Kastell Niederbieber


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Kastell Niederbieber
Limes ORL 1a (RLK)
Strecke (RLK) Obergermanischer Limes,
Strecke 1 (Rhein-Lahn)
Datierung (Belegung) um 185/190 n. Chr.
bis möglicherweise 260 n. Chr.
Typ Doppelkastell
Einheit a) Numerus Exploratorum Germanicorum Divitiensium
b) Numerus Brittonum
Größe 265,25 m × 198,5 m = 5,25 ha
Bauweise Stein
Erhaltungszustand größtenteils überbaut;
einige Grundmauern konserviert und teilrekonstruiert
Ort Neuwied-Niederbieber-Segendorf
Geographische Lage 50° 28′ 1,3″ N, 7° 28′ 19″ O50.4670257.471947222222275
Höhe 75 m ü. NHN
Vorhergehend Kleinkastell Am Forsthofweg (nordwestlich)
Anschließend Kleinkastell Anhausen (ostnordöstlich)
Rückwärtig ORL 1: Kastell Heddesdorf (südlich; ging dem Kastell Niederbieber zeitlich voraus)

Das Kastell Niederbieber ist ein ehemaliges römisches Grenzkastell des Obergermanischen Limes, der seit 2005 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes besitzt. Das frühere Auxiliarkastell, eines der größten am Limes, liegt heute als Bodendenkmal unter einer nach 1945 entstandenen Eigenheimsiedlung von Niederbieber, einem Stadtteil der rheinland-pfälzischen Stadt Neuwied in der Bundesrepublik Deutschland. Niederbieber zählt zu den größten, bedeutendsten und besterforschten römischen Militärlagern am Obergermanischen Limes. Trotz des unersetzbaren militär- und kulturgeschichtlichen Wertes dieser Anlage und seiner dazugehörigen Lagersiedlung konnten die rücksichts vorangetriebenen Zerstörungen bis in die jüngste Zeit fortgesetzt werden. In wissenschaftlichen Kreisen wird daher von einem „immensen Verlust“ gesprochen.[1]

Lage

Datei:ORL A 01 xtr 02 pic 01 map ORL 1a.jpg
Lage des Kastells mit dem Limes (rot) und den antiken Straßen (grün) zur Zeit der Reichs-Limes-Kommission.

Das Kastell Niederbieber befindet sich topographisch auf einer flachen Geländeerhebung östlich eines Bogens, den die Wied bildet, unmittelbar nachdem sie den Bereich des Westerwaldes verlassen hat und in das Neuwieder Becken eingetreten ist. Nach Osten und Süden hin wird diese Erhebung durch den Aubach begrenzt.

In antiker Zeit lag es unmittelbar hinter dem in nur rund 150 m nordöstlich das Lager passierenden Limes an einer Stelle, an der mehrere Wege von Nordwesten und Norden her in das Neuwieder Becken eintraten. Der Kastellbesatzung oblag vermutlich die Überwachung dieser Verkehrswege sowie des Tales der Wied. Darüber hinaus wurden vermutlich die Mannschaften für die Wachtürme und Kleinkastelle des nördlichsten Limesbereichs bis hinauf zum Kleinkastell Rheinbrohl von hier abkommandiert.

Im heutigen Ortsbild wird die Lage des Kastells ungefähr durch das Geviert beschrieben, das von den Straßen Burgstraße, Am Limes, Melsbacher Straße und Ringmauerstraße gebildet wird. Die Ringmauerstraße befindet sich allerdings noch ein Stück weit innerhalb des Lagers, dessen Prätorialfront (Vorderfront) rund 60 Meter weiter südlich parallel zu ihr verläuft.

Forschungsgeschichte

Bereits aus dem 17. Jahrhundert stammen die ersten Berichte über Ruinen[2] und Funde von Inschriftensteinen[3] im Gebiet um das damalige Dorf Niederbieber, dessen alte Gewannnamen, wie „Auf der Altenburg“ und „Auf der Ringmauer“ auf das Kastell hinwiesen und zum Teil noch in den modernen Straßennamen erhalten sind.

Im 18. Jahrhundert entstand im Neuwieder Schloss der Grundstock einer ersten Antikensammlung mit Funden aus dem Kastell- und Vicusbereich von Niederbieber. Den Anstoß dazu hatte 1759 der damalige Graf zu Wied gegeben. Auf die gräfliche Anfrage, was an örtlichen Altertümern bekannt sei, berichtete der damalige Pastor Breusing von Niederbieber über einen Palast, der Auf der Altenburg gestanden habe. Der Geistliche begann noch im gleichen Jahr damit, ein Stockwerk tief in dem Gelände zu graben. Dabei fand er nach eigenem Bekunden unter anderem eine Waage, das kupferne Brustbild eines Götzen sowie Dachpfannen, Kohle und Asche. Offensichtlich gingen etliche Funde verloren, bevor sie den Grafen erreichten.[4] Ab Februar 1791 begannen auf Veranlassung der altertumsbegeisterten Fürstin Luise Wilhelmine zu Wied – die im Sommer desselben Jahres höchstpersönlich den Spaten in Niederbieber ansetzte – planmäßige, allerdings weitgehend undokumentierte Ausgrabungen. Zunächst mit einigen Unterbrechungen unter der Leitung des Ingenieurhauptmannes Christoph F. Hoffmann und nach dessen Tod im Jahr 1820 bis 1829 durch den Archivrat Hugo von Knopäus († 1838).[5] Während der Zeit nach 1820 interessierte sich auch der pensionierte, altertumsbegeisterte Hofrat Carl Friedrich Ferdinand Wilhelm Dorow (1790–1845) für das Kastellgelände. Hatte bereits Hoffmann (1819, 1823)[6] über seine Grabungen veröffentlicht, gab Dorow 1826[7][8] weitere Forschungsergebnisse und Zusammenstellungen aus dem Nachlass Hoffmanns heraus.[9] Weitere Berichte folgten.[10] Viele der schönsten und wertvollsten Stücke aus den Grabungen hielten Einzug in die fürstliche Sammlung, die von vielen Gelehrten, wie Goethe 1815 besucht wurde.[9]

Nach der Mitte des 19. Jahrhunderts war von dem damals noch im offenen Gelände gelegenen Kastell bis auf einige Bodensenken, die von Steinraub zeugten, außer Ziegel und Mörtelresten nichts mehr zu sehen. Der Archäologiepionier Karl August von Cohausen (1812–1894) berichtete 1869, von einer damals sichtbaren teilweisen Aufgrabung der Umfassungsmauer, aus der Steinmaterial für den Straßenbau entnommen worden war.[11] Wie der Bergbauexperte Ernst Heinrich Carl von Dechen (1800–1889) bereits 1864 berichtet hatte, war die Wehrmauer noch 1861 offen sichtbar gewesen, bevor sie ihre Reste „als Packlage für die Strasse von Niederbieber nach Oberbieber“ ausgebrochen wurden.[12]

In den folgenden Jahrzehnten kam es immer wieder zu vereinzelten Untersuchungen,[13] bis ab 1894 die archäologischen Ausgrabungen wieder aufgenommen wurden. Zunächst unter der Leitung des Altertumsforschers Constantin Koenen (1854–1929), und ab 1897[9] unter der des Archäologen und Streckenkommissars der Reichs-Limes-Kommission (RLK), Emil Ritterling (1861–1928). Niederbieber wurde in der Folge zu einem der bedeutendsten Projekte der RLK.[14] Weitere Forschungen der Kommission fanden 1898, 1900, 1905 bis 1912 statt.[9] Noch im ersten Kriegsjahr erschien die wegweisende Publikation der Niederbieber Keramik durch Franz Oelmann (1883–1963), einem der nach Hans Dragendorff (1870–1941) und neben Robert Knorr (1865–1957) bedeutendsten Systematiker römischer Keramik seiner Zeit. Oelmanns Publikation ist in der Forschung bis heute von Bedeutung, da sie einen geschlossenen Fundkomplex des 3. Jahrhunderts und des Limesfalls in der Zeit der Reichskrise darstellt. Zahlreiche Formen sowohl der feinkeramischen Terra Sigillata als auch der Gebrauchskeramik sind nach dem Fundort Niederbieber benannt. In der provinzialrömischen Archäologie werden Funde aus dieser Zeit als Niederbieber-Horizont bezeichnet. Auch ein Helmtyp des 3. Jahrhunderts wird nach dem Fundort als Typ Niederbieber bezeichnet.

Hatte die Reichs-Limes-Kommission noch weitgehend ungestört auf freiem Feld arbeiten können, wurden die nach dem Zweiten Weltkrieg als Notgrabungen stattfindenden Untersuchungen der Jahre 1963 bis 1968 und 1973/1974 zum Wettlauf mit der Zeit.[9] Damals waren die architektonischen Baureste des bis dahin erhaltenen Kastellareals zum Abbruch freigegeben worden, um Bauland für Eigenheime zu schaffen. Dazu kam – im Bereich des Lagerdorfes – der massiven Abbau der örtlichen Bimsvorkommen. Auf die kulturhistorische Bedeutung dieser über 200-jährigen Grabungsstelle nahmen die Verantwortlichen keine Rücksicht.[1] Hatte bei den Forschungen des 19. Jahrhunderts noch das Kastell selbst im Vordergrund gestanden, so bildete – notgedrungen – das zivile Lagerdorf den Schwerpunkt der Untersuchungen, die durch das damalige Staatliche Amt für Vor- und Frühgeschichte in den Regierungsbezirken Koblenz und Montabaur unter der örtlichen Leitung von Hans Eiden vorgenommen wurden.

Insgesamt kam es in den gut sechs Jahrzehnten seit dem Zweiten Weltkrieg bis in die jüngste Vergangenheit durch moderne Wohnbebauung zu den größten Zerstörungen an den antiken Befunde. Von Archäologenseite wurde das in ihren Augen rücksichtslose Vorgehen der Bauherren und das mangelnde Verständnis der örtlichen Behörden für wissenschaftliche Belange heftig kritisiert.[15] 1986 konnte nur noch das Kastellbad sowie das heute inmitten der Eigenheimsiedlung verloren wirkende Nordtor gerettet und zugänglich gemacht werden. Waren Behörden und der deutsche Denkmalschutz gegenüber der zügellosen Bauspekulation offensichtlich machtlos, gelang es erst mit dem seit 2005 geltenden Status als Weltkulturerbe, einen Teil des Südtors vor einer drohenden Überbauung zu sichern.[1][16]

Die verbliebenen Bereiche sind als Grabungsschutzgebiete ausgewiesen. Oberirdisch sind nur die Grundmauern der Porta Decumana und des Kastellbades konserviert und teilrekonstruiert worden. Sie wurden in ein modernes Wohngebiet integriert, mit Ausstellungsvitrinen und Informationstafeln versehen und können besichtigt werden.

Kastell

Modell des Kastells

Das Militärlager von Niederbieber wurde zur Regierungszeit des Kaisers Commodus (180-192), vermutlich um oder kurz nach 185 zur Verstärkung des unter germanischen Offensivdruck geratenen Obergermanischen Limes etwa zeitgleich mit dem südwestlich von ihm, auf dem Gebiet des heutigen Rhein-Lahn-Kreises gelegenen Kastell Holzhausen errichtet. Es trat an die Stelle des nur wenige Kilometer rheinwärts gelegenen Kastells Heddesdorf und war in der folgenden Jahrzehnten das größte, am stärksten befestigte und bedeutendste Auxiliarkastell des nördlichen Limesabschnitts. Der rechteckige Grundriss mit seinen abgerundeten Ecken (Spielkartenform) bedeckte mit 265,20 × 198,50 Meter eine Fläche von 5,25 Hektar.[17]

Umwehrung

Konservierte und rekonstruierte Grundmauern der Porta decumana.
Rekonstruktionsversuch einer Porta decumana, hier das Nordtor am Donaukastell Mautern, Niederösterreich. Ähnlich könnte auch das Nordtor von Niederbieber ausgesehen haben.

Geschützt wurde das Lager von einer im aufgehenden Bereich zwischen 1,50 m und 1,60 Meter mächtigen Wehrmauer, vor der nach einer 5,50 bis 6,50 Meter[18] breiten Berme ein 1,50 m tiefer und zwischen 6,00&nbsp und 6,50 Meter breiter Spitzgraben verlief. Vor dem Graben konnten die Spuren von weiteren Annäherungshindernissen, wie kleineren Gräben für angespitzte Hölzer (Cippi) und Astverhaue festgestellt werden. Diese befanden sich auf einem etwa 100 bis 150 Meter breiten unbebauten Streifen, der die Fortifikation von der Zivilsiedlung, dem Vicus, abtrennte.

Die Mauer selbst, deren Fundamentsstickung eine Mächtigkeit von bis zu 2,40 Meter erreichte, war an der Außenseite mit Mörtel verputzt, dessen Kalkanstrich mit roten Linien auf weißem Grund ein Quadermauerwerk vortäuschte. An ihren Ecken war die Umfassungsmauer mit wuchtigen, vorspringenden Türmen versehen. Daneben gab es mindestens zehn massiv gemauerte Zwischentürme, die bei einer Breite von 3,25 Meter ebenfalls deutlich nach außen hin vorsprangen. Das Vorspringen ermöglichte eine umfassende Beherrschung des gesamten Lagervorfeldes sowie eine flankierende Beschießung der gesamten Kurtine.[18] Die Größe und Wuchtigkeit der Türme könnte dafür sprechen, dass ihre Plattformen möglicherweise auch als Geschützstände (Ballistaria) für leichte Pfeilkatapulte genutzt wurden, wie diese inschriftlich erstmals für das frühe 3. Jahrhundert in Britannien nachgewiesen sind.[19] Hinter der Wehrmauer befand sich eine drei Meter hohe, zum Lagerinneren hin abfallende Wallaufschüttung. Um ein Abrutschen dieser Erdmassen zu verhindern, wurde der Damm an seiner Sohle mittels Palisaden und Trockenmauern verstärkt. Auf dem Wall selbst befand sich hinter der zinnengekrönten Umfassungsmauer der Wehrgang.

Festungsbauliche Details, wie die weit aus dem Verband der Umfassungsmauer hervorkragenden Türme sowie der für Kastelle der Prinzipatszeit ungewöhnlich weit entfernt angelegte Wehrgraben, zeigen bereits deutlich den Weg von der mittelkaiserzeitlichen befestigten Kaserne zur spätantiken Festung auf. Niederbieber war in dieser Hinsicht sogar das älteste Kastell, an dem diese Neuerungen – vor den Zerstörungen des 20. Jahrhunderts – so vollständig beobachtet werden konnten.[18]

Unterbrochen wurden die Mauer und der Verlauf des Grabens durch vier Tore zu allen Haupthimmelrichtungen, die von ebenfalls vorspringenden Türmen flankiert waren. Nach Süden, an der schmalseitigen Praetorialfont, öffnete sich das repräsentative, 20,70 Meter breite Haupttor, die Porta praetoria. An den beiden Längsseiten befanden sich sehr ähnlich konstruierte Zugänge: die Porta principalis sinistra (linkes Seitentor) im Westen und die Porta principalis dextra (rechtes Seitentor) im Osten. Alle drei Pforten waren als über 20 Meter breite Doppeltore mit jeweils zwei Torwegen angelegt, die eine lichte Weite von drei Metern besaßen. Nur das rückwärtige Lagertor, die der Porta praetoria gegenüberliegende Porta Decumana, wich von diesem Schema ab. Sie besaß bei einer Gesamtweite von 14,80 Metern mit nur einen einzigen Torweg von drei Metern Breite. Mit ihre dem Limes abgewandten Praetorialfont weicht das Kastells deutlich vom üblichen Schema der Limeskastelle ab. Üblicherweise öffnete sich das Haupttor zum Limes hin. Während der erstmaligen Ergrabung der damals noch rund 0,60 Meter hoch erhaltenen Porta decumana im Jahr 1801, fand sich im Basisbereich noch ein großer, behauener Tuffstein, der auf seiner Rückseite die eingehauene Zahl XXV (25) aufwies. Alle anderen entsprechenden Steine waren damals bereits ausgebrochen.[12] Möglicherweise hatten antike Steinmetze die Zahl eingemeißelt, um ihre Tagesleistung zu zählen. Analog ähnlicher Markierungen, die immer wieder an römischen Dachziegeln entdeckt werden. In den alten Berichten wurde das 1801 entdeckte rückwärtige Tor vermeintlich als Porta praetoria angesprochen.

Innenbauten

Nach Abzug der gesamten Umwehrungs- und Toranlagen verblieb im Lagerinneren eine Nutzfläche von rund 40.000 m². Die Gliederung dieses Areals wurde durch das weitgehend standardisierte Bauschema der Prinzipatszeit vorbestimmt. An der Umwehrung und den Türmen entlang führte um den bebauten Bereich die Lagerringstraße (Via sagularis). Dieses Areal wurde durch zwei im Lagerzentrum rechtwinklig aufeinandertreffende Hauptstraßen in vier Teile gegliedert. Die vom Schnittpunkt der Straßen nach Süden zur Praetorialfont mit der Porta praetoria führende Lagerhauptstraße hieß Via Praetoria ihr gegenüber lag die entgegengesetzte Via Decumana, die an der Porta decumana mündete. Nach Westen führte die Via principalis sinistra zur Porta principalis sinistra, im Osten lag die Via principalis dextra mit der Porta principalis dextra. Über dem Kreuzungspunkt stand eine dem zentralen Stabs- und Verwaltungsgebäude (Principia) vorgelagerte, große Vorhalle. Der ost-westlich orientierte Lagermittelstreifen, auf dem die Principia errichtet wurden, war Standort weiterer wichtiger infrastruktureller Bauten, wie dem Getreidespeicher (Horreum) und einer Werkstätte (Fabrica). Außerdem befand sich hier das repräsentative Wohnhaus des Kommandanten (Praetorium)

Principia

Die abzüglich der großen, rechteckigen Vorhalle annähernd quadratische Principia, die sich die beiden im Kastell stationierten Einheiten (Numeri) teilten,[20] nahm mit ihren Seitenlängen von 53,30 × 52,00 Meter eine Grundfläche von knapp 2.800 m² in Anspruch. Hier fanden sich derart viele eindeutig identifizierbare Gegenstände, dass sich der Verwendungszweck der Räume im erhaltenen Erdgeschoss noch erkennen ließ. Eine solch klare Befundlage ist äußerst selten und nur noch mit dem nordafrikanischen Legionslager Lambaesis oder dem Kastell Dura Europos in Syrien vergleichbar.[20]

Die Dienst- und Verwaltungsräume gruppierten sich im Karree um einen offenen Portikushof, in dem das Skelett eines offenbar im Kampf gefallene Mannes mit einer Lanze gefunden wurde.[14] Für die große Vorhalle verzeichnete Dorows Grabungsplan mehrere Einbauten, die nicht aus der Erbauungszeit stammen können.[21] In den rechts an den Innenhof angegliederten Armamentariae fanden sich noch zahlreiche Kistenbeschläge, Schlösser und Waffen. Die rückwärtige, nördlich gelegene west-östlich verlaufende Raumflucht bestand aus insgesamt neun Räumen, deren mittlerer das mit einer halbrunden Apsis versehene Fahnenheiligtum war. Die anderen acht Räume dienten als Amtsstuben. Für einen Teil dieser Räumlichkeiten konnte Ritterling bei seinen Ausgrabungen noch die spärlichen Reste von Hypokaustanlagen nachweisen. Der östlichste dieser Räume wurde als Schreibstube (Tabularium) der Brittonen genutzt. Die Ausgräber bargen hier Scharniere, Beschläge und Schlösser von Aktenschränken. Zudem fand sich das steinerne Bruchstück eines Genius dieses Amtsraumes mit einer dazu passenden Inschrift.[20] Vibius Mercurialis, der Stifter war ein Schreibstubenbediensteter (Librarius) des Numerus Brittonum Antoninianorum.[22][23] Den Ehrenname Antoninianorum wird die Einheit während der Regierungszeit des Kaisers Caracalla erhalten haben. Das Zimmer unmittelbar östlich des Fahnenheiligtums gehörte der Schola (Gemeinschaft) der Standartenträger (Vexillarii und Imaginifer). Der dort im Oktober 1815[24] geborgene steinerne Genius der steht auf einer ausführlichen konsulardatierten Inschrift:[25][26]

In h(onorem) d(omus) d(ivinae) Genio vexillar(iorum) et
imaginif(erorum) Attianus Coresi vex(illarius)
Fortionius Constitutus
imag(inifer) signum cum (a)edic(u)la
et tab(u)l(am) marmoream d(onum) d(ederunt) d(edicaverunt)
Imp(eratore) d(omino) n(ostro) Gordi(a)no Aug(usto) et Aviola co(n)s(ulibus)

Übersetzung: „Zu Ehren des göttlichen Kaiserhauses, dem Genius der Fahnenträger und der Träger des Kaiserbildnisses. Attianus Coresi, Fahnenträger, Fortionius Constitutus, Träger des Kaiserbildnisses, haben dieses Symbol mit einem Schrein und einer marmornen Tafel als Geschenk gegeben und geweiht. Als der Imperator, unser Herr Gordianus Augustus und Manius Acilius Aviola Konsulen waren (239 n. Chr).“

Besonders augenfällig war auch das von Hoffmann im rückwärtigen Bereich der Principia nahezu vollständig vorgefundene menschliche Skelett, da es ein deutliches Schlaglicht auf die letzten Stunden des Kastells warf. Wie in den Kastellen Osterburken und Pfünz ging auch die Besatzung von Niederbieber im Kampf unter. Das Skelett lag ebenfalls in der unmittelbar östlich an das Fahnenheiligtum angrenzenden Schola. Im Fundzusammenhang standen Reste eines Feldzeichens (Signums), zu der eine „ganz zusammengeknitterte“[21] vergoldete silberne Reliefscheibe sowie das silberne Fragment eines Inschriftentäfelchens der Cohors VII Raetorum equitata („7. teilberittene Kohorte der Raeter“)[27] gehörte. Daneben fand sich noch ein eiserner, mit Bronzeblech eingefasster Helm. Der Gefallene war ein Signifer oder Imaginifer[14] der an Ort und Stelle mit seinem Feldzeichen gestorben war. Anscheinend war er mit seiner Truppe aus dem nahe gelegenen Kastell Niederberg hierher zur Hilfe geeilt[9] und gemeinsam mit der eigentlichen Besatzung von Niederbieber untergegangen. Die restaurierte Reliefscheibe zeigte das Bild eines Feldherren oder Kaisers[28] Neben diesen Funden barg Dorow aus den rückwärtigen Räumen des Stabsgebäudes auch kultische Gegenstände wie eine Sandsteinstatuette und zwei Votivfüße aus Eisen und Silber. Aus einem nahegelegenen Abzugskanal soll 1791 die Bronzestatuette eines Genius ans Licht gekommen sein.[21] Außer diesem bereits von Dorow (1826)[29] und später von Cohausen (1869) angegebenen Fundort wurde im Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches (ORL) auch davon gesprochen, das Figürchen sei im Hauptkanal des Bades gefunden worden,[9] doch erscheint eine Aufstellung in den Principia wesentlich wahrscheinlicher. Der bei seiner Auffindung noch vollständige Genius hat zu einem unbekannten Zeitpunkt ein Füllhorn verloren, dass dieser in seiner Hand trug. Die auf dem rechteckigen Statuettensockel angebrachte zweiphasige Inschrift bezeugt den gelebten Kaiserkult in den Kastellen:[30]

Linke Seite:

In h(onorem) d(omus) d(ivinae) baioli
et vexillari(i) col-
legio Victorien-
sium signifer-
orum Genium d-
e suo fecerunt
VIIII Kal(endas) Octobr(es)
Pr(a)esente et Albino
co(n)s(ulibus)
h(i) XIIII d(e) s(uo) r(estituerunt)

Vorderseite:

Satullus, Sattara, Macrinus, Laetus, Apollinaris, Secundanus, Ursus

Rechte Seite:

Paternus, Prudens, Marianus, Dagovassus, Cerialis, Aturo, Victor

Übersetzung: „Zu Ehren des göttlichen Kaiserhauses, die Baioli (Meldereiter?) und Fahnenträger haben für das Kollegium Victoriensium der Feldzeichenträger diesen Genius auf eigene Kosten herstellen lassen. Am 23. September als Gaius Bruttius Praesens und Caius Allius Albinus Konsulen waren (23. September 246).“

Die folgenden Zeilen des Textes und die oben aufgelisteten, an den Seiten des Sockels angebrachten 14 Namen, stammen von einem späteren Zeitpunkt nach 246 n. Chr. Offensichtlich war der Genius zwischenzeitlich beschädigt worden: „Diese 14 haben dies auf eigene Kosten wiederherstellen lassen.“

Der angegebene 23. September war der Geburtstag des ersten römischen Kaisers Augustus, was sicher kein Zufall war. Das römische Militär feierte eine Vielzahl von traditionsreichen Kaiserfesten.[31] Neben der richtigen Übersetzung für Baioli, bereitet bis heute in dieser Beziehung auch das Wort Victoriensium Schwierigkeiten. Der Althistoriker Oliver Stoll ist der alten Forschung nach Dorow gefolgt und überlegte, hier möglicherweise den antiken Ortsnamen von Niederbieber erkennen zu können, was beispielsweise der Archäologe Marcus Reuter ablehnte.[32]

Zur Ausstattung der Principia gehörten auch Fresken, deren Reste an Putzbrocken entdeckt wurden. Dorow beschreibt, dass sich auf weißem Kalkgrund farbige Linien und Blätter erhalten hatten.[33]

Horreum und Fabrica

Flankiert wurde die Principia von einem Speicherbau (Horreum) auf der westlichen und einer Werkstätte (Fabrica) auf der östlichen Seite. Beide Gebäude wiesen eine Innenfläche von je gut 650 m² auf. Das Horreum besaß einen auf Pfosten schwebenden Holzboden, der gemeinsam mit in den Außenmauern angebrachten Lüftungsschlitzen für eine zur Lagerung von Getreide und Hülsenfrüchten notwendige Luftzirkulation sorgte. Zudem wurde durch die angehobene Position des Bodens Kleinnagern der Zugang zu den Lebensmittelvorräten erschwert. Das andere Gebäude wurde als Fabrica angesprochen; sein Boden lag ebenerdig und die Befunde wiesen eine große Menge an Holzkohle und Eisenschlacke auf. Es war vermutlich zunächst auch als Horreum erbaut, später aber in eine Fabrica umgewandelt worden.

Praetorium

Westlich des Horreums befand sich das repräsentative und komfortable Wohngebäude des Kommandanten, das so genannte Praetorium. Seine Zimmer besaßen Estrichfußböden, die verputzten Wände waren zum Teil bunt bemalt. Einige der Räumlichkeiten waren mit Fußboden- und Wandheizungen versehen, darunter das geräumige, mehrgliedrige Bad. Angrenzende Abfallgruben mit den Funden von hochwertigem Trinkgeschirr und großen Mengen Austernschalen weisen auf den Lebensstil der Lagerkommandanten hin.

Mannschaftenbaracken und Stallungen

Die Mannschaften waren – wie die Pferde der teils berittenen Einheiten – in der Praetentura und im hintersten Drittel der Retentura untergebracht. Sie lebten zu jeweils acht Mann in einem zweiräumigen Contubernium (Stubengemeinschaft). Jeweils acht bis zehn solcher Contubernia befanden sich in den lang gestreckten Centuria, den in einfacher Fachwerkbauweise errichteten Mannschaftsbaracken. Die Hauptleute (Zenturionen oder Dekurionen) waren in etwas geräumigeren Unterkünften am Kopf der Baracke untergebracht. Im unmittelbaren Bereich der Mannschaftsbaracken lagen auch die Stabulum equile (Stallungen für die Pferde). Zwei der in Niederbieber freigelegten Gebäude wurden als Stallungen angesprochen, ein größeres für rund 80 Pferde und ein kleineres für etwa 30 bis 40 Tiere.

Kastellbad

In zweierlei Hinsicht eine Besonderheit stellt das große Kastellbad (Balineum) von Niederbieber dar. Es befand sich nicht – wie bei römischen Militärlagern eigentlich üblich – außerhalb des Lagers, sondern war in die Retentura (Hinterlager) integriert, innerhalb derer es sich unmittelbar östlich der Via Decumana und nördlich den Principia befand. Und es war besonders groß und aufwändig gestaltet. Die im Bad geborgenen Ziegel mit Stempeln der in Argentoratum (Straßburg) liegenden Legio VIII Augusta wurden entweder hierher geliefert oder durch einen Bautrupp der Legion errichtet. [34] Das unmittelbar mit dem Kastell unter Commodus errichtete Balineum zeugt von dem großen Engagement der Straßburger Legion am Limes. Der unmittelbare Einsatz dieser Truppe konnte beispielsweise zeitgleich am Anbau des Kastells Osterburken inschriftlich nachgewiesen werden.

Es handelt sich bei dem Niederbieberer Bad um eine symmetrisch konzipierte Doppelanlage, die sich neben der west-östlichen Teilung über die Symmetrieachse noch in einen unbeheizten südlichen und einen beheizten nördlichen Teil gliederte. Über den im Süden gelegenen Eingangsbereich gelangte der Besucher zunächst in den unbeheizten Teil, der am ehesten einer Palästra entsprach und der Ausübung gymnastischer und anderer sportlicher Aktivitäten diente. Erst daran schloss sich im Norden der eigentliche Badebereich an. In diesen gelangte der Besucher über ein die Gesamtanlage scheinbar verjüngendes Apodyterium (Umkleideraum), auf das die üblichen Räumlichkeiten einer römisches Therme, Frigidarium (Kaltbaderaum), Tepidarium (Warmbaderaum) und Caldarium (Heißbaderaum) folgten, jeweils über die Symmetrieachse gespiegelt, doppelt vorhanden.

Beheizt wurde die Anlage mittels Hypokausten, die über insgesamt sieben Praefurnien (Feuerungsanlagen) an drei Seiten des eigentlichen Badekomplexes beheizt wurden. Die Wasserversorgung erfolgte vermutlich aus etwa 1,7 km nordöstlich entfernt liegenden, in der Nähe des nicht erhaltenen Limes-Wachturmes Wp 1/33 befindlichen Quellen. Von dieser Stelle aus, die sich rund 50 Höhenmeter oberhalb des Kastellniveaus befand, wurde das Trinkwasser über einen kleinen Durchbruch in der nördlichen Kastellmauer in das Lager geleitet. Spuren der ehemaligen Wasserleitungen konnten bei den Ausgrabungen von 1897 noch festgestellt werden. Die Entsorgung des Brauchwassers erfolgte über drei Kanäle, die schließlich zu einem Hauptkanal zusammengefasst das gesammelte Abwasser im Bereich der Porta Decumana aus dem Kastell leiteten.

Truppe und Militärpersonal

Das Lager wurde vermutlich von Anfang an als gesonderte Kastellform für zwei Numeri („Einheiten“, Singular: Numerus) konzipiert, deren Mannschaftsstärke die der gewöhnlichen Numeri deutlich übertraf. Insgesamt werden in Niederbieber 1000 Mann gelegen haben.[35] Zwei dieser hier stationierten Einheiten sind durch Inschriftenfunde gesichert. Dabei handelt es sich um den Numerus Exploratorum Germanicorum Divitiensium[36] („Germanische Aufklärungseinheit aus Deutz“) und einen Numerus Brittonum[37] („Britische Einheit“).

Numeri der Brittonen kommen relativ häufig am Obergermanischen Limes vor. Sie wurden in ihrer britannischen Heimat aufgestellt und später in die Provinz Germania superior abkommandiert, wo sie insbesondere im Bereich des Odenwaldlimes zum Einsatz kamen.[38] Bei dem Numerus Exploratorum Germanicorum Divitiensium handelte es sich um eine teilberittene Spezialeinheit, die zu Aufklärungszwecken auch jenseits der Grenze eingesetzt wurde. Sie war möglicherweise zuerst im Raum Köln-Deutz stationiert gewesen oder von einer dort stationierten Truppe abgespalten und zu einer selbständigen Einheit gemacht worden. Ausweislich der Niederbieberer Befunde wurden beide Einheiten von einem gemeinsamen Kommandanten – vermutlich dem Praefectus der Exploratores – befehligt, blieben aber im Übrigen selbständige Truppenteile. Die gesamte Garnison dürfte vielfältige Aufgaben bei der Sicherung des nördlichen Limesabschnittes übernommen haben, die von der Gestellung der Mannschaften für die Limeswachtürme bis zur operativen Aufklärung des Limesvorlandes reichten.

Nahe der Landstraße, am linken Ufer des Aubaches, wurde ein fragmentierte Weihung entdeckt, die dem Genius der Sanitätsdienstgrade (Capsarii) vom Numerus Divitiensium Gordianorum durch den Medicus (h)ordinarius, dem ranghöchsten Arzt, Titus Flavius Processus gewidmet worden war. Die durch den kaiserlichen Ehrennamen auf die Regierungszeit von Gordian III. (238–244) datierbare Inschrift, an der noch Ansätze der einst darüberstehenden Figur des Genius sichtbar waren, nennt auch den damaligen Kommandeur der Einheit (Praefectus numeri), Caius Vibius Vitale.[39][40]

Untergang

Die Kastellbesatzung erfüllte ihre Aufgaben über einen Zeitraum von guten sieben Jahrzehnten, bevor sie – nach älteren Theorien – während einer fränkischen Offensive oder einem Alamannenangriff ein gewaltsames Ende fand. Die jüngere Forschung tendiert demgegenüber zu der Annahme, Niederbieber sei im Zusammenhang mit den Ereignissen um die Gründung des Gallischen Sonderreiches (Imperium Galliarum) im Sommer oder Herbst 260 untergegangen.[41] Diese Theorie hat erstmals der amerikanische Historiker Lawrence Okamura ausgesprochen, nachdem er die Befunde studiert hatte. Im Jahr 1900 waren auf dem Kastellgelände zunächst zwei Münzhorte, sechs Jahre später ein weiterer Münzschatz entdeckt worden. Die Schlußmünzen aller drei Horte stammen aus der gemeinsamen Regierungszeit des Kaisers Valerian und seines Mitregenten Gallienus (253–260). Sie stützen damit eine Deponierung und das Ende des Kastells während des endgültigen Zusammenbruchs des Obergermanisch-Raetischen Limes 159/260 oder kurz davor. Bereits Hoffmann hatte große Mengen an Tierknochen rings um das Stabsgebäude entdeckt.[14] Nach Okamura könnte dieser Befund darauf hindeuten, dass die Tiere angesichts einer drohenden Belagerung in das Kastell gebracht wurden, nachdem sich die Besatzung auf die Seite des in Köln amtierenden Unterkaisers Saloninus geschlagen hatte. Saloninus war ein Sohn des regierenden Gallienus und musste sich 260 gegen den letztendlich erfolgreichen Usurpator Postumus verteidigen. Der im Stab des Saloninus tätige Kommandeur Postumus wandte sich gegen den Regenten, ließ ihn hinrichten und gründete das bis 274 bestehende Gallische Sonderreich. Zuvor könnten die Truppen des Postumus jene Heeresverbände angegriffen haben, die offen gegen den Usurpator standen. Spuren am südlichen Turm des Westtores, die auf ein Untergraben der Mauer hindeuten, können laut Okamura nicht von Germanen stammen. Er sieht hier Zeichen einer römischen Belagerung, bei der Pioniere eine professionelle Untertunnelungstechnik angewandt hätten. Nachdem die Soldaten des Postumus in das Kastell eingedrungen waren, hätten sie die Verteidiger niedergemacht. In der nach Dorow gewaltsam[42] zerdrückt aufgefundenen vergoldeten Scheibe mit dem Bildnis aus den Principia sah Okamura ein Abbild des Saloninus, das von den Angreifern in ihrer Wut zerstört worden sei.[43]

Vicus

Rund um das Kastell befand sich der Vicus, die Zivilsiedlung, in der sich entlassene Militärs, Angehörige der Soldaten sowie Handwerker, Händler und Dienstleister niederließen. Der Vicus von Niederbieber begann im Anschluss an einen etwa 100 m bis 150 m breiten, unbebauten Streifen, der das gesamte Kastell umgab. Der weitläufigen Vicus erstreckte sich im Norden bis unmittelbar an den Limes heran und war sonst bis zu einer Tiefe von etwa 500 Metern gestaffelt. An seiner Nordost- und an seiner Südostseite war er von einem Umfassungsgraben begrenzt.

Innerhalb dieses Areals ließ sich keine systematische Anordnung der einzelnen Häuser ausmachen. Die Bauten waren nicht an Straßenzügen ausgerichtet, sondern standen in lockeren Baugruppen beieinander. Die lockere Bauweise spricht möglicherweise dafür, dass der Gartenbau für die Bewohner des Vicus eine gewisse Rolle spielte. Es dominierten die für einen Kastellvicus typischen Streifenhäuser mit ihrer langrechteckigen Form. Die vermutlich in Lehmfachwerkbauweise errichteten Gebäude waren zum Teil unterkellert, nur wenige waren mit einer Heizung versehen. Repräsentative Sakralbauten fehlten vollständig.

Aus dem Vicusareal stammt ein bronzenes Porträt des Kaisers Gordian III. (240–244 n. Chr.). Weitere Großbronzenfragmente aus Niederbieber gehören zu einer Panzerstatue. Deren genaue Fundstellen sind unbekannt. Sie können jedoch in die Zeit zwischen 185–260 n. Chr. verortet werden.[44]

Limesverlauf zwischen dem Kastell Niederbieber und dem Kleinkastell Anhausen

Vom Kastellplatz Niederbieber bis zum nordöstlichen Rande des heutigen Ortes Oberbieber sind vom Limesverlauf im besiedelten oder landwirtschaftlich genutzten Gelände kaum noch Spuren wahrnehmbar. Erst ab dem Wingertsberg, auf dem sich die Rekonstruktion eines Wachturms befindet, bis zum Kleinkastell Anhausen, finden sich in überwiegend bewaldetem Terrain wieder einige Hinterlassenschaften des Limes.

Spuren der Limesbauwerke zwischen dem Kastell Niederbieber und dem Kleinkastell Anhausen:

ORL[45] Name/Ort Beschreibung/Zustand
ORL 1a[46] Kastell Niederbieber siehe oben
Wp 1/33[47] „An der Kreuzkirche“ Kaum noch wahrnehmbarer, aber infolge der Bedeutung dieser Stelle für die Wasserversorgung des Kastells Niederbieber nicht unwichtiger Wachturm. Hier beginnt das Wiesental, durch das die im Bereich des Wachturms bzw. der Ruinen der Kreuzkirche befindlichen Quellen über eine etwa 1,7 km lange Wasserleitung zum Kastell hin abgeleitet wurden.

Die Turmstelle selbst beinhaltete die Spuren von zwei Steintürmen und einem älteren Holzturm. Beide Steintürme waren quadratisch und verfügten über 80 cm starke Mauern. Der westliche Steinturm[48], der rund 17 m vom Wallgraben entfernt lag, war mit einer Seitenlänge von 4,50 m etwas kleiner als der östliche[49], der eine Seitenlänge von 4,85 m aufwies. Beide Türme waren von (Entwässerungs-)Gräben umgeben, der westliche jedoch nur zu etwa zwei Dritteln des Gesamtumfangs. Von dem hölzernen Vorgängerturm, der eine Seitenlänge von annähernd fünf Metern besessen zu haben scheint, konnten unter dem östlichen Steinturm noch drei Pfostensetzungen festgestellt werden.

Wp 1/34 bis 1/35 Vermutete, aber nicht nachgewiesene Turmstellen[50].
Wp 1/36 Schon zur Zeit der RLK nur noch schwache Spuren aufgrund der Fundkonzentration in diesem Bereich[51]. Von der Turmstelle selbst war und ist nichts zu sehen.
Wp 1/37 „Auf dem Wingertsberg“ Der von Heinrich Jacobi entdeckte Schutthügel des Steinturms befindet sich rund 26 m hinter dem Wall- und 33 m hinter dem Palisadengraben des Limes. Ein hölzerner Vorläuferturm konnte nachgewiesen werden. Da der Turm nur an seiner nordöstlichen Ecke angegraben wurde, ließen sich die Maße nicht bestimmen.

Eine fehlerhafte[52] Rekonstruktion[53] befindet sich nahe der eigentlichen, etwa 30 m entfernten Turmstelle[54].

Wp 1/37a Auf Grund von Streufunden und wegen der topographischen Gegebenheiten vermutete, aber nicht archäologisch nachgewiesene Turmstelle[55].
Wp 1/38 „Sandschleife“ Gut sichtbarer Schutthügel[56] eines Steinturms, der an der Stelle eines vorangegangenen Holzturms errichtet worden war, etwa 29 m hinter der Palisade, an einem steilen Abhang oberhalb des Aubachtals. Quadratischer Turm mit 5,10 m Seitenlänge und einer Mauerstärke von einem Meter, der von keinem Graben umgeben war.

Von der Galerie des Turms aus konnten der gesamte Limes von Wp 1/18 bis Wp 1/33, das Kastell Niederbieber sowie weite Teile des westlichen Neuwieder Beckens übersehen werden.

Wp 1/39 „Auf der Götz“ Sichtbarer Schutthügel[57] eines Steinturms rund 24 m hinter dem Wallgraben des Limes. Es handelt sich um einen ehemals rechteckiger Turm mit den Seitenlängen von 5,0 x 4,8 m und einer Mauerstärke von 85 cm. Von einem nahezu quadratisch angelegten, 1,2 bis 2,6 m tiefen Spitzgraben umgeben.

Wie bei Wp 1/38 bestand eine gute Fernsicht auf den Limes und das Vorland. Die Spuren des Limes selbst sind in diesem Bereich gut erhalten.

Wp 1/40 „Auf der Alteck“ Wahrnehmbarer Schutthügel[58] eines seltenen, sechseckigen Steinturms mit rund 3,2 m Seitenlänge, also einem Durchmesser von 6,4 m, und etwa 80 cm Mauerstärke. Umgeben von einem ringförmigen Graben von knapp 14 m Durchmesser.

Während der 1893er Ausgrabungen wurde der Palisadengraben in diesem Bereich auf einer Strecke von rund 20 m Länge geöffnet. Es ergab sich das Bild eines bis zu 1,50 m tiefen, an der Oberkante 50 cm, im Bereich der Sohle 35 cm breiten Grabens mit den vermoderten Resten der Palisade und vereinzelten Steinen, die zur Verkeilung der Hölzer gedient hatten.

Wp 1/41 „Anhausen“ Sichtbarer Hügel[59], möglicherweise eines ehemaligen Holzturms, wahrscheinlich aber eines Holzgebäudes anderer Bestimmung, mit den Seitenlängen von 7,2 x 4,2 m. Zwischen dem Kleinkastell Anhausen und dem Limesgraben - etwa 20 m von diesem entfernt - auf künstlich errichtetem Hügel.

Zwei Bauphasen konnten nachgewiesen werden: nach einer Zerstörung durch ein Feuer unbekannter Zeitstellung und Ursache wurde der Turm wieder aufgebaut. Weitere, noch ältere Bauphasen, sind nicht auszuschließen. Umgeben war das Gebäude von einem Spitzgraben von 1,50 m Breite und einer zum Ausgrabungszeitpunkt erhaltenen Resttiefe von 0,8 m. Das Aufgehende des Gebäudes hat vermutlich aus Lehmflecht- oder Lehmfachwerk bestanden.

KK[60] Kleinkastell Anhausen siehe Hauptartikel Kleinkastell Anhausen


Fundverbleib

Einzelne Fundstücke

Das Fundmaterial, sofern es nicht im Laufe der Zeit verloren ging, fand in wesentlichen Bestandteilen Aufnahme im Rheinischen Landesmuseum Bonn. Darunter befinden sich auch die spektakulärsten Fundstücke, wie die vergoldete silberne Reliefscheibe mit der dazugehörigen Inschriftentafel aus den Principia[61] sowie der Aufsatz einer Reiterstandarte in Form eines Drachenkopfes,[62] der im Lagerdorf aus dem Boden kam. Weiteres Fundmaterial befindet sich im Landesmuseum Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein und – zu geringeren Teilen – im Kreismuseum Neuwied („Roentgen-Museum“ Neuwied),[63] das aus der Sammlung des „Vereins für Heimatpflege und Altertumskunde im Kreis Neuwied“ entstanden und 1928 eingeweiht worden ist. Heute zählt es zu den bedeutendsten Museen des Mittelrheingebietes.

Denkmalschutz

Das Kastell Niederbieber und die erwähnten Bodendenkmale sind als Abschnitt des Obergermanisch-Rätischen Limes sind seit 2005 Teil des UNESCO-Welterbes. Außerdem sind die Anlagen Kulturdenkmale nach dem Denkmalschutz- und –pflegegesetz (DSchG)[64] des Landes Rheinland-Pfalz. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig. Zufallsfunde sind an die Denkmalbehörden zu melden.

Siehe auch

Literatur

  • Dietwulf Baatz: Der Römische Limes. Archäologische Ausflüge zwischen Rhein und Donau. 4. Auflage, Gebr. Mann, Berlin 2000, ISBN 3-7861-2347-0, S. 95–99.
  • Hans Eiden: Die Limeskastelle Bendorf und Niederbieber. In: ders.: 10 Jahre Ausgrabungen an Mittelrhein und Mosel. Einführung, Fundplätze, Funde. 2. Auflage, Amt für Vor- und Frühgeschichte Rheinland-Pfalz, Koblenz 1977, S. 36–42.
  • Hans Eiden: Das Lagerdorf des Kastells Niederbieber. In: ders.: Ausgrabungen an Mittelrhein und Mosel. 1963-1976. Rheinisches Landesmuseum Trier 1982, ISBN 3-923319-01-0, (Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete. Beiheft, 6), S. 137–169.
  • Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey (Hrsg.): Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches. Abteilung A, Band 1: Die Strecken 1 und 2 (1936)
  • Sybille Friedrich: Die Grabungen der Reichs-Limeskommission im Kastell Niederbieber. In: Der Limes 2, 2012/Heft 2. Nachrichtenblatt der Deutschen Limeskommission. S. 24–27. (online-pdf)
  • Wolfgang Gaitzsch: Die ,römische‘ Schraube aus dem Kastell von Niederbieber. In: Bonner Jahrbücher, Band 183, 1983. S. 595–602.
  • Alexander Heising: Perspektiven der Limesforschung am Beispiel des Kastells Niederbieber. In: Peter Henrich (Hrsg.): Perspektiven der Limesforschung. 5. Kolloquium der Deutschen Limeskommission. Theiss, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2465-8, (= Beiträge zum Welterbe Limes, 5), S. 56–71.
  • Anne Johnson: Römische Kastelle des 1. und 2. Jahrhunderts n. Chr. in Britannien und in den germanischen Provinzen des Römerreiches. Zabern, Mainz 1987, ISBN 3-8053-0868-X, (Kulturgeschichte der antiken Welt, Bd. 37)
  • Cliff Alexander Jodt: Neue Ausgrabungen im Kastell Niederbieber. In: Heimatjahrbuch des Landkreises Neuwied 2004, S. 53-56.
  • Cliff Alexander Jost: Der römische Limes in Rheinland-Pfalz. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz, Koblenz 2003, ISBN 3-929645-07-6, (Archäologie an Mittelrhein und Mosel, Band 14), S. 66–77.
  • Cliff Alexander Jost: Neue Ausgrabungen im römischen Kastell Niederbieber, Stadt Neuwied. in: Archäologie in Rheinland-Pfalz 2002, Zabern, Mainz 2003, S. 103–106.
  • Margot Klee: Der Limes zwischen Rhein und Main. Vom Beginn des obergermanischen Limes bei Rheinbrohl bis zum Main bei Grosskrotzenburg. Theiss, Stuttgart 1989, ISBN 3-8062-0276-1, S. 39–44.
  • Margot Klee: Limes. Strecke 1, WP 1/1 - 1/93. In: Heinz Cüppers: Die Römer in Rheinland-Pfalz. Lizenzausgabe, Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 443–445.
  • Franz Oelmann: Die Keramik des Kastells Niederbieber. Frankfurt am Main 1914 (2. Nachdruck) Habelt, Bonn 1976, ISBN 3-7749-0678-5.
  • Emil Ritterling in der Reihe Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches (Hrsg. Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey): Abteilung B, Band 1, Kastell Nr. 1a: Das Kastell Nieder-Bieber (1936)
  • Egon Schallmayer: Niederbieber, Postumus und der Limesfall. Stationen eines politischen Prozesses. Bericht des ersten Saalburgkolloquiums. Saalburgmuseum, Bad Homburg 1996, ISBN 3-931267-02-4, (Saalburg-Schriften, 3)
  • Konrad Schneider: Die Anfänge der römischen Archäologie in Niederbieber. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 22, Landesarchiv Rheinland-Pfalz, Koblenz 1996, S. 61–94.
  • Frank Unruh: Kastelle am Ende. Germanen oder Römer. Überfälle auf Pfünz und Niederbieber. In: Hans-Peter Kuhnen (Hrsg.): Gestürmt – Geräumt – Vergessen? Der Limesfall und das Ende der Römerherrschaft in Südwestdeutschland. Württembergisches Landesmuseum, Stuttgart 1992. ISBN 3-8062-1056-X. S. 67–68.
  • Hans-Helmut Wegner: Neuwied-Niederbieber. Kastell und Vicus. In: Heinz Cüppers: Die Römer in Rheinland-Pfalz. Lizenzausgabe, Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 501–503.

Weblinks

 <Lang> Commons: Kastell Niederbieber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 Cliff Alexander Jost: Überreste eines der größten Limeskastelle – Kastell Niederbiber bei Neuwied. In: Der Limes. 3. Jahrgang 2009, Heft 1. Deutsche Limeskommission, Bad Homburg 2009, S. 8–12; hier S. 10.
  2. Überliefert durch Wilhelm Dorow: Römische Alterthümer in und um Neuwied am Rhein, mit Grundrissen, Aufrissen und Durchschnitten des daselbst ausgegrabenen Kastells, und Darstellungen der darin gefundenen Gegenstände. Schlesinger, Berlin 1826.
  3. CIL 13, 7760 und CIL 13, 7750.
  4. Karl August von Cohausen: Caesar am Rhein. In: Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande Bd. 47–48. Bonn 1869. S. 1–65; hier: S. 45–46.
  5. Karl August von Cohausen: Caesar am Rhein. In: Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande Bd. 47–48. Bonn 1869. S. 1–65; hier: S. 47.
  6. Christoph F. Hoffmann: Ueber die Zerstörung der Roemerstädte an dem Rheine zwischen Lahn und Wied, durch die Deutschen in der Mitte des dritten Jahrhunderts, wie sie in Nachgrabungen bey Neuwied gezeigt haben. Lichtfers & Faust, Neuwied 1823 (2. Auflage).
  7. Wilhelm Dorow: Römische Alterthümer in und um Neuwied am Rhein, mit Grundrissen, Aufrissen und Durchschnitten des daselbst ausgegrabenen Kastells, und Darstellungen der darin gefundenen Gegenstände. Schlesinger, Berlin 1826.
  8. Wilhelm Dorow: Die Denkmale germanischer und römischer Zeit in den rheinisch-westfälischen Provinzen. Schlesinger, Berlin, 1823–1826.
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Oliver Stoll: Römisches Heer und Gesellschaft. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-515-07817-7. S. 172.
  10. Alexander Bertram Joseph Minola: Kurze Uebersicht dessen, was sich unter den Römern seit Julius Cäsar die auf die Eroberung Galliens durch die Franken am Rheinstrome Merkwürdiges ereignete. Mit besonderer Hinsicht auf die vaterländischen Altertümer. Mathieur, Köln 1833.
  11. Karl August von Cohausen: Caesar am Rhein. In: Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande Bd. 47-48. Bonn 1869. S. 1–65; hier: S. 45.
  12. 12,0 12,1 Ernst Heinrich Carl von Dechen: Der Tuffstein als Baumaterial der Römer am Rhein. In: Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande, Bd. 38. Bonn 1864. S. 1–26; hier: S. 5. Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Dechen_1864_5“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  13. Die Ergebnisse sind zum größten Teil in den Bonner Jahrbüchern dieser Zeit veröffentlicht worden.
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 Frank Unruh: Kastelle am Ende. Germanen oder Römer. Überfälle auf Pfünz und Niederbieber. In: Hans-Peter Kuhnen (Hrsg.): Gestürmt – Geräumt – Vergessen? Der Limesfall und das Ende der Römerherrschaft in Südwestdeutschland. Württembergisches Landesmuseum, Stuttgart 1992. ISBN 3-8062-1056-X. S.67–68; hier: S. 67.
  15. Siehe Cliff Alexander Jost auf der Webpräsenz des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz.
  16. Direktion Archäologie Koblenz: Hauptzugangstor am Kastell Niederbieber soll erlebbar gemacht werden. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  17. Adam Günther: Zur Entstehungs- und Besiedlungsgeschichte des Neuwieder Beckens. In: Mannus 3 (1911). S. 1–27; hier: S. 20.
  18. 18,0 18,1 18,2 Dietwulf Baatz: Bauten und Katapulte des römischen Heeres. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1994. ISBN 3515065660. S. 71.
  19. Anne Johnson (dt. Bearbeitung von Dietwulf Baatz): Römische Kastelle, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1987, ISBN 3-8053-0868-X, S. 13 – 114.
  20. 20,0 20,1 20,2 Oliver Stoll: Die Genien von Niederbieber. In: Oliver Stoll: Römisches Heer und Gesellschaft. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-515-07817-7. S. 78.
  21. 21,0 21,1 21,2 Karl August von Cohausen: Caesar am Rhein. In: Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande Bd. 47-48. Bonn 1869. S. 1–65; hier: S. 58.
  22. Oliver Stoll: Die Genien von Niederbieber. In: Oliver Stoll: Römisches Heer und Gesellschaft. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-515-07817-7. S. 79.
  23. CIL 13, 07752.
  24. Wilhelm Dorow: Die Denkmale germanischer und römischer Zeit in den Rheinisch-Westfälischen Provinzen. 2. Band, Schlesinger, Berlin 1826. S. 133.
  25. CIL 13, 07753.
  26. Anne Johnson (dt. Bearbeitung von Dietwulf Baatz): Römische Kastelle, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1987, ISBN 3-8053-0868-X, S. 13 – 139 (mit Abb.).
  27. CIL 13, 7765
  28. Ernst Künzl: Zwei silberne Tetrarchenporträts im RGZM und die römischen Kaiserbildnisse aus Gold und Silber. In: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz 30. (1983). S. 381–402; hier S. 385.
  29. Wilhelm Dorow: Die Denkmäler germanischer und römischer Zeit in den Rheinisch-Westfälischen Provincen. Band 2. Schlesinger, Berlin 1826. S. 73.
  30. CIL 13, 07754.
  31. Oliver Stoll: Die Genien von Niederbieber. In: Oliver Stoll: Römisches Heer und Gesellschaft. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-515-07817-7. S. 178.
  32. Marcus Reuter: Studien zu den numeri des Römischen Heeres in der Mittleren Kaiserzeit. In: Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 80/1999. Mainz 2001. S. 357–570; hier: S. 489.
  33. Wilhelm Dorow: Die Denkmäler germanischer und römischer Zeit in den Rheinisch-Westfälischen Provincen. Band 2. Schlesinger, Berlin 1826. S. 59.
  34. Oliver Stoll: Römisches Heer und Gesellschaft. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-515-07817-7. S. 174.
  35. Oliver Stoll: Die Genien von Niederbieber. In: Oliver Stoll: Römisches Heer und Gesellschaft. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-515-07817-7. S. 77.
  36. CIL 13, 7750, CIL 13, 7751, CIL 13, 6761, CIL 13, 11979
  37. CIL 13, 7749, CIL 13, 7752, CIL 13, 7762
  38. Anne Johnson (dt. Bearbeitung von Dietwulf Baatz): Römische Kastelle, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1987, ISBN 3-8053-0868-X, S. 13 – 37.
  39. CIL 13, 7749.
  40. Oliver Stoll: Römisches Heer und Gesellschaft. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-515-07817-7. S. 170.
  41. Martin Kemkes: Der Limes. Grenze Roms zu den Barbaren. 2., überarbeitete Auflage. Thorbecke, Ostfildern 2006. ISBN 978-3-7995-3401-7. S. 249.
  42. Wilhelm Dorow: Die Denkmäler germanischer und römischer Zeit in den Rheinisch-Westfälischen Provincen. Band 2. Schlesinger, Berlin 1826. S. 55.
  43. Frank Unruh: Kastelle am Ende. Germanen oder Römer. Überfälle auf Pfünz und Niederbieber. In: Hans-Peter Kuhnen (Hrsg.): Gestürmt – Geräumt – Vergessen? Der Limesfall und das Ende der Römerherrschaft in Südwestdeutschland. Württembergisches Landesmuseum, Stuttgart 1992. ISBN 3-8062-1056-X. S.67–68; hier: S. 68.
  44. Martin Kemkes: Das Bild des Kaisers an der Grenze – Ein neues Großbronzenfragment vom Raetischen Limes. In: Andreas Thiel (Hrsg.): Forschungen zur Funktion des Limes, Band 2. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-2117-6, S. 144.
  45. ORL = Nummerierung der Limesbauwerke gemäß der Publikation der Reichs-Limes-Kommission zum Obergermanisch-Rätischen-Limes
  46. ORL XY = fortlaufende Nummerierung der Kastelle des ORL
  47. Wp = Wachposten, Wachturm. Die Ziffer vor dem Schrägstrich bezeichnet den Limesabschnitt, die Ziffer hinter dem Schrägstrich in fortlaufender Nummerierung den jeweiligen Wachturm.
  48. Bei 50° 28′ 43,49″ N, 7° 28′ 48,13″ O50.4787472222227.4800361111111
  49. Bei 50° 28′ 43,56″ N, 7° 28′ 48,79″ O50.4787666666677.4802194444444
  50. Wp 1/34 ungefähr bei 50° 28′ 42,9″ N, 7° 29′ 9,91″ O50.4785833333337.4860861111111, Wp 1/35a ungefähr bei 50° 28′ 37,98″ N, 7° 29′ 42,43″ O50.4772166666677.4951194444444 und Wp 1/35 ungefähr bei 50° 28′ 36,16″ N, 7° 29′ 53,95″ O50.4767111111117.4983194444444.
  51. Ungefähr bei 50° 28′ 35,85″ N, 7° 30′ 7,8″ O50.4766257.5021666666667
  52. Nach Baatz, S. 92 und 98, hat das Erdgeschoss eines Limeswachturms über keinen Außenzugang verfügt, der Eingang müsse also deutlich höher gelegen haben. Ein Fachwerkaufbau auf einem Steinturm sei überdies höchst unwahrscheinlich und der Turm sei mit Sicherheit verputzt und mit einem Dach aus Schindeln oder Schilf/Stroh gedeckt gewesen. Im Übrigen sei der Turm viel zu klein.
  53. Bei 50° 28′ 38,6″ N, 7° 30′ 35,05″ O50.4773888888897.5097361111111
  54. Bei 50° 28′ 39,94″ N, 7° 30′ 34,55″ O50.4777611111117.5095972222222
  55. Bei 50° 28′ 40,78″ N, 7° 30′ 56,44″ O50.4779944444447.5156777777778
  56. Bei 50° 28′ 42,07″ N, 7° 31′ 4,06″ O50.4783527777787.5177944444444
  57. Bei 50° 28′ 45,56″ N, 7° 31′ 23,48″ O50.4793222222227.5231888888889
  58. Bei 50° 28′ 52,34″ N, 7° 31′ 53,19″ O50.4812055555567.5314416666667
  59. Bei 50° 28′ 55,04″ N, 7° 32′ 17,41″ O50.4819555555567.5381694444444
  60. KK = nicht nummeriertes Klein-Kastell
  61. Bild der Reliefscheibe und der Tafel: [1].
  62. Bild der Drachenkopfstandarte von Niederbieber.
  63. Offizielle Webpräsenz des Kreismuseums Neuwied
  64. DschG bzw. DSchPflG RP

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die News der letzten 14 Tage


06.05.2021
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.

15.04.2021
Zellkern-Erbgut aus Höhlensedimenten gibt Einblicke in unsere Vergangenheit
Forschern ist es erstmalig gelungen, chromosomale DNA von Neandertalern aus Höhlensedimenten zu isolieren und zu analysieren.
08.04.2021
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.
07.04.2021
Erbgut der frühesten Europäer
Alte Genome werfen neues Licht auf die frühesten Europäer und ihre Beziehungen zu den Neandertalern.
07.04.2021
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
31.03.2021
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
31.03.2021
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
31.03.2021
Voraussetzungen für Leben schon vor 3,5 Milliarden Jahren
Mikrobielles Leben hatte auf unserem Planeten bereits vor 3,5 Milliarden Jahren die nötigen Rahmenbedingungen, um zu existieren.
31.03.2021
Jäger und Sammler, aber keine Fischer
Eine Eiszeit trieb Menschen vor 27.000 Jahren nach Südeuropa – Anhand detaillierter Knochenanalysen konnte nun ihr Speiseplan rekonstruiert werden.

29.03.2021
Menschenaffen erfinden das Rad immer wieder neu
Menschenaffen geben ihre Verhaltensweisen nicht an die nächste Generation weiter. Forschungsteam der Universität Tübingen weist nach, dass Menschenaffen ihre Verhaltensmuster in jeder Generation neu erlernen müssen.
26.03.2021
Das Hirnareal, mit dem wir die Welt interpretieren
Sprache, Einfühlungsvermögen, Aufmerksamkeit – so unterschiedlich diese Fähigkeiten auch sein mögen, eine Hirnregion ist eingebunden in all diese Prozesse: Der Lobus parietalis inferior, kurz IPL.
19.03.2021
Knie und Hüfte – Muskeluntersuchungen bei Dinosauriern und ihren Verwandten
Eine neue Studie erlaubt Einblicke in die Entwicklung der Beinmuskeln von Dinosauriern.
22.03.2021
Neue Beweise: Neandertaler begruben ihre Toten
Wurden Verstorbene von Neandertalern bestattet oder handelt es sich dabei um eine Praktik, die nur unserer Spezies eigen ist Es gibt neue Hinweise für die Bestattungshypothese, doch einige Wissenschaftler bleiben skeptisch.
01.03.2021
Neue Studie über die Sprechfähigkeit der Neandertaler
Neandertaler - die engsten Verwandten des heutigen Menschen - besaßen die Fähigkeit, modern-menschliche Sprache hervorzubringen und zu verstehen.
24.02.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A M Universität.
03.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen von Forschenden haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen. Gemein ist die Werkzeugtradition, die als Acheuleen bekannt ist.
04.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
23.02.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
17.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
28.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
28.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
22.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
20.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
18.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom.
19.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
19.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.

09.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
02.12.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
02.12.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
02.12.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
02.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
30.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht. Sie zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
29.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
22.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
21.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen.
20.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
16.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
16.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können.

18.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
24.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
E
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
18.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
16.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien.
15.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
08.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.
07.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit.
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf Laktasepersistenz
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt.
01.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Untersuchungsdaten abzuleiten.
14.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomischen Transformationen vor ca.
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelten ihre Werkzeuge weiter.
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik zur Altersbestimmung archäologischer Fundstücke weiter zu verfeinern.
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 242 Millionen Jahren und hat mit seinem bizarren Körperbau schon viele Paläontologen ins Grübeln gebracht.
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranichs in Europa
27.07.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtgebiet zur Flussaue und zog Siedler an.
28.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben.
24.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen.
23.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Körpers treffen.
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren neue Funde.
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Vernica Dez Daz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Berlin, hat zum ersten Mal den dreidimensionalen Bewegungsapparat des Schwanzes von Giraffatitan brancai rekonstruiert.
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Nahrungsgewohnheiten der Vorfahren heutiger Hauskatzen untersucht.
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.000 Muschelfossilien aus einer Tongrube in Buttenheim, Franken.
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet.
06.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden.

Datum Bild Autoren Titel der Abeit
18.06.2020 Dannemann et al. Neandertalergene in der Petrischale
DOI: 10.1016/j.stemcr.2020.05.018
17.06.2020 Fabrizio Mafessoni et al. Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
DOI: 10.1073/pnas.2004944117
17.06.2020 Dr. Anke Sauter Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
DOI:
17.06.2020 Berihuete-Azorín, M, Stika, H-P, Hallama M, Valamoti SM Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
DOI: 10.1016/j.jas.2020.105143
29.05.2020 Agranat-Tamir et al. Wer waren die Kanaaniter
DOI: 10.1016/j.cell.2020.04.024
29.05.2020 Hugo Zeberg, Janet Kelso, Svante Pääbo Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
DOI: 10.1093/molbev/msaa119
20.05.2020 Jordi Serangeli, Ivo Verheijen, Bárbara Rodríguez Álvarez, Flavio Altamura, Jens Lehmann und Nicholas J. Conard 300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
DOI:
12.05.2020 Jean-Jacques Hublin et al. Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
DOI: 10.1038/s41586-020-2259-z
23.04.2020 Fabien Balezeau, Benjamin Wilson, Guillermo Gallardo, Fred Dick, William Hopkins, Alfred Anwander, Angela D. Friederici, Timothy D. Griffiths & Christopher I. Petkov Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
DOI: 10.1038/s41593-020-0623-9
21.04.2020 Hannes Rathmann and Hugo Reyes-Centeno Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
DOI: 10.1073/pnas.1914330117
21.04.2020 Nicholas J. Conard, Jordi Serangeli, Gerlinde Bigga and Veerle Rots 300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
DOI: 10.1038/s41559-020-1139-0
09.04.2020 U. Lombardo, J. Iriarte, L. Hilbert, J. Ruiz-Pérez, JM Capriles and H. Veit Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
DOI: 10.1038/s41586-020-2162-7
27.03.2020 J. Zilhão et al. Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
DOI: 10.1126/science.aaz7943
03.03.2020 Verena Müller Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
DOI:
25.02.2020 Kseniya A. et al. Ausgewandert
DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.1918047117
25.02.2020 Fernandes, Daniel M. et al. Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
DOI:
18.02.2020 Nicolas Bourgon et al. Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
DOI: 10.1073/pnas.1911744117
18.02.2020 Nicole Kehrer 2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
DOI:
05.02.2020 W. Stinnesbeck, S.R. Rennie, J. Avilés Olguín, S.R. Stinnesbeck, S. González, N. Frank, S. Warken, N. Schorndorf, T. Krengel, A. Velázquez Morlet und A.H. González González Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
DOI: 10.1371/journal.pone.0227984
28.01.2020 Paola Villa, Sylvain Soriano, Luca Pollarolo, Carlo Smriglio, Mario Gaeta, Massimo D’Orazio, Jacopo Conforti, Carlo Tozzi Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
DOI: 10.1371/journal.pone.0226690
06.01.2020 Yan Rizal, Kira E. Westaway, Yahdi Zaim, Gerrit D. van den Bergh, E. Arthur Bettis, Michael J. Morwood, O. Frank Huffman, Rainer Grün, Renaud Joannes-Boyau, Richard M. Bailey, Michael C. Westaway, Iwan Kurniawan, Mark W. Moore, Michael Storey, Fachroel Aziz, Jian-xin Zhao, Aswan, Maija E. Sipola, Roy Larick, John-Paul Zonneveld, Robert Scott, Shelby Putt, Russell L. Ciochon Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
DOI: 10.1038/s41586-019-1863-2
29.11.2019 Alexander Mielke, Catherine Crockford, Roman Wittig Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
DOI: 10.1016/j.anbehav.2019.10.001
25.11.2019 W. Tecumseh Fitch, Tudor Popescu Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
DOI: 10.1126/science.aay2214
07.11.2019 Madelaine Böhme, Nikolai Spassov, Jochen Fuss, Adrian Tröscher, Andrew S. Deane, Jérôme Prieto, Uwe Kirscher, Thomas Lechner & David R. Begun Neuer Vorfahr des Menschen in Europa entdeckt
DOI: 10.1038/s41586-019-1731-0
02.11.2019 Dickson JH, Oeggl KD, Kofler W, Hofbauer WK, Porley R, Rothero GP, et al. Gletschermumie Ötzi: Neue Erkenntnisse über seine letzte Reise
DOI: 10.1371/journal.pone.0223752
23.10.2019 Regen, A., Naak, W., Wettengl, S., Fröhle, S., Floss, H. Neue Kunst aus der Eiszeit
DOI:
16.10.2019 José Luis Alatorre Warren, Marcia S. Ponce de León, William D. Hopkins, and Christoph P. E. Zollikofer Hirn und Schädel entwickelten sich unabhängig voneinander
DOI: 10.1073/pnas.1905071116
15.10.2019 Tobias Uhlig et al. Im Kampf verloren
DOI: 10.15184/aqy.2019.137
15.10.2019 Dr. Karl Guido Rijkhoek Neue Erkenntnisse zur frühen Jungsteinzeit in Württemberg
DOI:
11.10.2019 Alissa Mittnik, Ken Massy, Corina Knipper, Fabian Wittenborn, Ronny Friedrich, Saskia Pfrengle, Marta Burri, Nadine Carlichi-Witjes, Heidi Deeg, Anja Furtwängler, Michaela Harbeck, Kristin von Heyking, Catharina Kociumaka, Isil Kucukkalipci, Susanne Lindauer, Stephanie Metz, Anja Staskiewicz, Andreas Thiel, Joachim Wahl, Wolfgang Haak, Ernst Pernicka, Stephan Schiffels, Philipp W. Stockhammer, Johannes Krause Archäogenetik - Soziale Ungleichheit in bronzezeitlichen Haushalten
DOI: 10.1126/science.aax6219
30.09.2019 Hofmann R, Müller J, Shatilo L, Videiko M, Ohlrau R, Rud V, Burdo N, Dal Corso M, Dreibrodt S, Kirleis W Zentralismus in den ältesten vorstädtischen Siedlungen Europas: Kollaps erklärbar
DOI: 10.1371/journal.pone.0222243
14.09.2019 Liza R. Moscovice, Martin Surbeck, Barbara Fruth, Gottfried Hohmann, Adrian Jaeggi, Tobias Deschner Dank Sex mehr Kooperation
DOI: 10.1016/j.yhbeh.2019.104581
13.09.2019 D. Berger, J. S. Soles, A. R. Giumlia-Mair, G. Brügmann, E. Galili, N. Lockhoff, E. Pernicka Das Rätsel des bronzezeitlichen Zinns
DOI: 10.1371/journal.pone.0218326
12.09.2019 Marie L. Manguette, Andrew M. Robbins, Thomas Breuer, Emma J. Stokes, Richard J. Parnell, Martha M. Robbins Weggehen oder dableiben
DOI: 10.1007/s00265-019-2727-3
09.09.2019 Hofman-Kamińska E., Bocherens H., Drucker G.D., Fyfe R.M. Gumiński W., Makowiecki D., Pacher M., Piličiauskienė G., Samojlik T., Woodbridge J., Kowalczyk R. Pflanzenfresser im Holozän – ene, mene, muh und tot bist Du!
DOI: 10.1111/gcb.14733
06.09.2019 Narasimhan et al. Indoeuropäische Sprachen stammen aus der Steppe
DOI: 10.1126/science.aat7487
29.08.2019 Yohannes Haile-Selassie, Stephanie M. Melillo, Antonino Vazzana, Stefano Benazzi, Timothy M. Ryan Ein Gesicht für Lucys Ahnen
DOI: 10.1038/s41586-019-1513-8
22.08.2019 Kantapon Suraprasit, Sutee Jongautchariyakul, Chotima Yamee, Cherdchan Pothichaiya, and Hervé Bocherens Savannenkorridor in der Eiszeit förderte die Ausbreitung großer Säugetiere in Südostasien
DOI: 10.1016/j.quascirev.2019.105861
21.08.2019 Patrick Schmidt, Matthias Blessing, Maxime Rageot, Radu Iovita, Johannes Pfleging, Klaus G. Nickel, Ludovic Righetti, Claudio Tennie Pech für den Neandertaler
DOI: 10.1073/pnas.1911137116
15.08.2019 Joscha Gretzinger et al. Menschen mitverantwortlich für das Aussterben der Höhlenbären
DOI: 10.1038/s41598-019-47073-z
08.08.2019 Ossendorf G. et al. Entdeckung der bisher ältesten bekannten Hochgebirgssiedlung
DOI: 10.1126/science.aaw8942
08.08.2019 Adam van Casteren, Edward Wright, Kornelius Kupczik, Martha Robbins Gorillas als Nussknacker
DOI: 10.1002/ajpa.23911
02.08.2019 Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Simone D. Ban, Karline R. L. Janmaat Wie Menschen und Schimpansen im Regenwald ihr Ziel erreichen
DOI: 10.1038/s41598-019-47247-9
25.07.2019 Nicholas J. Conard, Maria Malina Neue Einblicke in die Nutzung von Ocker in der Altsteinzeit
DOI:
24.07.2019 Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Vidrige Kandza, Karline R. L. Janmaat Im Regenwald den Weg finden
DOI: 10.1098/rspb.2019.0934
24.07.2019 Völter C. J., Mundry R., Call J., Seed A. M. Arbeitsgedächtnis von Schimpansen ähnelt unserem
DOI: 10.1098/rspb.2019.0715
15.07.2019 Renaud Joannes-Boyau, Justin W. Adams, Christine Austin, Manish Arora, Ian Moffat, Andy I. R. Herries,Matthew P. Tonge, Stefano Benazzi, Alistair R. Evans, Ottmar Kullmer, Stephen Wroe, Anthony Dosseto & Luca Fiorenza Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren
DOI: 10.1038/s41586-019-1370-5
11.07.2019 Katerina Harvati, Carolin Röding, Abel M. Bosman, Fotios A. Karakostis, Rainer Grün, Chris Stringer, Panagiotis Karkanas, Nicholas C. Thompson, Vassilis Koutoulidis, Lia A. Moulop-oulos, Vassilis G. Gorgoulis & Mirsini Kouloukoussa Frühester Homo sapiens außerhalb Afrikas in Griechenland gefunden
DOI: 10.1038/s41586-019-1376-z
04.07.2019 Kranioti EF, Grigorescu D, Harvati K 30.000 Jahre alter Mord geklärt / Frühester moderner Europäer war Opfer einer Gewalttat
DOI: 10.1371/journal.pone.0216718
02.07.2019 Gottfried Hohmann, Sylvia Ortmann, Thomas Remer, Barbara Fruth Bonobos decken Jodbedarf durch Wasserpflanzen
DOI: 10.1186/s40850-019-0043-z
27.06.2019 Holowka, N.B., Wynands, B., Drechsel, T., Yegian, A., Tobolsky, V.P., Okutoyi, R., Ojiambo Mang’Eni, Haile, D.K., Sigei, T., Zippenfennig, C., Milani, T.L. & Lieberman, D.E. Sensibel trotz dicker Hornhaut
DOI: 10.1038/s41586-019-1345-6
26.06.2019 Peyrégne Stéphane et al. Die frühe Geschichte der Neandertaler in Europa
DOI: 10.1126/sciadv.aaw5873
20.06.2019 M. Rageot, A. Mötsch, B. Schorer, D. Bardel, A. Winkler, F. Sacchetti, B. Chaume, P. Della Casa, S. Buckley, S. Cafisso, J. Fries-Knoblach, D. Krausse, T. Hoppe, P. W. Stockhammer, C. Spiteri Was die Kelten tranken
DOI: 10.1371/journal.pone.0218001
08.06.2019 Dorothea S. Macholdt, Klaus Peter Jochum, Abdullah Al-Amri, Meinrat O. Andreae Das Geheimnis der Felsbilder
DOI: 10.1177/0959683619846979
06.06.2019 Martin Sikora et. al. Uralte Zähne führen zur Entdeckung einer Bevölkerungsgruppe
DOI: 10.1038/s41586-019-1279-z
03.06.2019 Braun, David R., et al. Menschliche Vorfahren haben Steinwerkzeuge mehrmals erfunden
DOI: 10.1073/pnas.1820177116
07.05.2019 Laura Dietrich, Julia Meister, Oliver Dietrich, Jens Notroff, Janika Kiep, Julia Heeb, André Beuger, Brigitta Schütt Ein Festgelage vor 10.000 Jahren
DOI: 10.1371/journal.pone.0215214
01.05.2019 Fahu Chen, Frido Welker, Chuan-Chou Shen, Shara E. Bailey, Inga Bergmann, Simon Davis, Huan Xia, Hui Wang, Roman Fischer, Sarah e. Freidline, Tsai-Luen Yu, Matthew M. Skinner, Stefanie Stelzer, Guangrong Dong, Qiaomei Fu, Guanghui Dong, Jian Wang, Dongju Zhang & Jean-Jacques Hublin Denisovaner waren erste Menschenform im Hochland von Tibet
DOI: 10.1038/s41586-019-1139-x
22.04.2019 Kramell A. E. et al. Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe
DOI: 10.1038/s41598-019-38706-4
11.04.2019 Jacobs et al. Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren
DOI: 10.1016/j.cell.2019.02.035
11.04.2019 Florent Détroit, Armand Salvador Mijares, Julien Corny, Guillaume Daver, Clément Zanolli, Eusebio Dizon, Emil Robles, Rainer Grün, Philip J. Piper Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt
DOI: 10.1038/s41586-019-1067-9
10.04.2019 Clément Zanolli, Ottmar Kullmer, Jay Kelley, Anne-Marie Bacon, Fabrice Demeter, Jean Dumoncel, Luca Fiorenza, Frederick E. Grine, Jean-Jacques Hublin, Nguyen Anh Tuan, Nguyen Thi Mai Huong, Lei Pan, Burkhard Schillinger, Friedemann Schrenk, Matthew M. Skinner, Xueping Ji & Roberto Macchiarelli Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt
DOI: 10.1038/s41559-019-0860-z
10.04.2019 D. E. Blasi, S. Moran, S. R. Moisik, P. Widmer, D. Dediu, B. Bickel Veränderte Essgewohnheiten begünstigten die Entstehung neuer Sprachlaute
DOI: 10.1126/science.aav3218
14.03.2019 Christoph Wißing, Hélène Rougier, Chris Baumann, Alexander Comeyne, Isabelle Crevecoeur, Dorothée G. Drucker, Sabine Gaudzinski-Windheuser, Mietje Germonpré, Asier Gómez-Olivencia, Johannes Krause, Tim Matthies, Yuichi I. Naito, Cosimo Posth, Patrick Semal, Martin Street, Hervé Bocherens Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel
DOI: 10.1038/s41598-019-41033-3
05.03.2019 Schmidt I, Zimmermann A In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen
DOI: 10.1371/journal.pone.0211562
27.02.2019 Haeusler M, Trinkaus E, Fornai C, Müller J, Bonneau N, Boeni T, Frater NT Neandertaler gingen gleich aufrecht wie moderne Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1820745116
18.02.2019 Klervia Jaouen, Adeline Le Cabec, Frido Welker, Jean-Jacques Hublin, Marie Soressi, Sahra Talamo Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch
DOI: 10.1073/pnas.1814087116
20.12.2018 Philipp Gunz et al. Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
DOI: 10.1016/j.cub.2018.10.065
20.12.2018 Lüdecke, T. et al. Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
DOI: 10.1073/pnas.1809439115
20.12.2018 Anna Shevchenko, Andrea Schuhmann, Henrik Thomas, Günter Wetzel Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
DOI: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0206483
20.12.2018 Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
DOI:
20.12.2018 Harald Floss, Andreas Pastoors (Eds.) Höhlenkunst aus der Eiszeit
DOI:
27.09.2018 F. A. Karakostis, G. Hotz, V. Tourloukis, K. Harvati Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
DOI: 10.1126/sciadv.aat2369
04.09.2018 Fuss, J., Uhlig, G., Böhme, M. Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
DOI: 10.1371/journal.pone.0203307
04.09.2018 Kornelius Kupczik, Viviana Toro-Ibacache, Gabriele A. Macho Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
DOI: 10.1098/rsos.180825
23.08.2018 Viviane Slon, Fabrizio Mafessoni, Benjamin Vernot, Cesare de Filippo, Steffi Grote, Bence Viola, Mateja Hajdinjak, Stéphane Peyrégne, Sarah Nagel, Samantha Brown, Katerina Douka, Tom Higham, Maxim B. Kozlikin, Michael V. Shunkov, Anatoly P. Derevianko, Janet Kelso, Matthias Meyer, Kay Prüfer, Svante Pääbo Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
DOI: https://www.doi.org/10.1038/s41586-018-0455-x
27.07.2018 Nicholas J. Conard, Alexander Janas Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
DOI:
29.06.2018 Sabine Gaudzinski-Windheuser et al. Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
DOI: 10.1038/s41559-018-0596-1
29.06.2018 C. Meyer, C. Knipper, N. Nicklisch, A. Münster, O. Kürbis, V. Dresely, H. Meller, K. W. Alt Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
DOI: 10.1038/s41467-018-04773-w
19.06.2018 Estrada, A. et al. (2018) Primaten in Gefahr
DOI: 10.7717/peerj.4869
19.06.2018 Sabine E. Hammer, Barbara Tautscher, Erich Pucher, Kerstin Kowarik, Hans Reschreiter, Anton Kern und Elisabeth Haring Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
DOI: 10.1186/s13104-018-3340-7
19.06.2018 David Stott, Søren Munch Kristiansen, Achim Lichtenberger, and Rubina Raja Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
DOI: 10.1073/pnas.1721509115
18.06.2018 Mark Lipson et al. Fenster in die Vergangenheit
DOI: 10.1126/science.aat3188
15.05.2018 Ralph L. Holloway, Shawn D. Hurst, Heather M. Garvin, P. Thomas Schoenemann, William B. Vanti, Lee R. Berger, and John Hawks Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
DOI: 10.1073/pnas.1720842115
15.05.2018 Ben Krause-Kyora, Julian Susat, Felix M. Key, Denise Kühnert, Esther Bosse, Alexander Immel, Christoph Rinne, Sabin-Christin Kornell, Diego Yepes, Sören Franzenburg, Henrike O. Heyne, Thomas Meier, Sandra Lösch, Harald Meller, Susanne Friederich, Nicole Nicklisch, Kurt Werner Alt, Stefan Schreiber, Andreas Tholey, Alexander Herbig, Almut Nebel, Johannes Krause Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
DOI: 10.7554/eLife.36666
15.05.2018 Antje Karbe Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
DOI:
15.05.2018 Long, T.W., Leipe, C., Jin, G.Y., Wagner, M., Guo, R.Z., Schroeder, O., Tarasov, P. E. Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
DOI: 10.1038/s41477-018-0141-x
15.05.2018 Mikhail Zhilin et al. Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
DOI: 10.15184/aqy.2018.48
15.05.2018 DAI Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
DOI:
15.05.2018 Landkreis Prignitz Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
DOI:
15.05.2018 Sabine Ranke-Heinemann Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
DOI:
15.05.2018 Ludwig D. Morenz, Beryl Büma Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
DOI:
15.05.2018 Marcia S. Ponce de León, Toetik Koesbardiati, John David Weissmann, Marco Milella, Carlos S. Reyna-Blanco, Gen Suwa, Osamu Kondo, Anna-Sapfo Malaspinas, Tim D. White, and Christoph P. E. Zollikofer Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1717873115
29.03.2018 Herrle, J.O. et al. Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
DOI: 10.1038/s41598-018-22453-z
29.03.2018 Taylor R. Hermes, Michael D. Frachetti, Elissa A. Bullion, Farhod Maksudov, Samariddin Mustafokulov & Cheryl A. Makarewicz Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
DOI: 10.1038/s41598-018-22995-2
29.03.2018 Tobias Lauer & Marcel Weiss Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
DOI: 10.1038/s41598-018-23541-w
21.03.2018 Sandra Jacob Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
DOI:
24.02.2018 D. L. Hoffmann, C. D. Standish, M. García-Diez, P. B. Pettitt, J. A. Milton, J. Zilhão, J. Alcolea, P. Cantalejo-Duarte, H. Collado, R. de Balbín, M. Lorblanchet, J. Ramos-Muñoz, G.-Ch. Weniger, A. W. G. Pike Neandertaler dachten wie wir
DOI: 10.1126/science.aap7778
24.02.2018 Mathieson et al. Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
DOI: 10.1038/nature25778
24.02.2018 Olalde et al. Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
DOI: 10.1038/nature25738
24.02.2018 David Reich, Ron Pinhasi, Wolgang Haak, et al. Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
DOI: 10.1038/nature25778
24.02.2018 Iain Mathieson, Ron Pinhasi, David Reich et al. Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
DOI: 10.1038/nature25778
01.12.2017 A.A. Macintosh; J.T. Stock, R. Pinhasi Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
DOI: 10.1126/sciadv.aao3893
20.11.2017 Anna Szécsényi-Nagy et al. DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
DOI: 10.1038/s41598-017-15480-9
06.09.2017 Gerard D. Gierlińskia et al. 5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
DOI: 10.1016/j.pgeola.2017.07.006
03.08.2017 Dorothée G. Drucker et al. Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
DOI: 10.1038/s41598-017-07065-3
27.07.2017 Claudia Gerling, Thomas Doppler, Volker Heyd, Corina Knipper, Thomas Kuhn, Moritz F. Lehmann, Alistair W.G. Pike, Jörg Schibler Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
DOI: 10.1371/journal.pone.0180164
27.07.2017 Andre Carlo Colonese, Jessica Hendy, Alexandre Lucquin, Camilla F. Speller, Matthew J. Collins, Francesco Carrer, Regula Gubler, Marlu Kühn, Roman Fischer, Oliver E. Craig Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
DOI: 10.1038/s41598-017-06390-x
29.06.2017 Gresky et al. Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
DOI: 10.1126/sciadv.1700564
08.06.2017 Jean-Jacques Hublin et al. Der Homo sapiens ist älter als gedacht
DOI: 10.1038/nature22336
23.05.2017 Jochen Fuss, Nikolai Spassov, David Begun, Madelaine Böhme Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
DOI: 10.1371/journal.pone.0177127
27.04.2017 Viviane Slon et al. Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
DOI: 10.1126/science.aam9695
24.04.2017 Antje Karbe Musikinstrument aus der Eiszeit
DOI:
23.03.2017 Johannes Seiler Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
DOI:
17.01.2017 Kaplan JO, Pfeiffer M, Kolen JCA, Davis BAS Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
DOI: 10.1371/journal.pone.0166726
06.01.2017 M.C. Meyer, M.S. Aldenderfer, Z. Wang,1 D.L. Hoffmann, J.A. Dahl, D. Degering, W.R. Haas, F. Schlütz Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
DOI: 10.1126/science.aag0357
08.12.2016 Marta Florio, Takashi Namba, Svante Pääbo, Michael Hiller, Wieland B. Huttner Mini-Mutation mit riesigen Folgen
DOI: 10.1126/sciadv.1601941
28.11.2016 Hervé Bocherens, Marta Díaz-Zorita Bonilla, Camille Daujeard, Paul Fernandes, Jean-Paul Raynal, Marie-Hélène Moncel Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
DOI: 10.1016/j.quascirev.2016.11.004
06.10.2016 Christopher Krupenye, Fumihiro Kano, Satoshi Hirata, Josep Call, Michael Tomasello Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
DOI: 10.1126/science.aaf8110
20.09.2016 Laura Defranceschi Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
DOI:
26.07.2016 Nicholas J. Conard, Maria Malina Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
DOI:
21.07.2016 Martin Mascher, Verena Schuenemann et al. Steinzeitliches Getreide
DOI: 10.1038/ng.3611
13.07.2016 Kevin G. Hatala, Neil T. Roach, Kelly R. Ostrofsky, Roshna E. Wunderlich, Heather L. Dingwall, Brian A. Villmoare, David J. Green, John W. K. Harris, David R. Braun & Brian G. Richmond. Homo erectus ging wie wir
DOI: 10.1038/srep28766
06.07.2016 Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
DOI:
17.06.2016 Julia Gresky, Elena Batieva, Alexandra Kitova, Alexey Kalmykov, Andrey Belinskiy, Sabine Reinhold and Nataliya Berezina Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
DOI: 10.1002/ajpa.22996
08.06.2016 Nicole Boivin, Melinda Zeder, Dorian Fuller, Alison Crowther, Greger Larson, Jon Erlandson, Tim Denham, and Michael Petraglia Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
DOI: 10.1073/pnas.1525200113
07.06.2016 Zuzana Hofmanová, Susanne Kreutzer et al. Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
DOI: 10.1073/pnas.1523951113
02.06.2016 Jacques Jaubert, Sophie Verheyden, Dominique Genty, Michel Soulier, Hai Cheng, Dominique Blamart, Christian Burlet, Hubert Camus, Serge Delaby, Damien Deldicque, R. Lawrence Edwards, Catherine Ferrier, François Lacrampe-Cuyaubère, François Lévêque, Frédéric Maksud, Pascal Mora, Xavier Muth, Édouard Régnier, Jean-Noël Rouzaud, Frédéric Santos Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
DOI: 10.1038/nature18291
31.05.2016 Alison Crowther, Leilani Lucas, Richard Helm, Mark Horton, Ceri Shipton, Henry T. Wright, Sarah Walshaw, Matthew Pawlowicz, Chantal Radimilahy, Katerina Douka, Llorenç Picornell-Gelaber, Dorian Q Fuller, and Nicole Boivin Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
DOI:
25.05.2016 Marlen Fröhlich, Paul Kuchenbuch, Gudrun Müller, Barbara Fruth, Takeshi Furuichi, Roman M. Wittig, Simone Pika Menschenaffen kommunizieren kooperativ
DOI: 10.1038/srep25887
02.05.2016 Qiaomei Fu et al. Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
DOI: 10.1038/nature17993
29.04.2016 Sireen El Zaatari, Frederick E. Grine, Peter S. Ungar, and Jean-Jacques Hublin Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
DOI: 10.1371/journal.pone.0153277
20.03.2016 Felix M. Key, Qiaomei Fu, Frédéric Romagné, Michael Lachmann and Aida M. Andrés Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
DOI: 10.1038/NCOMMS10775
14.03.2016 Matthias Meyer, Juan-Luis Arsuaga, Cesare de Filippo, Sarah Nagel, Ayinuer Aximu-Petri, Birgit Nickel, Ignacio Martínez, Ana Gracia, José María Bermúdez de Castro, Eudald Carbonell, Bence Viola, Janet Kelso, Kay Prüfer and Svante Pääbo Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
DOI: 10.1038/nature17405
11.03.2016 Naito, Y.I., Chikaraishi, Y., Drucker, D.G., Ohkouchi, N., Semal, P., Wißing, C., Bocherens, H. Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
DOI: 10.1016/j.quaint.2015.09.091
17.02.2016 Shigehiro Katoh, Yonas Beyene, Tetsumaru Itaya, Hironobu Hyodo, Masayuki Hyodo, Koshi Yagi, Chitaro Gouzu, Giday WoldeGabriel, William K. Hart, Stanley H. Ambrose, Hideo Nakaya, Raymond L. Bernor, Jean-Renaud Boisserie, Faysal Bibi, Haruo Saegusa, Tomohiko Sasaki, Katsuhiro Sano, Berhane Asfaw, Gen Suwa Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
DOI: 10.1038/nature16510
08.02.2016 Ledogar, J.A. et al. Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
DOI: 10.1038/ncomms10596
04.02.2016 Cosimo Posth et al. Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
DOI: 10.1016/j.cub.2016.01.037
29.01.2016 Nicholas J. Conard, Jordi Serangeli, Utz Böhner, Britt M. Starkovich, Christopher E. Miller, Brigitte Urban, Thijs Van Kolfschoten Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.10.003
14.01.2016 V. Coia, G. Cipollini, P. Anagnostou, F. Maixner, C. Battaggia, F. Brisighelli, A Gómez-Carballa, G. Destro Bisol, A. Salas & A. Zink Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
DOI: 10.1038/srep18932
08.01.2016 Maixner et al. Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
DOI: 10.1126/science.aad2545
06.01.2016 Bocherens, H. et al. King Kong war unflexibel
DOI: 10.1016/j.quaint.2015.11.059
03.12.2015 Lüdecke, T. et al. Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.10.014
25.11.2015 Eleni Panagopoulou, Vangelis Tourloukis, Nicholas Thompson, Athanassios Athanassiou, Georgia Tsartsidou, George E. Konidaris, Domenico Giusti, Panagiotis Karkanas & Katerina Harvati Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt
DOI:
17.11.2015 Eppie R. Jones et al. Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück
DOI: 10.1038/ncomms9912
14.10.2015 Pietschnig, J., Penke, L., Wicherts, J. M., Zeiler, M., & Voracek, M. Ein großes Gehirn ist kein Garant für Intelligenz
DOI: 10.1016/j.neubiorev.2015.09.017
02.10.2015 Pamela Heidi, Douglas and Liza R. Moscovice Bonobos zeigen, wo es lang geht
DOI: 10.1038/srep13999
11.09.2015 L. R. Berger et al. Homo naledi - ein neuer Verwandter des modernen Menschen
DOI: 10.7554/eLife.09560
19.08.2015 C. Meyer, C. Lohr, D. Gronenborn, K. W. Alt Ein Massaker vor 7000 Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1504365112
23.07.2015 Nicholas J. Conard, Maria Malina Zweite Venus aus dem Hohle Fels
DOI:
17.07.2015 Gregorio Oxilia et al. Zahnmedizin ist 5000 Jahre älter als gedacht
DOI: 10.1038/srep12150
06.07.2015 L. Gonzales, B. Benefit, M. McCrossin and F. Spoor Ausgestorbener Altweltaffe hatte ein winziges aber komplexes Gehirn
DOI: 10.1038/ncomms8580
26.06.2015 Qiaomei Fu, Mateja Hajdinjak, Oana Teodora Moldovan, Silviu Constantin, Swapan Mallick, Pontus Skoglund, Nick Patterson, Iosif Lazaridis, Birgit Nickel, Bence Viola, Kay Prüfer, Matthias Meyer, Janet Kelso, David Reich, Svante Pääbo Frühe Europäer haben sich mit Neandertalern vermischt
DOI: 10.1038/nature14558
23.06.2015 Morten Rasmussen et al. Herkunft des «Kennewick Man» geklärt
DOI: 10.1038/nature14625
08.06.2015 Yohannes Haile-Selassie, Luis Gibert, Stephanie M. Melillo, Timothy M. Ryan, Mulugeta Alene, Alan Deino, Naomi E. Levin, Gary Scott, Beverly Z. Saylor. Neuer Vorfahre des Menschen lebte Seite an Seite mit Lucys Art
DOI: 10.1038/nature14448
02.06.2015 Marjolein D. Bosch, Marcello A. Mannino, Amy L. Prendergast, Tamsin C. O’Connell, Beatrice Demarchi, Sheila Taylor, Laura B. Niven, Johannes van der Plicht, Jean-Jacques Hublin Der moderne Mensch wanderte über den Nahen Osten nach Europa ein
DOI: 10.1073/pnas.1501529112
22.05.2015 Sonia Harmand, Jason E. Lewis, Craig S. Feibel, Christopher J. Lepre, Sandrine Prat, Arnaud Lenoble, Xavier Boës, Rhonda L. Quinn, Michel Brenet, Adrian Arroyo, Nicholas Taylor, Sophie Clément, Guillaume Daver, Jean-Philip Brugal, Louise Leakey, Richard A. Mortlock, James D. Wright, Sammy Lokorodi, Christopher Kirwa, Dennis V. Kent, Hélène Roche Bislang älteste Steinwerkzeuge gefunden
DOI: 10.1038/nature14464
14.05.2015 N. E. Holton, L. L. Bonner, J. E. Scott, S. D. Marshall, R. G. Franciscus, T. E. Southard Warum moderne Menschen ein Kinn haben
DOI: 10.1111/joa.12307
05.04.2015 Darryl E. Granger, Ryan J. Gibbon, Kathleen Kuman, Ronald J. Clarke, Laurent Bruxelles, Marc W. Caffee Neue Methode datiert altes Skelett vor Lucy - Little Foot ist 3,67 Millionen Jahre alt
DOI: 10.1038/nature14268
27.03.2015 Will, M., Stock, J.T. Körpergröße war schon immer individuell
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.02.009
06.03.2015 Brian Villmoare, William H. Kimbel, Chalachew Seyoum, Christopher J. Campisano, Erin Dimaggio, John Rowan, David R. Braun, J. Ramon Arrowsmith, Kaye E. Reed Ein 2,8 Millionen Jahre alter Unterkiefer wirft neues Licht auf früheste Menschen
DOI: 10.1126/science.aaa1343
04.03.2015 Spoor F, Gunz P, Neubauer S, Stelzer S, Scott N, Kwekason A, Dean MC Digitale Wiedergeburt des Homo habilis
DOI: 10.1038/nature14224
18.02.2015 Keilschrift: Tontafeln am Computer rekonstruiert
DOI:
05.02.2015 Stuart K. Watson, Simon W. Townsend, Anne M. Schel, Claudia Wilke, Emma K. Wallace, Leveda Cheng, Victoria West and Katie E. Slocombe Schimpansen lernen «Nahrungsrufe»
DOI: 10.1016/j.cub.2014.12.032
29.01.2015 Hershkovitz, I., Marder, O., Ayalon, A., Boaretto, E., Caracuta, V., Alex, B., Frumkin, A., Goder-Goldberger, M., Gunz, P., Holloway, R., Latimer, B., Lavi, R., Matthews, A., Sloan, V., Bar-Yosef Mayer, D., Berna, F., Bar-Oz, G., May, H., Hans, M., Weber, G.W., Barzilai, O. Fossiler Schädel verbindet Kontinente
DOI: 10.1038/nature14134
27.01.2015 Marco Samadelli et al. Neue Tätowierung auf Ötzis Körper entdeckt
DOI: 10.1016/j.culher.2014.12.005
23.01.2015 Matthew M. Skinner, Nicholas B. Stephens, Zewdi J. Tsegai, Alexandra C. Foote, N. Huynh Nguyen, Thomas Gross, Dieter H. Pahr, Jean-Jacques Hublin, Tracy L. Kivell Australopithecus africanus - Kräftige Hände zum präzisen Zupacken
DOI: 10.1126/science.1261735
16.12.2014 Dorothee G. Drucker, Carole Vercoutere, Laurent Chiotti, Roland Nespoulet, Laurent Crepin, Nicholas J. Conard, Susanne C. Münzel, Thomas Higham, Johannes van der Plicht, Martina Laznickova-Galetova, Herve Bocherens Jäger drängten Mammuts schon vor 30.000 Jahren zurück
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.11.028
12.12.2014 G. M. Smith Mammut als Nahrungsergänzung bei Neandertalern
DOI: 10.1016/j.jhevol.2014.10.007
08.12.2014 L. Moreau, B. Odar, T. Higham, A. Horvat, D. Pirkmajer, P. Turk Mitteleuropa wohl keine Kontaktzone von Neandertalern und modernen Menschen
DOI: 10.1016/j.jhevol.2014.09.007
24.11.2014 Hervé Bocherens, Dorothée G. Drucker, Mietje Germonpré, Martina Láznicková-Galetová, Yuichi I. Naito, Christoph Wissing, Jaroslav Bruzek, Martin Oliva Mammut für die Menschen, Rentier für die Hunde
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.09.044
08.11.2014 F. Moseler Energieeffizienz vor 16.000 Jahren
DOI:
24.10.2014 Kurt Rademaker, Gregory Hodgins, Katherine Moore, Sonia Zarrillo, Christopher Miller, Gordon R. M. Bromley, Peter Leach, David A. Reid, Willy Yépez Álvarez, Daniel H. Sandweiss Höchste Siedlungsplätze eiszeitlicher Menschen in den peruanischen Anden entdeckt
DOI: 10.1126/science.1258260
23.10.2014 Qiaomei Fu, Heng Li, Priya Moorjani et al. Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen entschlüsselt
DOI: 10.1038/nature13810
23.09.2014 Philip R. Nigst, Paul Haesaerts, Freddy Damblon, Christa Frank-Fellner, Carolina Mallol, Bence Viola, Michael Götzinger, Laura Niven, Gerhard Trnka, and Jean-Jacques Hublin Frühe Besiedlung Zentraleuropas durch moderne Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1412201111
17.09.2014 Iosif Lazaridis et al. Die genetische Herkunft der Europäer
DOI: 10.1038/nature13673
06.09.2014 J. Rodriguez-Vidal, F. d'Errico, F. Giles Pacheco, R. Blasco, J. Rosell, R. P. Jennings, A. Queffelec, G. Finlayson, D. A. Fa, J. M. Gutierrez Lopez, J. S. Carrion, J. J. Negro, S. Finlayson, L. M. Caceres, M. A. Bernal, S. Fernandez Jimenez, C. Finlayson Erste Felsgravur von Neandertalern auf Gibraltar gefunden
DOI: 10.1073/pnas.1411529111
21.08.2014 Tom Higham et al. Neandertaler starben vor spätestens 39.000 Jahren aus
DOI: 10.1038/nature13621
05.08.2014 Eiszeitfigur vervollständigt
DOI:
25.07.2014 Xiu-Jie Wu, Isabelle Crevecoeur, Wu Liu, Song Xing, and Erik Trinkaus Neandertaler Merkmal bei frühem menschlichen Schädel entdeckt
DOI: 10.1073/pnas.1410735111
24.07.2014 Frank Maixner, Anton Thomma, Giovanna Cipollini, Stefanie Widder, Thomas Rattei, Albert Zink Ötzis „nichtmenschliche“ DNA analysiert
DOI: 10.1371/journal.pone.0099994
17.07.2014 Guadalupe Sanchez, Vance T. Holliday, Edmund P. Gaines, Joaquín Arroyo-Cabrales, Natalia Martínez-Tagüeña, Andrew Kowler, Todd Lange, Gregory W. L. Hodgins, Susan M. Mentzer, and Ismael Sanchez-Morales Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere
DOI: 10.1073/pnas.1404546111
03.06.2014 Ulrike Beck, Mayke Wagner, Xiao Li, Desmond Durkin-Meisterernst, Pavel E. Tarasov Reiter in den Steppen Eurasiens erfinden vor 3.200 Jahren die Hose
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.04.056
23.05.2014 J. C. Chatters, D. J. Kennett, Y. Asmerom, B. M. Kemp, V. Polyak, A. N. Blank, P. A. Beddows, E. Reinhardt, J. Arroyo-Cabrales, D. A. Bolnick, R. S. Malhi, B. J. Culleton, P. L. Erreguerena, D. Rissolo, S. Morell-Hart, T. W. Stafford Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt
DOI: 10.1126/science.1252619
22.04.2014 Hugo Reyes-Centeno, Silvia Ghirotto, Florent Détroit, Dominique Grimaud-Hervé, Guido Barbujani, Katerina Harvati Homo sapiens zog früher aus Afrika aus als gedacht
DOI:
03.04.2014 Serangeli, J., T. van Kolfschoten, Nicholas J. Conard Säbelzahnkatze am Fundort der Schöninger Speere entdeckt
DOI:
01.04.2014 Ekaterina E. Khrameeva, Katarzyna Bozek, Liu He, Zheng Yan, Xi Jiang, Yuning Wei, Kun Tang, Mikhail S. Gelfand, Kay Prufer, Janet Kelso, Svante Paabo, Patrick Giavalisco, Michael Lachmann and Philipp Khaitovich Der Neandertaler steckt in unseren Genen
DOI: 10.1038/ncomms4584
17.03.2014 Travis Rayne Pickering, Ron J. Clarke, Jason L. Heaton »Little Foot« ist ältester südafrikanischer Australopithecus
DOI: 10.1016/j.jhevol.2003.12.001
11.03.2014 Sandra Wilde, Adrian Timpson, Karola Kirsanow, Elke Kaiser, Manfred Kayser, Martina Unterländer, Nina Hollfelder, Inna D. Potekhina, Wolfram Schier, Mark G. Thomas and Joachim Burger Starke positive Selektion hat Aussehen der Europäer in den letzten 5.000 Jahren verändert
DOI: 10.1073/pnas.1316513111
03.03.2014 Ruggero D’Anastasio, Stephen Wroe, Claudio Tuniz, Lucia Mancini, Deneb T. Cesana, Diego Dreossi, Mayoorendra Ravichandiran, Marie Attard, William C. H. Parr, Anne Agur, Luigi Capasso Neandertaler konnten definitiv sprechen
DOI: 10.1371/journal.pone.0082261
03.03.2014 J. F. Hoffecker, S. A. Elias, D. H. O´Rourke 10.000 Jahre auf der Bering-Landbrücke
DOI: 10.1126/science.1250768
19.02.2014 Michel L. A., Peppe D. J., Lutz J. A., Driese S. G., Dunsworth H. M., Harcourt-Smith W. E.H., Horner W. H., Lehmann T., Nightingale S., McNulty K. P. Damals in den Bäumen
DOI: 10.1038/ncomms4236
08.01.2014 William H. Kimbel, Gen Suwa, Berhane Asfaw, Yoel Rak, and Tim D. White »Ardi«-Schädel zeigt Verbindungen zur Menschenlinie
DOI: 10.1073/pnas.1322639111
12.12.2013 Laurent Marivaux, Anusha Ramdarshan, El Mabrouk Essid, Wissem Marzougui, Hayet Khayati Ammar, Renaud Lebrun, Bernard Marandat, Gilles Merzeraud, Rodolphe Tabuce, Monique Vianey-Liaud Ein neues Fossil bringt die Evolution der Feuchtnasenaffen durcheinander
DOI: 10.1371/journal.pone.0080778
05.12.2013 Sergio Almécija, Melissa Tallman, David M. Alba, Marta Pina, Salvador Moyà-Solà, William L. Jungers Millenium-Mann war ein baumlebender Zweibeiner
DOI: 10.1038/ncomms3888
05.12.2013 Matthias Meyer, Qiaomei Fu, Ayinuer Aximu-Petri, Isabelle Glocke, Birgit Nickel, Juan-Luis Arsuaga, Ignacio Martínez, Ana Gracia, José María Bermúdez de Castro, Eudald Carbonell and Svante Pääbo Älteste menschliche DNA entziffert
DOI: 10.1038/nature12788
15.11.2013 Thalmann et al. Europäer sind als Erste auf den Hund gekommen
DOI: 10.1126.1243650
18.10.2013 David Lordkipanidze, Marcia S. Ponce de León, Ann Margvelashvili, Yoel Rak, G. Philip Rightmire, Abesalom Vekua, and Christoph P.E. Zollikofer Einzigartiger Schädelfund widerlegt frühmenschliche Artenvielfalt
DOI: 10.1126/science.1238484
11.10.2013 Ruth Bollongino et al. Jäger-Sammler und eingewanderte Ackerbauern lebten 2.000 Jahre lang gemeinsam in Mitteleuropa
DOI:
18.09.2013 Bocherens, H., Baryshnikov, G., van Neer, W. Wer hat vor 45.000 Jahren im Kaukasus den Lachs verspeist
DOI: 10.1016/j.quaint.2013.06.026
04.09.2013 Ben Krause-Kyora, Cheryl Makarewicz et al. Vom Hausschwein zum Sozialkontakt
DOI: 10.1038/ncomms3348
22.08.2013 Andrew Curry Die Milch-Revolution
DOI: 10.1038/500020a
12.08.2013 Soressi M., McPherron, S. P., Lenoir M., Dogandžić T., Goldberg P., Jacobs Z., Maigrot Y., Martisius N., Miller C. E., Rendu W., Richards M. P., Skinner M. M., Steele T. E., Talamo S., Texier J.-P. Neandertaler schufen die ersten Spezialwerkzeuge Europas aus Knochen
DOI:
29.07.2013 Gabrielle A. Russo, Liza J. Shapiro Ausgestorbener Menschenaffe Oreopithecus war kein Zweibeiner
DOI: 10.1016/j.jhevol.2013.05.004
20.07.2013 Kopf für Eiszeitfigur gefunden
DOI:
12.07.2013 Baab, Karen L.; Mc Nulty, Kieran P.; Harvati, Katerina Homo floresiensis doch eine eigene Spezies
DOI: 10.1371/journal.pone.0069119
04.07.2013 Neil T. Roach, Madhusudhan Venkadesan, Michael J. Rainbow, Daniel E. Lieberman Wie das Werfen uns zum Menschen machte
DOI: 10.1038/nature12267
13.06.2013 Alt K. Benz M., Müller W., Berner M., Schultz M., Schmidt-Schultz T. H., Knipper C., Gebel H.-G. K., Nissen H. J., Vach W. Partnerwahl vor 9.000 Jahren
DOI: 10.1371/journal.pone.0065649
10.06.2013 Xijun Ni, Daniel L. Gebo, Marian Dagosto, Jin Meng, Paul Tafforeau, John J. Flynn, K. Christopher Beard Archicebus achilles - ein 55 Millionen Jahre alter Primat
DOI: 10.1038/nature12200
04.06.2013 Matt Sponheimer, Zeresenay Alemseged, Thure E. Cerling, Frederick E. Grine, William H. Kimbel, Meave G. Leakey, Julia A. Lee-Thorp, Fredrick Kyalo Manthi, Kaye E. Reed, Bernard A. Wood, and Jonathan G. Wynn Ernährungswandel vor 3,5 Millionen Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1222579110
31.05.2013 Beltrán Martínez, A. „Tracking in Caves“ ist den Urmenschen auf der Spur
DOI:
14.04.2013 Roger Seiler, Andrew I. Spielman, Albert Zink, Frank Rühli Ötzi hatte schlechte Zähne
DOI: 10.1111/eos.12037
13.09.2012 Volpato V, Macchiarelli R, Guatelli-Steinberg D, Fiore I, Bondioli L, et al. Das geht doch mit rechts!
DOI: 10.1371/journal.pone.0043949
23.03.2012 Love Dalen et al. Neandertalern drohte schon vor 50.000 Jahren das Aus
DOI: 10.1093/molbev/mss074
26.06.2011 Madelaine Böhme et al. Ältester Menschenaffe Eurasiens lebte in Schwaben
DOI: 10.1016/j.jhevol.2011.04.012
03.03.2011 Älteste Ureinwohner Nordamerikas entdeckt
DOI:
20.08.2010 Judy R.M. Allen, Thomas Hickler, Joy S. Singarayer, Martin T. Sykes, Paul J. Valdes, Brian Huntley Klimawandel wurde Mammuts zum Verhängnis
DOI: 10.1016/j.quascirev.2010.05.031
29.06.2010 Vormenschenfund: „Lucys Großvater“ ging schon aufrecht
DOI:
09.04.2010 Berger et al. Neuer Australopithecus entdeckt
DOI: 10.1126/science.328.5975.154
25.03.2010 Krause, J. et al. Neue Menschenform entdeckt
DOI: 10.1038/nature08976
02.10.2009 Wissenschaftsjournal Science Lang ersehnte Veröffentlichung: Neues vom Ardipithecus ramidus
DOI: