Kastell Arzbach


hf
Kastell Arzbach
Limes ORL 3 (RLK)
Strecke (RLK) Obergermanischer Limes,
Strecke 1 (Rhein-Lahn)
Datierung (Belegung) trajanisch/hadrianische
bis Mitte des 3. Jahrhunderts[1]
Typ Numeruskastell
Einheit unbekannter Numerus
Größe 79,20 m x 93,30 m = 0,7 ha
Bauweise Stein
Erhaltungszustand weitgehend überbaut
Ort Arzbach
Geographische Lage 50° 22′ 31,2″ N, 7° 44′ 44,3″ O50.3753257.7456472222222Koordinaten: 50° 22′ 31,2″ N, 7° 44′ 44,3″ O
Vorhergehend Kleinkastell Hillscheid (nordwestlich)
Anschließend Kleinkastell Auf der Schanz (südlich)
Rückwärtig ORL 2a: Kastell Niederberg (westlich)
ORL 4: Kastell Ems (südlich)

Das Kastell Arzbach ist ein ehemaliges römisches Kastell des Obergermanischen Limes, der im Jahre 2005 den Status des UNESCO-Weltkulturerbes erlangte. Das heute nicht mehr sichtbare Bodendenkmal liegt am südlichen Rande der Ortsgemeinde Arzbach, die zum rheinland-pfälzischen Rhein-Lahn-Kreis gehört.

Lage

Datei:ORL 03 tab 01 pic 01 Lageplan.jpg
Lageplan zur Zeit der Ausgrabungen durch die Reichs-Limes-Kommission (1894)

Das Kastell Arzbach befindet sich auf einem Hügel, zwischen Wetzel-, Ems- und Wiesenbach, etwa 40 m oberhalb eines südlich anschließenden Wiesengrunds. In antiker Zeit lag es ungefähr 42 m südwestlich vom Palisadengraben des Limes entfernt. Nach drei Seiten, ungefähr 150 m vor der Prätorialfront (Vorderfront), rund 100 m hinter der Rückseite und unmittelbar vor der linken Principalseite fällt das Gelände relativ steil ab. Zur rechten Principalseite hin steigt das Terrain aber weiter an, so dass die rechte Flanke durch die Geländeüberhöhung die schwächste und somit verletzlichste Seite des Lagers darstellte.

Im heutigen Ortsbild liegt das Kastell im südlichen Randbereich der Gemeinde, nördlich der „St. Peter-und-Paul-Kirche“ und des Friedhofs, zwischen der „Kirchstraße“ und der „Kemmenauer Straße“. Der Vicus und die Gräberfelder werden im Bereich des Friedhofes selbst sowie unter den angrenzenden Wiesenflächen vermutet.

Forschungsgeschichte

Datei:ORL 03 pag 02 pic 01 rechter Turm der PP von NW.jpg
Rechter Turm der Porta praetoria während der Ausgrabungen 1894

Das Kastell Arzbach wurde erst relativ spät, 1860 bei Bauarbeiten an der „St. Peter-und-Paul-Kirche“ entdeckt.[2] Noch für den Herbst desselben Jahres wurden archäologische Ausgrabungen geplant, die jedoch nicht zur Ausführung gelangten. Erst im September 1894 kam es durch die Reichs-Limes-Kommission zu systematischen Untersuchungen, die unter der örtlichen Leitung des Streckenkommissars Otto Dahm standen. Durch diese Forschungen konnte aber nur ein Teil der tatsächlich vorhandenen Befunde - insbesondere der Bereich der Principia (Kommandantur) und drei weiterer Gebäude - erforscht und dokumentiert werden. Weite Bereiche der Anlage fielen durch unbeobachtete Baumaßnahmen der Zerstörung zum Opfer.

In den 1960er und 1990er Jahren wurden durch den Bau eines Altenheimes und eines Kindergartens neuerliche archäologische Rettungsgrabungen erforderlich, bei denen die zu Tage getretenen Befunde von Herdstellen, Kellern und Gruben ebenfalls nur unzureichend untersucht und dokumentiert werden konnten.

Insgesamt gut ein Drittel der Kastellfläche gilt heute als zerstört, der Rest befindet sich als Bodendenkmal unter den nicht überbauten Flächen dieses Bereichs.

Befunde und Interpretation

Datei:ORL 03 tab 02 pic 01 Grundriss und Geländeprofile.jpg
Kastellgrundriss und Geländeprofile nach den Befunden von 1894

Bei der Fortifikation von Arzbach handelt es sich um ein Steinkastell mit den Seitenlängen von 79,20 mal 93,30 Meter, was einer Fläche von gut 0,7 Hektar und damit der Größe eines typischen Numeruskastells entspricht. Die 1,40 Meter mächtige Wehrmauer besaß die üblichen vier Tore, die von jeweils zwei Türmen flankiert waren. Sie war hauptsächlich aus Trachyt, zum Teil auch aus Schiefer als Trockenmauer ganz ohne Mörtel ausgeführt. Die abgerundeten Ecken waren ebenfalls mit Wachtürmen versehen. Alle Türme sprangen etwa 0,50 Meter aus der Mauerflucht vor. Zwischentürme gab es keine.

Vor der Wehrmauer lag − nach einer schmalen Berme − auf drei Seiten des Lagers ein Doppelgrabensystem. Auf der nordwestlichen Seite, an der sich die Porta principalis sinistra (linkes Seitentor) befand, waren die Gräben aufgrund des auf dieser Seite unmittelbar schroff abfallenden Geländes unterbrochen. Hier war die Berme durch eine 2,30 Meter hohe Stützmauer befestigt.

Mit seiner Prätorialfront war das Lager nach Nordosten, zum 42 Meter entfernt verlaufenden Limes hin ausgerichtet.

Im Inneren des Lagers konnten im Wesentlichen nur Teile der zentral gelegenen Principia sowie drei weitere Steingebäude unbekannter Bestimmung untersucht werden. Der rückwärtige Gebäudetrakt der Principia bestand aus fünf Räumen, von denen der mittlere – das Aedes oder Sacellum (Fahnenheiligtum) – über eine große Apsis verfügte. Er war jedoch nicht unterkellert. Von den sonst üblichen Bestandteilen einer Principia konnte nur ein Raum des linken Gebäudeflügels mit Sicherheit festgestellt werden.[3] Die übrigen Gebäude des Kastellinneren ließen sich keiner bestimmten Funktion zuordnen,[4] befestigte Lagerstraßen wurden nicht entdeckt.

Datei:ORL 03 tab 03 pic 17-27 Legions- und Kohortenstempel.jpg
Legions- und Kohortenstempel aus dem Fundmaterial der Grabungen von 1894

Das Balineum (Kastellbad), die Thermen, die bei jedem größeren römischen Auxiliarlager anzutreffen ist, befindet sich höchstwahrscheinlich unterhalb der „St. Peter-und-Paul-Kirche“. Unter den Funden, die 1860 beim Umbau des Chores gemacht wurden, befanden sich Stücke, die auf ein Hypokaustum hinwiesen. Der Vicus, die Zivilsiedlung für Händler, Handwerker, Militärs nach dem Ende ihrer Dienstzeit und Angehörige von Soldaten, befand sich ausweislich der Streu- und Lesefunde östlich davon. Die Gräberfelder sind im südlichen Bereich des heutigen Friedhofs anzunehmen.

Das Kastell wurde vermutlich im frühen zweiten nachchristlichen Jahrhundert errichtet.[1] Es diente einem unbekannten Numerus der Grenztruppen, einer etwa zwei Zenturien, also 140 bis 160 Mann umfassenden Einheit als Standort. Diese Funktion erfüllte das Lager bis zur Mitte des dritten Jahrhunderts. Da ausweislich der Befunde alle Baulichkeiten des Kastells - einschließlich der Türme - durch Feuer vernichtet worden waren, kann angenommen werden, dass die Fortifikation ihr Ende im Zusammenhang mit den schweren Angriffen der Franken fand, in deren Verlauf den Römern um 259/260 das gesamte rechtsrheinische Gebiet verloren ging.

Limesverlauf zwischen dem Kastell Arzbach und dem Kleinkastell „Auf der Schanz“

Auf seinem Weg nach Bad Ems befindet sich der Limes heute in unterschiedlichen, nicht immer allzu guten Erhaltungszuständen. Hinter Arzbach ist er fast völlig verschwunden und erst in den bewaldeten Gebieten knapp einen Kilometer östlich des Wachturms Wp 1/84 und dann in seinem nach Süden gerichteten Verlauf bei Kemmenau, westlich der Landstraße 327, ist er deutlich im Gelände zu sehen. Kurz bevor er Bad Ems erreicht, verschwindet er wieder gänzlich.

Spuren der Limesbauwerke zwischen dem Kastell Arzbach und dem Kleinkastell Auf der Schanz:

ORL[5] Name/Ort Beschreibung/Zustand
ORL 3[6] Kastell Arzbach siehe oben
Wp 1/83 [7] Durch die RLK nachgewiesener, heute nicht mehr vorhandener Hügel[8] eines rechteckigen Steinturms mit dem ungewöhnlichen Seitenverhältnis von 6,50 m mal 4,50 m bei einer Mauerstärke von 100 cm. 17 m hinter dem Wall des Limes und 280 m südöstlich des Kastells Arzbach. Der Verlauf des Limes selbst in diesem Bereich ist – je nach Saison – anhand der Bewuchsmerkmale noch auszumachen.
Wp 1/84 „Auf dem Großen Kopf“ Auf dem mit 423 m ü NN höchsten Punkt der Umgebung, ungewöhnliche 180 m hinter dem Limes befindlicher, außergewöhnlich großer Steinturm mit den Abmessungen von 8,00 m mal 6,50 m. Die Stärke der Fundamentmauern betrug 1,30 m. Unter dem Steinturm wurden Spuren eines älteren Holzturms festgestellt. Auf seinen Fundamenten wurde 1954 der heute noch an dieser Stelle stehende Stefansturm[9] als Rekonstruktion des Wp 1/84 errichtet. Der mittlere Teil der Rekonstruktion ist insofern fehlerhaft, als von den Römern keine Blockbauweise verwendet wurde.
Wp 1/85 bis 1/87 Aufgrund der durchschnittlichen Entfernung zwischen den Türmen und der topographischen Gegebenheiten vermutete, aber nicht nachgewiesene Wachtürme.[10]
Wp 1/88 „Am Einsiedlerkopf“ Sichtbarer Schutthügel[11] eines Steinturms westlich der Landstraße 327 von Welschneudorf nach Kemmenau. Der Turm hatte einen quadratischen Grundriss von 5,60 m Seitenlänge, die Mauerstärke betrug 1,20 m. Der Turm lag 18 m von der Mitte des Wallgrabens bzw. 13 m vom Scheitelpunkt des Walls entfernt.
Wp 1/89 „Am First“ Von Dahm noch festgestellte und von der RLK (nur vage) dokumentierte, heute aber im Gelände nicht mehr auszumachende Turmstelle.[12]
Wp 1/90 „Am Häuschen“ Von der RLK im ORL (nur vage) dokumentierte, heute aber im Gelände nicht mehr wahrnehmbare Turmstelle.[13]
Wp 1/91 „An der Hohen Bahn“ Nur vermutete, nicht nachgewiesene Turmstelle.[14]
Wp 1/92 Im Gelände wahrnehmbarer Schutthügel[15] eines quadratischen Steinturms mit einer Seitenlänge von 4,50 m und 100 cm mächtigen Mauern. Die Stelle befindet sich 14 m hinter dem Limeswall und noch über einen Kilometer vor der Lahn entfernt.
Wp 1/93 Vermutete, aber nicht nachgewiesene Turmstelle.[16] In diesem Bereich ist auch vom Limes selbst nicht mehr viel zu sehen. In der Hanglage wohl durch Auswaschung weitestgehend erodiert, geht er schließlich in den Verlauf der heutigen „Pfahlgrabenstraße“ von Bad Ems über.
KK[17] Auf der Schanz siehe Hauptartikel Kleinkastell Auf der Schanz


Denkmalschutz

Das Kastell Arzbach und die erwähnten Bodendenkmale sind als Abschnitt des Obergermanisch-Rätischen Limes seit 2005 Teil des UNESCO-Welterbes. Außerdem sind die Anlagen Kulturdenkmale nach dem Denkmalschutz- und –pflegegesetz (DSchG)[18] des Landes Rheinland-Pfalz. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden.

Siehe auch

Literatur

  • Dietwulf Baatz: Der Römische Limes. Archäologische Ausflüge zwischen Rhein und Donau. 4. Auflage, Gebr. Mann, Berlin 2000, ISBN 3-7861-2347-0, S. 105f.
  • Cliff Alexander Jost: Der römische Limes in Rheinland-Pfalz. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz, Koblenz 2003, ISBN 3-929645-07-6, (Archäologie an Mittelrhein und Mosel, Band 14), S. 126-139
  • Margot Klee: Der Limes zwischen Rhein und Main. Vom Beginn des obergermanischen Limes bei Rheinbrohl bis zum Main bei Grosskrotzenburg. Theiss, Stuttgart 1989, ISBN 3-8062-0276-1, S. 50f.
  • Margot Klee: Limes. Strecke 1, WP 1/1 - 1/93. In: Heinz Cüppers: Die Römer in Rheinland-Pfalz. Lizenzausgabe, Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 446f.

Grabungsberichte der Reichs-Limeskommission:

Weblinks

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Nach Klee, 1989, a.a.O., S. 50, ist Arzbach eine hadrianische Gründung. Baatz, 2000, a.a.O., S. 105, hingegen schreibt von trajanischen Funden und nimmt ein Ende im Zusammenhang mit dem Limesfall (259/260) an.
  2. „Im Monat April 1860 wurde unsere Kenntnis des römischen Pfahlgraben-Zugs nördlich der Lahn um ein wesentliches Stück gefördert. Auf die Anzeige des Herrn Pfarrer Diefenbach zu Arzbach, Amts Montabaur, dass beim Abbruch des alten Chors seiner Pfarrkirche, der weitbekannten Augst, römische Backsteine mit militärischen Stempeln sich vorgefunden hätten und aufbewahrt würden, begab sich der Sekretär des Vereins am 1. und 2. Mai v. J. an Ort und Stelle, um nähere Fundberichte zu erheben. Danach ergab sich, dass der Aufbau dieses im 15. Jahrh. errichteten Kirchenchors teilweise mit Hülfe von römischem Baumaterial geschehen war,...“ .../... „Da diese Bausteine nur von einem in nächster Nähe gestandenen römischen Militärbau herrühren können, so muss ein Kastell dicht bei der Augst gestanden haben...“ (In: Periodische Blätter der Geschichts- und Altertumsvereine zu Kassel, Darmstadt und Wiesbaden. Nach ORL, Abt. B, Nr. 3, S. 1f.).
  3. Dahm ging davon aus, dass die Principia in der vorgefundenen Bauphase nicht fertig gestellt worden war bzw. dass die übrigen Räume aus Holz oder Fachwerk bestanden haben. ORL Abt. B, Nr. 3, S. 3f.
  4. Dahm sprach ein nordwestlich der Principia liegendes, 17,70 m langes und 9,60 m breites Gebäude als „Exerzierhaus“ an. Ein im südlichen Bereich der Retentura aufgedecktes Doppelgebäude aus einem 16,00 m langen und 5,60 m breiten sowie einem 14,20 m langen und 10,00 m breiten Raum hielt er für einen Stall und einen Magazinbau. Dem im Osten der Praetentura befindlichen, vierräumigen, 13,60 m mal 10,30 m messenden Bauwerk wies er aufgrund des dort aufgefundenen hochwertigen Keramik- und Glasgeschirrs die Funktion eines „Offiziersgebäudes“ zu. ORL Abt. B, Nr. 3, S. 3.
  5. ORL = Nummerierung der Limesbauwerke gemäß der Publikation der Reichs-Limes-Kommission zum Obergermanisch-Raetischen-Limes
  6. ORL XY = fortlaufende Nummerierung der Kastelle des ORL
  7. Wp = Wachposten, Wachturm. Die Ziffer vor dem Schrägstrich bezeichnet den Limesabschnitt, die Ziffer hinter dem Schrägstrich in fortlaufender Nummerierung den jeweiligen Wachturm.
  8. Bei 50° 22′ 27,13″ N, 7° 44′ 59,82″ O50.3742027777787.74995
  9. Bei 50° 22′ 11,49″ N, 7° 45′ 23,4″ O50.3698583333337.7565
  10. Wp 1/85 ungefähr bei 50° 22′ 14,69″ N, 7° 45′ 56,21″ O50.3707472222227.7656138888889, Wp 1/86 ungefähr bei 50° 21′ 59,64″ N, 7° 46′ 21,19″ O50.3665666666677.7725527777778 und Wp 1/87 ungefähr bei 50° 21′ 46,11″ N, 7° 46′ 5,15″ O50.3628083333337.7680972222222
  11. Bei 50° 21′ 29,96″ N, 7° 45′ 38,2″ O50.3583222222227.7606111111111
  12. Bei 50° 21′ 5,94″ N, 7° 45′ 4,13″ O50.351657.7511472222222
  13. Bei 50° 20′ 49,34″ N, 7° 44′ 43,62″ O50.3470388888897.74545
  14. Ungefähr bei 50° 20′ 32,89″ N, 7° 44′ 27,62″ O50.3424694444447.7410055555556
  15. Bei 50° 20′ 15,74″ N, 7° 44′ 13,35″ O50.3377055555567.7370416666667
  16. Ungefähr bei 50° 20′ 1,05″ N, 7° 43′ 58,52″ O50.3336257.7329222222222
  17. KK = nicht nummeriertes Klein-Kastell
  18. DschG bzw. DSchPflG RP

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...