Julius Langbehn


Julius Langbehn

August Julius Langbehn (* 26. März 1851 in Hadersleben; † 30. April 1907 in Rosenheim) war ein deutscher Schriftsteller, Kulturkritiker und Philosoph. Der Nationalist und Mitbegründer eines kulturpessimistischen Antisemitismus[1] wurde vor allem mit seinem Buch Rembrandt als Erzieher bekannt.

Leben

Julius Langbehn wuchs als drittes Kind des Lehrers und Philologen Johann Jakob Langbehn und einer Pastorentochter in Kiel auf. Ein Großvater war der Theologe Andreas Johannes Boysen. Sein Vater starb, als er 14 Jahre alt war. 1870 meldete Langbehn sich mit 19 Jahren als Freiwilliger zum Militär und wurde nach dem Ende des Deutsch-Französischen Krieges als Leutnant der Reserve entlassen. Danach studierte er Kunstgeschichte und Archäologie. Später unternahm er Reisen nach Italien. Nachdem er 1875 aus seiner Kieler Burschenschaft dimittiert worden war, ging er nach München, wo er 1880 mit einer Arbeit über „Flügelgestalten der ältesten griechischen Kunst“ zum Dr. phil. promovierte. Für die Arbeit wurde ihm das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts 1881/82 zuerkannt, mit dem er den Mittelmeerraum bereisen konnte. Nach Ende des Stipendiums führte er ein unstetes Leben mit wechselnden Arbeitsstellen und Wohnsitzen – beispielsweise wohnte er für längere Zeit beim Maler Hans Thoma.

1889 nahm Langbehn Kontakt zur Mutter des geisteskranken Friedrich Nietzsche auf und wollte ihn durch eine Gesprächstherapie heilen. Auf einen früheren Huldigungsbrief hatte der noch gesunde Nietzsche nicht reagiert. Nach einem Anfall Nietzsches reiste Langbehn nach Dresden ab und forderte brieflich von Nietzsches Mutter, dass ihm die Vormundschaft über den Kranken übertragen werde. Dies wurde durch Eingreifen Franz Overbecks verhindert. 1891 wurde Langbehn wegen angeblicher Verbreitung pornographischer Inhalte in seinem Gedichtband „40 Lieder von einem Deutschen“ angeklagt. Daraufhin verließ er Dresden und zog nach Wien. 1900 konvertierte Langbehn zum Katholizismus. Maßgeblich beeinflusst war dieser Schritt durch den Bischof von Rottenburg Paul Wilhelm von Keppler und Langbehns Freund und späteren Biograph Benedikt Momme Nissen.

Rembrandt als Erzieher

1890 ließ Langbehn anonym („Von einem Deutschen“) in dem Leipziger Verlag C. L. Hirschfeld seine zweite Veröffentlichung Rembrandt als Erzieher erscheinen, das im Deutschen Reich innerhalb von zwei Jahren 39 Auflagen erlebte. Das Buch wurde von den beiden Kunsthistorikern Woldemar von Seidlitz und Wilhelm von Bode, mit denen Langbehn befreundet war, protegiert und dem Verleger Hirschfeld empfohlen, der es zu einem niedrigen Preis von 2 Reichsmark anbot. Als wirklicher Verfasser des Rembrandtbuches wurde zunächst Paul de Lagarde angenommen, der dies jedoch bald bestritt. Obwohl die wahre Verfasserschaft Langbehns daraufhin sehr schnell bekannt wurde, blieb sein Name den meisten Lesern unbekannt. Langbehn erhielt später den Beinamen der Rembrandtdeutsche, den er auch selbst verwendete.

In seinen kulturpessimistischen Betrachtungen begriff Langbehn Rationalität, Wissenschaftlichkeit, Materialismus, Liberalismus, Kosmopolitismus und geistig-kulturellen Uniformismus als Degenerationserscheinungen, für die er Aufklärung und Urbanisierung verantwortlich machte. Als mystisch-romantischen Gegenpol zur verhassten Moderne setzte Langbehn den Typus des „Niederdeutschen“ verkörpert durch den Maler Rembrandt. Aus seinem Geist solle eine völkische Wiedergeburt durch Kunst erfolgen.

Da Rembrandt als Erzieher gekonnt den antiliberalen und antimodernen Zeitgeist von Teilen des deutschen Bürgertums traf, verkaufte sich das Buch gut und erlebte zahlreiche Auflagen. Das Rembrandtbuch wurde allerdings auch zum Gegenstand von Persiflagen, wie zum Beispiel Höllenbreughel als Erzieher (Leipzig, 1890) die Langbehns „Möchtegernphilosophie“ als Wortklauberei entlarvten.[2] Selbst Theodor Fontane provozierte das Werk zu einer gereizten Parodie in der Figur des Berliner Originals Eckensteher Nante: Nante Strump als Erzieher. Von einem Berliner. Frei nach "Rembrandt als Erzieher".[3] Darin verwendete er absichtlich Langbehns Rhetorik, um sie ad absurdum zu führen.

Der Titel ist eine Anspielung auf Nietzsches dritte Unzeitgemäße Betrachtung Schopenhauer als Erzieher. Langbehn übernahm Gedanken des jungen Nietzsche und integrierte sie in ein deutschnationales Weltbild. Spätere Werke Nietzsches lehnte er als blasphemische „Verirrungen“ ab. Langbehns Deutung Nietzsches, die derjenigen seiner Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche ähnelt, war im frühen 20. Jahrhundert wirksam, wird heute in der Nietzsche-Forschung aber abgelehnt.

In dem von Auflage zu Auflage überarbeiteten Werk schlugen sich zunehmend antisemitische Tendenzen nieder, die Langbehn u. a. aus einem Briefwechsel mit Theodor Fritsch schöpfte. Unmittelbaren Einfluss auf diese Entwicklung übte Max Bewer aus, der sich als Freund und „Schüler“ Langbehns profilierte und 1892 eine Verteidigungsschrift für das Rembrandtbuch veröffentlichte.

Gegner der Moderne und Nachwirkung

Langbehn wurde ein Gegner der Moderne und insbesondere aller modernen Wissenschaften. 1891 schickte er seine Promotionsurkunde zerrissen an die Universität München zurück. Nach seiner Konversion zum Katholizismus zog er nach München und Altötting und starb 1907 in Rosenheim. Auf seinen Wunsch wurde er unter der uralten Edignalinde neben der Kirche in Puch bei Fürstenfeldbruck bestattet. Sein Privatsekretär, der Maler Benedikt Momme Nissen, gab nach seinem Tod weitere, aus dem Nachlass kompilierte Werke heraus. Ihre Authentizität gilt als unsicher, da Momme Nissen als Dominikaner ein Interesse daran hatte, die katholischen Elemente in Langbehns Denken einseitig hervorzukehren.

Langbehns Gedankengut hatte starken Einfluss auf die Ausprägung von Antiintellektualismus und Antisemitismus in der deutschen Jugendbewegung. Der Kulturkatholizismus, der nach einer Vereinbarkeit zwischen Katholizismus und Nationalismus suchte, fand in Langbehn einen wichtigen Bezugspunkt. Sein Werk wurde auch in der Kunsterziehung des Nationalsozialismus wirksam. Seine Schriften erlebten, durch die Nationalsozialisten gefördert und in ihrem Anliegen aufgegriffen, gerade in dieser Zeit eine Renaissance.

Werk (Auswahl)

  • Rembrandt als Erzieher. 1890[4]
  • 40 Lieder von einem Deutschen. 1891 (Sammlung von Gedichten)
  • Dürer als Führer. („Vom Rembrandtdeutschen und seinem Gehilfen“ [=Benedikt Momme Nissen]), 1928
  • Der Geist des Ganzen. hrsg. v. Benedikt Momme Nissen, 1930
  • Briefe an Bischof Keppler. hrsg. v. Benedikt Momme Nissen, 1937

Literatur

  • Bernd Behrendt: August Julius Langbehn, der „Rembrandtdeutsche“. In: Uwe Puschner, Walter Schmitz, Justus H. Ulbricht (Hrsg.): Handbuch zur „Völkischen Bewegung“ 1871-1918. Saur, München u. a. 1999, ISBN 3-598-11421-4, S. 94–113.
  • Bernd Behrendt: Zwischen Paradox und Paralogismus. Weltanschauliche Grundzüge einer Kulturkritik in den neunziger Jahren des. 19. Jahrhunderts am Beispiel August Julius Langbehn. Lang, Frankfurt am Main u. a. 1984, ISBN 3-8204-5604-X (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1; 804)
  • Hans Bürger-Prinz: Über die künstlerischen Arbeiten Schizophrener In: O. Bumke (Hrsg.): Handbuch der Geisteskrankheiten. Band IX (Spezieller Teil V: Die Schizophrenie). Julius Springer, Berlin 1932, S. 668–704.
  • Hans Bürger-Prinz, A. Segelke: Julius Langbehn der Rembrandtdeutsche: Eine pathopsychologische Studie. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1940.
  • Johannes Heinßen: Kulturkritik zwischen Historismus und Moderne: Julius Langbehns „Rembrandt als Erzieher. In: Werner Bergmann, Ulrich Sieg (Hrsg.): Antisemitische Geschichtsbilder. Klartext Verlag, Essen 2009, ISBN 978-3-8375-0114-8, S. 121–138 (= Antisemitismus: Geschichte und Strukturen, Band 5).
  • Jörg Hobusch: Der Deutschunterricht in den Anfängen der bürgerlichen Reformpädagogik. Lang, Frankfurt am Main u. a. 1989, ISBN 3-631-41883-3 (= Studien zur Germanistik und Anglistik; 5).
  • Hubertus Kunert: Deutsche Reformpädagogik und Faschismus. Schroedel, Hannover u. a. 1973.
  • Ulf-Thomas Lesle: Bestseller des Bürgertums und Kursbuch der Plattdeutschen: „Rembrandt als Erzieher“ von August Julius Langbehn. In: Kieler Blätter zur Volkskunde 32, 2000, S. 51–83.
  • Anja Lobenstein-Reichmann: Julius Langbehns „Rembrandt als Erzieher“. Diskursive Traditionen und begriffliche Fäden eines nicht ungefährlichen Buches. In: Müller, Marcus/Kluwe, Sandra (Hrsg.): Identitätsentwürfe in der Kunstkommunikation. Studien zur Praxis der sprachlichen und multimodalen Positionierung im Interaktionsraum ‚Kunst‘. Berlin/New York: de Gruyter, 2012, ISBN 978-3-11-027831-6,S. 295-318 - (Sprache und Wissen 10)
  • Benedikt Momme Nissen: Der Rembrandt-Deutsche Julius Langbehn. Herder, Freiburg im Breisgau 1927.
  • Benedikt Momme Nissen: Des Rembrandtdeutschen und mein Weg zur Kirche. In: Joseph Eberle (Hrsg.): Unser Weg zur Kirche. Luzern 1948.
  • Johannes G. Pankau: Wege zurück. Zur Entwicklungsgeschichte restaurativen Denkens im Kaiserreich. Eine Untersuchung kulturkritischer und deutschkundlicher Ideologiebildung. Lang, Frankfurt am Main u. a. 1983, ISBN 3-8204-7663-6 (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1; 717).
  • Fritz Stern: Kulturpessimismus als politische Gefahr. Scherz, Bern u. a. 1963 / dtv, München 1986, ISBN 3-423-04448-9 / Klett-Cotta, Stuttgart 2005, ISBN 3-608-94136-3 (Rezension Deutschlandradio Kultur dradio.de)
  • Martin Schewe: Julius Langbehn. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 4, Bautz, Herzberg 1992, ISBN 3-88309-038-7, Sp. 1084–1085.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Matthias Piefel: Antisemitismus und völkische Bewegung im Königreich Sachsen 1879-1914. V&R unipress, Göttingen 2004, S. 86f.
  2. Ulrich Raulf: "In unterirdischer Verborgenheit". Das geheime Deutschland – Mythogenese und Myzel. Skizzen zu einer Ideen- und Bildergeschichte. In: Barbara Schlieben u.a. (Hrsg.): Geschichtsbilder im George-Kreis. Wege zur Wissenschaft. Wallstein Verlag, Göttingen 2004, S. 93ff., hier S. 99f.
  3. Birger Solheim: Zum Geschichtsdenken Theodor Fontanes und Thomas Manns oder Geschichtskritik in "Der Stechlin" und "Doktor Faustus". Königshausen & Neumann, Würzburg 2004, S. 65.
  4. Digitalisat 16. Aufl. UB Paderborn; Digitalisat der 72.–76. Auflage (DjVu-Format); (Digitalisat Google (nur mit US-Proxy lesbar)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...