Jules Oppert


Jules Oppert, auch Julius Oppert, (* 9. Juli 1825 in Hamburg; † 19. August 1905 in Paris) war ein deutsch-französischer Altorientalist.

Leben

Jules Oppert, der aus einer jüdischen Familie in Hamburg stammte, wurde am Johanneum in Hamburg ausgebildet. 1844 begann er ein Studium an der Universität Heidelberg und wechselte dann an die Universität Bonn zum Studium der Orientalistik, das er in Berlin und in Kiel fortsetzte. In Kiel promovierte er 1847 über „De Jure Indorum Criminali“. Noch 1847 verließ er Deutschland und ging nach Frankreich. Von Gelehrten wie Jean Antoine Letronne, Burnouf, De Saulcy, und Longpérier wurde er mit offenen Armen aufgenommen, da sein Werk „Lautsystem des Altpersischen“ (1847) als eines der wichtigsten Werke zum Verständnis der altpersischen Sprache galt. 1848 wurde er Gymnasialprofessor in Laval, wo er Deutsch lehrte. 1850 wurde er nach Reims berufen.

Jules Oppert

1851 nahm er als Assyriologe an einer Expedition nach Mesopotamien und Medien teil, die von Fulgence Fresnel geleitet wurde und von Félix Thomas als Architekt begleitet wurde. Er identifizierte hier endgültig die Ruinen Babylons als Babylon. 1854 kehrten sie ohne Fresnel zurück, der an Ort und Stelle blieb und 1855 in Bagdad starb. In der Folgezeit publizierte er seine Erkenntnisse in zwei Bänden „Expédition Scientifique en Mésopotamie“. 1854 erhielt er wegen seiner Verdienste um die französischen Wissenschaften die französische Staatsbürgerschaft. 1855 wurde er nach England geschickt um die Sammlung des British Museum zu begutachten. 1856 kehrte er nach Frankreich zurück, wo ihm das Kreuz der Ehrenlegion verliehen wurde (1885 wurde er Offizier der Ehrenlegion). 1857 wurde er Professor für Sanskrit und vergleichende Sprachwissenschaft. 1859/1864 erschien sein letztes großes und gleichzeitig bedeutendstes Werk zum Thema einer indo-iranischen Sprache: „Grammaire Sanscrite“ (2 Bände). Mittlerweile hatte sich Oppert einen international so guten Ruf erworben, dass er 1857 mit William Henry Fox Talbot und Edward Hincks als Gutachter der Royal Asiatic Society für die Entzifferung der altpersischen Keilschrift durch Henry Rawlinson berufen wurde.

In der Folgezeit begann sich Oppert vor allem mit der Assyriologie zu beschäftigen. 1869 wurde er Dozent für Assyriologie am Collège de France, 1874 schließlich Professor für Assyrische Philologie und Archäologie. Während seiner Reise nach Mesopotamien entdeckte er Schriftzeugnisse, die sich keiner der anderen Sprachen zuordnen ließen. Zunächst nannte er sie „Casdo-Skythisch“, später gab er der Sprache den noch heute benutzten Namen Sumerisch aufgrund des Titels den die akkadischen Könige verwendeten: König von Sumer und Akkad. Zunächst konnte sich Opperts Theorie jedoch nicht durchsetzen. Erst nach weiteren Funden in Ninive (bilinguale Texte) und in Girsu konnte knapp 20 Jahre später die Existenz dieser Sprache und damit die Existenz des Volkes der Sumerer bewiesen werden. In den folgenden Jahren beschäftigte er sich mit Inschriften, assyrischer Astronomie und Astrologie, babylonischen Vertragstexten. Als Autor wissenschaftlicher Werke war er sehr produktiv.

Seit der zweiten Hälfte der 70er Jahre und in den 80er Jahren beschäftigte Oppert sich vor allem mit biblischen Studien. Er forschte etwa zum Buch Esther, zum Buch Judit und zu Salomon. Weiterhin beschäftigte er sich mit der Sprache der Meder. Am 18. März 1881 wurde er Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres (er ersetzte den Ägyptologen Auguste Mariette), 1890 Vizepräsident der Akademie und 1891 Präsident. Mit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften war er ab 1900 als korrespondierendes Mitglied verbunden.

Auch im fortgeschrittenen Alter blieb Oppert weiterhin produktiv. Bis 1902 veröffentlichte er nicht weniger als 427 Titel. Ein Großteil davon waren Artikel in französischen, teilweise auch deutschen und englischen Zeitschriften (mit Ledrain begründete er die Zeitschrift „Revue d'Assyriologie“, die er auch herausgab, bei der von Carl Bezold 1886 begründeten „Zeitschrift für Assyriologie“ war er langjähriger Mitherausgeber).

Während seines ganzen Lebens war Oppert als Jude auch an jüdischer Geschichte interessiert. So war er ein fleißiger Mitarbeiter der „Revue des Etudes Juives“, seit 1876 Mitglied des Zentralkomitees der Alliance Israélite Universelle (zeitweilig war er deren Vizepräsident) und Mitglied des „Consistoire central des israélites français“.

Literatur

  • William Muss-Arnolt: The Works of Jules Oppert. In: Beiträge zur Assyriologie und vergleichenden semitischen Sprachwissenschaft 2 (1894), S. 523-556. [1]
  • Lexikon deutsch-jüdischer Autoren, Band 17, de Gruyter, Berlin 2009, S. 392–393

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...