Justinian-Säule


Die heute nicht mehr erhaltene Justinians-Säule war das wichtigste Säulenmonument des Augustaions in Konstantinopel. Sie trug ein Reiterstandbild des Kaisers Justinian I..[1] Ihre Errichtung datiert in die Regierungszeit des Kaisers von 527-565 n. Chr.. In der Folge der osmanischen Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453 wurde sie zu Beginn des 16. Jahrhunderts zerstört und die Statue später eingeschmolzen.[2]

Zeichnung der nicht mehr erhaltenen Reiterstatue Justinians I. (Zeichnung, verwahrt in der Universitätsbibliothek Budapest (Ms. 35, fol. 144 v.))

Quellenlage und archäologischer Befund

Von der Säule bzw. der Statue ist heute nichts mehr erhalten. Eine Rekonstruktion ihres Aussehens ist nur mittels philologischer Quellen möglich. Unter den wichtigsten Autoren, die sich zum Augustaion und dem Säulenmonument äußern, sind:

  • Prokop (in seinem Werk de aedificiis, deutsch: Über die Bauten),
  • Johannes Malalas (in dessen Weltchronik),
  • Johannes Zonaras (in seiner Zusammenfassung der Geschichte),
  • Georgios Pachymeres,
  • Pierre Gille (oder Petros Gyllius),
  • Cristoforo Buondelmonti (in seinem Werk Liber insularum archipelagi).[3]

Des Weiteren werden Zeichnungen herangezogen, die entweder das Stadtbild Konstantinopels mit seinen Säulenmonumenten oder die Reiterstatue selbst wiedergeben.[4]

Rekonstruktion der Säule

Die Säule befand sich, wie alle Quellenautoren übereinstimmend berichten, in der Mitte des Augustaions, des Vorplatzes der Hagia Sophia. Georgios Pachymeres erklärt, die Säule befände sich zur Linken desjenigen, der die Hagia Sophia betritt.

Die Säule besaß einen Sockel, der aus Stufen gebildet wurde: Insgesamt waren es sieben Stufen, die einen quadratischen Grundriss besaßen. Auf diesem gestuften Sockel erhob sich die eigentliche Säule, die kein weiteres Postament besaß (jedenfalls ist bei Prokop nichts davon erwähnt). Bei Pachymeres findet sich zudem die Beschreibung eines aus Ziegeln gemauerten und mit Marmorplatten verkleideten, würfelförmigen Sockels, der auf den Stufensockel aufgesetzt war und die Säule getragen hatte. Die Seiten des Würfels waren mit jeweils vier Arkaden versehen.[5]

Der Säulenschaft selbst war aus Quadern gemauert, seine Höhe betrug ca. 30 bis 35 Meter. Aller Wahrscheinlichkeit nach war sie mit bronzenen Platten verkleidet, auf welchen szenische Darstellungen unbekannten Inhalts zu sehen gewesen waren. Als die Kreuzfahrer bei der Eroberung Konstantinopels im Jahre 1204 die Stadt plünderten, rissen sie die bronzenen Verkleidungen ab.[6]

Auf der Säule befand sich ein korinthisches Kapitell. Es besaß zwei Plinthen, auf denen schließlich das Reiterstandbild angebracht war. Die Statue war nach Osten ausgerichtet.[7]

Rekonstruktion der Reiterstatue

Die Reiterstatue Justinians wurde im Jahre 543 auf der Säule aufgestellt. Der Grund hierfür war, nach den Quellen, ein militärischer Erfolg des Reiches gegen die Perser im Jahre 540. Die Statue erreichte in etwa dreifache Lebensgröße, beispielsweise ist aus den Angaben der Quellenautoren erschließbar, dass der Kopf eine Höhe von ca. 90 Zentimetern besaß.

Da die Statue im 16. Jahrhundert eingeschmolzen wurde, sind auch hierfür philologische Quellen und Zeichnungen als einzige verwendbar für eine Rekonstruktion.

Kaiser Justinian wurde als Feldherr im Muskelpanzer und mit Federbuschhelm (Tufa) dargestellt, er trug Soldatenstiefel und hatte die Rechte gebietend nach hinten erhoben. In der Linken hielt er einen Kreuzglobus.[8] Vermutlich war die Statue zu Justinians Zeiten nicht neu angefertigt worden, sondern wurde von einem bereits bestehenden Säulenmonument usurpiert: Möglicherweise handelte es sich um eine ehemalige Arcadius- oder Theodosiusstatue.[9]

Literatur

  • Albrecht Berger: Untersuchungen zu den Patria Konstantinupoleos. Bonn 1988
  • John Freely: Byzantine Monuments of Istanbul. Cambridge 2004
  • Peter Schreiner: Konstantinopel. Geschichte und Archäologie. München 2007

Einzelnachweise

  1. Franz Alto Bauer: Stadt, Platz und Denkmal in der Spätantike. Mainz 1996, S. 158
  2. Rudolf Stichel: Die römische Kaiserstatue am Ausgang der Antike. Untersuchungen zum plastischen Kaiserporträt seit Valentinian I. (364-375 n. Chr.). Rom 1982, S. 110 f.
  3. Stichel 1982, S. 105-108
  4. Wolfgang Müller- Wiener: Bildlexikon zur Topographie Istanbuls. Tübingen 1977, S. 249
  5. Bauer 1996, S. 159. S. 255
  6. Müller- Wiener 1977, S. 248 und Bauer 1996, S. 160
  7. Bauer 1996, S. 159-160
  8. Bauer 1996, S. 162
  9. Emanuel Mayer: Rom ist dort, wo der Kaiser ist. Untersuchungen zu den Staatsdenkmälern des dezentralisierten Reiches von Diocletian bis zu Theodosius II. Mainz 2002, 112-113

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...