Joseph Whitaker


Whitaker 1880

Joseph Isaac Spadafora Whitaker (* 19. März 1850 in Palermo; † 3. November 1936 in Rom) war ein sizilianisch-englischer Ornithologe, Archäologe und Sportler. Bekannt wurde er vor allem durch seine wissenschaftlichen Arbeiten über die Vogelwelt in Tunesien, seine Ausgrabungen auf der kleinen Mittelmeerinsel Mozia nahe Marsala und als Gründungsmitglied des sizilianischen Fußballvereins US Palermo.

Leben

Die Familie Whitakers stammte aus Yorkshire. Whitakers Vater Joseph (1802–1884), vor allem aber der Bruder seiner Mutter, Benjamin (1838–1922), waren im Weingeschäft groß. Beide gingen um 1820 nach Marsala und handelten erfolgreich mit den dort an- und ausgebauten Süßweinen. Bereits der Urgroßvater William Ingham (1730–1769)[1] war mit seinen Bankgeschäften wohlhabend geworden, aber mit dem Weingeschäft wurde die Familie überaus vermögend. Die Whitakers vermochten es, eine regelrechte Weinindustrie aufzubauen. Mehrere Familienmitglieder wechselten dauerhaft nach Sizilien. Whitakers Mutter war Eliza Sophia Sanderson (1816–1885). Er selbst verbrachte seine Schulzeit in London auf der Harrow School.[2] 1883 heiratete er in Palermo Catherine Scalia (1858–1957), die Tochter von General Alfonso Scalia (* 1828)[3] Sie hatten zusammen zwei Töchter, Sophia, Jahrgang 1884, und Cordelia (1885). Die Ältere heiratet 1922 den 18 Jahre älteren Antonio di Giorgio, der unter Mussolini Kriegsminister wurde.

Auch Whitaker verstand es, das Weinimperium weiter auszubauen. Er blieb mit seinem Wohnsitz in Palermo, wahrscheinlich, weil ihm das über 100 Kilometer weit entfernte Marsala zu provinziell erschien, und baute sich dort nach seiner Heirat die Villa Malfitano nahe dem Castello della Zisa. Dieser städtische Wohnsitz hatte eine überdachte Fläche von 1000 qm und wurde in neoklassischer Architektur errichtet, die teilweise mit Elementen des Jugendstils verschmolz. Die Kosten für Kauf und Umbau des Geländes, die Errichtung des Gebäudes sowie dessen Ausstattung beliefen sich auf 1,2 Millionen Lire.[4]

In diesen Jahren der Belle Époque war das Haus der Schauplatz für rauschende Feste und wurde auch von Mitgliedern der britischen und italienischen Königsfamilie besucht. Catharina Whitaker kannte Richard Wagner, Benito Mussolini, den Kaiser und Edward VII., Eugénie de Montijo, die Ehefrau Napoleon III. und Queen Mary.

Whitaker selbst war Gründer und Präsident der Gesellschaft zur Verhinderung von Tierquälerei in Palermo. Auch war er hauptverantwortlich für die Gründung des US Palermo in den späteren 1880er Jahren, dessen erster Präsident er war.

Ornithologische und archäologische Sammlungen

Schneefink
Büste von Whitaker vor dem Museum auf der Insel Mozia

1891 trat der begeisterte Ornithologe Whitaker der Britischen Ornithologen-Union bei. Expeditionen nach Tunesien folgten in den Jahren 1894-1904. Mit wissenschaftlicher Akribie und Energie hielt er in Notizen zu Skizzen gewonnene Informationen über die Naturgeschichte der Vögel sowie andere Tiere und auch die Flora von Tunesien fest. Im Erdgeschoss seinem Stadtpalais in Palermo baute er eine Sammlung mit Vögeln und Nestern aus Tunesien auf. Außerdem war dort nach einigen Jahren eine annähernd vollständige Sammlung sizilianischer Vögel und, unter Mitwirkung von Edward Dobson, der Vögel von Marokko und anderer Gebiete des Mittelmeerraums entstanden. Teile dieser Sammlungen sind heute im Natural History Museum in London zu sehen. Die sizilianischen Vögel Whitakers sind zwischen dem Royal Scottish Museum und dem Ulster Museum in Belfast aufgeteilt.

Um die Vogelwelt auf der kleinen Insel Mozia in Sichtweite Marsalas ungestört studieren zu können, kaufte er 1888 die Insel kurzerhand und war überrascht von den historischen Fundstücken, die er dort vorfand. Sein Interesse an den Vögeln ging zu einem archäologischen Interesse über. Bis 1921 konnte er mit seinen Mitarbeitern mehrere Tausend Fundstücke bergen. Auf der Insel errichtete er ein kleines Museum. Die Insel sowie die vorgelagerte, größere Insel Isola Grande gehören heute der Fondazione Whitaker, die das Erbe Whitakers bewahrt.

Im Englischen Mansfield in Nottinghamshire wurde 1963 eine Schule nach Whitaker benannt, dessen Familie von der nahe gelegenen Rainworth Lodge stammt.[5]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Fachaufsätze
    • Notes on some Tunisian birds. Ibis 78-100, m. Karte 1894
    • Additional notes on Tunisian birds. Ibis 85-106, m. Karte 1895
    • Further notes on Tunisian birds. Ibis 87-99, m. Karte 1896
    • On Turnox sylvatica in Sicily Ibis 290-291. 1896
    • Description of Two new species, Garrulus ornops,sp. nov., and Rhodopechys alicna, sp. nov. Bull. Brit.Orn.Club vol. 8.pxvii 1897
    • Further notes on Tunisian birds Ibis 125-132. 1898
    • On the Grey Shrikes of Tunisia Ibis 288-231. 1898
    • On a collection of birds from Morocco with descriptions of Lanius algieriensis dodsoni, subsp. nov. (p. 599) and of Octocorys atlas (p.xiii) Ibis 592-610. 1898
    • Description of a new Chat, Saxicola caterinae, sp. nov., from Algeria and Morocco, and a new crossbill, Loxia curvirostra poliogyna, subsp. nov., from Tunisia Ibis 624-625. 1898
    • Description of a new species of Shore-Lark, Otocorys atlas, from the Atlas Mountains of Morocco. Bull. Brit. Orn. Club. Vol. 7, p.xlvii (p 432 of Ibis) 1898
    • On an Abnormal nest of Ardea cinerea Bull. Brit. Orn. Club. vol. 8, p.xxxvii. 1899
    • On the Occurrence of Caprimulgus aeggptius, Palermo Ibis 475-476
    • Recent Archaeological Research at Motya, 1920 S. 177-180
  • Bücher
    • The Birds of Tunisia, 2 Bd. xxxii, 294; xviii, 410, 17 ganzseitige Stiche, von denen 15 von Henrik Grönvold handkoloriert sind, 2 Photogravren, 1 Farbklappkarte; London, 1. Aufl. auf 250 Exempl. limitierte Aufl., 1905 Volltext
    • Motya, a Phoenician colony in Sicily, G. Bell, 1921, 357 S.

Einzelnachweise

  1. Ossett.net
  2. Genealogische Site über die Familie Whitaker
  3. rootsweb
  4. Fondazione Whitaker
  5. Homepage der Josef-Whitaker-Schule

Literatur

  • Fabio Lo Valvo, Bruno Massa: Catalogo Della Collezione Ornitologica Joseph Whitaker (1850–1936) herausgg. von: Il Naturalista Siciliano. S. IV.XXIV (Beilage), 2000, 13 Abb.
  • Vincenzo Tusa: J. Whitaker e Mozia In: Die Sammlung Whitaker, herausgg. von Vincenzo Tusa als wissenschaftlicher Direktor der Stiftung Giuseppe Whitaker, Palermo 2008, S. 17–20

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...