Joseph Wittig


Joseph Wittig (* 22. Januar 1879 in Neusorge b. Schlegel, Landkreis Neurode/Schlesien; † 22. August 1949 Göhrde/Niedersachsen) war ein deutscher Theologe, Schriftsteller und Heimatforscher der Grafschaft Glatz.

Kindheit und Herkunft

Joseph Wittig besuchte die Volksschule in Schlegel und wurde von Dezember 1892 bis März 1893 von dem damaligen Schlegler Kaplan Heinrich May für die Aufnahmeprüfung in die Untertertia des St.-Matthias-Gymnasiums in Breslau vorbereitet, das er ab April 1893 bis zum Abitur 1899 besuchte. Seine Eltern waren der Zimmermann Eduard Wittig und Johanna, geb. Strangfeld.

Studium und Hochschullaufbahn

Joseph Wittig studierte an der Universität Breslau Katholische Theologie und promovierte 1903 zum Doktor der Theologie. Im gleichen Jahr wurde er in der Breslauer Kreuzkirche durch Bischof Georg Kardinal Kopp zum Priester geweiht und war anschließend Kaplan in Lauban.

Ab 1904-1905 verbrachte er mit dem Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom zu Vertiefung seiner Studien der Christliche Archäologie. Hier traf er den gleichaltrigen Franz Joseph Dölger, mit dem zusammen er eine kurze Studienreise nach Nordafrika unternahm. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war er zuerst Kaplan in Patschkau, dann in Breslau bei St. Maria auf dem Sande. 1909 wurde er durch die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Breslau für das Fach Kirchengeschichte habilitiert. Anschließend übernahm er als Privatdozent die Vertretung seines erkrankten Lehrers Max Sdralek. In dieser Zeit war er auch Vize- bzw. Präses des Gesellenvereins.

1911 wurde er zum außerordentlichen Professor für Alte Kirchengeschichte und Christliche Archäologie, 1915 zum ordentlichen Professor für Kirchengeschichte, Patrologie und kirchliche Kunst an der Theologischen Fakultät der Universität Breslau ernannt, wo er im Studienjahr 1917/1918 auch das Amt des Dekans ausübte.

Aus der Bahn geworfen

Mit dem Aufsatz Die Erlösten, der 1922 in der Kulturzeitschrift Hochland erschien, begannen die Schwierigkeiten mit der Amtskirche. In dem Artikel stellte Wittig der Theologie, deren Aussagen zur Erlösung oft schwer verständlich waren, in erzählerischer Form die von Alltagserfahrungen getragenen Ängste und Erlösungswünsche der einfachen Christen gegenüber. Er griff z. B. die katholische Beichtordnung an und forderte „mehr Seligkeit, mehr Gottesfreude“. Noch im gleichen Jahr entband ihn der Breslauer Erzbischof und Kardinal Bertram von der Leitung der Marianischen Kongregation, und es wurde ihm nahegelegt, das Amt des Universitätspredigers aufzugeben. 1925 wurden mehrere seiner wissenschaftlichen Schriften, in denen er sich für Reformen in der katholischen Kirche eingesetzt hatte, auf den Index der verbotenen Bücher gesetzt. Die Auseinandersetzungen mit der Amtskirche hatten die Beurlaubung an der Universität und schließlich im Jahre 1926 die Exkommunikation zur Folge.

Weiteres Leben

Joseph Wittig kehrte enttäuscht in sein Heimatdorf Neusorge zurück und lebte dort als Privatgelehrter und Schriftsteller. 1927 heiratete er Bianca Geisler, Tochter des Bürgermeisters von Habelschwerdt, und gründete eine Familie.

Neben der Bearbeitung theologischer Themen schrieb er viele volkstümliche Geschichten und wirkte für Zeitschriften und Rundfunkanstalten. Zusammen mit dem jüdischen Religionsphilosophen Martin Buber und mit Viktor von Weizsäcker gab er die Zeitschrift Die Kreatur heraus. Er verfasste die umfangreichen Chroniken von Schlegel und Neurode. Die Stadt Neurode ernannte ihn zum Ehrenbürger.

1946 wurde die Exkommunikation aufgehoben. Kurz danach erfolgte die Ausweisung aus seiner geliebten Heimat. Am 22. August 1949 starb Joseph Wittig in Göhrde. Seine letzte Ruhestätte fand er in Meschede/Westfalen. In seinem ehemaligen Haus in Neusorge, das 1945 als Folge des Zweiten Weltkriegs an Polen fiel, befindet sich heute ein Museum.

Werke

  • Papst Damasus I. Quellenkritische Studien zu seiner Geschichte und Charakteristik. Rom: Herder/Spithöver 1902 (Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte, Supplementheft 14)
  • Die altchristlichen Skulpturen im Museum der deutschen Nationalstiftung am Campo Santo in Rom. Rom: Typographia Polyglotta 1906
  • Filastrius, Gaudentius und Ambrosiaster. Breslau: Aderholz 1909
  • Die Friedenspolitik des Papstes Damasus I. und der Ausgang der arianischen Streitigkeiten. Breslau: Aderholz 1912
  • Zum Jubelfeste. Beilage zu Schlesische Volkszeitung Nr. 484 vom 20. Oktober 1912
  • Das Papsttum. Seine weltgeschichtliche Entwicklung und Bedeutung in Wort und Bild. Hamburg: Hansa o. J. (1913)
  • Vincenz von Paul. Leipzig: Quelle & Meyer 1920
  • Ein Apostel der Karitas. Der Breslauer Domherr Robert Spiske und sein Werk. Für die Kongregation der Ehrwürdigen Schwestern von der hl. Hedwig zur Hundert-Jahr-Feier des Geburtstages ihres Stifters und geistlichen Vaters. Breslau: Verlag des Mutterhauses der Schwestern von der hl. Hedwig / C. König 1921
  • Gerhard Rauschen, Grundriß der Patrologie mit besonderer Berücksichtigung des Lehrgehalts der Väterschriften. 6. und 7. Aufl. neu bearbeitet von Joseph Wittig. Freiburg: Herder 1921 (8. und 9. Aufl.: Grundriß der Patrologie. Die Schriften der Kirchenväter und ihr Lehrgehalt. Ebd. 1926)
  • Des hl. Basilius d. Gr. Geistliche Übungen auf der Bischofskonferenz von Dazimon 374/5 im Anschluß an Isaias 1-16. Breslau: Aderholz 1922
  • Herrgottswissen von Wegrain und Straße. Freiburg: Herder 1922
  • Wiedergeburt. Habelschwerdt: Franke, 2. Aufl. 1923
  • Meine "Erlösten" in Buße, Kampf und Wehr. Habelschwerdt: Frankes Buchhandlung F. Wolf 1923
  • Die Kirche im Waldwinkel und andere Geschichten vom Glauben und vom Reiche Gottes. Kempten: Kösel & Pustet 1924
  • Bergkristall. Mit Bildern von Hans Franke. Habelschwerdt: Franke 1924
  • Osterbrunnen. Elberfeld: Bergland-Verlag 1926
  • Aus der Schönen Grafschaft. 44 Bilder von Georg Marx mit Skizzen von Joseph Wittig. Habelschwerdt: Franke 1926 (2. Aufl.: 50 Bilder ..., ebd. 1929)
  • zusammen mit Eugen Rosenstock-Huessy: Das Alter der Kirche. 3 Bde. Berlin: Schneider 1927/1928
  • Der Ungläubige und andere Geschichten vom Reiche Gottes und der Welt. Heilbronn: Salzer 1928
  • Höregott. Gotha: Klotz 1929
  • Leben Jesu in Palästina, Schlesien und anderswo. Leipzig: Klotz 1929
  • Aussichten und Wege. Gotha: Klotz 1930
  • Tröst mir mein Gemüte. Heilbronn: Salzer 1930
  • Michael Gottschlichs Wanderung. Heilbronn: Salzer 1931
  • Das Schicksal des Wenzel Böhm. Eine Herrgottsgeschichte. Heilbronn: Salzer 1931
  • Getröst, getröst, wir sind erlöst! Heilbronn: Salzer 1932
  • Das verlorene Vaterunser. Heilbronn: Salzer 1933
  • Vom Warten und Kommen. Adventbriefe. Stuttgart: Klotz 1938
  • Volksglaube und Volksbrauch in der Grafschaft Glatz. Neurode: Klambt 1939
  • Chronik der Stadt Neurode. Neurode: Stadt Neurode 1937
  • Das neue Antlitz. Kempen: Thomas 1947
  • Novemberlicht. Kempen: Thomas 1948
  • Gold, Weihrauch und Myrrhe. Köln: Drei-Königen-Verlag 1948
  • Karfunkel. Weltliche Unterhaltungen und Skizzen für die heilige Weihnachtszeit. Münster: Regensberg 1948
  • Aus Joseph Wittigs verlorener Heimat, der schönen Grafschaft Glatz. Köln: Pick 1948
  • Roman mit Gott. Tagebuchblätter der Anfechtung. Stuttgart: Klotz 1950
  • Vom Warten und Kommen. Adventsbriefe. Stuttgart: Klotz 1951.
  • Chronik der Gemeinde Schlegel, Bd. I und II, Herausgeber: Heimatgemeinde Schlegel e. V. Hattingen/Neuss: Eigenverlag 1983
  • Kraft in der Schwachheit. Briefe an Freunde, hrsg. von Gerhard Pachnicke. Moers: Brendow 1993
  • Die Christgeburt auf der Straße nach Landeck: Geschichten, Gedichte u. Gedanken aus d. Nachlass, Marx Verlag, Leimen/Heidelberg, 1981

Literatur

  • Stephan Dressler / Viktor von Weizsäcker: Medizinische Anthropologie und Philosophie. Wien, Berlin 1989 (Ueberreuter Wissenschaft, Wiener Studien zur Medizin, Geschichte und Philosophie 1)
  • Josef Hainz (Hg.): Abschied vom Gott der Theologen: Zum Gedenken an Joseph Wittig (1878–1949) – fünfzig Jahre nach seinem Tod. Kelkheim-Eppenheim, Eigenverlag, 2000
  • Josef Hainz (Hg.): Reformkatholizismus nach 1918 in Deutschland: Joseph Wittig (1879–1949) und seine Zeit. Dokumentation des Symposions der "Bibelschule Königstein e.V." am 30./31. März 2001 in Königstein. Kelkheim-Eppenhain 2002
  • Siegfried Kleymann: "... und lerne, von dir selbst im Glauben zu reden." Die autobiographische Theologie Joseph Wittigs (1879–1949); Echter: Würzburg 2000, ISBN 3-429-02190-1
  • Joachim Köhler: Joseph Wittig. In: Schlesische Lebensbilder, Bd. VIII, S. 255–262, ISBN 3-7686-3501-5
  • Das Joseph Wittig Buch (Joseph Wittig in memoriam). Mit einer Würdigung seines Lebenswerkes von Paul M. Laskowsky, Verlag Klotz, Stuttgart 1949
  • Alojzy Marcol (Hg.): Joseph Wittig – śląski teolog i historiograf (Joseph Wittig - schlesischer Theologe und Geschichtsschreiber) / Sympozjum Naukowe z Okazji Otwarcia Domu Wittiga, Nowa Ruda - Słupiec, 8 - 10 V 1997. Nowa Ruda 1997
  • Eugen Rosenstock: Religio depopulata. Zu Josef Wittigs Ächtung. Lambert Schneider, Berlin 1926
  • Horst Stephan: Ein Leben mit Höhen und Tiefem, in: Schlesischer Kulturspiegel, Jg. 44, 2009, S. 67–68

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...