Kantoor voor Voorlichting en Radio Omroep Nieuw-Guinea / CC0

Johannes Cornelis Anceaux


Johannes Cornelis Anceaux (* 4. Juli 1920 in Schiedam; † 6. August 1988 in Leiden) war ein niederländischer Orientalist und Philologe.

Leben

Nach erfolgreicher Gymnasialausbildung begann Anceaux 1938 ein Studium der Indonesischen Literatur an der Universität Leiden. Um das nachfolgende Kandidatenexamen zu bestehen, lernte er die Sprachen Sanskrit und Arabisch. Er setzte sich mit dem Islam und dessen Kulturgeschichte auseinander. Nach einem Jahr wurde er jedoch zum Militärdienst eingezogen und konnte sein Studium erst nach der erfolgten Kapitulation in den Niederlanden fortsetzen. Nach Schließung der Leidener Universität 1940 begab er sich an die Universität Amsterdam, wo er 1942 sein Kandidatenexamen bestand. Weitere Forschungen gestalteten sich zur damaligen Zeit schwierig, denn er versteckte sich, um sich einem Arbeitseinsatz zu entziehen. Jedoch wurde er später verhaftet und musste in mehreren niederländischen und deutschen Arbeitslagern sein Dasein fristen.

1947 nahm er wieder seine Studien auf und beschäftigte sich mit vergleichenden Sprachforschunge Austronesischen Sprache, in Malaysia und Java. Er arbeite sechs Jahre lang als Assistent für arabische Sprache am Legatum Warnerianum der Leidener Universitätsbibliothek und machte sich dabei mit persisch und türkisch vertraut. 1948 heiratete er Maria Rosinga, aus welcher Ehe zwei Töchter und ein Sohn hervorgingen. Nach einiger Zeit der Vorbereitung fing er an seine Promotionsschrift über das Thema Over de geschiedenis van de Indonesische taalkunde (frei deutsch übersetzt: Über die Geschichte der indonesischen Sprachwissenschaft) sich vorzubereiten, wobei er seine Aufmerksamkeit der Wolio-Sprache widmete. Diese war eine so gut wie damals unbekannte Südost-Sulawesisprache, wovon sich einige Sprachkundige in Leiden befanden. 1952 promovierte er unter Cornelius Christiaan Berg (1900-1990) mit einer Beschreibung der Sprache.

Die Sprachforschung beschäftigte ihn auch in den folgenden Jahren. 1954 ging er an das Königliche Institut für Sprach-, Land- und Völkerkunde für drei Jahre nach West-Neuguinea, um sprachkundliche Untersuchen zu unternehmen. Dabei erhielt er ein zusätzliches Verständnis der Sprache und widmete sich der Beschreibung der Nimboran-Sprache und anderer Papua-Sprachen, die nördlich des Sentanimeers gesprochen wurden. Danach war er bis 1962 als Sprachbeamter für das Amt der Bevölkerungsstatistik in Holland tätig. Während jener Zeit wurde er Mitglied der Rechtsschreibkommission für niederländische Namen im niederländischen Teil Neuguineas und nahm 1959 an einer Expidition in die Sternberge (niederländisch: Sterrengebergte, indonesisch: Pegunungan Bintang, englisch: Star Mountains) teil. 1955 hatte er am Malaiischen Institut auch die Ausbildung von Beamten des Verwaltungsdienstes übernommen und setzte diese Aufgabe 1960/61 in Neuguinea fort.

Die Ergebnisse seiner sprachlichen Forschungen erschienen in zwei Monographien unter den Titeln The linguistic situation in the islands of Yapen, Kurudu, Nau and Miosnum,New Guinea (frei deutsch übersetzt: Die sprachliche Lage der Inseln auf Yapen, Kurudu, Nau and Miosnum, Neuguinea., 1961) und The Nimboran language (frei deutsch übersetzt: Die Nimboran Sprache, 1965). 1962 wurde er Dozent am Lehrstuhl für Austronesische Sprache der Universität Leiden, wo er später zum Senior Dozent aufstieg. 1967/68 war er als Gastdozent an der University of California, San Diego tätig, wo er Vorlesungen zu den ozeanischen Sprachen und Afrikaans abhielt. Auch nahm er an einer Expidition in den Pazifik teil, die von der Scripps Institution of Oceanography organisiert wurde. Dies eröffnete ihm die Möglichkeit sich linguistischen Untersuchungen auf den Fidschi und auf den Neuen Hebriden zu widmen.

Nachdem C. C. Berg 1971 emeritiert wurde, übernahm Anceaux per königlicher Berufung vom 14. August 1971 den Lehrstuhl für Indonesische und Ozeanische Sprachwissenschaft an der Leidener Hochschule. Dieses ihm übertragene Amt hatte er am 1. September 1971 angetreten und hielt am 11. Dezember desselben Jahres seine Antrittsrede Indonesië en Oceanië. Een taalkundige terreinverkenning (frei deutsch übersetzt: Indonesien und Ozeanien. Eine sprachliche Gebietserforschung). In den Folgejahren hielt er Vorlesungen zu den allgemeinen Grundsätzen der vergleichenden Linguistik, zur Anthropologie und darüber hinaus auch Vorlesungen zu den Sprachen Tok Pisin, Malagasy, Tagalog, Soendaas und anderen pazifischen Dialekten.

Zudem beteiligte er sich als Vorsitzender der Unterfakultät der nichtwestlichen Sprachen und Kulturen von 1973 bis 1975, sowie 1978 bis 1983. Er war von 1877 bis 1982 Mitglied der Abteilung der vergleichenden Sprachwissenschaft. Er gehörte dem Institut für Sprachen und Kulturen Südostasiens und Ozeaniens an sowie der Arbeitsgemeinschaft Ozeanien. Auch war er von 1968 bis 1972 Mitglied des königlichen Instituts für Sprach-, Landes- und Völkerkunde, 1977/77 Fakultätsrat, 1978 bis 1984 Mitglied der niederländischen Organisation für niederländische Forschung (WOTRO), saß 1984 bis 1988 im beratenden Ausschuss des Verbandes für Ozeanien und war von 1969 bis 1976 Mitglied der orientalischen Gesellschaft der Niederlande.

Ab 1971 beteiligte er sich aktiv an der Ausbildung von indonesischen Linguisten am nationalen Sprachzentrum in Jakarta, wobei er nebenbei auch viele Stipendiaten aus dem Raum in den Niederlanden betreute. Aufgrund seines abnehmenden Gesundheitszustandes, er litt an Amyotrophe Lateralsklerose, zog er sich am 11. Dezember 1985 von seiner Hochschullehrertätigkeit in Leiden zurück und wurde per königlichen Beschluss vom 1. Februar 1986 ehrenhaft in den Vorruhestand entlassen. Noch kurz vor seinem Lebensende veröffentlichte er sein überleitetendes Wörterbuch und seine 1952 herausgegebene Grammatik zur Wolio-Sprache.

Literatur

  • H. Beukers: Album Scholasticum academiae lugduno-batavae MCMLXXV-MCMLXXXIX. (1975-1989), Leids Universiteits-Fonds, Leiden, 1991
  • K. A. Adelaar: In memoriam Johannes Cornelis Anceaux. In: Bijdragen tot de Taal-, Land- en Volkenkunde, Rituals and Socio-Cosmic Order in Eastern Indonesian Societies. Teil 1, Nusa Tenggara Timur 145 (1989), No. 1, Leiden, 1-7 (Online PDF, niederländisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...