Klangdys
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Dänemark Hovedstaden|class=noviewer notpageimage|250px|center|Klangdys (Vorlage:Positionskarte Dänemark Hovedstaden)]]
[[Bild:Vorlage:Positionskarte Dänemark Hovedstaden|Vorlage:Positionskarte Dänemark HovedstadenxVorlage:Positionskarte Dänemark Hovedstadenpx|(Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ N, Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“O)|alt=|verweis=https://tools.wmflabs.org/geohack/geohack.php?pagename=Klangdys&language=de&params=55.7860438_N_11.9635274_E_dim:100_region:DK-84_type:building&title=Klangdys]]
Koordinaten 55° 47′ 9,8″ N, 11° 57′ 48,7″ OKoordinaten: 55° 47′ 9,8″ N, 11° 57′ 48,7″ O
Ort Frederikssund Kommune, Krogstrup Sogn, Hauptstadt-Region, Dänemark
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.
Fund og Fortidsminder 010204-26

Der Klangdys ist eine megalithische Grabanlage der jungsteinzeitlichen Nordgruppe der Trichterbecherkultur im Kirchspiel Krogstrup in der dänischen Kommune Frederikssund.

Lage

Das Grab liegt am Südostrand von Krogstrup im Zwickel der Straßen Kyndbyvej und Krogstrupvej. Etwa 650 m nordwestlich befindet sich das Großsteingrab Kong Dyves Sten. In der näheren Umgebung gibt bzw. gab es zahlreiche weitere megalithische Grabanlagen.

Forschungsgeschichte

In den Jahren 1873 und 1942 führten Mitarbeiter des Dänischen Nationalmuseums Dokumentationen der Fundstelle durch. Eine weitere Dokumentation erfolgte 1989 durch Mitarbeiter der Forst- und Naturbehörde.

Beschreibung

Architektur

Die Anlage besitzt eine runde Hügelschüttung, deren ursprünglicher Durchmesser nicht zu ermitteln ist. Der Hügel wird von einem (modernen?) 8–10 m durchmessenden Kranz aus Rollsteinen umschlossen. Die Grabkammer ist als Ganggrab anzusprechen. Sie ist nordost-südwestlich orientiert und besitzt einen trapezförmigen Grundriss. Sie hat eine Länge von etwa 3,9 m und eine Breite von etwa 1,8 m. Die Kammer besteht aus neun Wandsteinen. Von den Decksteinen ist nur einer erhalten. In den Zwischenräumen der Wandsteine wurde Trockenmauerwerk nachgewiesen. In der Mitte der südöstlichen Langseite befindet sich der Zugang zur Kammer. Ihr ist ein nordwest-südöstlich orientierter Gang vorgelagert. Er hat eine Länge von 3,7 m und eine Breite zwischen 0,6 m und 0,7 m. Es sind noch vier Wandsteine und ein Deckstein des Gangs erhalten.

Funde

Nach dem Bericht von 1873 hatte der Vater des damaligen Grundstücksbesitzers in der Grabkammer mehrere Feuerstein-Beile gefunden.

Literatur

  • Klaus Ebbesen: Danmarks megalitgrave. Band 2. Katalog. Attika, Kopenhagen 2008, ISBN 978-87-7528-731-4, Nr. 121 (PDF; 2 MB).

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.