Johann Simonis


Johann Simonis (* 10. Februar 1698 in Drusen; † 2. Januar 1768 in Hoyersdorf) war ein deutscher evangelischer Theologe und Orientalist.

Leben

Der Sohn eines Landmanns hatte auf der Dorfschule seines Geburtsorts die erste Ausbildung erhalten. Danach besuchte er die Stadtschule in Schmalkalden, wo er ein Interesse für die alten Sprachen entwickelte. 1718 immatrikulierte sich an der Universität Halle, sicherte sich seinen Unterhalt als Hauslehrer und widmete sich dem Studium der Theologie. Dabei wirkte vor allem der Unterricht von Johann Heinrich Michaelis in der arabischen Sprache und Christian Benedikt Michaelis im Äthiopischen auf seine Entwicklung.

1721 fand er an dem reformierten Gymnasium in Halle eine Stelle als Adjunkt des Subrektors, wurde 1723 selbst Subrektor, übernahm damit die Inspektion des Konviktoriums und wurde 1739 Konrektor der Lehranstalt. Während jener Zeit hatte er sich durch verfasste Schriften einen Namen gemacht, welche sich vorzüglich mit orientalischen Sprachforschungen beschäftigen. Zu diesem Zweck hatte er die öffentlichen und Privatbibliotheken, besonders die Büchersammlung des Hallischen Waisenhauses benutzt. 1744 übernahm er die ordentliche Professur der Kirchengeschichte und der Altertümer auf der Universität Halle. Auf einer Reise nach Hoyersdorf, die er bei großer Kälte zu Weihnachten 1767 unternommen hatte, wurde in ihm ein heftiges Fieber auslöst, woran er verstarb.

Wirken

Seine Vorlesungen umfassten die Kirchengeschichte des Alten und Neuen Testaments, hebräische, griechische und römische Altertumskunde, die Erklärung des Homer, der Psalmen, verbunden mit grammatikalischem Unterricht, besonders im Arabischen und Samaritanischen. Sein Hauptruhm als Schriftsteller gründet sich auf. seine orientalischen Sprachforschungen. Am bekanntesten war Simonis durch sein 1756 in lateinischer Sprache herausgegebenes hebräisches und chaldäisches Lexicon, das wiederholt aufgelegt, und zuletzt 1793 von Eichhorn neu herausgegeben wurde.

Werke

  • Tabulae XIV in linguam sanctam; adiuncta est appendix, quae vicem commentarii grammatici supplere potest. Halle 1725
  • Exercitatio critica, qua trium vocum Hebraicarum significatio disquiritur. Halle 1731
  • Arcanum formarum nominuro Hebraeae linguae, sive de significatione formali tractatus philologicus, quo nominum Hebraeae linguae significationes ex ipsorum formis eruuntur et illustrantur, sacroque veteris Testamenti textui atque adeo universae linguae original» nova lux accenditur. Pars prior de nominibus nudis, Halle1735, Pars altera de nominibus auctis. Accedunt appendix de participiis Benonim nominaliter usurpatis, nominibus animalíum, peregrinis et compositis, exercitatio philologica, qua usus significationis formalis in enucleandis vocibus difficilioribus demonstratur, indices necessarii in utramque partem. Halle 1732
  • Onomasticum veteris Testamenti, sive Tractatus philologicus, quo nomina veteris Testamenti propria ad appellativorum analogiam reducta ex originibus et formis suis explicantur, cum aliarum gentium nominibus conferuntur, impositionis ratio, quantum fieri potuit, ubique ostenditur, atque adeo linguae originali nova lux affunditur; accedit Appendix continens spicilegium observationum et additionum ad arcanum formarum nominum Hebraicorum. Halle 1741
  • Progr. de grammatica et mythologica significatione vocis Thammuz. Halle 1744. 4. Auch bei seinem Onomastico N. T.
  • Biblia Hebraica manualia, ad optimas quasque editiones recensita, atque cum brevi lectionum masorethicarum resolutione atque explicatione, ut et cum Dictionario omnium vocum V. T. Hebraicarum et Chaldaicarum, in usum studiosae iuventutis edita. Halle1751 Editio secunda emendatior. Halle 1766. 8 mai. Der Titel des erfien Anhangs ifi : Dictionarium veteris Testamenti Hebraeo – Chaldaicum, ut cum BibliisHebraicis manualibus compingi queat, hac forma editium; des andern aber: Analyíls et explicatio lectionum masorethicarum Kethibhan et Krijan vulgo dictarum, ea forma, qua illae in, textu sacro exstant, ordine alphabetico digesta, inque usum Studiosae iuventutis edita.
  • Introductio grammatico – critica in linguam Graecam, qua de linguae illius origine et antiquitate, natura, fatis ac subsidiis, de praecipuis grammaticae Graecae momentis, lingua et textu novi Testamenti Graeco, de versionibus denique veteris Testamenti Graecis disseritur. Halle 1752
  • Introductio grammatico – critica in linguam. Hebraeam. Halle 1753
  • Lexicon manuale Hebraicum et Chaldaicum, in quo omnium textus sacri veteris Testamenti vocabulorum Hebraicorum et Chaldaicorum significatus secundum. primitivorum et derivatorum ordinem explicantur. Halle. I 756
  • Editio altera., priori longe auctior, cui accessit Vita b. Auctoris. (Curante Joh. Ludovico Schulzio,) Halle 1771 Die Lebensbeschreibung ißt von Samuel Mursinna. Editio tertia quam recensuit, emendavit, auxit J. G, Eichhorn. Halle 1793
  • Onomasticum novi Testamenti et librorum veteris Testamenti apocrypharum ; sive Tractatus philologicus, qua nomina propria, novi Testamenti et librorum apocryphorum veteris Testamenti ex ipsorum originibus et formis explicantur; cum biga dissertationum deThammuz, et de usu itinerariorum orientalium. Halle 1762
  • Observationes lexicae in suppleinentum Lexici Hebraici manualis editae. Halle 1763
  • Lexicon manuale Graecum, in; quo omnium textus sacri novi Testamenti Graeci vocabulorum significatus generales et speciales proprii item et improprii explicantur, optima quaevis ex aliis Lexicis virorumque doctorum observationibus collecta exhibentur, primitivorum etyma ex linguis orientalibus restituuntur, integrae phrases illustrantur, nominum derivatorum discriinen ex ipsorum formis, ut et praepositionum via. in compositis accurate definitur, omnium ternporum verborum exempla adducuntur, variae observationes grammaticae hinc inde intersperguntur, anomaliae, quantum fieri potuit, ad analogiam, reducuntur, multisque adeo vocibus locisque obscuria lux affunditur. Halle 1766
  • Schreiben an den Hochedelgeb. und Hocbgelahrten Hrn. Professor Joh. Ludewig Schulze. Halle 1766

Herausgeberschaften

  • Jo. Leuedeni Compendium Graecum novi Testamenti, continent ex 7959 versiculis totius N, Test, tantum versiculos 1900, non tamen integros, in quibus omnes universi N. Testamenti voces una cura versione Latina et Syllabo analytico. inveniuntur. Accesserunt significationes vocum Latinae, ac Themata, tum proxima, quam remota, Syllabo analytico subiuncta, ut et Index, Graecus alphabeticus. omnium vocum novi Testamenti cum, annotatione locorum, ubi exstant. Leipzig 1735
  • Jacobi Altingii Synopsis institutionum Chaldaicarum, cum, annotationibus Joh. Simonis. Halle 1749
  • Jo. Adolphi Turretini Compendium historiae ecclesiasticae a Christo nato usque ad annum MDCC ; cum continuatione ad praesens usque tempus editum etc. Halle 1750, 8. Editia secunda. Halle 1765
  • Vorlesungen über die Christlichen Altertümer, nach Anleitung D. S. J. Baumgarten's. Breviarii Antiquitatum Christianarum, mit einer Vorrede, Lebensbeschreibung dea Verfassers und einigen Anmerkungen herausgegeben von Samuel Mursinna, der Theol. öffentl, Lehrer und des Gymnasii illustri in Halle Ephorus. Halle 1769
  • Vorlesungen über die Jüdischen Alterthümer, nach Anleitung Hadrian Reland's Antiquitatum sacrarum veterum Hebraeorum; mit einer Vorrede und einigen Anmerkungen herausgegeben von Sam, Mursinna u. s. w. Halle, 1769

Literatur

  • Johann Christoph von Dreyhaupt: Pagus Neletizi et Nudzici, oder ausführliche diplomatisch-historische Beschreibung des zum ehemaligen Primat und Ertz-Stifft, nunmehr aber durch den westphälischen Friedens-Schluß secularisirten Herzogthum Magdeburg gehörigen Saal-Kreyses und aller darinnen befindlichen Städte, Schlösser, Aemter, Rittergüter, adelichen Familien, Kirchen, Clöster, Pfarren und Dörffer, insonderheit der Städte Halle, Neumarckt, Glaucha, Wettin, Löbegün, Cönnern und Alsleben; aus Actis publicis und glaubwürdigen … Nachrichten mit Fleiß zusammengetragen, mit vielen ungedruckten Dacumenten bestärcket, mit Kupferstichen und Abrissen gezieret, und mit den nöthigen Registern versehen. Emanuel Schneider, Halle, 1750, Bd. 2, S. 723
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Gerhard Fleischer d. J., Leipzig, 1813, Bd. 13, S. 183, (Online)
  • Heinrich Doering: Die gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Verlag Johann Karl Gottfried Wagner, 1835, Neustadt an der Orla, Bd. 4, S. 235 (Online)
  • Carl Gustav Adolf Siegfried: Simonis, Johann. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 34, Duncker & Humblot, Leipzig 1892, S. 379 f.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.