich aus der anglikanischen Mission für Flüchtlinge am Roper River 1908 entwickelte. Sie brachte etwa 200 Menschen von 8 verschiedenen ethnischen Gruppen der Aborigines zusammen, die unterschiedliche Muttersprachen hatten. Obwohl die Erwachsenen mehrsprachig waren, befanden sich die Kinder noch im Erwerb ihrer jeweiligen Muttersprachen. Darum nutzten sie die einzige gemeinsame Sprache, die alle Erwachsenen kannten: NTPE. Die Kinder, die mit dieser Sprache aufwuchsen, waren dafür verantwortlich, dass sich Pidgin in ihrer Lebenszeit zu einer vollen Sprache entwickelte.

Obwohl die Beziehungen zwischen den Missionaren und den Aborigines freundlich waren, hatten die Missionen keinen Einfluss auf die Entwicklung des Kriols. Tatsächlich versuchten die Missionen Standard-Englisch als offizielle Sprache in den Missionen durchzusetzen. Kinder der Aborigines sprachen zwar englisch in der Schule und mit den Missionaren, trotzdem blühte Kriol auf.

Kriol wurde erst ab 1970 formal als Sprache anerkannt; zuvor wurde es als ein Bastardisierung des englischen und nicht als eigenständige Sprache angesehen.

Varianten des Kriols

Kriol wird viel in der Gegend um Katherine gesprochen, aber es gibt geringfügige Unterschiede zwischen den Varianten des Kriols in bestimmten Gegenden. Linguistisch sind diese Unterschiede minimal. Mari Rhydwen bezeichnet die Unterschiede als vergleichbar mit den Unterschieden zwischen amerikanischen Englisch und britischen Englisch. Diskutiert wird, ob die Varianten unterschiedlich bezeichnet werden sollen, um ihre unterschiedliche soziale Signifikanz herauszuheben, oder ob sie alle in einer Kategorie Kriol zusammengefasst werden sollen.

Roper River Ngukurr Kriol wird auch in Barunga gesprochen; in der Region von Daly River wird eine Variante gesprochen, die beiderseitige Kommunikation ermöglicht, allerdings bezeichnen sich die Sprecher vom Daly River nicht als Kriol-Sprecher. Als Kriol hätte sie eine bessere Chance, dass Kosten für zweisprachige Erziehungs-Programme übernommen würden.

Kriol Baibul: Die erste komplette Übersetzung der Bibel

Am 5. Mai 2007 wurde die erste komplette Ausgabe der Bibel in Kriol offiziell in Katherine vorgestellt. Es ist ein signifikanter Meilenstein in der Konsolidierung von Kriol als Muttersprache, die 1978 begonnen wurde. Über 29 Jahre hat ein Team aus Kriol-Muttersprachlern unter der Leitung von Pastor Canon Gumbuli Wurrumara und Spezialisten der Gesellschaft für Australian Indigenous Languages an dieser Ausgabe gearbeitet, die auch die erste komplette Ausgabe der Bibel in einer indigenen australischen Sprache ist. Die Übersetzung war ein gemeinsames Projekt der Bible Society, Lutheran Bible Translators, The Church Missionary Society, The Anglican Church, Wycliffe Bible Translators und der Australian Society of Indigenous Languages.

Gebet in Kriol: Dedi langa hebin, yu neim im brabli haibala, en melabat nomo wandim enibodi garra yusum yu neim nogudbalawei. Melabat wandim yu garra kaman en jidan bos langa melabat, en melabat wandim ola pipul iya langa ebri kantri garra irrim yu wed en teiknodis langa yu seimwei laik olabat dum deya langa hebin. Melabat askim yu blanga gibit melabat daga blanga dagat tudei. Melabat larramgo fri detlot pipul hu dumbat nogudbala ting langa melabat, en melabat askim yu blanga larramgo melabat fri du. Melabat askim yu nomo blanga larram enijing testimbat melabat brabli adbalawei, en yu nomo larram Seitin deigidawei melabat brom yu. Ol detlot ting na melabat askim yu, Dedi, dumaji yu bos, en ola pawa kaman brom yu, en yu na det brabli shainiwan lait, en melabat kaan lukbek langa enibodi. Oni langa yu na. Amin.

Aktuelle Themen

Ein Problem, das viele Gemeinschaften in Nord-Australien haben, sind Kriol sprechende Kinder, die als Englischsprecher angesehen werden und deswegen keinen Unterricht in Englisch als Zweitsprache erhalten, obwohl ihr Englisch schlecht ist. Andererseits wird ihnen Kriol nicht als Muttersprache anerkannt, weswegen sie keinen Unterricht in Kriol erhalten.

Nur Barunga hat ein offizielles zweisprachiges Programm, das von der Whitlam-Regierung eingerichtet wurde, und Kriol als Medium und Objekt des Unterrichts macht. Die Finanzierung weiterer Projekte ist limitiert. Obwohl Kriol weitverbreitet ist unter Sprechern, gibt es nur wenige Schriften und Übersetzungen, von der Bibel abgesehen. Damit ist die Alphabetisierung in Kriol recht niedrig. Da auch die Beherrschung der englischen Schriftsprache niedrig ist, verlassen sich die Menschen vom Stamm der Aborigines der Ngukurr auf Schriften der Barangu über traditionelle Geschichten, was die Identität der zwei Gruppen verwischen lässt. Allerdings ist die Kultur der Aborigines traditionell nicht in einer Schriftsprache verwurzelt und der Mangel an geschriebenen Versionen ist eine Funktion der mündlichen Tradition der Erzählung von Geschichten der Aborigines.

Literatur

  • Harris, John (1993) Losing and gaining a language : the story of Kriol in the Northern Territory. In Walsh, M & Yallop, C (Eds) Language and culture in Aboriginal Australia; Aboriginal Studies Press, Canberra.

Einzelnachweise

  1. ABS (2006) Population Characteristics. Aboriginal and Torres Strait Islander Australians

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

08.03.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A & M Universität.
07.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen der School of Anthropology and Conservation der University of Kent haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen, die als Acheuleen bekannt ist, wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen.
06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.