Photographed by User:Bullenwächter / CC BY-SA 3.0

Knochenwerkzeug


Knochenwerkzeuge (synonym auch Knochengeräte) gehören nach Steinwerkzeugen zu den ältesten nachgewiesenen Werkzeugen der Menschheit.

Early Stone Age in Afrika

Eine nicht ganz zweifelsfrei bewiesene Knochenspitze aus Swartkrans (Südafrika) wird mit Paranthropus robustus in Verbindung gebracht. Die Ablehnung der von Raymond Dart behaupteten Osteodontokeratischen Kultur[1] führte später zu einer kritischen Sichtweise auf frühe Knochengeräte. Besonders die in Höhlen und Abris gefundenen Akkumulationen solcher Objekte konnten auf Hyänen zurückgeführt werden, die Knochen von Großsäugern sammeln und systematisch verbeißen. Die Ähnlichkeit von Karnivoren-verbissenen Knochen erschwert oft eine sachliche Beurteilung solcher Objekte bezüglich ihres artifiziellen Charakters, da Bissspuren ähnliche Bruchmuster erzeugen können wie eine menschliche Bearbeitung durch Abschlagtechnik.

Alt- und Mittelpaläolithikum in Europa

Auch in Europa sind Knochengeräte bereits aus dem Altpaläolithikum bekannt. Modifikationen an Tierknochen werden für europäische Homo erectus-Fundstellen beschrieben, wie für Boxgrove, die Höhle von Arago bei Tautavel, Isernia la Pineta, Atapuerca und Vértesszőlős. Retuschierte Knochengeräte vom Fundplatz Bilzingsleben sind bis heute umstritten.[2] Relativ überzeugende Knochen-Zweiseiter aus Kompaktasplittern von Elephas antiquus aus dem Mittelpleistozän sind hingegen in der Umgebung von Rom gefunden worden, in Fontana Ranuccio[3], Castel di Guido [4] und La Polledrara [5]. In Rhede (Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen) wurde ein Faustkeil gefunden, der aus dem Oberschenkel eines Mammuts gefertigt wurde und dem Mousterien zugeordnet wird. Er datiert in die frühe bis mittlere Weichsel-Eiszeit, etwa 100.000 bis 40.000 Jahre vor heute.

Knochengeräte des Neandertalers wurden in aller Regel aus Langknochenspänen von Großsäugern hergestellt. Gemäß einer 2010 publizierten Revision des Knochenmaterials vom südfranzösischen Fundplatz La Quina hätte das Fragment einer Neandertaler-Schädelkalotte als Retuscheur zur Bearbeitung von Feuerstein-Werkzeugen gedient, was den Autoren zufolge durch entsprechende Impakt-Marken (Schlagspuren) auf der Knochenoberfläche nahegelegt würde.[6] Alternativ könnte es sich bei diesem Objekt aber auch um ein Schädelfragment mit Karnivorenverbiss handeln, was durch eine Diagnose der oberflächigen Schrammen geprüft werden kann. Knochen in paläolithischen Jagdlagern sind nach dem Weiterziehen der Menschengruppe häufig in großer Zahl am Ort liegen geblieben und wurden anschließend von Karnivoren verbissen. Sie weisen daher neben Zerlegungsspuren des Menschen häufig auch Zahnschrammen einer Nachnutzung durch Fleischfresser auf, die mit menschlichen Schnittspuren verwechselbar sind.

Erste Knochenspitzen gibt es im Zeithorizont der Neandertaler, zum Beispiel von den Fundplätzen Salzgitter-Lebenstedt (Fundplatz des Micoquien, etwa 55.000 Jahre alt) sowie aus etwa gleich alten Fundschichten der Großen Grotte bei Blaubeuren.

Jungpaläolithikum

Mit dem Aurignacien treten Knochenspitzen massenhaft auf. Etwa 35.000 bis 40.000 Jahre alte Knochenspitzen mit gespaltener Basis gibt es zum Beispiel aus der Vogelherdhöhle und dem Geißenklösterle bei Blaubeuren. Ab dieser Zeit gibt es auch Kunstgegenstände und Schmuck aus Knochen (vgl. Jungpaläolithische Kleinkunst).

Aus dem Magdalenien (etwa 18-12.000 v. Chr.) sind die meisten Knochenartefakte überliefert. Teile der Jagd- und Fischfangausrüstung, die alltäglichen Handwerkzeuge sowie Musikinstrumente (Flöten, Schwirrgeräte) werden aus Knochen hergestellt. Der zunehmende Knochengebrauch kann am eiszeitlichen Mangel an geeignetem Holz liegen. Aus Knochen wurden zum Beispiel folgende Gegenstände gefertigt: Pfrieme, Angelhaken, Beitel, Bohrer, Beil- und Dechselklingen, Dolche, Druckstäbe, Geschossspitzen, Glätter, Hacken, Harpunen, Hohlbohrer, Hohlmeißel, Keulen, Nähnadeln, Nadelbüchsen, Meißel und Querangeln (Sonderform des Angelhakens).

Der Gebrauch von Knochen als Werkzeuge oder Geräte (Nadel, Kamm) setzte sich bis ins Mittelalter fort.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Raymond Dart: The Osteodontoceratic culture of Australopithecus Prometheus. Transvaal Museum Pretoria, 1957
  2. Leif Steguweit: Gebrauchsspuren an Artefakten der Hominidenfundstelle Bilzingsleben (Thüringen). VML Verlag, Rahden/Westf 2003, ISBN 3-89646-852-9, (PDF, 49 MB).
  3. Segre, A. & A. Ascenzi (1984): Fontana Ranuccio: Italy´s Earliest Middle Pleistocene Hominid Site. – Current Anthropology 25, 230-233.
  4. Pitti, C. & A.M. Radmilli (1984): La stazione del Paleolitico inferiore s Castel di Guido presso Roma, Atti XXIV. – Riunione Scient.Ist.Ital.Preist.Protoist., S. 73-87
  5. Anzidei, A.P., F. Angelelli & L. Caloi (1989): Le gisement Pleistocéne de la Polledrara di Cecanibbio (Rome, Italie). – L´Anthropologie 93, S. 749-781
  6. C. Verna, F. d’Errico: The earliest evidence for the use of human bone as a tool. Journal of Human Evolution (online 4 December 2010) doi:10.1016/j.jhevol.2010.07.027

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.