Juliette Olga de La Genière (geborene Massenet)[1] (* 4. August 1927 in Mülhausen) ist eine französische Klassische Archäologin.

Juliette de La Genière studierte am Institut d’études politiques de Paris (Abschluss 1949). Ihr Studium an der École du Louvre schloss sie 1954 ab. Von 1958 bis 1969 forschte sie am Centre national de la recherche scientifique (CNRS); in der gleichen Zeit war sie am Louvre tätig. Mit einer Arbeit zur Bronzezeit in Unteritalien wurde sie 1968 promoviert.

Von 1969 bis zu ihrer Emeritierung war sie zunächst Maître de Conférences, dann Professor an der Universität Lille, ab 1978 als Leiterin des neugegründeten Centre de recherches archéologiques. Zusätzlich lehrte sie 1983 bis 1985 an der Scuola Normale Superiore di Pisa.

Sie leitete Ausgrabungen in Klaros (1988–1997) und am Hera-Tempel in Paestum. Sie ist seit 2002 Direktorin des Internationalen Komitees des Corpus Vasorum Antiquorum.

Die bevorzugten Arbeitsfelder La Genières betreffen den gegenseitigen Einfluss griechischer und fremder Kulturen, speziell in Magna Graecia und Kleinasien, griechische Sozialgeschichte und religiöse Geschichte sowie griechische Keramik, insbesondere attische Töpferkunst.

Mitgliedschaften und Ehrungen

  • Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres (2000)
  • Mitglied des Istituto Nazionale di Studi Etruschi ed Italici
  • Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts
  • Korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts
  • Korrespondierendes Mitglied des Archaeological Institute of America
  • Mitglied der Ehrenlegion (Officier)
  • Ordre national du Mérite (Commandeur)
  • Ordre des Palmes Académiques (Commandeur)
  • Ordre des Arts et des Lettres (Chevalier)
  • Verdienstorden der Italienischen Republik (Großoffizier)

Literatur

  • Annick Coudart: Archaeology of French Women and French Women in Archaeology. In: Margarita Díaz-Andreu, Marie Louise Stig Sørensen (Hrsg.): Excavating Women. A history of women in European archaeology. Routledge, London 1998, ISBN 0-415-15760-9, S. 59–84, S. 71 Digitalisat

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ordre national de la Légion d'honneur, Journal Officiel de la République Française, 1. Januar 2006, S. 15 (Memento des Originals vom 15. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/medias.lemonde.fr, PDF-Dokument, abgerufen am 14. März 2013.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.