Kastell Rheingönheim


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
hf
Kastell Rheingönheim
Limes ältere Rheinlinie
Germania superior
Datierung (Belegung) claudisch,
um 43 n. Chr. bis um 74 n. Chr.
Größe 187 m × 250 m = ca. 4,67 ha
Bauweise Holz-Erde-Kastell
Erhaltungszustand rechteckige Anlage,
teilüberbautes Bodendenkmal
Ort Rheingönheim
Geographische Lage 49° 26′ 29″ N, 8° 26′ 21,1″ O49.44148.4392Koordinaten: 49° 26′ 29″ N, 8° 26′ 21,1″ O
Vorhergehend Kastelle von Heidelberg
Anschließend Kastell Eislingen-Salach

Das Kastell Rheingönheim ist ein ehemaliges frührömisches Auxiliarlager der älteren Rheinlinie. Das ehemalige Militärlager liegt als Bodendenkmal auf dem Gebiet von Rheingönheim, einem Stadtteil der kreisfreien Stadt Ludwigshafen am Rhein in Rheinland-Pfalz.

Lage

Das Kastell Rheingönheim gehörte zu einer Kette von Kastellen, die in claudischer Zeit zwischen Vindonissa (Windisch in der Schweiz) und Mogontiacum (Mainz) entlang des Rhenus (Rhein) entstanden, um die damalige nördliche Grenze des Imperiums abzusichern.[1] Rheingönheim lag innerhalb dieser Linie an einer verkehrsgeographisch und strategisch günstigen Position des Heeresbezirks Germania superior. Rund fünf Kilometer östlich des Lagers verlief die „Rheinuferstraße“ zwischen Borbetomagus (Worms) und Noviomagus Nemetum (Speyer). Es galt wohl den Rhein selbst, den Flussübergang bei Altrip sowie die damals auf der gegenüber liegenden Rheinseite befindliche Mündung des Nicer (Neckar) zu sichern.

Heute liegen die nicht sichtbaren Reste des einstigen Lagers im Gewann „Sommerfeld“, einer kleinen Bodenwelle an der südlichen Stadtgrenze von Ludwigshafen. Noch vor dem Ersten Weltkrieg fielen der westliche Kastellbereich, Teile eines dazugehörigen Lagerdorfs (canabae) und ein sich hinter dem westlichen Siedlungsteil anschließendes Gräberfeld dem Sandabbau zum Opfer. Im Süden und Osten ist der Kastellbereich durch jeweils eine Straße gestört. Sichtbare Baustrukturen sind keine erhalten geblieben. Der restliche Kastellbereich und Teile der Außensiedlung liegen unter intensivlandwirtschaftlich genutzten Ackerflächen.

Forschungsgeschichte

Spätestens Ende des 19. Jahrhunderts gaben Funde Hinweis auf eine römische Besiedlung bei Rheingönheim. Im Jahr 1872 wurden bei Hafenarbeiten in der Nähe von Ludwigshafen eine bronzene Porträtbüste[2] sowie 1886 bei der Anlage einer Vorratsgrube eine Grablage mit Beigaben[3] gefunden. Weiterführende archäologische Untersuchungen wurden jedoch nicht durchgeführt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann man auf dem Areal mit dem Sandabbau. Erst im Jahr 1912, dem Bagger war bereits ein Großteil des westlichen Kastellbereichs zum Opfer gefallen, wurden endlich Funde gemeldet, die auf Drängen Emil Ritterlings, des damaligen Direktors der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in Frankfurt am Main, zu einer sofortigen Notgrabung führten. Diese erste Grabungskampagne wurde durch den Historischen Verein der Pfalz durchgeführt und von Walter Barthel und Friedrich Sprater geleitet, wobei zwischen 1912 und 1914 im Bereich des Erdlagers und zwischen 1913 und 1914 im Bereich des Gräberfeldes gegraben wurde. Wegen mangelhafter Dokumentation ist über die Ergebnisse der damaligen Grabungen nur wenig bekannt. Bei der Gräberfeldgrabung konnten jedoch aus den rund 400 Gräbern zahlreiche Gegenstände geborgen werden, die zur Datierung der Besetzung des Lagers, der späteren Mansio (?) und der zivilen Siedlung herangezogen wurden. Zugleich brachten diese Grabungen 1913 den erstmaligen gesicherten Nachweis für ein frührömisches Kastell in der Pfalz.[4]

Zwischen 1961 und 1962 fand eine zweite Grabungskampagne unter Otto Roller vom Historischen Museum der Pfalz in Speyer statt. Ziel dieser Kampagnen war es, im Bereich des Kastells durche weitere Sondierungsgrabungen nähere Informationen über die Struktur des Lagers zu erhalten.[5]

Später wurde die Region periodisch durch die Luftbildarchäologie beflogen. 1985 konnte Rolf Gensheimer bei einem dieser Prospektionsflüge Bewuchsmerkmale bisher unbekannter Strukturen feststellten. Geländebegehungen von Andreas Steiner aus Rheingönheim, Vorsitzender des Fördervereins Archäologiepark Rheingönheim, seit Mitte der 1980er Jahre haben weitere Informationen zum Umfeld des Kastells ergeben. Weiterhin wurden durch ehrenamtliche Luftbildarchäologen für die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz in Speyer neue unbekannte Strukturen, wie z.B. ein forumartiger Bau, Spitzgraben einer älteren Anlage in der Flur „Am Mühlbach“ und ein vicus in der Flur „Gumpenloch“ (Gemarkung Neuhofen), gesichtet.[6] Ein archäologischer Befund konnte zum Teil bei Grabungskampagnen anlässlich des Baus des Giulini-Deich entlang des angrenzenden Rheins zwischen 2008 und 2010 erbracht werden.[7]

Geschichte des Kastells

Im Bereich des Kastells wurden zahlreiche Funde von Kelten und Germanen gemacht. Ob diese dort siedelten, ist unklar. Wie aus Quellen bekannt, wurde um 10 v. Chr. unter Drusus in der Region ein Kastell errichtet. Bis 35 n. Chr. wurden zwei weitere Kastelle errichtet. Funde belegen, dass das Kastell und die Außensiedlung (vicus) in der Regierungszeit des Kaisers Claudius (41–54 n. Chr.) um 43 n. Chr. gebaut, im Jahr 70 n. Chr. zerstört und anschließend wieder aufgebaut wurde. Nach der Eroberung der rechtsrheinischen Seite verlor Rheingönheim zunehmend an militärischer Bedeutung und wurde schließlich um das Jahr 74 n. Chr. endgültig aufgegeben. Im Umfeld des Kastells wurden Hinweise auf eine mit rund 11 ha deutlich größere Vorgängeranlage gefunden.

Befund und Interpretation

Das in Holz-Erde-Bauweise errichte Lager diente der Unterbringung von Auxiliartruppen (Hilfstruppen der römischen Legionen). Seine rechteckige Form lässt sich an der Ostfront auf 187 Meter, am der Südfront auf 110 Meter und an der Nordfront auf 160 Meter nachweisbar. Laut einem Grabungsbericht von 1912 ist die Südwestecke in einer Entfernung von 250 Meter von der Nordostecke gefunden worden, was heute nicht mehr überprüft werden kann, insbesondere da Vorgänger- und Nachfolgerbauten bekannt sind, mit teilweise erheblich größerer Fläche, wobei von einer Fläche von rund 4,67 Hektar auszugehen ist.

Das Kastell war von einem 6 bis 8 Meter breiten und 3 bis 3,5 Meter tiefen Spitzgraben umgeben, hinter dem eine als Holzkastenwerk angelegte Schutzmauer stand, deren Höhe auf 3 bis 3,50 Meter geschätzt wird. Die Mauer konnte an mindestens vier Toren passiert werden, wovon jedoch nur eines archäologisch erforscht wurde. Dieses im Osten gelegene Haupttor (Porta Praetoria) bestand aus einem 12 Meter breiten und 6 Meter tiefen Torbau mit zwei Türmen, davor befand sich eine Erdbrücke. Im Luftbild konnten dazu je ein Tor im Norden und Süden ausgemacht werden.

Über die Innenbebauung des Kastells ist wenig bekannt. Seitlich der das Kastell geradlinig durchquerenden Hauptstraßen wurden Abfallgruben nachgewiesen, südlich der Kreuzung der zwei Hauptstraßen befanden sich 40 m lange Befunde, die als Werkstätten (fabricae) interpretiert wurden. Im Südwesten werden Baracken vermutet.

Außensiedlung

Im Umfeld des Kastells entstand ein Lagerdorf in Fachwerkbauweise, das vor allem Arbeitern und Sklaven sowie Armeeangehörigen als Heimat diente, respektive Zivilsiedlung (vicus). Zivile Bebauung ist vor allem seitlich der Straßen außerhalb des Kastells nachweisbar. Im Südosten konnte auch ein Militärbad ausgegraben werden. Hinter dem westlichen Siedlungsteil fand sich ein Gräberfeld mit 400 Bestattungen.

Hinweis

Zum Schutz der römischen Militärlager und Gestaltung eines Archäologieparks hat sich der Förderverein Archäologiepark Rheingönheim e.V. gegründet.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Kolb: 2006, S. 10.
  2. Vgl. Kolb: 2006, S. 6.
  3. Vgl. Bernhard: 1990, S. 455.
  4. Vgl. Sprater: 1929, S. 24.
  5. Vgl. Roller: 1962, S. 1ff.; Roller: 1964, S. 81ff.
  6. Das römische Kastell in Ludwigshafen-Rheingönheim auf der Seite von Archaeopro.de; abgerufen am 8. Januar 2013.
  7. Andrea Zeeb-Lanz: Grabungsbericht 2008, Grabungsbericht 2009 und Grabungsbericht 2010 der Archäologischen Ausgrabung Rheingönheim, Sommerfeld, (Giulini-Deich). hrsg. v. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Direktion Landesarchäologie, Außenstelle Speyer auf der Seite des Fördervereins Archäologiepark Rheingönheim e.V.; abgerufen am 8. Januar 2013.

Literatur

  • Helmut Bernhard: Ludwigshafen-Rheingönnheim. Frührömische Hilfstruppenlager. In: Heinz Cüppers (Hrsg.): Die Römer in Rheinland-Pfalz. Lizenzausgabe der Auflage von 1990. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 455−457.
  • Matthias Kolb: Das römische Gräberfeld von Rheingönheim (PDF; 11,5 MB). Dissertation, Universität Mannheim 2006.
  • Otto Roller: Das Auxiliarkastell Rheingönheim. Die Grabung 1961. In: Pfälzer Heimat. Band 13, Speyer 1962, S. 1–6.
  • Otto Roller: Das Auxiliarkastell Rheingönheim. Die Grabung 1962. In: Pfälzer Heimat. Band 15, Speyer 1964, S. 81–86.
  • Friedrich Sprater: Die Pfalz unter den Römern. Bd. I. (= Veröffentlichung der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften. Band VII). Speyer 1929.
  • Günter Ulbert: Das frührömische Kastell Rheingönheim. Die Funde aus den Jahren 1912 u. 1913 (= Limesforschungen. 9). Mann, Berlin 1969.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...