Kistane (Sprache)


Kistane (Kəstane, andere Bezeichnungen: Soddo, Soddo Gurage, North Gurage, Kestane)

Gesprochen in

Äthiopien
Sprecher ca. 250.000
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

sem

ISO 639-3:

gru

Kistane (Eigenbezeichnung: Kəstane) ist auch als „Soddo“ bekannt und wurde ehemals in verschiedenen Quellen nach einem seiner Dialekte auch als Aymälläl bezeichnet. Es ist eine Sprache der Gurage und wird von 250.000 bis 300.000 Menschen im südöstlichen Äthiopien gesprochen. Es gehört zur Unterfamilie der nördlichen Gurage-Sprachen und ist damit eine südäthiopische semitische Sprache.

Grammatik

Nomen

Wie in den meisten äthiopischen Sprachen, werden Attribute den Substantiven vorangestellt.

Der bestimmte Artikel -i wird als Suffix an das Nomen angehängt. Z. B. goš „Junge“ > goš-i: „der Junge“; ätit: „Schwester“ > ätiti: „die Schwester“; bayyočč: „Kinder“ > bayyočč-i: „die Kinder“. Endet das Nomen auf -a oder , entfällt in der Regel dieser Vokal, wenn das Suffix -i angefügt wird. Z. B. angačča: „Katze“ > angačč-i: „die Katze“. Ein auf -i endendes Nomen bleibt in der Regel unverändert. Z. B. abi: „(der) Vater, Eigentümer“. Bei einem auf -e, -o, -u endenden Nomen wird vor dem Suffix ein y eingefügt. Z. B. ge: „Haus“ > geʸi: „das Haus“; wälläho: „Nachbar“ > wällähoʸi: „der Nachbar“. Ist das Nomen durch ein Attribut erweitert, wird der Artikel nur bei dem ersten Element verwendet. Z. B. maläk’ ge: „großes Haus“ > maläk'-i ge: „das große Haus“; yä-šum-i ge: „das große Haus des Beamten“ (wörtl. „vom-Beamten-das Haus“); yä-mät’t'-i məss: „der Man, der kam“ (wörtl. „welcher-kam-der Mann“.)

Es existiert kein echter unbestimmter Artikel, obwohl Unbestimmtheit durch Voranstellen der Wörter attə oder k’una („eins/irgendein“) ausgedrückt werden kann.

Ein Nomen hat eins der beiden grammatischen Genera Maskulin und Feminin, nach dem sich auch das Verb, das sich auf dieses bezieht, richtet.

Nomen werden als bestimmtes direktes oder indirektes Objekt mit dem Präfix yä- bzw. nä- gekennzeichnet. Z. B. yä-geʸi ažžo: „er sah das Haus“; yä-zämmihʷan abännət: „er gab es seinem Bruder“ (wörtl. „zu-seinem-Bruder er-gab-ihn“). Direkte Objekte können zusätzlich durch an das Verb angehängte Suffixe gekennzeichnet sein. Z. B. yabiddi täšakkunnət: „ich fragte meinen Vater“ (wörtl. „mein-Vater-obj. ich-fragte-ihn“.)

Ein Besitzverhältnis wird durch das Präfix yä- vor dem Nomen angezeigt, wobei der Besitzer dem in Besitz befindlichen Nomen vorausgeht: yä-šum-i ge: „das Haus des Beamten“ (wörtl. „von-Beamten-das Haus“). Steht vor dem in Besitz befindlichen Nomen eine Präposition entfällt das Präfix yä-: babiddi färäz anstatt *bä-yä-abiddi färäz für „auf meines Vaters Pferd“.

Pronomen

Personalpronomen

Deutsch allein Possessivpronomen Suffix (Nomen, die auf einen Konsonanten enden) Possessivpronomen Suffix (Nomen, die auf einen Vokal enden)
ich ädi -əddi -ddi
du (m. sg.) dähä -dä -dä
du (f. sg.) däš -däš -däš
er kʷa -äw, -kʷan -w, -hʷan
sie kʸa -ki -hi
wir əñña -əñña -ñña
ihr (m. pl.) dähəm -dähəm -dähəm
ihr (f. pl.) dähma -dähma -dähma
sie (m. pl.) kənnäm -kənnäm -hənnäm
sie (f. pl.) kənnäma -kənnäm -hənnäm

Ein Besitzverhältnis kann auch durch Voranstellung von yä- vor einem allein stehenden Pronomen angezeigt werden, z. B.: yädähəm t'əb: „deine Sippe“.

Reflexivpronomen warden durch äras-, gubba-, k’um- vor den Possessivsuffixen gebildet, z. B. ädi äras-əddi mät’afi t’afkunnət: „ich selbst schrieb das Buch“.

Demonstrativpronomen

Proximal: zi: „dieser, diese, dieses“; zini: „dies“. Z. B.: zi məss: „dieser Mann“, zi məšt: „diese Frau“, zi säbočč: „diese Männer“.

Distal: za: „jener, jene, jenes“; zani: „das dort, jenes“. Z. B. tä-za məss goy mät’t’ahi: „ich kam mit jenem Mann“.

Interrogativpronomen

  • ma: „wer?“ (man vor der Kopula): man mät’t’a?: „wer kam?“
  • yäma: „wessen?“
  • mən: „was?“; yämən: „warum?“
  • yitta, yittat: „welcher, welche, welches?“ Z. B. yitta bayy mät’t’am: „welches Kind kam?“
  • yittani: „welcher, welche, welches (davon)?“

Indefinites Pronomen

  • (yähonä) säb: „irgendjemand“
  • mannəm (säb): „keiner, keine, keines“ (mit negativem Verb)
  • attəm: „kein“ (= „nichts“ mit negativem Verb); attəmu: „kein“ (als Pronomen)
  • lela (säb): „anderer, andere, anderes“
  • yäk’irrä k’äy: „etwas anderes“ (wörtl. „ein übriges Ding“)
  • attə: „ein bestimmter, eine bestimmte, ein bestimmtes“
  • ləyyu: „ein verschiedener, eine verschiedene, ein verschiedenes“
  • k’una, zam, zəč'ə: „derselbe, dieselbe, dasselbe“
  • äbälo (f. äbälit): „so-und-so“
  • zihom: „ein solcher, eine solche, ein solches“

kulləm = „alle“ (kann vor oder nach dem Nomen stehen); kulləm-u, bä-mollaw = „ganzer, ganze, ganzes“. yät’oma = „einziger, einzige, einziges“. „Jeder, jede, jedes“ wird durch Verdoppelung des Nomens angezeigt.

Kopula und existentielle Verben

Die Kopula (positiv und negativ) ist im Präsens unregelmäßig:

Deutsch sein nicht sein
ich bin näw(h) ädäbukk
du (m. sg.) bist nähä ädäbəkkä
du (f. sg.) bist näš ädäbəčč
er ist -n, -ən (nach einem Konsonanten) ädäbəll
sie ist na ädäbəlla
wir sind nänä ädäbəllänä
ihr (m. pl.) seid nähəm ädäbəkkəm
ihr (f. pl.) seid nähma ädäbəkkəma
sie (m. pl.) sind näm ädäbəlläm
sie (f. pl.) sind näma ädäbəäma

Beispiel: zämmidi nähä: „du bist mein Bruder“.

Die Vergangenheit („er war“ usw.) wird durch das in der Perfektform regelmäßig konjugierte Verb näbbär ausgedrückt; die verneinte Vergangenheit („er war nicht“ usw.) mit annäbär. Die Zukunft wird mit der Imperfektform von hono gebildet: yəhonu: „er wird sein“, usw. Die verneinte Zukunft wird dementsprechend mit tihon ausgedrückt. Die Kopula im Präsens wird in Nebensätzen mit dem untergeordneten Perfekt von honä gebildet, z. B.: däffär yähonä tädi-goy yalfu: „er, der mutig ist, wird mit mir gehen“.

„Es ist er“ usw. kann durch Anfügen des Elements -tt zwischen Pronomen und Kopula gebildet werden, z. B. kʷa-ttə-n: „es ist er“.

Das Verb „sich befinden“, „existieren“ lautet im Präsens:

Deutsch sich befinden/da sein sich nicht befinden/nicht da sein
ich bin yinähi yellähu
du (m. sg.) bist yinəho yellähä
du (f. sg.) bist yinäšin yelläš
er ist yino yellä
sie ist yinätti yellät
wir sind yinäno yellänä
ihr (m. pl.) seid yinähmun yellähəm
ihr (f. pl.) seid yinähman yellähma
sie (m. pl.) sind yinämun yelləm
sie (f. pl.) sind yinäman yelləma

Wie bei der Kopula, wird hier Vergangenheit und Zukunft mit näbbärä bzw. honä gebildet. In Nebensätzen wird das Präsens mit der Perfektform -allä konjugiert (verneint mit -lellä), z. B.: bämeda yalləmi säbočč araš näm: „die Leute, die sich auf dem Feld befinden, sind Bauern“.

Das ein Besitzverhältnis ausdrückende Verb („er hat“ usw.) wird mit dem Verb yino „es ist“ (in der mit dem sich him Besitzverhältnis befindlichen Objekt korrespondierenden Form) und den entsprechenden Possessivsuffixen am Objekt kombiniert (z. B. „es ist zu ihm“ usw.)

Verben

Ein Verb kann ein bis vier Konsonanten enthalten oder mit balo: „sagen“ verwendet werden (z. B. bək’k’ balo: „erscheinen“.) Im vorgenannten Fall unterteilt man die Verben in drei „Konjugationen“, je nach den sich unterscheidenden Vokalen und der Bildung des Imperfekt, z. B. bei einem Verb mit drei Konsonanten:

  • säbbäro, Imperfekt yəsäbru („brechen“)
  • tikkälo, Imperfekt yətikkəlu
  • č'affäro, Imperfekt yəč'affəru

Die abgeleiteten Verbstämme können verschiedene Formen bilden:

  • Ein Reduplikativ: z. B. gäddälo: „töten“ > gədaddälo. Diese Form kann verschiedene Bedeutungen übermitteln, meist wird sie zur Intensivierung des Verbs verwendet.
  • Passiv/Reflexiv/Intransitive tä- Präfix: z. B. käffälo: „bezahlen“ > tä-käffälo „bezahlt werden“. Eine vorliegende Gegenseitigkeit, d. h. eine reziproke) Handlung kann durch diese Vorsilbe vor einem transitiven Verb mit dem Vokal a nach dem ersten Radikal oder der reduplikativen Form,z. B. tä-gäddäl-mun oder tä-gdaddäl-mun: „sie töteten sich gegenseitig“.
  • Der Kausativ entspricht bei intransitiven Verben der (nicht in diesem Sinn verwendeten) Transitiv-Form mit der Vorsilbe a-, z. B. säkkäro: „betrunken sein“ > a-säkkäro: „jemanden betrunken machen“; näddädo: „brennen (intr.)“ > a-näddädo „verbrennen (tr.)“.
  • Der Kausativ bei transitiven oder passiven Verben wird mit der Vorsilbe at- (+ -i-) gebildet, z. B. käddäno: „bedecken“ > at-kiddäno: „sich bedecken lassen“ oder „veranlassen, bedeckt zu sein“. Zusätzlich zur Form mit -a- bringt es eine wechselseitige Beziehung zum Ausdruck oder einen Beitrag zu etwas (Hilfeleistung o. Ä.), z. B. atgaddälo: „ein gegenseitiges Töten veranlassen“ oder „helfen zu töten“.
  • Bei Verben mit der Vorsilbe ən- oder tän- kann man Ableitungen nur mit dem a-Stamm bilden, wobei das a- die Vorsilbe ə- oder tä- ersetzt. Z. B. ənkrättäto: „gebogen werden“ > ankrättäto „biegen“.

Die Zeiten Perfekt (Vergangenheit) und Imperfekt (Nicht-Vergangenheit) haben verschiedene Formen für Haupt- und Nebensätze sowie positiv und negative Aussagen. Weitere Formen sind Jussiv (Wunschform), Imperativ (Befehlsform) sowie Impersonal.

Konjugation

Perfekt
Deutsch Hauptsatz Nebensatz Relativsatz untergeordnet mit -m
ich maß säffär-ki säffär-kʷ yä-säffär-k-i säffär-kum
du (m. sg.) maß(e)st säffär-ko säffär-kä yä-säffär-k-i säffär-käm
du (f. sg.) maß(e)st säffär-šin säffär-š yä-säffär-š-i säffär-šəm
er maß säffär-o säffär-ä yä-säffär-i säffär-äm
sie maß säffär-ätti säffär-ät yä-säffär-ätt-i säffär-ättəm
wir maßen säffär-no säffär-nä yä-säffär-n-i säffär-näm
ihr (m. pl.) maßt säffär-əmun säffär-kəmu yä-säffär-kəm-i säffär-kəmum
ihr (f. pl.) maßt säffär-kəman säffär-kəma yä-säffär-kəma-yi säffär-kəmam
sie (m. pl.) maßen säffär-mun säffär-m yä-säffär-m-i säffär-mum
sie (f. pl.) maßen säffär-man säffär-ma yä-säffär-ma-yi säffär-mam

Die Form auf -m wird in Nebensätzen verwendet, um Verben in übergeordnete Satzteile einzubinden (vgl. die Endung -te im Japanesischen). Sie kann mit „und“ übersetzt werden, als Gerundium oder Resultativ. Die Perfektform auf -m gefolgt von näbbär bilden das Plusquamperfekt.

Die verneinte Form des Perfekt wird mit der Vorsilbe al- und einer Änderung des Vokals gebildet. Für vorstehende Konjugationstabelle lauten die entsprechenden Formen al-säfärä, al-täkkälä und al-č'afärä.

Beispiele: ge aräššo: „er baute ein Haus“; banätäw k'ən awänna-m bämida tonnaw: „Butter auf seinen Kopf gelegt habend saß er draußen“.

Imperfekt
Deutsch Hauptsatz Nebensatz
ich schreite voran äbädru äbädər
du (m. sg.) schreitest voran təbädru təbädər
du (f. sg.) schreitest voran təbädri təbʸedər
her schreitet voran yəbädru yəbädər
sie schreitet voran təbädri təbädər
wir schreiten voran (ən)nəbädru (ən)nəbädər
ihr (m. pl.) schreitet voran təbädrəmun təbädrəm
ihr (f. pl.) schreitet voran təbädrəman təbädrəma
sie (m. pl.) schreiten voran yəbädrəmun yəbädrəm
sie (f. pl.) schreiten voran yəbädrəman yəbädrəma

Wie im Perfekt werden die untergeordneten Formen das Suffix -m erhalten, um eine Reihe von Handlungen anzuzeigen. Dieses kann mit näbbär kombiniert werden, um eine gewohnheitsmäßige Handlung in der Vergangenheit auszudrücken.

Beispiele: ahoññ gäbäya nalfu: „heute warden wir zum Markt gehen“; yəgädəl məss: „der Mann, der tötet“; mas tənäsa-m yibara wawt’a tək’ärsi: „sie nimmt die Matten und beginnt den Mist zu entfernen“.

Ein hinzugefügtes -ən ändert die Bedeutung nicht wesentlich.

Deutsch verneinter Hauptsatz verneiter Nebensatz
ich beginne nicht täk’ärs annək’ärs
du (m. sg.) beginnst nicht təttək’ärs attək’ärs
du (f. sg.) beginnst nicht təttək’erš attək’erš
er beginnt nicht tik’ärs ayk’ärs
sie beginnt nicht təttək’ärs attək’ärs
wir beginnen nicht tənnək’ärs annək’ärs
ihr (m. pl.) beginnt nicht təttək’ärsəm attək’ärsəm
ihr (f. pl.) beginnt nicht təttək’ärsəma attək’ärsəma
sie (m. pl.) beginnen nicht tik’ärsəm ayk’ärsəm
sie (f. pl.) beginnen nicht tik’ärsəma ayk’ärsəma

Beispiele: ahoññ yəmät’a timäsəl: „es scheint nicht so, dass er heute kommen wird“; ädahʷan t-aykäfəl alläfo: „er ging ohne seine Schulden zu bezahlen“.

Jussiv und Imperativ
Person Konjugation A Konjugation B Konjugation C
1. sg. näsfər näšäkkət nägalb
2. m. sg. səfär šäkkət galb
2. f. sg. səfer šäkkič galʸib
3. m. sg. yesfər, yäsfər yešäkkət yegalb
3. f. sg. tesfər tešäkkət tegalb
1. pl. (ən)nəsfär nəšäkkət nəgalb
2. m. pl. səfärəm šäkkətəm galbəm
2. f. pl. səfärma šäkkətma galbəma
3. m. pl. yesfərəm yešäkkətəm yegalbəm
3. f. pl. yesfərma yešäkkətma yegalbəma

Diese Formen warden mit dem Präfix ay- verneint: ayəsfär, ayšäkkət, aygalb. Die Formen in der 2. Person warden entsprechend angepasst: attəsfär, attəsfer, attəsfärəm, attəsfärma.

Beispiel: yä-wäzälawan-hom yewsəd: „lass ihn nehmen entsprechend seiner Arbeit“; yäsäb waga attəlgäd: „fasse jemandes Eigentum nicht an“; ärəf-əm tona: „sei ruhig und setze dich“.

Literatur

  • Gustavo Bianchi: Alla terra dei Galla. Mailand ¹1884, ²1886, ³1896.
  • E. Haberland: Bemerkungen zur Kultur und Sprache der „Galila“ im Wonč'i-See (Mittel-Äthiopien). In: Rassegna di studi etiopici. 16 (1960), S. 5–22.
  • Gideon Goldenberg: Kəstanəñña: Studies in a Northern Gurage Language of Christians. In: Orientalia Suecana. 17 (1968), S. 61–102 (= Gideon Goldenberg: Studies in Semitic Linguistics. The Magnes Press, Jerusalem 1998, ISBN 965-223-992-5).
  • Gideon Goldenberg: L'étude du gouragué et la comparaison chamito-sémitique. In: Accademia Nazionale dei Lincei, Roma – Problemi attuali di Scienza e di Cultura. Quad. N. 191 II (1974), S. 235–249 (= Studies in Semitic Linguistics. S. 463–477).
  • Gideon Goldenberg, The Semitic Languages of Ethiopia and Their Classification. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies. 40 (1977), S. 461–507 (= Studies in Semitic Linguistics. S. 286–332).
  • Gideon Goldenberg: Linguistic Interest in Gurage and the Gurage Etymological Dictionary. (Review article of Wolf Leslau (1979)) In: Annali, Istituto Universitario Orientale di Napoli. 47 (1987), S. 75–98 (= Studies in Semitic Linguistics. S. 439–462).
  • Gideon Goldenberg: Two points of Kəstane grammar. In: Grover Hudson (Hrsg.): Essays on Gurage language and culture: dedicated to Wolf Leslau on the occasion of his 90th birthday, November 14th, 1996. Harrassowitz, Wiesbaden 1996, ISBN 3-447-03830-6, S. 93–99.
  • Wolf Leslau: Ethiopians speak: Studies in cultural background, III. Soddo. In: Near Eastern Studies, 11. University of California Press, Berkeley 1968.
  • Wolf Leslau: Etymological Dictionary of Gurage (Ethiopic). 3 Bände. Harrassowitz, Wiesbaden 1979, ISBN 3-447-02041-5.
  • Wolf Leslau,: Gurage Studies: Collected Articles. Otto Harrasowitz, Wiesbaden 1992, ISBN 3-447-03189-1.
  • Johannes Mayer: Kurze Wörtersammlung in Englisch, Deutsch, Amharisch, Gallansich, Guraguesch. herausgegeben von Dr. L. Krapf. Pilgermissions-Buchdruckerei St. Grischona, Basel 1878.
  • Franz Praetorius: Ueber den Dialekt von Gurāguē. In: Die amharische Sprache. Halle 1879, S. 507–523 (zweiter Anhang).
  • Robert Hetzron: Main Verb-Markers in Northern Gurage. In: Africa. XXXVIII (1968), S. 156–172.
  • yä-Kəstane Gurage əmmät (həzb) tarik. Addis Ababa 1986 (Äthiopischer Kalender).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...