Japaner


Dieser Artikel befasst sich mit den Staatsbürgern Japans, andere Bedeutungen unter Japaner (Begriffsklärung).
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Japaner (jap. 日本人, Nihonjin) bezeichnet man die Inhaber der japanischen Staatsbürgerschaft oder auch die Nachfahren dieser.

Definition

Was ein Japaner ist, definieren japanische Soziologen anhand von drei Kriterien:

  1. Die Abstammung von japanischen Vorfahren
  2. Besitz der japanischen Staatsbürgerschaft
  3. Eingliederung in die japanische Kultur

Ein scharfes Ja-Nein-Kriterium ist nur die japanische Staatsbürgerschaft. Japanische Vorfahren lassen sich ebenfalls an der Staatsangehörigkeit festmachen. Inwieweit die Japaner ethnisch eine Einheit sind und welche Theorien es zur Herkunft gibt, wird weiter unten betrachtet. Die „japanische Kultur“ ist das weichste Kriterium.

Halb-Japaner

Als hāfu (ハーフ), „Halbe“ aus engl. „half“, werden in Japan diejenigen bezeichnet, von denen nur ein Elternteil Japaner ist.

Daneben gibt es eine ganze Reihe weiterer Gruppen, die nur eines oder zwei der vorgenannten Kriterien erfüllen:

  • Die Koreanische Minderheit in Japan: Die erste koreanische Einwanderungswelle nach Japan begann um das Jahr 1900. Mit der vollständigen Eingliederung Koreas als Kolonie 1910 wurden Koreaner zu japanischen Staatsbürgern, die das Recht hatten, sich in Japan anzusiedeln. Bis in die 30er Jahre kamen rund 300.000, darunter viele Arbeitsmigranten, deren Land in Korea von Japanern geraubt wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurden rund zwei Millionen Koreaner gezwungen, in Japan als Zwangsarbeiter zu dienen. Nach dem Ende des Krieges wurden viele repatriiert, jedoch blieb eine Minderheit von rund 600.000 Koreanern im Land, deren Zahl über die Jahrzehnte durch Einbürgerungen, Geburten, Todesfälle und Neueinwanderungen stabil blieb. Viele dieser Koreaner leben nun in dritter oder vierter Generation in Japan und unterscheiden sich von Japanern nur durch Namen, Staatsbürgerschaft und eigene Identität. (Sie erfüllen damit nur Kriterium 3)
  • Die Chinesische Minderheit in Japan: Eine chinesische Minderheit gab es möglicherweise schon im 5. Jahrhundert vor Christus in Japan, da einige alte chinesische Texte darauf hindeuten, dass zur Zeit der Frühlings- und Herbstannalen Flüchtlinge aus dem Staat Wu nach Japan übersiedelten. Im Laufe der Jahrhunderte siedelten immer wieder chinesische Händler und Gelehrte nach Japan über, und selbst zur Zeit der Isolation in der Edo-Zeit gab es eine chinesische Kolonie in Nagasaki. Nach der Öffnung Japans entstand eine große Chinatown in Yokohama, die noch heute die größte Chinatown in Japan ist. Heutzutage umfasst die chinesische Minderheit in Japan etwa 300.000 Personen.
  • Es gibt auch eine Reihe weiterer eingebürgerter Gaikokujin, darunter auch einige bekanntere Namen wie Debito Arudou und Dave Spector.
  • Ainu: Das Volk der Ainu bildete sich etwa im 10. Jahrhundert als eigenständige Kultur heraus und bewohnte Hokkaidō (damaliger Name: Ezo), Süd-Sachalin und die Kurilen. Ihre ursprüngliche Jägerkultur wurde jedoch im 18. Jahrhundert von den Matsumae zerstört, einer Adelsfamilie, die vom Shogunat die Insel Hokkaidō als Lehen Matsumae erhalten hatte. Ursprünglich beschränkten sich die Matsumae auf einige Handelsniederlassungen, in denen sie mit den Ainu Handel trieben, dann wurden die Ainu jedoch gezwungen, in Fischereisiedlungen zu arbeiten. Die Besiedlung Hokkaidōs durch Japaner begann erst mit der Meiji-Zeit. Erst in den 1970er Jahren begann der Versuch, die traditionelle Ainu-Kultur zu retten und zu rekonstruieren sowie touristischen Zwecken nutzbar zu machen. Heutzutage weist die japanische Einwohnerstatistik rund 27.000 Menschen als Ainu aus, 24.000 davon auf Hokkaido. Ainu sind japanische Staatsbürger, aber keine Japaner im Sinne ihrer Kultur und Abstammung.
  • Bewohner der Ryūkyū-Inseln
  • Nikkeijin
  • Japanische Brasilianer, die japanische Einwanderer und deren Nachkommen in Brasilien. Besonders jüngere Japano-Brasilianer sind zwar von ihrer Abstammung her noch Japaner, aber kulturell weitestgehend "brasilianisiert", beherrschen oft auch die japanische Sprache nicht mehr oder nur unzulänglich.
  • Japaner in Mikronesien in Mikronesien gibt es noch eine Minderheit von Japanern, aus der Kolonialzeit.
  • Kikokushijo (etwa: „Heimgekehrte“)

Herkunft

Menschen besiedelten Japan nach einigen Quellen bereits vor 100.000 Jahren, spätestens aber seit 25.000 v. Chr., als es während der Eiszeit mit dem Festland verbunden war.

Nach der Eiszeit bildete sich in Japan die Jōmon-Kultur, eine Jäger- und Sammler-Kultur mit der namengebenden Jōmon-Keramik. In der späten Jōmon-Zeit fand bei dieser Bevölkerung der Übergang zu Sesshaftigkeit und Landwirtschaft statt.

Ab dem 1. Jahrtausend vor Christus wanderte von oder über Korea die Yayoi-Bevölkerung nach Nord-Kyūshū ein. Von dort aus breitete sie sich bis in die Kantō-Ebene aus. Die Yayoi waren Reisbauern, die Nassfeldbau betrieben. Je weiter sie nach Norden vordrangen, umso mehr gingen ihre Erträge zurück, und es dauerte sehr lange, die Reispflanzen an die kalten Verhältnisse in Nordjapan anzupassen (Reisbau auf Hokkaidō gibt es erst seit dem Ende des 19. Jh.)

Archäologische bzw. anthropologische Funde (Schädel, Zähne, Hügelgräber), aber auch genetische Untersuchungen zeigen wesentliche Unterschiede zwischen Jomon und Yayoi bzw. modernen Japanern, wohl aber Gemeinsamkeiten zwischen Yayoi und Koreanern sowie Jomon und Ainu sowie den Bewohnern der Ryukyu-Inseln auf. Yayoi- und Jōmon-Bevölkerung haben sich miteinander vermischt. Der Anteil von „Yayoi“-Genen in der Bevölkerung nimmt von Nord-Kyūshū aus nach Norden und Süden ab und ist bei den Bewohnern der Ryūkyū-Inseln und bei den Ainu am geringsten.

Die Ainu werden gängigen Theorien nach als Nachfahren von Gruppen der Jōmon-Kultur gesehen, die von den Yayoi nach Norden abgedrängt wurden und sich dort mit sibirischen Bevölkerungsgruppen (den Niwchen) vermischt haben. Genetische Untersuchungen stützen diese These.

Mythologie

Japanischen Mythen zufolge einte der legendäre Kaiser Jimmu, ein Abkömmling der Sonnengöttin Amaterasu, im Jahre 660 v. Chr. die Jomon-Stämme und gründete im Süden der Hauptinsel Honshū das Yamato-Reich, dessen Linie sich ungebrochen bis heute fortgesetzt haben soll. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte habe sich die Yamato dann immer weiter nach Norden ausgedehnt.

Die japanischen Gründungslegenden wurden allerdings erst im 8. Jahrhundert (frühestens 710) niedergeschrieben und dienten der politischen Selbstbehauptung des unabhängigen Kaisertums. Problematisch ist dabei, dass ein Brand in der Beamtenschule des Hofes (der daigaku) ältere Schriftzeugnisse vernichtete.

Nihonjinron

Die zahlreichen und sehr tiefgreifenden Änderungen, die Japan seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebt hat, haben bei den Japanern immer wieder zu Identitätskrisen geführt. Zahlreiche Bücher wurden von Japanern und Ausländern (aus japanischer Sicht) geschrieben, die versucht haben zu ergründen, was Japaner sind und was sie ausmacht. In der Nachkriegszeit hat sich dazu eine eigene Literaturgattung herausgebildet, die als Nihonjinron bezeichnet wird. Bücher, die dem Nihonjinron zuzurechnen sind, beschäftigen sich mit folgenden vier Thesen:

  1. Einmaligkeit: Die Japaner sind als Volk, als Kultur, als Rasse einmalig.
  2. Rassische Bedingtheit: Die Besonderheit der Japaner ist Ausdruck der Eigenschaften ihrer Rasse.
  3. Ahistorizität: Die Eigenschaften und Besonderheiten der Japaner sind keinen historischen Veränderungen unterworfen.
  4. Homogenität: Die Japaner sind als Volk / Nation / Kultur / Rasse homogen.

Diese vier Grundthesen und alle ihre Ableitungen sind mittlerweile von der Japanwissenschaft vielfach verworfen worden, insbesondere die Anleihen bei den europäischen Rassentheorien des 19. Jahrhunderts haben heftige Ablehnung erfahren. Der Einfluss einzelner Thesen, wie etwa das Konzept von amae besteht jedoch weiterhin. Viele Bücher, die dem Nihonjinron zuzurechnen sind, sind nicht nur eher populärwissenschaftlich, sie sind auch populär geworden.

Siehe auch

  • Gesellschaft Japans

Literatur

  • Werner Steinhaus: Umstrittene Ahnen. In: Abenteuer Archäologie, Seite 76, 3/2005 Heidelberg 2005 PDF
  • Peter Landers: All in the Family – Ethnic Origins. In: Far Eastern Economic Review (FEER) vom 17. Dezember 1998. Hongkong 1998
  • K. Antoni, H. Kubota, J. Nawrocki und M. Wachutka: Religion and National Identity in the Japanese Context. Münster: Lit, 2002
  • J. W. Bromlej: народы мира - историко-этнографический справочник (Völker der Erde). Moskau 1988
  • Kiyoshi Inoue: Nihon no rekishi. Tokyo: Iwanami Shoten, 1963, dt. Geschichte Japans. Frankfurt: Campus Verlag, 2002 ISBN 3-88059-994-7

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Japaner – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...