Kellerburg


Kellerburg
Battenberg (Bildmitte) und die Kellerburg (links) - Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655

Battenberg (Bildmitte) und die Kellerburg (links) - Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655

Entstehungszeit: um 1227
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Bergfried, Mauerreste, Wallgraben
Ständische Stellung: Graf
Ort: Battenberg
Geographische Lage 51° 0′ 57,3″ N, 8° 38′ 17,8″ O51.0159168.638265464Koordinaten: 51° 0′ 57,3″ N, 8° 38′ 17,8″ O
Höhe: 464 m ü. NHN
Kellerburg (Hessen)
Kellerburg

Die Kellerburg ist eine Burgruine auf dem 464 m hohen Burgberg im nördlichen Stadtgebiet von Battenberg im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen.

Geschichte

Die Burg wurde in den Anfangsjahren des 13. Jahrhunderts von den Grafen von Battenberg erbaut, wohl während der Herrschaft des Grafen Werner I. von Battenberg und Wittgenstein oder seines Sohnes Widekind I. (Widukind), der bis 1238 regierte. Nach ihrer Fertigstellung zog Widukind aus der alten Grafenburg am hohen Talrand von Battenberg (im heutigen Pfarrhof) in die Kellerburg um.[1]

Auf Grund der Lage ihrer vergleichsweise kleinen Grafschaft im Grenzbereich zwischen miteinander konkurrierenden mächtigeren Herrschaften, dem Erzstift Mainz und der thüringisch-hessischen Landgrafschaft der Ludowinger, sahen sich die Battenberger Grafen gezwungen, vorsichtig und opportunistisch zwischen beiden zu taktieren und sich je nach Sachlage mehr an die eine oder andere Seite anzulehnen, um ihr eigenes Überleben zu sichern. So trugen Widekind I. und Hermann von Battenberg, die zuvor in Abhängigkeit von Mainz gestanden hatten, schon 1227 oder 1228 die Burg (oder zumindest eine Hälfte derselben), unter Druck, dem Landgrafen Heinrich Raspe zu Lehen auf und erhielten sie von ihm als Lehen zurück; gleichzeitig wurden sie landgräfliche Burgmannen in Marburg. Schon um die gleiche Zeit (1228) fanden aber auch wiederum erste Verhandlungen mit Erzbischof Siegfried II. von Mainz statt bezüglich eines möglichen Verkaufs der Burg (bzw. ihrer anderen Hälfte) an das Erzstift. 1234 kam es zu erneuten Verhandlungen in dieser Sache. Ein entsprechender Vertrag vom 9. April 1234, gemäß dem Widekind I. sich verpflichtete, die Hälfte der Burgen Battenberg und Kellerburg und der dazugehörigen Stadt Battenberg und Grafschaft „Stiffe” („Stift“) für 600 Mark an Mainz zu verkaufen, trat offensichtlich nicht in Kraft und war wohl lediglich das Ergebnis von Vorverhandlungen. Widekind betonte dabei zwar das Einverständnis seines Bruders Hermann und dessen Sohns und versprach, nach Hermanns Tod auch die Zustimmung von dessen Frau und Töchtern einzuholen, aber die Lage war nicht so einfach, nicht nur weil die Kellerburg Lehen des Landgrafen war, sondern auch weil die Erbfolge in Battenberg an die Bedingung geknüpft war, dass auch Siegfried I. von Wittgenstein mainzischer Lehnsmann wurde.

Erst im Juli 1238, nachdem die Grafschaft zwischen Widukinds Söhnen in die Grafschaften Wittgenstein und Battenberg geteilt worden war, wurde dieser Verkauf mit Erzbischof Siegfried III. durch die Brüder Widekind II. und Werner III. von Battenberg und deren Bruder Siegfried I. von Wittgenstein vollzogen, wobei die Battenberger und der Wittgensteiner jeweils ihre Hälfte an den Erzbischof verkauften. Der Verkauf hatte sich verzögert, weil eine Hälfte der Burg Siegfried von Wittgenstein gehörte und weil auch die Herren von Merenberg erbrechtliche Ansprüche auf die Burg anmelden konnten. Außerdem war eine Hälfte der Burg seit 1227/28 Lehen des Landgrafen, und die Battenberger verstießen mit dem geplanten Verkauf zumindest teilweise gegen ihre 1228 mit dem Landgrafen getroffenen Abmachungen. (Dieser hatte erhebliche Druckmittel in der Hand, nicht zuletzt, da Konrad von Thüringen, der Bruder Heinrich Raspes und Ludowinger Regent in deren hessischen Landesteilen, 1233/34 auf dem Frankenberg, inmitten des Gebiets der Grafschaft Battenberg, auf der Grenze zwischen den Gerichtsbezirken Röddenau und Geismar, eine Burg und eine Stadt hatte bauen lassen, um dem Mainzer Streben nach weiterem Territorialgewinn in diesem Raum einen Riegel vorzuschieben.)

1291 sah sich Graf Hermann († 1310) von Battenberg aus Geldnot gezwungen, Teile seiner Grafschaft an das Erzstift Mainz zu verkaufen: Burg und Stadt Battenberg und die Gerichte Laisa, Battenfeld und Münchhausen gingen in Mainzer Besitz über. Im Gegenzug gab ihm Mainz seine Hälfte der Kellerburg zurück, behielt sich aber das Vorkaufsrecht vor. 1296 wurde die letzte Rate aus dem Kaufvertrag von 1291 gezahlt. Da sich der kinderlose Hermann weiterhin in Finanznöten befand und das Aussterben seines Hauses abzusehen war, verkaufte er 1297 – mit Zustimmung seines Schwagers Heinrich IV. von Waldeck und dessen Ehefrau Ida – seinen verbliebenen Anteil an der Kellerburg und der Herrschaft Battenberg mit allem Zubehör für 2000 Mark an Erzbischof Gerhard II. von Mainz. Nach Hermanns Tod im Jahre 1310 zog Mainz die kleine Grafschaft ein und ließ sie als Amt Battenberg verwalten.[2]

Mainz benötigte Geld, um seine Auseinandersetzungen mit den Landgrafen von Hessen zu finanzieren, und schon im Jahr 1303 verpfändete Erzbischof Gerhard II. daher die Kellerburg und Burg und Stadt Battenberg an seinen Amtmann in Hessen und dem Eichsfeld, den Grafen Otto I. von Waldeck und dessen Sohn Heinrich. Nach einem Streit zwischen Waldeck und Mainz, der mit der Gefangennahme Heinrichs IV. von Waldeck durch Erzbischof Peter von Aspelt gipfelte, gab Heinrich IV. im Jahre 1308 die Kellerburg und Burg und Stadt Battenberg, sowie die Burg Gieselwerder, gegen eine entsprechende Geldzahlung wieder zurück.

1353 verpfändete der Mainzer Dompropst und Stiftsverweser Kuno II. von Falkenstein die Kellerburg und die Burg und Stadt Battenberg an die Edelknechte und Brüder Konrad und Werner Milchling, die ihn und Erzbischof Heinrich III. von Virneburg tatkräftig gegen den Landgrafen Heinrich II. von Hessen unterstützt hatten. Bereits drei Jahre später, 1356, verpfändete Erzbischof Gerlach von Nassau die Kellerburg und Burg und Stadt Battenberg an seinen Bruder, den Grafen Johann I. von Nassau-Weilburg. Dieser verkaufte das Pfand im Jahre 1364 weiter an seinen Neffen Otto II. von Waldeck.

Ob und wann das Pfand von Mainz eingelöst wurde, ist nicht bekannt, aber es scheint nicht der Fall gewesen zu sein. 1463 wurde die Burg als Wohnanlage aufgegeben und nur noch als Materiallager genutzt. 1464 trat Erzbischof Adolf II. von Mainz das Amt Battenberg (d.h., Kellerberg, Battenberg, Rosenthal, Melnau und die Hälfte von Wetter, nebst Zubehör) und mit ihm die Kellerburg pfandweise an den Landgrafen Heinrich III. von Oberhessen für 30.000 Gulden ab, um Gelder zur Bezahlung für die während der Mainzer Stiftsfehde von 1461/62 angefallenen Kosten zu erlösen. Heinrich musste allerdings die bereits anderweitig (wohl noch immer an die Grafen von Waldeck) verpfändeten Burgen Battenberg und Kellerburg erst noch für 22.000 Gulden einlösen.[3][4] Zwar wurde die etwa 40 x 25 m große Burganlage im Salbuch des „Oberfürstentums“ Marburg im Jahre 1577 noch als unversehrt bezeichnet, aber sie hatte keine eigentliche Funktion mehr und verfiel bzw. wurde als Steinbruch genutzt. Die letzten Gebäudereste, ausgenommen der Bergfried, wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts abgetragen. Die Steine dienten zum Bau von Häusern, Mauern und Straßen in Battenberg.

Heutiger Zustand

Heute sind auf dem Burgberg nur noch der als Aussichtsturm restaurierte 17 Meter hohe Bergfried, Reste der Umfassungsmauer und der Wallgraben zu sehen. Der Turm ist von April bis September von morgens bis zur Abenddämmerung für Besucher geöffnet. Der Aufstieg erfolgt auf einer Innentreppe mit 88 Stufen. Von der Aussichtsplattform hat man eine gute Rundsicht und bei guten Sichtverhältnissen eine Fernsicht bis zu den Marburger Lahnbergen, dem Kahlen Asten im Rothaargebirge und dem Hohen Lohr im Kellerwald.

Burgbergstollen

Besucherbergwerk

Seit dem Jahre 2000 ist ein ehemaliges Bergwerk im Burgberg als Besucherbergwerk zugänglich. Es ist von Mai bis September am jeweils ersten Sonntag des Monats von nachmittags 14:00 bis 17:00 Uhr nach vorheriger Anmeldung geöffnet.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Ort Battenberg selbst wurde erstmals im Jahr 1232 urkundlich erwähnt, aber schon 1234 als Stadt.
  2. Die Wittgensteiner Verwandten verzichteten 1322 auf ihre Erbansprüche.
  3. Johann Ernst Christian Schmidt: Geschichte des Großherzogthums Hessen, Erster Band, Heyer, Gießen, 1818 (S. 252)
  4. 1583 ging die gesamte Battenberger Pfandschaft mit dem Merlauer Vertrag endgültig in den Besitz der Landgrafen über.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...