Joseph von Hammer-Purgstall


Joseph von Hammer-Purgstall, Lithographie von Joseph Kriehuber 1843

Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall (* 9. Juni 1774 in Graz, Steiermark; † 23. November 1856 in Wien) war ein österreichischer Diplomat und Orientalist. Er wurde bekannt als Übersetzer orientalischer Literatur und gilt als der Begründer der wissenschaftlichen Osmanistik und als österreichischer Pionier der Orientalistik.

Leben

Hammer wurde 1774 als Sohn des 1791 geadelten österreichischen Gubernialrates Josef (von) Hammer geboren. Bis zum 14. Lebensjahr besuchte er die unteren Klassen des Grazer Gymnasiums und kam 1784 nach Wien, wo er die Schule am Barbarastift besuchte. Mit 15 Jahren trat er in die k.k. Akademie für Orientalische Sprachen in Wien ein, die vor allem Dolmetscher („Sprachjünglinge“) für den diplomatischen Dienst ausbildete. In dem fünfjährigen Lehrgang lernte er, unter anderem zusammen mit dem späteren österreichischen Außenminister Franz Maria von Thugut, Türkisch, Persisch und Arabisch, aber auch Italienisch, Französisch, Latein und Griechisch. Es zeigte sich seine Sprachbegabung, bereits 1790 dolmetschte er beim Besuch einer türkischen Delegation.

Er verblieb nach seinem Abschluss an der Akademie, wo seine wissenschaftliche Arbeit begann. Er übersetzte auszugsweise die Enzyklopädie des Türkischen Wissenschaftlers Hajji Khalifa und arbeitete mit dem Historiker Johannes von Müller (1752-1809) und dem Orientalisten Bernhard Freiherr von Jenisch (1734–1807).

1799 kam er zum ersten Mal nach Istanbul. 1800 machte er als Dolmetscher und Sekretär des britischen Admirals Sir William Sidney Smith den Feldzug gegen die Franzosen in Ägypten auf der HMS Tigre mit und nahm auch bei der Entsetzung von Akko teil. Er begleitete Sidney Smith nach London, wo er Englisch lernte und kehrte über Paris, wo er den Orientalisten Silvestre de Sacy traf, 1801 nach Österreich zurück.

1802 wurde er Legationssekretär in Istanbul, von wo er kleinere Reisen nach Griechenland und in die Türkei unternahm. In dieser Zeit schrieb er Reiseberichte, den Roman "Antar“ und übersetzte Geschichten aus „Tausendundeine Nacht“.

Der ständige Konflikt mit seinem Vorgesetzten führte 1806 zu seiner Versetzung ins Österreichische Generalkonsulat in Jassy (Fürstentum Moldau).

1807 erhielt er eine Stelle als Hofdolmetscher der Hofkanzlei in Wien und gab von 1809 bis 1818 die Zeitschrift Fundgruben des Orients heraus. 1817 wurde er zum Hofrat ernannt. Caroline von Henikstein (1797-1844), Tochter des Joseph von Henikstein, wurde seine Ehefrau. Sie hatten zwei Töchter: Isabella (1819-1872), die später den Industriellen und Erben von Ludwig Brevillier Heinrich Trenk von Tonder (1812-1887) heiratete und Eveline (1824-1887), die den Industriellen Adolf Maximilian von Bernd (1819-1897) heiratete.

Nachdem er nach dem Tod seines Freundes Graf Wenzel Johann Purgstall und dessen Sohnes von der aus Schottland stammenden Gräfin Jane Anne von Purgstall adoptiert wurde, die ihn auch als Erben von Schloss Hainfeld in der Steiermark einschließlich der dortigen Fideikommissherrschaft einsetzte, wurde er 1835 unter dem Namen von Hammer-Purgstall in den Freiherrnstand erhoben.

Da er bereits in Istanbul keine wirklich fordernde Aufgabe übertragen bekam, widmete er sich vorrangig der Literatur. Später in Wien geriet er in Konflikt zu Metternich, als er die von Schriftstellern verfasste „Denkschrift über die gegenwärtigen Zustände der Zensur in Österreich“ mit unterzeichnete. Schließlich arbeitete er nur noch zuhause. Während der napoleonischen Besetzung war er für die Bibliotheken verantwortlich. Es gelang ihm, deren Plünderungen zu limitieren. Im Dezember 1809 konnte er in Paris sogar die Rückgabe einiger wertvoller Schriften aushandeln.

Originaldruck eines Vortrages von J.v.Hammer-Purgstall (Wien 1841)

Joseph von Hammer-Purgstall übersetzte zahlreiche Werke ins Deutsche - z.B. Diwan des Hafis (1812), ein Werk, das für Johann Wolfgang von Goethe die Anregung zu seinem West-östlichen Divan (1819) bildete. Seit 1810 bemühte er sich um die Gründung einer Österreichischen Akademie der Wissenschaften, die schließlich 1847 zustande kam. Von 1848 bis 1849 war er deren erster Präsident.

Er wurde am Friedhof in Klosterneuburg-Weidling begraben.

1958 gründete A. Weikert die nach ihm benannte „Hammer-Purgstall-Gesellschaft“ (kurz HPG), die kulturelle Kontakte zum Vorderen Orient pflegt und in Österreich lebende Studenten aus dem islamischen Raum betreut.

Zum 125. Todestag widmete ihm die österreichische Post eine Sondermarke.

Das 2008 ausgetragene steirische Kulturfestival regionale08, unter dem Titel „DIWAN - Grenzen und Kongruenzen“, hatte Hammer-Purgstall als Hauptbezugspunkt und dessen Wirkungsort Schloss Hainfeld als zentralen Austragungsort für Veranstaltungen.

Werke

  • Des osmanischen Reichs Staatsverfassung und Staatsverwaltung; Wien 1815, 2 Bände
  • Geschichte der schönen Redekünste Persiens, Wien 1818
  • Geschichte des osmanischen Reiches, Pest 1827-33, 10 Bände (online)
  • Gemäldesaal der Lebensbeschreibungen großer moslimischer Herrscher, 1837.39,6 Bände.
  • Geschichte der goldenen Horde in Kiptschak, Pest 1840
  • Diwan des Hafis aus dem Persischen, Stuttgart und Tübingen, 1812-13, 2 Bände.
  • Märchen der 1001 Nacht aus dem Arabischen, Stuttgart und Tübingen, 1823-24, 3 Bände
  • Gedichte des Baki aus dem Türkischen, Wien 1825
  • Leben des Kardinals Khlesl, Wien 1847-51, 4 Bände
  • Porträtgalerie des steiermärkischen Adels, Wien 1855
  • Rosenöl. Erstes und zweytes Fläschchen, oder Sagen und Kunden des Morgenlandes aus arabischen, persischen und türkischen Quellen gesammelt. Stuttgart : Cotta, 1813, 2 Bände
  • Über die innere Länderverwaltung unter dem Chalifate (1835)
  • Literaturgeschichte der Araber. Von ihrem Beginne bis zum Ende des zwölften Jahrhunderts der Hidschret (1850-1856)
  • Das Kamel (1854)
  • Geschichte der Chane der Krim unter osmanischer Herrschaft (1856)
  • Die Gallerinn auf der Rieggersburg (1849), 3 Bände
  • Erinnerungen und Briefe (Digitalisat der Ausgabe 2011: Bd. 1, Bd. 2, Bd.3)

Ehrungen und Auszeichnungen

In Summe wurde er mit 15 Orden der Länder Österreich, Bayern, Dänemark, Frankreich, Hannover, Preußen, Russland, Sardinien, Schweden und der Türkei ausgezeichnet,u.a.:[1]

  • 1850 Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste[2]
  • 1853 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst[3]
  • 1854 Komtur des Österreichisch-kaiserlichen Leopold-Ordens[1]

Er ist Ehrendoktor der Universitäten Graz und Prag.[1]

Im Jahr 1894 wurde in Wien Leopoldstadt (2. Bezirk) die Hammer-Purgstall-Gasse nach ihm benannt.

Literatur

  • Wilhelm Baum: Josef von Hammer-Purgstall. Ein österreichischer Pionier der Orientalistik. In: Österreich in Geschichte und Literatur Bd. 46 (2002), S. 224-239 (mit Bibliographie)
  • Wilhelm Bietak: Gottes ist der Orient, Gottes ist der Okzident. Eine Studie über Joseph von Hammer-Purgstall. Europa-Verlag, Wien 1948.
  • Baher Mohamed Elgohary: Die Welt des Islam. Rezipiert und dargestellt durch Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall. Lang, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-631-40578-2 (Islam und Abendland. Bd. 3).
  • Baher Mohamed Elgohary: Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall (1774–1856). Ein Dichter und Vermittler orientalischer Literatur. Akademischer Verlag Heinz, Stuttgart 1979, ISBN 3-88099-070-0 (Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik. Bd. 69).
  • Sepp Reichl: Hammer-Purgstall. Auf den romantischen Pfaden eines österreichischen Orientforschers. Leykam, Graz 1973, ISBN 3-7011-7034-7.
  • Friedrich Schipper (Hrsg.): Zwischen Euphrat und Tigris. Österreichische Forschungen zum Alten Orient. Lit, Wien 2004, ISBN 3-8258-8257-8.
  • Ingeborg H. Solbrig: Hammer-Purgstall und Goethe. „Dem Zaubermeister das Werkzeug“. Lang, Bern 1973, ISBN 3-261-00760-5 (Stanford German studies. Bd. 1).
  • O. S. W.: Hammer-Purgstall, Joseph Freiherr von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 10, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 482–487.
  • Constantin von Wurzbach: Hammer-Purgstall, Joseph Freiherr von. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. Band 7 (1861). Verlag L. C. Zamarski, Wien 1856–1891, S. 267ff.

Weblinks

 <Lang> Commons: Joseph von Hammer-Purgstall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Constantin von Wurzbach: Hammer-Purgstall, Joseph Freiherr von. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. Band 7 (1861). Verlag L. C. Zamarski, Wien 1856–1891, S. 267ff.
  2.  Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste (Hrsg.): Die Mitglieder des Ordens. 1: 1842-1881, Gebr. Mann Verlag, Berlin 1975, ISBN 3-7861-6189-5 (http://www.orden-pourlemerite.de/plm/publikationen/1_mitgliederband.pdf, abgerufen am 18. September 2011).
  3. Hans Körner "Der Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst und seine Mitglieder" in: Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte, Bd. 47 (1984), S. 299-398. Online unter: http://periodika.digitale-sammlungen.de/zblg/kapitel/zblg47_kap28

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...