Korisios ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) war wahrscheinlich ein keltischer Waffenschmied, tätig wohl in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr.

Korisios ist heute nur noch von einer Signatur in altgriechischer Sprache auf einem hervorragend gearbeiteten eisernen Schwert der Form Latène-D bekannt. Die Signatur findet sich neben einer Beschlagmarke, die zwei gehörnte Tiere zeigt, die in antithetischer Haltung an einer Palme, nach anderer Interpretation zwei Ziegen am Baum des Lebens[1], aufgerichtet sind und aus dieser Knospen oder Datteln fressen. Genauere Fundumstände sind nicht bekannt. Doch wurde es laut alten Museumsaufzeichnungen im Rahmen der Juragewässerkorrektion in den Jahren 1868 bis 1875 in der Nähe von Port BE bei Arbeiten im Zuge der Anlage des Nidau-Büren-Kanals im alten Zihllauf gefunden. Heute gehört es zur Sammlung des Historischen Museums in Bern.[2]

Durch die Signatur ist das Schwert ein bedeutendes sprachwissenschaftliches Zeugnis, das nach seiner Entdeckung großes Aufsehen erregte. Es bestätigte erstmals den Bericht Gaius Iulius Caesars[3], dass die Kelten schon vor der Unterwerfung durch die Römer die griechische Schrift verwendet hatten. Zusammen mit seitdem entdeckten keltischen Graffiti aus dem Oppidum von Manching ist das Schwert damit möglicherweise das älteste Zeugnis der Nutzung von Schrift in der Region nördlich der Alpen.[4] Die Klinge wurde offenbar vorsätzlich in eine rechtwinklige Form verbogen; solche Verbiegungen waren in vielen prähistorischen Kulturen üblich, um eine Grabbeigabe oder Stiftung für lebende Menschen nicht mehr nutzbar zu machen. In ähnlichem Zustand wurde etwa auch ein vom Schmied Kekebes signiertes Schwert in Spanien gefunden. Es ist aufgrund des Zustandes als Weiheobjekt nicht vollkommen sicher, ob Korisios der Schmied der Waffe war oder nur der Besitzer, Stifter oder Auftraggeber, wobei in der Forschung der Interpretation als Schmied und seltener als Besitzer der Vorrang gegeben wird. Ebenso ist unklar, ob die Klinge direkt für den Weihe- oder Grabkontext gefertigt und verbogen wurde oder nach einer Nutzung in einen Grab- oder Weihekontext überführt und erst dann unschädlich gemacht wurde.

Literatur

  • René Wyss, Hans Lieb: Das Schwert des Korisios. Zur Entdeckung einer griechischen Inschrift und namengeschichtlicher Beitrag zur Inschrift auf dem Schwert des Korisios. In: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums 1955, S. 201–222.
  • R. G. Livens: Who was Korisios? In: Antiquity, Band 46, Ausgabe 181 (1972), S. 56–58. doi:10.1017/S0003598X00104296
  • Till Ch. Scholz: Korisios. In: Rainer Vollkommer (Hrsg.): Künstlerlexikon der Antike. Über 3800 Künstler aus drei Jahrtausenden. Nikol, Hamburg 2007, ISBN 978-3-937872-53-7, S. 423–424.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Port. Abgerufen am 22. September 2021..
  2. Inventarnummer 13615.
  3. Gaius Iulius Caesar, De bello Gallico 1,29,1.
  4. Werner Krämer: Graffiti aus Spätlatènekeramik aus Manching. In: Germania. Band 60, Nummer 2, 1982, S. 489–499, zur Beziehung zum Schwert des Korisios besonders S. 489 f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.