Die Keltischen Forschungen sind eine in Wien erscheinende Fachzeitschrift für Keltologie. Sie wurde 2006 gegründet und erscheint im Jahresrhythmus. Herausgeber der Zeitschrift, die im Wiener Praesens Verlag erscheint, ist David Stifter (Institut für Sprachwissenschaft – Indogermanistik, Universität Wien) im Auftrag von Brennos – Verein für Keltologie. Die keltischen Forschungen sind peer-reviewt und international orientiert, haben aber auch einen Österreichschwerpunkt. Die keltischen Forschungen nehmen Beiträge aus allen Forschungsgebieten der Keltologie an.

Aus dem Vorwort des Herausgebers zur ersten Ausgabe 2006

Aktuellen Forschungen und Forschungsergebnissen aus Österreich soll daher ein regelmäßiger Platz eingeräumt werden. Aber nur ein Platz unter vielen, denn Thematik und Beiträgerkreis sollen sich keineswegs auf lokales beschränken, wie ja bereits der Bandbreite der Beiträge in dieser ersten Nummer abzulesen ist. Der Titel Keltische Forschungen soll signalisieren, dass das Thema der Zeitschrift die Keltologie als Kulturwissenschaft im weitest möglichen Sinn ist, d.h. alle Beschäftigung mit kulturellen Äußerungen umfasst, die unmittelbare oder mittelbare Bezüge zu keltischen Gesellschaften oder Einzelpersonen aufweisen. Das sind traditionellerweise die Fachgebiete Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Literatur, Religion, Sprache und Volkskunde. Ausdrücklich werden aber als zusätzliche und gewissermaßen innovative Themen auch die Auseinandersetzung mit dem Fach Keltologie an sich und seiner Geschichte, die Rezeption keltischer Kultur von der Antike bis in die Moderne und Wissenschaftstheorie als Themen für Beiträge angeregt. Die Herausgeber behalten es sich vor, bei Vorliegen entsprechender Beiträge einzelne Nummern der Keltischen Forschungen für thematisch geschlossene Sammelbände und in Sonderfällen auch für Monographien zu reservieren.

Keltische Forschungen – Monographienreihen

Ab 2008 werden auch neben der Zeitschrift mehrere Monographienreihen eröffnet werden, herausgegeben werden diese Monographienreihen der Keltischen Forschungen von David Stifter, Raimund Karl und Hannes Tauber.

Weblinks

Bisher erschienene Bände

Keltische Forschungen (Zeitschrift)

  • Band 1 / 2006, ISBN 978-3-7069-0421-6
  • Band 2 / 2007 [= Hans Habitzel & David Stifter (Herausgeber), Johann Kaspar Zeuß im kultur- und sprachwissenschaftlichen Kontext (19. bis 21. Jahrhundert), Kronach 21.–23. Juli 2006], ISBN 978-3-7069-0401-8
  • Band 3 / 2008, ISBN 978-3-7069-0506-0
  • Band 4 / 2009, ISBN 978-3-7069-0564-0
  • Band 5 / 2010–2012, ISBN 978-3-7069-0690-6
  • Band 6 / 2013–2014, ISBN 978-3-7069-0768-2
  • Band 7 / 2015–2016, ISBN 978-3-7069-0943-3

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.