Kidwelly Castle

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die Beschreibung der Anlage ist (immer noch) arg dürftig.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.
Kidwelly Castle

Kidwelly Castle ist die Ruine einer Burg in der walisischen Grafschaft Carmarthenshire, die im 12. bis 15. Jahrhundert erbaut wurde.

Geschichte

Die Burg von Kidelly erlebte um 1106 ihre Gründung durch Bischof Roger von Salisbury; aus der Zeit vor 1275 sind jedoch nur einige Erdwälle, aber keine baulichen Überreste erhalten. 1190 gehörte die Burg den Walisern, 1201 den Normannen, 1215 wird die Burg wiederum von dem Waliser Rhys Grug erobert und zerstört. Nach weiteren Besitzwechseln, die Brand und Zerstörung brachten, dauerte es bis in die Regierungszeit Eduards I. von England, als die Brüder Payn und Patrick de Chaworth die Mauern und Türme des inneren Mauerrings wiederausbauen ließen, der auch heute noch weitgehend Bestand hat. Seit etwa 1275 wurde die Burg erst mit einem inneren, dann mit einem äußeren Mauerring umgeben, beide mit mächtigen Flankentürmen versehen. In den folgenden Jahrhunderten bebaute man auch die Räume zwischen den Mauern. Nachdem die Burg nicht mehr gebraucht wurde, wurde sie allmählich dem Verfall preisgegeben. Die Mauern blieben stehen, aber die Dächer stürzten ein.

Beschreibung

Der innere Burghof besitzt vier runde Wehrtürme und ist auf drei Seiten von einem Zwinger umgeben. Im Osten fehlt die Zwingermauer, da dort der Hang genug Schutz bietet.[1] Wie bei walisischen Burgen aus dieser Zeit üblich, ist das Torhaus besonders stark befestigt.

Literatur

  • Reginald Allen Brown: Allen Brown’s English castles. Boydell Press, Woodbridge 2004, ISBN 978-1-84383-069-6, S. 78–79.
  • Wolfgang Metternich: Die Königsburgen von Wales. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1984, ISBN 3-534-09545-6.

Weblinks

 <Lang> Commons: Kidwelly Castle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. R. A. Brown: Allen Brown's English castles, S. 78–79.

51.739496783611-4.3057072163889Koordinaten: 51° 44′ 22″ N, 4° 18′ 21″ W