Josias Weitbrecht


Josias Weitbrecht (* 6. November 1702 in Schorndorf; † 28. Februar 1747 in Sankt Petersburg) war ein Anatom aus Württemberg.

Leben und Wirken

Nach seinem Studium an der Universität Tübingen erwarb Josias Weitbrecht zunächst den Magister der Philosophie. 1721 kam er durch Vermittlung des dort bereits tätigen Anatoms Johann Georg Duvernoy (1691–1759) nach St. Petersburg, wo er später im Jahre 1725 Mitglied der Kaiserlich Russischen Akademie der Wissenschaften wurde. Er studierte nun dort Medizin und Physiologie und verlegte dabei seinen Schwerpunkt auf die Anatomie. In letzterem Fach unterrichtete er zunächst Schüler des der Akademie angeschlossenen Gymnasiums. Am 22. Januar 1730 wurde Weitbrecht zum ordentlichen Professor für Physiologie ernannt. Im Jahre 1743 sollte er auf Grund seines auslaufenden Vertrages trotz bester Zeugnisse entlassen werden, wurde aber vorerst noch bis 1746 als Honorarkraft weiter beschäftigt. Erst durch eine Intervention beim damaligen zuständigen deutschen Reichsgrafen Alexei Grigorjewitsch Rasumowski (1709–1771) wurde nun sein Anstellungsvertrag erneuert und Weitbrecht wurde im Januar 1747 zum Professor der Anatomie ernannt. Kurze Zeit später verstarb er am 28. Februar 1747.

Josias Weitbrecht galt zu seiner Zeit als einer der bedeutendsten Anatomen. Er beschrieb vor allem den Aufbau und die Funktion der Bandscheibe. Nach ihm wurden unter anderem spezielle Foramina, Ligamenta, Knorpel und Fasern benannt. Darüber hinaus rekalibrierte Weitbrecht im Winter 1738 die Delisle-Skala für Temperaturmessungen, welche ursprünglich 2400 Gradeinteilungen hatte, auf die Bezugspunkte 0°De für den Siedepunkt und 150°De für den Schmelzpunkt von Wasser. In Folge wurde das Delisle-Thermometer über 100 Jahre in Russland eingesetzt. Insgesamt 21 Abhandlungen seiner Forschungen sind Grundlage heutiger Erkenntnisse. Er bediente sich dabei eines vortrefflichen Lateins.

Josias Weitbrecht, abstammend aus dem Schorndorfer Zweig der württembergischen Weitbrecht-Familie, war mit Katharina Sophie Duran aus Kopenhagen verheiratet und hinterließ zwei Töchter und zwei Söhne. Sein Neffe Johann Jakob Weitbrecht zog ebenfalls nach St. Petersburg, wo er ein erfolgreicher Typograf, Musikalienhändler und Verleger und zum Hoflieferanten ernannt wurde.

Werke

  • Syndesmologia sive historia ligamentorum corporis humani quam secundum observationes anatomicas concinnavit et figuris ad objecta recentia adumbratis illustravit. Typographia academiae scientiarum, Petropoli (Petersburg) 1742. Bibliografische Angaben in Library of Congress .
  • Syndesmology; or, A description of the ligaments of the human body, arranged in accordance with anatomical dissections and illustrated with figures drawn from fresh subjects. Übersetzt von Emanuel B. Kaplan. Bibliografische Angaben in Library of Congress.
  • Hr. Josias Weitbrechts, ... Syndesmologie. Oder Beschreibung der Bänder des menschlichen Körpers, in einen vollständigen Auszug gebracht, und mit allen dazu gehörigen Figuren versehen. König, Straßburg 1779.
  • Desmographie ou description des ligamens du corps humain. Durand, Paris 1752. Bibliografische Angaben in Library of Congress.

Literatur

  • Ludwig Stieda: Weitbrecht, Josias. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 41, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 618–620.
  • August Hirsch: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker. 2. Auflage, durchgesehen und ergänzt von Wilhelm Haberling, Franz Hübotter, Hermann Vierordt. Band 5. Urban & Schwarzenberg, Berlin und Wien 1934.
  • Eintrag. In: Zedlers Universal-Lexicon. Band 54, Leipzig 1747, Spalte 748.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...