Büste Sakellarakis’ vor dem Archäologischen Museum Archanes

Jannis Sakellarakis ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); * 1936 in Athen; † 28. Oktober 2010 ebenda) war ein griechischer Archäologe. Sein Hauptarbeitsgebiet war die minoische Zivilisation auf Kreta.

Jannis Sakellarakis studierte zunächst an der Universität Athen, dann an der Universität Heidelberg, wo er 1969 mit der Dissertation Das Kuppelgrab A von Archanes und das kretisch-mykenische Tieropferritual promoviert wurde. Später unterrichtete er an den Universitäten von Heidelberg, Hamburg und Athen. Er war Direktor des Archäologischen Museums von Iraklio auf Kreta und stellvertretender Direktor des Archäologischen Nationalmuseums in Athen. Bekannt wurde Sakellarakis, als er im Jahr 1979 durch Ausgrabungen auf dem Hügel von Anemospilia bei Archanes gemeinsam mit seiner Frau Efi Sapouna-Sakellaraki den Nachweis erbrachte, dass es in der minoischen Zivilisation Menschenopfer gegeben hat.

Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde Sakellarakis mit hohen Orden und Ehrungen ausgezeichnet, unter anderem dem Goldenen Kreuz des griechischen Ordens der Ehre (griechisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)). Er wurde zum Mitglied der Akademie von Athen berufen und war korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts sowie der Society of Antiquaries of London.

Schriften (Auswahl)

  • Das Kuppelgrab A von Archanes und das kretisch-mykenische Tieropferritual, in: Prähistorische Zeitschrift 45, 1970, S. 135–219 (= Dissertation).
  • Corpus der minoischen und mykenischen Siegel. Bd. 1, Supplementum: Athen, Nationalmuseum. Herausgegeben von Ingo Pini. Gebr. Mann, Berlin 1982, ISBN 3-78-611314-9.
  • mit Efi Sapouna-Sakellarakis: Archanes. Ausgrabung in Archanes. Ekdotike Athenon, Athen 1991, ISBN 9-60-213246-9

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.