Olaf Tausch / CC BY 3.0

Kom Ombo


Dieser Artikel behandelt den Ort Kom Ombo. Zum Tempel am Ufer des Nil siehe Doppeltempel von Kom Ombo.
Kom Ombo in Hieroglyphen
S12D58M17M17X1
O49

Nubet / Nubyt
Nbyt
Die Goldene
Griechisch Ὄμβοι Omboi
Koptisch Embo
Kom Ombo 02.jpg
Doppeltempel von Kom Ombo

Kom Ombo (arabisch ‏كوم أمبو‎, DMG Kūm Umbū; koptisch ⲉⲙⲃⲱ Embo) ist ein Ort am Ufer des Nil in Oberägypten, etwa 40 Kilometer nördlich von Assuan und 150 Kilometer südlich von Luxor. Die über 75.000 Einwohner (Berechnung: 2010)[1] zählende Ortschaft befindet sich, wie viele der oberägyptischen Ansiedlungen, an der Ostseite des Nil.

Die Umgebung von Kom Ombo ist von der Landwirtschaft geprägt, die aber auch durch den Zuckerrohranbau zum Aufbau großer Zuckerfabriken beitrug. Bekannt ist Kom Ombo (kom arabisch für kleiner Berg) für den 8 Kilometer südlich im Dorf Darau (Daraw) stattfindenden größten Kamelmarkt Ägyptens und die Ruinen des altägyptischen Doppeltempels direkt am Nilufer.[2]

Kom Ombo trug im Altertum unterschiedliche Namen. Zunächst unter der altägyptischen Namensform Nbyt (gesprochen „Nubet“ oder „Nubyt“) bekannt, hieß der Ort in ptolemäischer Zeit Omboi (griechisch Ὄμβοι) oder auch Ombos (Ὀμβος).[3] Daraus wurde in der römischen Epoche der Name Ombi abgeleitet. Aber auch das lateinische Ambo ist aus dieser Zeit überliefert, worauf sich die nachfolgende koptische Form Embo bezog.

Lage

Kom Ombo (Ägypten)
Kom Ombo
Kom Ombo
Lage in Ägypten

Kom Ombo liegt im südlichen Teil Ägyptens am Nil, 55 Kilometer nördlich des Nassersees, inmitten einer fruchtbaren Ebene beiderseits des Flusses, die eine Nord-Süd-Ausdehnung von etwa 25 Kilometer und eine Ost-West-Ausdehnung von bis zu 30 Kilometer aufweist. Sie wird auf ungefähr 12.000 Hektar durch das Wasser des Nil künstlich bewässert und landwirtschaftlich genutzt. Daran schließt sich im Osten die Arabische Wüste, im Westen die Libysche Wüste an.

Nilufer bei Kom Ombo

Der Ort gehört administrativ zum Gouvernement Aswan (Assuan). Die sudanesische Grenze im Süden ist etwa 270 Kilometer, das Rote Meer im Nordosten 200 Kilometer entfernt. Mit Assuan und Luxor ist Kom Ombo entlang des Nils durch eine Bahnlinie verbunden, die östlich am Hauptort vorbei führt. Das Zentrum des Ortes liegt drei Kilometer nordöstlich einer Flussschleife des Nil, der sich hier flussabwärts auf fünf Kilometer nach Westen wendet.

Mit der Gouvernement-Hauptstadt Assuan ist Kom Ombo außer der Bahn durch eine Straße verbunden, die am Ostufer des Nil nach Süden führt. Dort befindet sich auch der nächstgelegene Flughafen Assuan International. Wichtigste Verkehrsader für Kom Ombo ist jedoch der Nil, auf dem die für den Tourismus wichtigen Flussreiseschiffe von Luxor nach Assuan verkehren und der Frachtverkehr nach Unterägypten abgewickelt wird. Die Anlegestelle der auf dem Nil verkehrenden Kreuzfahrtschiffe liegt direkt neben dem Doppeltempel, etwa 70 Meter westlich der Tempelanlage.

Geschichte

Tempelruine 1845/49
Schiffsanlegestelle am Tempel

Kom Ombo war unter dem altägyptischen Namen Nbyt Teil und Hauptort des fünften oberägyptischen Gaues Netjerui. Der Ort ist unter diesem Namen zum ersten Mal in der Ersten Zwischenzeit belegt. Aus dem Mittleren Reich stammen nur sehr wenige Reste, wie eine dekorierte Grabkammer.[4] In der ptolemäischen Epoche Ägyptens 304 bis 31 v. Chr. blieb das damalige Omboi (auch Ombos) neben Elephantine Verwaltungszentrum des Gaues. Am Ufer des Nil wurde der heute noch südlich des eigentlichen Ortes zu besichtigende Doppeltempel errichtet, der der Anbetung der beiden Gottheiten Sobek, des Krokodilgotts, und des falkenköpfigen Haroeris diente.[5]

Die Ruinen des Doppeltempels von Kom Ombo waren lange Zeit bis über die Hälfte durch Sand verschüttet. Sie wurden erst 1893 unter Jacques de Morgan freigelegt und restauriert.[6] Vor dem Tempel stand bis ins 19. Jahrhundert ein großes Mammisi („Geburtshaus“) des Ptolemaios VIII. Euergetes II. Eine etwa zwei Meter über dem Durchschnitt liegende Nilschwemme zerstörte jedoch größtenteils das Gebäude einschließlich des westlichen Teils der Umfassungsmauer.[7]

Die Einwohner des heutigen Kom Ombo leben neben dem Tourismus vom Zuckerrohr- und Baumwollanbau. Der Ort erweckt trotz seiner relativ hohen Einwohnerzahl mit seinen unbefestigten Straßen eher den Eindruck eines großen Dorfes als einer Stadt. Zwischen 1963 und 1965 wurden in der Umgebung 60.000 Nubier in 34 Dörfern angesiedelt, die ihre Heimat am Nil südlich von Assuan wegen des steigenden Wassers des Nassersees nach dem Bau des Assuan-Hochdamms verlassen mussten.[2] Insgesamt beläuft sich die Zahl der Neusiedler auf über 100.000 Menschen. Viele neu errichtete Dörfer erhielten die Namen der heute im Nassersee versunkenen Herkunftsdörfer, wie Kalabscha, Amada und Abu Simbel.[8]

Einzelnachweise

  1. World Gazetteer − Ägypten: Die wichtigsten Orte mit Statistiken zu ihrer Bevölkerung
  2. 2,0 2,1 Hans-Günter Semsek: Ägypten. Die klassische Nilreise. Dumont 2007, ISBN 3-7701-5841-5, S.183, (bei Google-Books).
  3. Ὄμβοι / Ὀμβος (www.trismegistos.org)
  4. Farouk Gomaa: Die Besiedlung Ägyptens während des Mittleren Reiches, I. Oberägypten und das Fayyum. Wiesbaden 1986, ISBN 3-88226-279-6, S.29-39.
  5. Kom Ombo (auf www.aegyptenurlaub.org)
  6. Kom Ombo (auf www.chufu.de). Archiviert vom Original am 26. April 2004, abgerufen am 6. Juli 2012.
  7. In den Jahren 1829 und 1841 erreichte das Maximum der Nilschwemme in Elephantine eine Höhe von etwa 95 Meter über NN. Im 19. Jahrhundert lag die durchschnittliche Nilfluthöhe auf dem Niveau des Alten Reichs.
  8. Giovanna Magi: Eine Fahrt auf dem Nil. Die Tempel Nubiens, Esna · Edfu · Kom Ombo. Casa Editrice Bonechi, Florenz 2008, ISBN 978-88-7009-246-2, S. 43–44.

Weblinks

 <Lang> Commons: Kom Ombo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

24.47916666666732.946944444444Koordinaten: 24° 29′ N, 32° 57′ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...