Baba66 / CC0

Josef Matuz


Josef Eugen Matuz, eigentlich Matuz József Jenő, (* 27. Oktober 1925 in Budapest; † 20. Dezember 1992 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Historiker, Orientalist, Turkologe, Islamkundler und Osmanist ungarischer Herkunft.

Leben

Familie

Die Eltern von Matuz waren der Architekt Josef Wagner und Etelka, geb. Kovács. Später wurde er von Ladislaus Matuz adoptiert. Matuz war von evangelisch-reformierter Konfession und heiratete 1949 Klara, geb. Csákóy.

Bildung und Werdegang

Matuz forschte und lehrte an den Universitäten Budapest, Frankfurt, Freiburg und Straßburg in den Fachrichtungen Turkologie, Persistik, Arabistik, Mongolistik, Hungarologie, Geschichte und Philosophie.

Er war von 1948 bis 1951 Referendar am ungarischen Verteidigungsministerium. Von 1951 bis 1953 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärhistorischen Archiv in Budapest und hatte von 1953 bis 1956 die Leitung der Geschichtswissenschaftlichen Abteilung der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse in Budapest inne. Er erwarb 1954 sein Diplom als Oberschullehrer im Fach Geschichte.

Als der Ungarische Volksaufstand 1956 von der Sowjetarmee blutig niedergeschlagen wurde, floh Matuz in die Bundesrepublik Deutschland. Von 1957 bis 1961 war er in Darmstadt, Düsseldorf und Köln als Sozialpädagoge tätig. Nachdem er 1961 in München in Philosophie promovierte hatte, arbeitete er von 1962 bis 1963 am Orientalischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und daraufhin bis 1964 am Centre national de la recherche scientifique in Paris und Straßburg. Während seiner Zeit als Lektor am Orientalischen Seminar 1964–1968 promovierte er 1965 in Orientalistik. Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhielt Matuz 1968–1970 ein Habilitationsstipendium. In den Jahren 1970–1973 war er weiterhin Lektor und Privatdozent am Orientalischen Seminar Freiburg. Währenddessen wurde er 1972 in Osmanistik und Turkologie habilitiert. Bis 1975 dozierte er an der Universität Freiburg und war 1975–1976 Referendar am Orient-Institut der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft in Beirut. Von 1975 bis 1978 war er außerordentlicher Professor am Orientalischen Seminar Freiburg und seit 1979 bis zu seiner Emeritierung 1990 dort ordentlicher Professor.

Wirken

Matuz hatte viel Zeit mit der Erforschung und Lehre hauptsächlich auf den Gebieten der mittelalterlichen und neuzeitlichen Orientalistik, Osmanistik und Turkologie verbracht. So hatte er bei einem längeren Orientaufenthalt in der Türkei, dem Libanon, Syrien und Ägypten alte Handschriften und Urkunden zur Geschichte islamischer Völker und Osmanen entdeckt und in mehreren seiner wissenschaftlichen Schriften vorgestellt und ausgewertet, wie z. B. in Herrscherurkunden des Osmanensultans Süleymāns des Prächtigen (1971).

Ehrungen

Matuz erhielt 1973 die Ehrenurkunde des Türkischen Staatsministeriums.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  •  Eine Beschreibung des Khanats der Krim aus dem Jahre 1669. In: Acta Orientalia. Bd. 28, Nr. 1/2, Kopenhagen 1964, S. 129–151, ISSN 0001-6438.
  •  Notes relatives à l’édition de la chronique de Seyfi Tchelebi. In: Bulletin de la Faculté des Lettres de Strasbourg. Jg. 45, Strasbourg 1966, S. 379–385, ISSN 0151-1971.
  •  L’ouvrage de Seyfī Çelebī. Historien ottoman du XVIe siècle. Paris 1968.
  •  Über die Epistolographie und Inšā'-Literatur der Osmanen. In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. Supplementa I. Teil 2, Wiesbaden 1969, S. 574–594, ZDB-ID 201433-6.
  •  Herrscherurkunden des Osmanensultans Süleymāns des Prächtigen. Ein chronologisches Verzeichnis. Schwarz, Freiburg 1971.
  •  Das Kanzleiwesen Sultan Süleymāns des Prächtigen. Steiner, Wiesbaden 1974, ISBN 3-515-01832-8.
  •  Der Verzicht Süleymāns des Prächtigen auf die Annexion Ungarns. In: Ungarn-Jahrbuch. Zeitschrift für die Kunde Ungarns und verwandte Gebiete. Bd. 6, Mainz 1974–76, S. 38–46, ISSN 0082-755X.
  •  Der Ausdruck gazdag pasa »reicher Pascha« in einem angeblichen Petőfi-Gedicht. In: Ural-Altaische Jahrbücher. Bd. 47, Hamburg 1975, S. 140–144, ISSN 0042-0786.
  •  Die Pfortendolmetscher zur Herrschaftszeit Süleymāns des Prächtigen. In: Südost-Forschungen. 34, München 1975, S. 26–60, ISSN 0081-9077.
  •  Krimtatarische Urkunden im Reichsarchiv zu Kopenhagen. Mit historisch-diplomatischen und sprachlichen Untersuchungen. Schwarz & Matuz, Freiburg 1976, ISBN 3-87997-049-1.
  •  Osmanistische Archivreisen im Irak und in Syrien. In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. Wissenschaftliche Nachrichten. Bd. 129, Wiesbaden 1979, S. 1–7, ISSN 0341-0137.
  •  Vom Übertritt osmanischer Soldaten zu den Safawiden. In: Ulrich Haarmann, Peter Bachmann (Hrsg.): Die Islamische Welt zwischen Mittelalter und Neuzeit. Steiner, Beirut, Wiesbaden 1979, S. 402–415, ISBN 3-515-01845-X.
  •  Ein »unkanzleimäßiger« Ferman Sultan Süleymāns des Prächtigen. In: Acta Orientalia Academiae Scientiarum Hungaricae. Bd. 38, Nr. 1–2, Budapest 1984, S. 105–113, ISSN 0001-6446.
  •  Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. Darmstadt 1985, ISBN 3-534-05845-3.
  •  Warum es in der ottomanischen Türkei keine Industrieentwicklung gab. In: Südosteuropa-Mitteilungen. Vierteljahresschrift der Südosteuropa-Gesellschaft. Jg. 25, Nr. 3, München 1985, S. 43–46, ISSN 0340-174X.
  •  Die Steuerkonskription des Sandschaks Stuhlweißenburg aus den Jahren 1563 bis 1565. aku & Schwarz, Bamberg, Berlin 1985/86, ISBN 3-925445-09-9.
  •  Eine ungewöhnliche osmanische Großwesirs-Titulatur. In: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Bd. 77, Wien 1987, S. 87–103, ISSN 0084-0076.
  •  Wesir Abdurrahman Abdi Pascha, der letzte Ofner Beglerbeg (Versuch einer Vita). In: Acta Historica Academiae Scientarium Hungaricae. Bd. 33, Nr. 2–4, Budapest 1987, S. 341–350, ISSN 0001-5849.
  •  Les relations étrangères du Khanat de Crimée (XVe–XVIIIe siècles). In: Revue d’histoire diplomatique. Jg. 102, Paris 1988, S. 233–249, ISSN 0035-2365.
  •  Aufstieg und Niedergang der osmanischen Militärmacht. In: Militärgeschichtliche Mitteilungen. Bd. 46, Nr. 2, Karlsruhe 1989, S. 21–33, ISSN 0026-3826.
  •  Zur Bewährungsbelohnung im Osmanischen Reich Mitte des 16. Jh. In: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Bd. 82, Wien 1992 p.m., S. 289–295, ISSN 0084-0076.
  •  Transmission of Directives from the Center to the Periphery in the Ottoman State from the Beginning until the Seventeenth Century. In: Caesar E. Farah (Hrsg.): Decision Making And Change In The Ottoman Empire. Kirksville 1993 p.m., S. 19–27, ISBN 0-943549-15-9.

Literatur

  •  Markó László et al.: Új magyar életrajzi lexikon. L–Ö. Bd. 4, 2002.
  •  A magyar emigráns irodalom lexikona. H–M. Budapest 1992, S. 247, ISBN 963-7412-30-1.
  •  Wer ist wer? Das deutsche Who’s Who. Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin. Schmidt-Römhild, Lübeck 1988, S. 886, ISBN 3-7950-2008-5.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...