Joseph Wilpert


Joseph Wilpert, ca. 1930

Joseph Wilpert[1] (* 22. August[2] 1857 in Eiglau bei Bauerwitz, Schlesien; † 10. März 1944 in Rom) war ein deutscher Christlicher Archäologe.

Leben

Joseph Wilpert stammte aus einer bäuerlichen Familie in Eiglau (heute Dzielów) in Oberschlesien, die im 18. Jahrhundert ihren polnischen Familiennamen Zwierzyna oder Zwierczina in Wilpert eingedeutscht hatte. Er war das zweite von fünf Kindern seiner Eltern Anastasius und Marianna. Als Zwölfjähriger bezog er das Gymnasium in Leobschütz (heute Głubczyce). Nach dem Ende seiner Schulzeit im Jahr 1877 begann er 1878 ein Studium zunächst der Philosophie, dann nach einem einjährigen Militärdienst ab 1880 der Theologie in Innsbruck. Die Priesterweihe empfing er am 2. Juli 1883[3].

Am 10. Oktober 1884 trat Wilpert eine »Kaplanei« am Campo Santo Teutonico in Rom an, um sich zum Archäologen ausbilden zu lassen. Hier lernte er den Rektor des Campo Santo Anton de Waal und unter den anderen Kaplänen und Convictoren Johann Peter Kirsch kennen, mit dem er eine lebenslange Freundschaft schloss. Rom blieb in der Folge Wilperts Heimat, die er außer in den Jahren des Ersten Weltkriegs, in denen er als Deutscher Italien verlassen musste, fast nur zu Forschungsreisen, besonders im Zusammenhang mit seinen Sarkophagforschungen nach Frankreich, Spanien, Algerien und Tunesien, wieder verlassen hat. Großen Einfluss auf seine Arbeit gewann das Vorbild des Begründers der Christlichen Archäologie als eigenständiger Wissenschaft, Giovanni Battista de Rossi. 1891 verließ Wilpert den Campo Santo und wohnte von da an im Haus des Monsignore Germano Straniero in der Nähe des Lateran, 1921 siedelte er in das Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima über, wo er infolge eines Sturzes 1944 starb. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof des Campo Santo Teutonico.

Wissenschaftliche Leistung

Schon zu Beginn seiner Arbeit in den Katakomben erkannte Wilpert die Unzulänglichkeit der bis dahin umlaufenden Abbildungen, die er als Ursache der von ihm als falsch angesehenen Deutungen ausmachte. So stellte er sich die Veröffentlichung zuverlässiger Abbildungen als eine seiner Lebensaufgaben. In der Folgezeit nahm er daher über Jahre hinweg alle Strapazen auf sich, um in den engen Gängen der Katakomben vor den Originalen Fotografien und zuverlässige Kopien der Malereien herzustellen. Nachdem er eine Reihe von Einzeluntersuchungen, Fallstudien und grundsätzlichen Überlegungen vorab veröffentlicht hatte, konnte er 1903 das Ergebnis in zwei Foliobänden mit Abbildungen in einer bis dahin unerreichten und auf lange Zeit nicht übertroffenen Qualität, gleichzeitig in einer deutschen und einer italienischen Ausgabe, vorlegen. Das vierbändige Corpus der kirchlichen Malereien und Mosaiken erschien nach ähnlich umfangreichen Vorarbeiten mitten im Ersten Weltkrieg 1916; das Corpus der Sarkophage, das diesmal auch die außerrömischen Denkmäler einschloss, in fünf Foliobänden 1929–1936.

Wilpert hat sich stets um eine Deutung der Darstellungen bemüht, die sich streng an die erkennbaren Spuren hielt. Hierin hat er gegenüber seinen Vorgängern beachtliche Fortschritte erzielt. Doch blieb seine Interpretation frühchristlicher Kunstwerke als unmittelbare Verbildlichungen von kirchlichen Glaubensvorstellungen, die er wohl schon aus dem Unterricht an der Innsbrucker Universität mitgenommen hatte, davon unberührt. Dies und seine mit dem Gros der damaligen Christlichen Archäologen geteilte Tendenz, auch alltägliche Szenen einer biblischen Erzählung oder einem kirchlichen Brauch zuzuordnen, wurde schon zu seinen Lebzeiten von vielen Forschern abgelehnt. Seine viel zu frühe Datierung vor allem der Katakombenmalereien hatte ihn zu der Überzeugung gebracht, dass der Ursprung aller christlichen Kunst in Rom zu suchen sei. Diese Überzeugung führte ihn zu einer Abwertung der Kunsterzeugnisse der östlichen Reichshälfte, die, wie seine Datierungen auch, schon von manchen seiner Zeitgenossen korrigiert wurde.

Die bleibende Leistung Wilperts ist die Schaffung der erschöpfenden Corpora der frühchristlichen Katakombenmalereien, kirchlichen Mosaiken und Malereien und Sarkophage mit zuverlässigen Abbildungen, die erst in jüngster Zeit nach und nach durch neuere Sammelwerke ersetzt werden.

Ämter und Ehrungen

Ein Amt oder eine berufliche Stellung hat Wilpert nie bekleidet. Aber schon seine ersten Veröffentlichungen hatten ihm 1891 den Titel eines päpstlichen Geheimkämmerers eingetragen, 1892 verlieh die theologische Fakultät der Königlichen Akademie zu Münster Wilpert den Ehrendoktortitel, und 1893 erhielt er den ehrenvollen Auftrag, Kaiser Franz Joseph das Kardinalsbirett für den ungarischen Fürstprimas Kolos Ferenc Vaszary zu überbringen. Seinen ersten Orden verlieh ihm 1893 Wilhelm II.[4] 1896 erhielt er den Titel eines päpstlichen Hausprälaten. 1903 wurde er Apostolischer Protonotar de numero (d. h. Mitglied der Kommission der sieben päpstlichen Notare), ein Amt, das wenigstens mit einer geringfügigen Besoldung dotiert war, und schließlich Dekan der Apostolischen Protonotare. 1926 ernannte das erst ein Jahr zuvor gegründete und von seinem Freund Johann Peter Kirsch geleitete Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana Wilpert zum Honorarprofessor; er lehrte dort bis 1936.

Schriften (Auswahl)

Ein volständiges Schriftenverzeichnis findet sich ich in: Stefan Heid (Hrsg.): Giuseppe Wilpert, archeologo cristiano. Atti del Convegno (Roma – 16–19 maggio 2007). Città del Vaticano 2009, S. 649–677.

  • Principienfragen der christlichen Archäologie. Mit besonderer Berücksichtigung der Forschungen von Schultze, Hasenclever und Achelis. Freiburg, Herder 1889
  • Die Katakombengemälde und ihre alten Copien. Eine ikonographische Studie. Freiburg, Herder 1891
  • Ein Cyclus christologischer Gemälde in der Katakombe der hl. Petrus und Marcellinus. Freiburg, Herder 1891
  • Fractio panis. Die älteste Darstellung des eucharistischen Opfers in der »Cappella Greca«. Freiburg, Herder 1895 (französisch Paris 1896)
  • Die Malereien der Sakramentskapellen in der Katakombe des hl. Callistus. Freiburg, Herder 1897
  • Die Gewandung der Christen in den ersten Jahrhunderten. Vornehmlich nach den Katakomben-Malereien dargestellt. Köln, Bachem 1898
  • Die Malereien der Katakomben Roms. 2 Bde. Freiburg, Herder 1903 (gleichzeitig italienisch: Rom, Desclée)
  • Die Papstgräber und die Cäciliengruft in der Katakombe des hl. Kallistus. Freiburg, Herder 1909 (italienisch: La cripta dei papi e la cappella di Santa Cecilia nel cimitero di Callisto. Roma, Desclée 1910)
  • Die römischen Mosaiken und Malereien der kirchlichen Bauten vom IV.–XIII. Jahrhundert. 4 Bde. Freiburg, Herder 1916
  • I sarcofagi cristiani antichi I, I-II. Città del Vaticano, Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana 1929; II, I-II. Ebd. 1932; Supplemento. Ebd. 1936
  • Erlebnisse und Ergebnisse im Dienste der christlichen Archäologie. Rückblick auf eine fünfundvierzigjährige wissenschaftliche Tätigkeit in Rom. Freiburg, Herder 1930
  • La fede della Chiesa nascente secondo i monumenti dell’arte funeraria antica. Città del Vaticano, Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana 1938

Literatur

  • Joseph Wilpert: Erlebnisse und Ergebnisse im Dienste der christlichen Archäologie. Rückblick auf eine fünfundvierzigjährige wissenschaftliche Tätigkeit in Rom. Freiburg, Herder 1930.
  • Reiner Sörries: Josef Wilpert. Ein Leben im Dienste der christlichen Archäologie. Würzburg, Bergstadtverlag 1998. ISBN 3-87057-202-7.
  • Stefan Heid (Hrsg.): Giuseppe Wilpert, archeologo cristiano. Atti del Convegno (Roma – 16–19 maggio 2007). Città del Vaticano 2009 (Sussidi allo studio delle antichità cristiane 22).

Einzelnachweise

  1. So stets Wilperts eigene Schreibweise in seinen Veröffentlichungen, sofern er nicht die italienische Namensform Giuseppe gebraucht, und sein eigenhändiger Namenszug unter dem Titelbild seiner Lebenserinnerungen. Zur alternativen Schreibweise ›Josef‹ s. Sörries S. 8.
  2. Zu Unsicherheiten bezüglich des Geburtsdatums (21. oder 22. August) s. Sörries S. 14.
  3. Zu Unstimmigkeiten bezüglich des Datums (26. Juli?) s. Sörries S. 20 Anm. 66.
  4. Den Königlichen Kronenorden II. Klasse. Weitere Orden erwähnt Sörries S. 11 Anm. 10, ohne sie im Einzelnen aufzuzählen; Sörries’ Abb. 7 zeigt Wilpert 1903 mit dem österreichischen Orden der eisernen Krone.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...