Koma (Ethnie)


Die Koma (Komba) sind eine Ethnie im Norden des heutigen Ghana, welche im Gebiet zwischen den Flüssen Kulpawn und Sisili nordwestlich ihres Zusammenflusses bis etwa zum nördlichen Breitenparallel 10° 30’ N beheimatet ist. Verwaltungstechnisch gehört ihr Kernsiedlungsbereich zur südöstlichen Upper West-Region von Ghana. Die Koma sprechen eine Sprache, die Konni genannt wird (alternative Bezeichnungen: Koma, Komung) und welche mit zur Gur-Gruppe der Niger-Kongo-Sprachen gehört.

Die Koma

Die Koma sind mit 3.800 Personen (Schätzung von 2003) eine zahlenmäßig sehr kleine Ethnie in Ghana, die vornehmlich in der Upper-West Region im ghanaischen Norden beheimatet ist. Ihr Siedlungsgebiet verteilt sich im Wesentlichen auf die Dörfer Yikpabongo, Tantuosi, Wumobri (Wuntubre), Nangruma, Senta/Tinggala und Bayeba Tiging (Im letzteren Fall sind es jedoch nur drei Gehöfte, die von Koma bewohnt werden). Tantuasi ist allerdings bereits in der Upper East-Region von Ghana gelegen. Bei den Siedlungen Barisi, Zangbieri, Gubong und Walemanya (Walimija) handelt es sich um aufgegebene Koma-Dörfer. So zog zum Beispiel im Falle von Barisi im Jahre 1993 die dortige Koma-Bevölkerung komplett nach Yikpabongo um. Umgeben ist das Koma-Siedlungsgebiet von Dörfern der Sisala, Bulsa und Mamprussi. Vereinzelt findet man auch einige Fulani-Nomaden im Koma-Gebiet.

Die Ethnie ist erst in den 1960ern erstmals von britischen Linguisten wissenschaftlich untersucht worden. Dieses erst sehr späte Bekanntwerden lag zum einen in ihrer Kleinheit als Gruppe begründet, als auch in der verkehrsgeografischen Isolation ihres Siedlungsgebiets. Noch in den 1980ern gab es weder Brücken über dem Kulpawn und dem Sisili in deren Abschnitten, zwischen denen sich die Koma-Siedlungen befinden, noch befestigte Straßen zum und im Komagebiet. Bei Regenzeit ist das Land selbst mit moderner Geländewagentechnik nur sehr schwierig befahrbar.

Sprachlich sind die Koma am nächsten verwandt mit den Bulsa, von denen sie sich aber in anderen Bereichen unterschieden, so dass beide Ethnien gegeneinander und vor allem gegenüber den benachbarten Sisala und Mamprusi abgegrenzt werden. So findet man zum Beispiel die Koma-Gehöfte von Yikpabongo nicht wie bei den Bulsa von gehöftzugehörigem Ackerland umgeben, sondern die Koma betreiben landwirtschaftlichen Feldbau auf sog. Buschfeldern (engl.: bush-farms) weit außerhalb des Dorfes. Auch das Vieh wird nicht wie bei den Bulsa für die Nacht in Viehhöfe der Krals getrieben, sondern in große, eingezäunte Viehkrals auf dem freien Platz zwischen den Gehöften. Des Weiteren findet man zum Beispiel bei den Koma nicht die von den Bulsa her bekannten großen irdenen Ahnenschreine vor den Gehöften, sondern diese sind bei den Koma wesentlich kleiner, haben zumeist die Form einer Halbkugel und befinden sich an den Innenseiten der Wände eines jeweiligen Wohnhofes.

Koma-Terrakotten

Koma-Figur, Terrakotta

Eine weit über das Land hinausreichende Berühmtheit erlangten die Koma durch die sog. Koma-Terrakotten, die man nach einem Zufallsfund in den 1960ern seitdem im Komaland, als auch bei den benachbarten Bulsa, in großer Anzahl gefunden hat und dies sowohl durch die einheimische Bevölkerung als auch durch offizielle archäologische Ausgrabungen, die im März 1985 begannen. Die Figuren wurden in vielen Fällen unbeabsichtigt bei der Errichtung von Häusern gefunden, aber seitdem es einen internationalen Markt dafür gibt, werden sie auch gezielt und illegal ausgegraben. Diese Terrakotta-Figuren werden, zumindest von den benachbarten Bulsa, als steinerne Abbilder von Ahnen gedeutet, die Grabbeigaben darstellen. Sie stammen, wie die Koma auch selbst sagen, jedoch nicht von ihren Vorfahren, sondern von den Leuten, die in ihrem Gebiet gesiedelt haben, bevor man das von den Vorgängern verlassene Land besetzt hat. So soll sich zum Beispiel die heutige Ortsbezeichnung Yikpabongo aus „Dzikpiebongo“ ableiten, was übersetzt „Ruinen im Wald“ bedeutet, da man den Ort auf den vorgefundenen Ruinen einer älteren Bevölkerungsschicht errichtete. Eine Altersbestimmung an einem der Terrakotta-Fundstücke, die mittels einer Thermolumineszenzanalyse vorgenommen wurde [1], ergab ein Alter von 405 ± 135 Jahren. Thermolumineszenz-Datierungen an weiteren Stücken verwiesen auf ein Alter zwischen 400 und 800 Jahren. Die Entstehungszeit dieser Figuren, welche zwischen 1200 und 1600 angesetzt werden kann, überschneidet sich mit der Entstehungszeit der Terrakottafiguren des Niger-Binnendeltas. Die Darstellungen von Menschen und Tieren beider Kulturen zeigen bemerkenswerte Gemeinsamkeiten.

Warum die Gegend vor der Ankunft der Koma verlassen wurde, weiß man nicht. Wahrscheinlich trugen Tropenkrankheiten dazu bei, denn die Gegend ist u.a. bekannt als Region, in der Onchozerkose (Flussblindheit) endemisch auftritt. Der Erreger der Flussblindheit, ein parasitärer Mikro-Fadenwurm (Filaria) der Art Onchocerca volvulus, wird (speziell in den Gegenden Nordghanas) von den Weibchen der Kriebelmücken (Simulium damnosum), die dem Parasit als Träger dienen, auf den Menschen übertragen. Möglicherweise sind Tropenkrankheiten auch einer der Gründe für die Kleinheit des Koma-Volkes.

Im religiösen Kult der Koma spielen die alten Terrakotta-Figuren keine besondere Rolle, obgleich bei vielen Koma eine gewisse Ehrfurcht vor den Figuren vorhanden ist, was sich darin zeigt, dass diese Figuren zumeist an besonderen Orten aufbewahrt werden, die auch der religiösen Kultausübung dienen. Die sonst im Norden Ghanas mitunter anzutreffende Regelung, dass man sich bedeutenden religiösen Heiligtümern nur mit entblößtem Oberkörper nähern darf, besteht bei den Koma jedoch nicht.

Trotzdem sie keine Kunstwerke der Koma sind, haben diese Keramikfiguren unter dem Begriff „Koma-Terrakotten“ Eingang in die wissenschaftliche Fachwelt gefunden. In Deutschland sind einige der Koma-Figuren im Hetjens-Museum (Deutsches Keramikmuseum) in Düsseldorf für die Öffentlichkeit ausgestellt.

Internationales Verkaufsverbot

Koma-Terrakotten stehen mit auf der Roten Liste vom ICOM (International Council of Museums) und sind gesetzlich geschützt, so dass sie nicht ohne Zustimmung der Regierung Ghanas exportiert werden dürfen, wie dieser Hinweis bei Interpol belegt. Alte Koma-Terrakotten werden in Ghana allerdings auch heute noch vielerorts Touristen zum Kauf angeboten.

Artikelquellen

  • Franz Kröger, Die Terrakottafunde des Koma-Gebietes (Nordghana), Paideuma, 34 (1988) 129-142

Weiterführende Literatur

zur Ethnologie der Koma:

  • Franz Kröger & Ben Baluri Saibu: First Notes on Koma Culture. Life in a Remote Area of Northern Ghana., Lit, Berlin 2010, ISBN 3643105436

zur Sprache Konni:

  • Tony Naden: Première note sur le Konni, Journal of West African Languages, 14 (2) (1986) 76-112

zum Thema Flussblindheit in Nord-Ghana:

  • John M. Hunter: River blindness in Nangodi, Northern Ghana. A hypothesis of cyclical advance and retreat, The Geographical Review (New York), 56 (3) (1966) 398-416

Einzelnachweise

  1. Die Untersuchung des Probenmaterials wurde im April 1984 am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg vorgenommen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...