Jean Louis Burckhardt


Jean Louis Burckhardt

Jean Louis Burckhardt (* 24. November 1784 in Lausanne; † 15. Oktober 1817 in Kairo) war ein Schweizer Orientreisender. Er ist auch unter den Vornamen Johann Ludwig und John Lewis bekannt, verwendete selbst aber die französische Bezeichnung. Sein Pseudonym lautete Sheikh Ibrahim Ibn Abdallah. In die Annalen der Geschichte ging er ein wegen seiner von ihm akribisch dokumentierten Entdeckungen: der Nabatäerstadt Petra im südlichen Jordanien und des nubischen Tempels von Abu Simbel in Ägypten.[1]

Leben

Burckhardt entstammte einem alten Patriziergeschlecht aus Basel. Nach Ausbruch der Französischen Revolution 1789 zog sein Vater, Johann Rudolf Burckhardt, auf sein Landgut in Gelterkinden. Jean Louis Burckhardt studierte in Leipzig und Göttingen und kehrte 1805 zurück nach Basel, wo er allerdings wegen seiner antifranzösischen Haltung keine gute berufliche Aussicht hatte. So reiste er 1806 mit einem Empfehlungsschreiben Johann Friedrich Blumenbachs nach London, um dort die African Association, der er zwei Jahre später beitrat, aufzusuchen. Von der Gesellschaft erhielt er den Auftrag zu einer Expedition zum Niger. Zur Vorbereitung härtete sich Burckhardt körperlich ab, studierte die arabische Sprache in Cambridge und besuchte Vorlesungen in Astronomie, Medizin, Chemie und Mineralogie. Die Gesellschaft übertrug schließlich ihm die Leitung der Expedition und Burckhardt schiffte sich am 14. Februar 1809 nach Malta ein.

Burckhardt ging nach Aleppo (Syrien), um den Nahen Osten und den Islam zu studieren. Er verfeinerte seine Arabischkenntnisse und gab sich unter dem Pseudonym Sheikh Ibrahim Ibn Abdallah als muslimischer Kaufmann aus. Seinen Akzent in der Aussprache des Arabischen begründete er damit, dass er aus Indien komme. In Aleppo übersetzte er den Roman Robinson Crusoe ins Arabische. Nach eigenen Aussagen nahm er den islamischen Glauben an. In den folgenden Jahren erkundete Burckhardt unter seinem arabischen Namen Palmyra, Damaskus und den Libanon sowie heilige Stätten des Islams. 1812 ging er östlich vom Toten Meer vorbei über die Sinai-Halbinsel nach Kairo. Mit einem Schutzbrief des ägyptischen Vizekönigs Muhammad Ali Pascha versehen, folgte er dem Nil aufwärts bis zum nubischen Ort Dongola. Am 22. August 1812 entdeckte er die Stadt Petra (aus europäischer Sicht) wieder.

1814 unternahm er eine zweite Reise nach Nubien und gelangte über Berber nach Shendi und mit einer Kamelkarawane über Taka (Kassala) nach Suakin am Roten Meer. In der nubischen Wüste entdeckte er den versunkenen Tempel von Abu Simbel wieder. Vom Roten Meer aus ging er an die andere Seite nach Dschidda und Mekka. Er war neben Domingo Badía y Leblich vermutlich seit Hunderten von Jahren der erste Europäer, der die Städte Petra und Mekka zu Gesicht bekam. Zwischen September und November 1814 hielt er sich in Mekka auf und nahm auch an der Haddsch teil. Aufgrund von Fieberanfällen und der Ruhr musste er bis April 1815 in Medina bleiben. Nicht auskuriert gelangte er im Frühjahr 1816 wieder nach Ägypten und unternahm eine weitere Reise zur Halbinsel Sinai.

Burckhardt wartete in Kairo lange auf eine Gelegenheit, wie Friedrich Konrad Hornemann mit der Fessan-Karawane zu reisen, um auf der Transsahara-Route über Mursuk, Timbuktu und Bornu den Kontinent zu durchqueren. Als sich endlich eine Karawane nach Fessan bilden wollte, erkrankte er am 4. Oktober 1817 erneut an der Ruhr infolge einer Vergiftung. Er starb am 15. Oktober in Kairo. Burckhardt wurde auf eigenen Wunsch unter arabischem Namen auf einem muslimischen Friedhof begraben. Sein Grab ist bis heute erhalten geblieben.[2]

In seinem Testament vermachte er seine Schriften, die 350 Bändchen umfassen, der Bibliothek der University of Cambridge. Ein paar davon wurden postum herausgegeben. Sein Tagebuch erschien 1822 unter dem Titel Travels in Syria and the Holy Land in London.

Ehrungen

Eine 1857 von Ferdinand Schlöth geschaffene Denkmalbüste aus Marmor befindet sich in der Aula des Museums an der Augustinergasse in Basel.[3]

Werke

Literatur

  • Leonhard Burckhardt: Burckhardt, Johann Ludwig im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Max Burckhardt: Burckhardt, Johann Ludwig. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3. Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 38 f. (Digitalisat).
  • Julius Loewenberg: Burckhardt, Johann Ludwig. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 573 f.
  • Dietmar Henze: Johann Ludwig Burckhardt. In: Enzyklopädie der Entdecker und Erforscher der Erde, Band 1. Akademische Druck- und Verlagsanstalt, Graz 1978, ISBN 3-201-00912-1; Neuausgabe der Ausgabe Graz 1978: WBG, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-23889-7.
  • Uwe Pfullmann (Hrsg.): Johann Ludwig Burckhardt: „Durchs Heilige Land nach Petra und zur Halbinsel des Berges Sinai“. trafo, Berlin 2010, ISBN 978-3-89626-945-4 (= Edition Morgenland, Band 5).
  • Therese Wollmann: Scheich Ibrahim. Die Reisen des Johann Ludwig Burckhardt, 1784–1817. Reinhardt, Basel 1984, ISBN 3-7245-0559-0.

Film

  • Expedition in die Wüste - Johann L. Burckhardt. Doku-Drama, Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 43:43 Min., Buch: Friedrich Klütsch, Moderation: Robert Atzorn, Produktion: CineCentrum, ZDF, Erstsendung: 12. Februar 2012, Online-Video mit Dossier.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zeitzeichen-Sendung vom 22. August 2012 WDR5 (mp3; 7,0 MB)
  2. Das Grab des Basler Scheichs. TagesWoche, 23. Oktober 2012
  3. Stefan Hess / Tomas Lochman (Hg.), Klassische Schönheit und vaterländisches Heldentum. Der Basler Bildhauer Ferdinand Schlöth (1818–1891), Basel 2004, S. 164f.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...