In die Kategorie Kulturgut von nationaler Bedeutung im Kanton Bern gehören alle Kulturgüter der Kategorie A (Kategorien geregelt in der KGSV[1]) gemäss der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten und dem Bundesgesetz vom 20. Juni 2014 über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten,[2] sowie der Verordnung vom 29. Oktober 2014 über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten.[1] Die Kulturgüterschutzverordnung sieht neben den Kategorien AA (international) und A (national) auch Inventare der Kategorien B (Wikipedia Kategorie Kulturgut von regionaler Bedeutung in der Schweiz) und C (Kulturgut von lokaler Bedeutung in der Schweiz) vor. Im Kanton Bern sind diese C Kulturgüter auf kantonaler Ebene geschütze Objekte (Wikipedia Kategorie Kulturgüter von regionaler Bedeutung im Kanton Bern) und in die entsprechende Wikipedia Kategorie einzutragen. Das schweizerische Inventar der nationalen Kulturgüter ist in der Verantwortung des Fachbereich Kulturgüterschutz im Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS, welches zum Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS gehört.

Die Bezeichnung Kulturgut von nationaler Bedeutung im Kanton Bern ist nicht mit «Bundesschutz» oder «eidg. Denkmalschutz» gleichzusetzen. Ein «Bundesschutz» existiert nicht. Kulturgüter von nationaler Bedeutung können gemäss 2. Abschnitt: Unterstützung von Naturschutz, Heimatschutz und Denkmalpflege durch den Bund der Verordnung vom 16. Januar 1991 über den Natur- und Heimatschutz durch den Bund finanziell unterstützt werden.[3] Zuständig ist das Bundesamt für Kultur BAK, eine Verwaltungseinheit des Eidgenössischen Departements des Innern EDI.

Siehe auch

  • Kulturgüterschutz in der Schweiz
  • Schweizerisches Inventar der Kulturgüter von nationaler und regionaler Bedeutung
  • Liste der Kulturgüter von nationaler Bedeutung im Kanton Bern
  • Liste der Kulturgüter im Kanton Bern – Kulturgüter von nationaler, regionaler und lokaler Bedeutung.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bundeskanzlei: Verordnung über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten, bei Katastrophen und in Notlagen (KGSV). SR 520.31. In: Systematische Rechtssammlung SR. Schweizerischer Bundesrat, 29. Oktober 2014, abgerufen am 5. August 2017 (Stand am 1. Januar 2016).
  2. Bundeskanzlei: Bundesgesetz über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten, bei Katastrophen und in Notlagen (KGSG). SR 520.3. In: Systematische Rechtssammlung SR. Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, 20. Juni 2014, abgerufen am 5. August 2017 (Stand am 1. Januar 2016).
  3. Bundeskanzlei: Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (NHV). SR 451.1. In: Systematische Rechtssammlung SR. Schweizerischer Bundesrat, 16. Januar 1991, abgerufen am 1. Juni 2017 (Stand am 1. Juni 2017): „2. Abschnitt: Unterstützung von Naturschutz, Heimatschutz und Denkmalpflege durch den Bund“

Seiten in der Kategorie „Kulturgut von nationaler Bedeutung im Kanton Bern“

Folgende 4 Seiten sind in dieser Kategorie, von 4 insgesamt.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.