Johan Corthals (* 6. August 1948 in Brüssel) ist ein belgischer Keltologe und Indogermanist.

Leben

Von 1967 bis 1972 studierte er in Löwen zunächst Klassische Philologie und dann Orientalistik und erwarb den Grad eines Lizentiaten der Klassischen Philologie und der Orientalistik. Nach einer kurzen Lehrertätigkeit in Brüssel ging er an die Universität Wien und begann das Studium der Indogermanistik. Nach einer kurzen Lehrertätigkeit setzte er das Studium der Indogermanistik in Freiburg im Breisgau bei Oswald Szemerényi fort und lernte dort auch die Keltologie kennen. Seit 1976 arbeitete er am Institut für Vergleichende Sprachwissenschaft der Universität Hamburg als Wissenschaftlicher Assistent. Er promovierte 1979 bei Professor Hans Hartmann mit einer kritischen Edition zweier altirischer Erzählungen. Dann forschte an der School of Celtic Studies der Institiúid Ard-Léinn Bhaile Átha Cliath. Von 1981 bis 2014 lehrte er als Professor in Hamburg.

Schriften (Auswahl)

  • Táin bó Regamna. Eine Vorerzählung zur Táin bó Cúailnge (= Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse. Band 478) (= Veröffentlichungen der Keltischen Kommission. Band 5). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1987, ISBN 3-7001-0657-2 (zugleich Dissertation, Hamburg 1979).
  • Altirische Erzählkunst (= Forum Celticum. Band 1). Lit, Münster 1996, ISBN 3-8258-2454-3.
  • Indogermanistik. Kleiner Begleiter für das Grundstudium. CreateSpace, North Charleston 2014, ISBN 1-5029-8504-7.
    • 2. durchgesehene Auflage, ebenda 2015, ISBN 1-5147-1107-9.
  • Altirische Erzählkunst. CreateSpace Independent Publishing Platform, Charleston 2016, ISBN 1-5304-5156-6.
  • MsOMIT 2017. Manuscript Sources to Old and Middle Irish Texts. CreateSpace Independent Publishing Platform, Charleston 2017, ISBN 1-5426-3002-9.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.