Jean-René Jannot (* 1936) ist ein französischer Archäologe und Etruskologe.

Leben und Werk

Jean-René Jannot studierte Geschichts- und Altertumswissenschaften an der Sorbonne in Paris. Seine Professoren waren u. a. Jacques Heurgon, Alain Hus und Raymond Bloch. Später absolvierte er an der Sorbonne die Zulassungsprüfung für die Lehrtätigkeit an Schulen der Sekundarstufe (Agrégation).

Ab 1967 entwickelte Jannot ein ausgeprägtes Interesse für Etruskologie und veröffentlichte zahlreiche Artikel und Sachbücher zu diesem Thema. Jannot ist Mitglied im Istituto Nazionale di Studi Etruschi ed Italici. Insbesondere gilt er als Spezialist für die Archäologie im westlichen Mittelmeerraum und hat an zahlreichen Universitäten in Frankreich und im Ausland Vorlesungen und Seminare gegeben.

Ab 1992 lehrte Jannot an der Universität Nantes als Professor für Klassische Archäologie und Alte Geschichte und begründete dort die Abteilung (Département) für Archäologie und Kunstgeschichte. Später war er Direktor der Ausbildungs- und Forschungseinheit (UFR) für Geschichte, Kunstgeschichte und Archäologie. Daneben war er Mitglied in dem Forschungsteam (UMR) Archéologies d’Orient et d’Occident.

Heute befindet sich Jannot im Ruhestand und hält noch gelegentlich Vorträge.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Les reliefs archaïques de Chiusi (= Collection de l'École française de Rome 71). Ecole française de Rome, Rom 1984, ISBN 2728300518 (online).
  • A la rencontre des Étrusques. Ouest-France, Rennes 1987, ISBN 2737301203.
  • Devins, dieux et démons. Regards sur la religion de l’Étrurie antique. Picard, Paris 1998, ISBN 2708405233.
Englische Übersetzung: Religion in Ancient Etruria. The University of Wisconsin Press, Madison 2005, ISBN 0299208400.
  • La musica degli etruschi. Herausgegeben von Antonio Quattranni. Massari, Bolsena 2020, ISBN 9788845703379.

Literatur

  • Dominique Frère, Laurent Hugot (Hrsg.): Étrusques : les plus heureux des hommes. Études offertes au professeur Jean-René Jannot. Presses Universitaires de Rennes, Rennes 2014, ISBN 9782753534360 (darin S. 345ff. Schriftenverzeichnis).

Weblinks

  • Jannot, Jean-René. IdRef (Identifiants et Référentiels pour l’Enseignement supérieur et la Recherche), abgerufen am 1. April 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.