AYArktos / Public domain

King plate


King plate von Coborn Jackey aus dem Museum von Young.
Umbarra mit King plate, auch als King Merriman bekannt.
Bungaree mit King plate

Eine King plate (Königsplakette), auch Breast plate (Brustplakette) genannt, ist eine Insigne (Hoheitszeichen), das in Australien in der Zeit der europäischen Kolonisation an Elders (Älteste) der Aborigines verliehen wurde, um sie als lokale Führer hervorzuheben. Die King plates waren metallene mondsichelförmige Platten, die von bedeutenden Aborigines um den Hals an einer Halskette getragen wurden.

Bedeutung

Die Aborigines ernannten oder wählten traditionell keine Könige oder Stammesführer. Sie lebten in kleinen Clan-Gruppen mit elders (älteren Weisen), mit einem elder-Mann und möglicherweise einer elder-Frau, die sich bei Entscheidungen gegenseitig konsultierten. Durch die Ernennung zum König des Volksstamms und mit der Verleihung der King plates wendete sich die britische Kolonialmacht gegen den Kern der traditionellen Gesellschaftsstruktur der Aborigines. Ein elder, der die Stammesführer-Funktion innehatte, wurde nicht gewählt, sondern wurde dies durch Wissen um die Traumzeit, durch Alter, Erfahrung und Weisheit. Er wurde Stammesführer durch gesellschaftliche Anerkennung.

Die Verleihung von King plates wurden erstmals vom Gouverneur Lachlan Macquarie von New South Wales um das Jahr 1815 durchgeführt. In der 'Native Institution' von Macquarie in Parramatta lautet seine Weisung: „That the Natives should be divided into District Tribes and that each Tribe should elect its own chief, who the Governor will distinguish by some honorary badge.[1] (Deutsch: Die Ureinwohner sollen in Gebietsstämme aufgeteilt und jeder Stamm sollte seinen eigenen Führer wählen, den der Gouverneur durch eine Ehrenplakette hervorhebt.)

Seine Weisung diese Auszeichnung zu verleihen, kann auch als Kontrollinstrument, als Diktum Stammesführer nicht mehr entsprechend der Stammesregeln zu bestimmen, sondern zu wählen und seinem Einfluss zu unterwerfen, aufgefasst werden. Demzufolge konnte Stammesführer nur der Träger der Plakette sein, die er vom Gouverneur verliehen bekam und nicht mehr durch die gesellschaftlichen Regeln des Aborigines-Stamms.

Geschichte

Im 19. Jahrhundert waren King plates in zahlreichen Aborigines-Gemeinschaften in verschiedenen australischen Staaten an hoch angesehene Aborigines vergeben worden. Es wird unterstellt, dass die King plates auch von Frauen getragen wurden. Einen Beweis hierfür gibt es nicht. Dennoch wurden die Frauen oft "Queen" genannt, die gewöhnlich elder-Frauen in ihrem Stamm oder einer Verwandtschaftsgruppe waren. Ein Beispiel hierfür ist Gooseberry, die Frau von Bungaree, die den Namen "Queen" annahm.[2]

Es gibt Vermutungen, dass das Vorzeigen oder Nicht-Vorzeigen der King plates auch hilfreich war, um dem Gegenüber zu zeigen wie hoch angesehen oder wie respektiert man bei der weißen australischen Gemeinschaft ist.

Die Plaketten waren viel weniger wertvoll als die Kronjuwelen europäischer Monarchen. Das Material bestand aus industriellem Metall wie Messing oder Eisen, optisch nah an Gold und Silber und manchen King plates-Träger sprach dies an. Eine typische Inschrift war der Name des Trägers im oberen Plattenteil mit dem Titel "King of ..." oder "Chief of ..." darunter, teilweise versehen mit dem Jahr der Übergabe. Über einige Träger der King Plate wird gesagt, dass sie den königlichen Seehund von Queen Victoria an beliebiger Stelle auf der Platte eingraviert haben, um dem Ganzen eine besondere Prestige-Note zu geben.

Die Praxis sich mit den King plates zu präsentieren, ließ in den nachförderalen Jahren in Australien nach und wurde ab gegen Ende der 1930er Jahre nicht mehr festgestellt.

Träger einer King plate

Macquarie verlieh Bungaree 1815 das erste Ehrenzeichen und danach 1816 Nurragingy das zweite.[3]

Einiges über die Träger der King plates ist erforscht, dennoch ist vieles unbekannt. Nachfolgend werden einige Informationen über bekannte King plate-Träger gegeben:

  • Jagar - King of Barron war ein elder der Aborigine-Yirriganydji aus Nord-Queensland. Er ist mit einer King plate im Jahre 1898 abgebildet.[4] Seine Plakette war jahrelang verschollen und wurde 60 Jahre nachdem sie in einem Kartenspiel von einem US-amerikanischen Soldaten im Zweiten Weltkrieg gewonnen wurde, im Jahre 2006 wieder zurückgegeben.[5][6]
  • Bilin Bilin - King of Logan und Pimpama war bekannt dafür, dass er sich in dem Gebiet der heutigen Logan City in Queensland aufhielt. Er präsentierte seine King plate im Jahre 1875. Er war der Führer der Yugambeh-Aborigines von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die frühen Jahre des 20. Jahrhunderts. Er war sowohl bei den Aborigines als auch bei den europäischen Siedlern sehr angesehen.[7]
  • Minnippi - King of Tingalpa war eine Zeitlang der Kompagnon von Bilin Bilin, der auf einer Rückreise von Brisbane starb. Er ist beerdigt in der Nähe der Vorstadt Waterford West. Der genaue Ort ist unbekannt.
  • Billy - King of the Albert war ein Aborigine-Führer im Süden von Queensland. Es ist wenig über seine historische Identität bekannt, obwohl er ein Zeitgenosse von Bilin Bilin und Minnippi war und einen bedeutenden Anteil an der Aborigines-Geschichte der Gold Coast hatte.
  • Bungaree - Chief of the Broken Bay Trib, King of Port Jackson und King of the Blacks war ein Aborigineführer im Gebiet der Broken Bay und der erste Aborigine, der den gesamten australischen Kontinent mit Matthew Flinders auf der HMS Investigator umsegelte.
  • Coburn Jackey - Chief of Burrowmunditroy war ein Aborigine des Wiradjuri-Volks in New South Wales. Seine King plate wurde von James White gesehen, einem der ersten europäischen Siedler in dieser Region. Beide Männer waren gute Freunde und Jackey half White bei seiner Aufbauarbeit; sie halfen sich auch gegenseitig und verbrachten viel Zeit miteinander.
  • Umbarra - King of Bermagui, auch als King Merriman bekannt, war ein "elder" der Yuin in der Bermagui-Region in New South Wales. Über ihn wird berichtet, dass er mittels einer schwarzen Ente in die Zukunft blicken konnte.
  • Warrandy - King of Geraldton, auch "King Billy" genannt, war einer der Aborigine-Führer von Western Australia, der seine King plate präsentierte.
  • Nobby hatte keine King plate, aber er wurde von einem weißen Australier, der bei Bundaberg lebte, als King of the Blacks in this district beschrieben.[8]
  • Brady, war ein Aborigine, der sich mit einer King plate präsentierte. Er starb in der Bribie Island Mission Station im Jahre 1892 und wurde am Strand bei der Mission beerdigt. [8]

Abbildungen von King plates

Einzelnachweise

  1. Ausführungen des Gouverneurs Macquarie, abgerufen am 13. Juni 2009
  2. F.D. McCarthy: adb.online.anu.edu.au: Bungaree ( - 1830), Australian Dictionary of Biography. Australian National University. ISSN 1833-7538
  3. westernsydneylibraries.nsw.gov.au: First Aboriginal Land Grants, in englischer Sprache, abgerufen am 14. Oktober 2011
  4. Abbildung von Jagar 1898 und eines seiner Nachkommen mit Kings plate, abgerufen am 13. Juni 2009
  5. Presseinformation über die Rückgabe der King plate, abgerufen am 13. Juni 2009
  6. Wiederauffinden von Jagars King plate auf www.abc.net.au, abgerufen am 12. Juni 2009
  7. Logans indigenous history auf www.logan.qld.gov.au, abgerufen am 12. Juni 2009
  8. 8,0 8,1 Indexes: Colonial Secretary Office und Home Secretary Office, "Indexes to correspondence relating to Aborigines and Torres Strait Islanders in the records of the Colonial Secretary’s Office and the Home Secretary’s Office, 1887-1896", abgerufen am 12. Juni 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.