Kastell Bendorf


hf
Kastell Bendorf
Limes ORL 2 (RLK)
Strecke (RLK) Obergermanischer Limes,
Strecke 1 (Rhein-Lahn)
Datierung (Belegung) Kastell: flavisch[1] bis spättrajanisch/frühhadrianisch
Vicus: domitianisch bis antoninisch
Typ Kohortenkastell
Einheit Cohors I Thracum
Größe 2,8 ha
Bauweise Holzkastelle
Erhaltungszustand größtenteils zerstörtes, nicht sichtbares Bodendenkmal
Ort Bendorf
Geographische Lage 50° 25′ 10″ N, 7° 34′ 0″ O50.4194444444447.5666666666667Koordinaten: 50° 25′ 10″ N, 7° 34′ 0″ O
Vorhergehend ORL 1: Kastell Heddesdorf (westnordwestlich)
Anschließend ORL 3a: Kastell Niederberg (südsüdöstlich)
Vorgelagert Kleinkastell Ferbach (östlich)

Das Kastell Bendorf ist ein ehemaliges römisches Grenzkastell des Obergermanischen Limes, der seit 2005 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes besitzt. Das frühere Auxiliarkastell liegt heute als größtenteils zerstörtes Bodendenkmal teils unter einem Wohn-, teils unter einem Gewerbegebiet von Bendorf, einer Stadt im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz.

Lage

Das römische Kastellareal befindet sich rund drei Kilometer vom Limes entfernt auf einer schwachen Geländerhebung unmittelbar am rechten Ufer des Rheins. Etwa 500 Meter stromabwärts mündet die Sayn in den Strom. Der Platz war strategisch günstig gelegen zur Überwachung des Rheinverkehrs und gleichzeitig als südlicher Flankenschutz der fruchtbaren Siedlungskammer des Neuwieder Beckens. Des Weiteren nehmen ein halbes Dutzend alter Verkehrswege im Bereich von Bendorf ihren Ausgang, um sich von hier in westliche bis nordöstliche Richtung aufzufächern. Auch Caesars Rheinbrücken (55 und 53 v. Chr. sind schon im Bendorfer Raum vermutet worden[2]. In späterer Zeit dürfte der Platz in den Chattenkriegen (83-85 n. Chr.) des Domitian (81-96) eine nicht unbedeutende Rolle gespielt haben und noch später hat im Nachbarort Engers, einem Stadtteil von Neuwied, ein spätrömischer Burgus gestanden (vgl. Burgus Neuwied-Engers).
Auf der gegenüberliegenden, linken Rheinseite sind zwischen Urmitz und Weißenthurm neolithische, eisenzeitliche, römische und fränkische Siedlungen nachgewiesen worden.

Im heutigen Ortsbild wird die Lage des Kastells ungefähr durch das Geviert beschrieben, das die nach ihm benannte „Kastellsiedlung“ bildet. Obertägig ist jedoch nichts zu sehen.

Forschungsgeschichte

Zu Beginn der Aktivitäten der Reichs-Limes-Kommission gegen Ende des 19. Jahrhunderts war das Gebiet von Bendorf schon des Längeren als Fundbereich römischer Hinterlassenschaften bekannt. Gleichwohl gab es kaum schriftliche Aufzeichnungen, geschweige denn eine wissenschaftliche Dokumentation. In den 1880er Jahren wurden zwischen Bendorf und Engers römische Gräber gefunden, deren Fundmaterial bis in claudische oder gar tiberische Zeit zurück weist. Noch im selben Jahrzehnt wurden bei der Trassierung der rechtsrheinischen Eisenbahnstrecke weitere Funde gemacht und 1890 folgte die Entdeckung der Kastelltherme. Auch diese Entdeckungen blieben weitestgehend unbeachtet.

Erst die Reichs-Limes-Kommission sorgte ab 1896 unter der örtlichen Leitung von Emil Ritterling für systematische archäologische Ausgrabungen und eine wenigstens notdürftige Dokumentation. Die drohende Zerstörung der römischen Befunde durch den Abbau von Kiesen und Bimssanden sorgte zwischen 1910 und 1937 für sporadische Nachfolgeuntersuchungen durch das Rheinische Provinzialmuseum, dem späteren Rheinischen Landesmuseum Bonn.

Ebenfalls primär als Not- und Rettungsgrabungen fanden diejenigen archäologischen Untersuchungen statt, die in den 1960er Jahren von Hans Eiden für das damalige Staatliche Amt für Vor- und Frühgeschichte in den Regierungsbezirken Koblenz und Montabaur vorgenommen wurden. Die fortschreitende Ausbimsung des Gebietes und die rege Bautätigkeit jener Zeit machten die Grabungen als letztes Mittel vor der endgültigen Zerstörung erforderlich.

Befunde

Bei dem in der Literatur als Kastell Bendorf bezeichneten Befund handelt es sich um mindestens drei sich überschneidende, einfache Holz-Erde-Kastelle aus der zweiten Hälfte des ersten nachchristlichen Jahrhunderts. Hinzu kommen ein steinernes Balineum (Kastellbad) und ein weitläufiger Vicus. Der Umstand, dass die Kastelle nur kurze Zeit in Benutzung waren, sowie die von Beginn der Entdeckung an fortlaufende Zerstörung der Befunde erschwerten die eindeutige Identifizierung und Interpretation. In seinem vollständigen Umriss konnte nur ein einziges Kastell erfasst werden, die Lage zweier weiterer Lager gilt als gesichert. Bei allen anderen angeschnittenen Gräben bewegt sich die Interpretation auf unsicherem Terrain, eine absolute Datierung der Befunde und Befundzusammenhänge fällt naturgemäß schwer.

Die gesicherten Erdkastelle wurden mit den Buchstaben a bis c gekennzeichnet, wobei Kastell c das besterfasste und gleichzeitig auch das jüngste der drei Lager ist. Es nahm eine Fläche von rund 2,8 Hektar ein und entspricht damit den ebenfalls in unmittelbarer Nähe des Rheins gelegenen Kastellen in Heddesdorf und Niederberg, mit denen es möglicherweise in einem strategischen Zusammenhang steht. Nachweislich belegt war es mit der Cohors I Thracum („1. Thrakische Kohorte“), einem Infanterieverband von etwa 500 Mann Stärke, der nach Ausweis von Militärdiplomen, die in Mogontiacum/Mainz und auf dem Balkan gefunden worden sind, zumindest in den Jahren 74, 82 und 90 n. Chr. Bestandteil des obergermanischen Heeres gewesen ist[3]. Über die innere Struktur des Lagers ist nur wenig bekannt. Umgeben war es von einem Spitzgraben, dessen erhaltene Breite mit bis zu 6,20 Metern bei einer Tiefe von 3,20 bis 3,60 Meter ermittelt werden konnte und der auf der Südostseite einen Zugang offen ließ.
Die Gräben der Kastelle a und b wurden von dem Graben des Lagers c überlagert. Die anderen Gräben (d fortfolgende) wurden bei den Notbergungen zum größten Teil nur so minimal angeschnitten, dass sich auch nur halbwegs gesicherte Aussagen über die Zusammenhänge kaum treffen lassen.

Das Balineum von Bendorf, die bei jeder römischen Garnison anzutreffende Therme, war 1890 im Garten einer Villa nördlich des Kastells c zu Tage getreten. Im Gegensatz zu den restlichen Bendorfer Befunden konnte das massive Steingebäude noch halbwegs leidlich dokumentiert werden. Es handelt sich um ein Bad vom Reihentyp in der für eine Kohorte typischen Größe.

Der Vicus, die Zivilsiedlung der Garnison, in der sich Angehörige von Militärs, entlassene Soldaten, Händler, Handwerker und Dienstleister niederließen, erstreckte sich nordwärts der Kastellplätze a bis c. Er war offenbar auf das Lager c hin ausgerichtet und mit den vicustypischen Streifenhäusern bebaut. Die Bauten waren ausschließlich in Holzbauweise errichtet worden und nur zum Teil unterkellert.

Der militärische Siedlungsbereich von Bendorf wurde vermutlich von der spätflavischen[1] bis zur spättrajanischen oder frühhadrianischen Zeit belegt. Der Vicus dürfte zeitgleich gegründet worden sein und bis zur Mitte des 2. nachchristlichen Jahrhunderts bestanden haben, ebenso wie die Badeanlage.

Denkmalschutz

Das Kastell Bendorf ist ein Bodendenkmal und geschützt als eingetragenes Kulturdenkmal im Sinne des Denkmalschutz- und –pflegegesetzes (DSchG)[4] des Landes Rheinland-Pfalz. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden.

Siehe auch

Literatur

  • Dietwulf Baatz: Der Römische Limes. Archäologische Ausflüge zwischen Rhein und Donau. 4. Auflage, Gebr. Mann, Berlin 2000, ISBN 3-7861-2347-0, S. 98.
  • Hans Eiden: Die Limeskastelle Bendorf und Niederbieber. In Ders.: 10 Jahre Ausgrabungen an Mittelrhein und Mosel. Einführung, Fundplätze, Funde. 2. Auflage, Amt für Vor- und Frühgeschichte Rheinland-Pfalz, Koblenz 1977, S.36-42
  • Hans Eiden: Untersuchungen im Lagerdorf des Kastells Bendorf am Rhein. In Ders.: Ausgrabungen an Mittelrhein und Mosel. 1963-1976. Rheinisches Landesmuseum Trier 1982, ISBN 3-923319-01-0, (Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete. Beiheft, 6), S. 85-99.
  • Cliff Alexander Jost: Der römische Limes in Rheinland-Pfalz. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz, Koblenz 2003, ISBN 3-929645-07-6, (Archäologie an Mittelrhein und Mosel, Band 14), S. 84f.
  • Hans-Helmut Wegner: Bendorf. Kastell am Limes. In: Heinz Cüppers: Die Römer in Rheinland-Pfalz. Lizenzausgabe, Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 330-332

Grabungsbericht der Reichs-Limeskommission:

Weblinks

  • Kastell Bendorf auf der Webpräsenz des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland Pfalz
  • Kastell Bendorf auf der Webseite der Gesellschaft für Geschichte und Heimatkunde von Bendorf und Umgebung e.V.
  • Kastell Bendorf auf der Webpräsenz der Deutschen Limesstraße

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Nach H.-H. Wegner, Bendorf, 2002, a.a.O. S. 332, ist das früheste Kastell vermutlich schon in claudischer Zeit entstanden.
  2. H.-H. Wegner: Bendorf, a.a.O. S. 332.
  3. CIL 13, 6821, CIL 16, 20 und CIL 16, 28.
  4. DschG bzw. DSchPflG RP

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...