Karl Bellino


Karl Bellino (* 21. Januar 1791 in Rottenburg am Neckar; † 13. November 1820 in Mosul im Norden des heutigen Irak) war Orientalist, Dolmetscher, Kapitän und Sekretär von Claudius James Rich in der Bagdader Residentschaft der Britischen Ostindien-Kompanie.

Jugend und Ausbildung

Karl Bellino kam im damaligen Königreich Württemberg als der erstgeborene Sohn des Kaufmanns Franz Joseph Bellino und der Anna, geb. Belk von Günzburg, zur Welt. Mit zehn Jahren kam er nach Stuttgart und besuchte dort für vier Jahre das Gymnasium unter der Leitung des Prof. Wekherlin. Die folgenden zwei Jahre brachte er teils bei seinen Eltern, teils bei einem Freund seines Vaters, dem Fabrikanten Köhler in Spaichingen zu. Er erlernte den Kaufmannsberuf sowie einige europäische Sprachen. Danach kam er zu den Gebr. Jacob & Comp. nach Reims in Frankreich, wo er sich intensiv mit orientalischen Sprachen beschäftigte.

Während seiner öfters mehrere Monate währenden Aufenthalte in Paris benutzte er die Bibliotheken und erwarb viele orientalische Werke. Der Vater, ob dieser Orientbegeisterung skeptisch, fragte Prof. v. Schnurrer in Tübingen um Rat, der nach einer Unterredung mit Karl Bellino empfahl, dass seine Fortschritte so außerordentlich seien, dass der Vater ihn ausschließlich die orientalischen Sprachen studieren lassen möge. In Wien wurde er von seiner Tante und deren Gemahl, Feldmarschall-Lieutenants von Hohenbruk, unterstützt. Er ging auf die dortige „Orientalische Akademie“ (1754 von Maria Theresia ins Leben gerufen) und erzielte während seines vierjährigen Studiums einen so großen Erfolg in der Rechtswissenschaft und den orientalischen Sprachen, dass ihn Joseph von Hammer-Purgstall 1811 an den auf Urlaub in Wien befindlichen Minister-Resident von Claudius James Rich aus Bagdad empfahl.

Bagdad

Im Jahre 1815 trat Karl als Privatsekretär, Dolmetscher und Hauptmann von Rich in die Dienste der britischen Regierung und trat über Italien, Griechenland, Konstantinopel und Kleinasien die Reise nach Bagdad an, wo er während seines beinahe fünfjährigen Aufenthalts mit mehreren bedeutenden Gelehrten (Kanzler von Schnurrer in Stuttgart, von Hammer in Wien und Professor Grotefend in Frankfurt) über Altertumsforschung korrespondierte. Er besuchte die bedeutendsten Ruinen von Kleinasien und Persien, insbesondere die von Babylon, wovon mehrere Briefe an seine Eltern und Geschwister zeugen.[1] Karl Bellino beherrschte neun Sprachen und erwarb sich große Verdienste um die wissenschaftliche Erforschung dieser Region. In einem Brief von 1819 beschreibt Rich "Charles" Bellino als „einen außerordentlich eifrigen jungen Mann, der ständig in seinem Büro arbeitete und nur selten zu einem Ausritt bewegt werden konnte“. Bellino wurde zu einem Meister des sorgfältigen Kopierens der Keilinschriften. Seine Kopien wurden in Büchern von Rich, Robert Ker Porter und Georg Friedrich Grotefend veröffentlicht. Als man fast 40 Jahre später die Keilschrift entziffern konnte, stellten sich seine Kopien als erstaunlich genau heraus. Robert Ker Porter beschreibt Bellino als „Ein junger Mann von einzigartig liebenswertem Gemüt, den jeder einfach nur gern haben konnte.

Ein Zylinder aus gebranntem Ton in leicht konkaver Form wurde nach Karl Bellino benannt, der die Inschrift kopiert hatte.[2]

Schreiben von Rich über den Tod von Karl Bellino

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Anfang Februar 1821 teilte Herr von Hammer in Wien die Nachricht vom Tode Karl Bellinos durch Abschrift des von Herrn v. Rich an ihn gerichteten englischen Briefes mit:

Mosul, den 13. Nov. 1820

Eine traurige Pflicht trifft uns Beide, für Sie aber doppelt beschwerlich, und gern hätte ich sie Ihnen erspart, wüsste ich irgendeine Art, mit Vorsicht und Sorgfalt diese Nachricht den betrübten Freunden mitzuteilen. Der arme Bellino ist nicht mehr, und ich verlasse mich auf Sie, dass diese traurige Nachricht seinen Freunden auf die möglichst zarte Weise gegeben wird. Ich glaube, es wird jedem, der irgendein Interesse an dem trefflichen jungen Mann nimmt, nicht unwillkommen sein, etwas von den letzten Augenblicken seines Lebens zu hören....Als wir im östlichen Kurdistan waren, gab ich dem guten Bellino Erlaubnis, sich zu entfernen, um die Altertümer von Hamadan zu besuchen, welches lange Zeit seine Lieblings-Idee war. In Kurdistan war er etwas unpässlich gewesen mit einem gewöhnlichen Abweichen, von dem er aber ganz hergestellt wurde. Ganz frisch und gesund ging er nach Hamadan, welches in ganz Persien eines der besten Klimate hat. Er hatte einen italienischen Arzt mit sich, der einige Zeit in Bagdad und Kurdistan gelebt hatte, und diese Gelegenheit von Bellinos Reise benutzte, um Persien zu sehen. Bellino verließ uns in Sina, von wo aus ich auf einem Umweg nach Salimania ging.

Inzwischen aber bekam Bellino in Hamadan ein bösartiges Gallenfieber, welches ihn jeden Gedanken, die Inschriften zu kopieren, aufzugeben und zu uns zurückzukehren zwang. Er erreichte in Salimania einen besseren Zustand, als er gewesen war, aber doch noch nicht ganz vom Fieber frei, und an den Füßen geschwollen. Unter der Obsorge des Mr. Bell, des Arztes der Residenzschaft, der ihn wie seinen eigenen Bruder pflegte, ward er bald hergestellt; das Fieber und alle bösen Symptome verschwanden gänzlich, und in kurzer Zeit fand er sich hinlänglich wohl, die Reise für wenige Tage weiter fortzusetzen, bis wir hier anlangten, wo die Luft, besonders in dieser Jahreszeit, für Rekonvaleszenten unvergleichlich gut ist. Er machte die Reise zum Teil in der Sänfte meiner Frau, teils auch in einer gedeckten Sänfte; und er war unterwegs augenscheinlich besser, so dass Niemand den mindesten Zweifel an seiner Genesung hegte.

In der Tat, ich bedauere, dass unsere Reise nicht länger dauerte, denn eine seinen Kräften angemessene Bewegung war ihm immer sehr heilsam. Kurze Zeit, nachdem wir hier ankamen, fing er an den Mut zu verlieren, eine leichte Diarrhö schwächte ihn beträchtlich, und Schlaffheit und Gleichgültigkeit bemächtigten seines Geistes immer mehr und mehr und machten es und unmöglich, ungeachtet aller unserer Bemühungen, ihn zu überreden, nur im mindesten Kraft aufzuwenden. Meine Frau war unermüdet in der Sorge um ihn. Am Abend beredete sie ihn, ein wenig mit ihr spazieren zu reiten, welches ihn zu erheitern schien. Vorgestern ritt er wieder auf eine halbe Stunde aus, und es schien ihm gut anzuschlagen. Niemand hatte die mindeste Ahnung, dass irgendeine Gefahr bei ihm zu fürchten wäre, er beklagte sich auch nicht; die leichte Diarrhö hörte ganz auf. Er kam stets zu Tisch und zeigte einen Appetit, der stete Erinnerung erheischte; dennoch nahmen seine Kräfte immer ab; er wurde mehr und mehr schlaff und traurig. Gestern Morgen begehrte er sein Frühstück ins Bett, ich fand ihn sehr schwach, aber doch besser als die Nacht zuvor. Dies war auch Mr. Bells Meinung, der ihn weder bei Tag noch bei Nacht einen Augenblick verließ; er nahm sein Frühstück mit Appetit ein und begehrte, man möchte ihm gegen Mittag etwas Milch-Kaffee und gegen Abend etwas Reis geben. A r m e r B e l l i n o! Er sah den Sonnenuntergang nicht mehr. Gleich nach dem Frühstück wurde er auffallend übler, war ganz erschöpft, und konnte kaum sprechen, die Diarrhö überfiel ihn heftiger als vorher. Ich kam zu ihm und verließ ihn auch nicht mehr. Ich fand es notwendig, nach einem Geistlichen zu schicken, denn es war beinahe nicht zu bezweifeln, dass seine Genesung nie mehr stattfinden werde. Als der Geistliche kam, war er sehr damit zufrieden, und äußerte, dass er stets einem – in Italien erzogenen katholischen Geistlichen gebeichtet und bei ihm kommuniziert habe. Er verlor darauf immer mehr und mehr die Besinnung, und entschlief ruhig gegen 4 Uhr nachmittags.

Meine Frau ist, wie Sie sich leicht vorstellen können, untröstlich; ja wirklich, wir sind es alle, er war ein vortrefflicher, gutherziger junger Mann, und sein rasches Wesen machte ihn uns nur noch angenehmer, und nur mit wahrem Schmerz erinnern wir uns seiner. Der katholische Bischof des Kirchsprengels wachte die Nacht hindurch bei seinem Leichnam. Diesen Morgen erwies ich meinem geschätzten Freunde die letzte Ehre. Ich begleitete ihn auf den katholischen Gottesacker mit der ganzen Residenzschaft; der Bischof mit dem ganzen Klerus erwiesen ihm den letzten Dienst. Ich habe Anstalt getroffen, dass die erforderliche Anzahl Messen mit der gehörigen Feierlichkeit in der katholischen Kirche gelesen werden, und ließ ihm ein Monument auf sein Grab setzen. Ich habe nun die traurige Erzählung beendet; ich kann nicht weiter fortfahren, ich bin zu betrübt. Der arme Bellino ist nicht einer von denen, die man so leicht vergessen kann. Leben Sie wohl.

Ihr aufrichtiger Claudius James Rich.

Quellen

  • Dieser Beitrag ist eine teilweise Abschrift von: "Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde", Teil 1, herausgegeben von J.D.G. Memminger, J. G. Cotta’sche Buchhandlung Stuttgart und Tübingen, Jahrgang 1823[3]

Literatur über Bellino

  • R. D. Barnett: Charles Bellino and the Beginnings of Assyriology. In: Iraq. Vol. 36, No. 1/2, 1974, ISSN 0021-0889, S. 5–28.
  • Friedrich Schipper (Hrsg.): Zwischen Euphrat und Tigris. Österreichische Forschungen zum Alten Orient (= Wiener offene Orientalistik. Bd. 3). Lit, Wien 2004, ISBN 3-8258-8257-8.

Weblinks

  • Wolfgang Schramm: Carl Bellino an G. Fr. Grotefend. Briefe und Inschriften. In: Zeitschrift für Assyriologie und Vorderasiatische Archäologie. Band 64, Heft 2, Januar 1974, Seiten 250–290, ISSN 0084-5299 (Print), ISSN 1613-1150 (Online), DOI:10.1515/zava.1974.64.2.250, Online 24/11/2009

Einzelnachweise

  1. Morgenblatt von 1819, sowie in der Beilage zur Allg. Zeitung Nr. 63 desselben Jahres
  2. Der Bellino Cylinder im Britischen Museum
  3. Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde abgerufen am 10. Juli 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...