James P. Beckwourth


James Pierson Beckwourth (* 26. April 1798 oder 1800 als James P. Beckwith in Frederick County, Virginia; † 29. Oktober 1866 im Norden Colorados), auch Jim Beckwourth, war ein Sklave, Trapper, Indianer-Häuptling, Soldat, Händler, Gastwirt und Scout im Wilden Westen. Er war an fast allen wesentlichen Ereignissen und Entwicklungen der Erkundung, wirtschaftlichen Erschließung und Besiedlung des amerikanischen Westens beteiligt, ohne dabei jemals eine führende Rolle einzunehmen.

Frühere Chronisten des Wilden Westens ignorierten seine 1856 erschienenen Lebenserinnerungen The Life and Adventures of James P. Beckwourth wegen ihrer teils lachhaften Übertreibungen und taten ihn als Aufschneider ab. Erst seit die Geschichtswissenschaft die Quellen des 19. Jahrhunderts systematisch erschlossen hat, wird Beckwourth als nach seinem ereignisreichen Leben in der Erinnerung teilweise unzuverlässiger, in Details wie am Lagerfeuer fabulierender, aber in den großen Linien glaubwürdiger Zeitzeuge akzeptiert.

Aufgrund seiner Abstammung von einer Mutter, die nach den Gesetzen ihrer Zeit als Schwarze galt, und seiner Geburt als Sklave wird James P. Beckwourth seit der Bürgerrechtsbewegung als ein früher Vertreter der emanzipierten Afroamerikaner angesehen und in mehreren Kinder- und Jugendbüchern als Vorbild dargestellt.

James P. Beckwourth, um 1860

Leben

James Beckwourth lebte in einer Zeit, die durch die Ausdehnung der Vereinigten Staaten nach Westen geprägt war. 1803 hatte Thomas Jefferson im Louisiana Purchase von Napoléon Bonaparte die französische Kolonie Louisiana gekauft und damit das Staatsgebiet der Vereinigten Staaten etwa verdoppelt. Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts galt es, die neuen Territorien zu erkunden. Die erste wirtschaftliche Nutzung war der Pelzhandel. 1821 wurde Mexiko von Spanien unabhängig, 1835 gründeten Amerikaner auf ehemals mexikanischem Boden die Republik Texas, und der Handel mit dem spanisch geprägten Südwesten des Kontinents trat in den Vordergrund. Beginnend in den 1840er Jahren und verstärkt nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg 1846/48 und der Abtretung von Kalifornien, Arizona, Nevada, New Mexico, Utah und Teilen von Colorado und Wyoming im anschließenden Vertrag von Guadalupe Hidalgo wurde die Besiedlung des Westens zum Ziel. Der Kalifornische Goldrausch ab 1848 beschleunigte die Entwicklung. Wurden anfangs die indianischen Bewohner des Westens vor der sich ständig verschiebenden Frontier, der Grenze der Siedlungsräume und der Zivilisation, hergeschoben und verdrängt, brachen gegen Ende von Beckwourths Leben die Konflikte auf und die Indianerkriege traten in die entscheidende Phase ein.

Herkunft und Jugend

I was born in Fredericksburg, Virginia, on the 26th of April, 1798 – so beginnt Beckwourths einziges Buch, entstanden im Winter 1854/55 aus seinen Erzählungen, die sein Herausgeber Thomas D. Bonner notierte, edierte und im folgenden Jahr bei Harper & Brothers in New York herausbrachte. In diesem Satz stecken zwei Fehler: Beckwourth wurde nicht in Fredericksburg, sondern im nördlich davon gelegenen Frederick County geboren, und auch das Jahr scheint nicht zu stimmen, wahrscheinlicher ist eine Geburt 1800, weil andernfalls Angaben seines Lebens nicht zu nachweisbaren Fakten passen.[1]

Beckwourth war der Sohn von Sir Jennings Beckwith (* 1762; † 1835), einem Farmer in Virginia aus alter englischer Familie, deren Abstammung sich bis zu einem der Ritter Wilhelm des Eroberers in der Schlacht von Hastings 1066 zurückführen lässt. Die Familie hatte beträchtlichen Einfluss in England: Ein Vorfahre war Sir Roger Beckwith (* ca. 1630; † 1700), der 1681 den Titel eines Baronets Beckwith, of Aldborough in Yorkshire, verliehen bekam[2], sein Sohn, ebenfalls namens Roger (* 1682; † 1743), war Bürgermeister von Leeds und 1707 High Sheriff der Grafschaft Yorkshire. Bei seinem Tod ging der Titel auf seinen jüngeren Bruder Marmaduke Beckwith (* 1687; † 1780) über, der Anfang des 18. Jahrhunderts in die britische Kolonie Virginia ausgewandert war. Jennings Beckwith, sein Enkel, betrieb nur eine relativ kleine Farm,[3] was darauf hindeutet, dass der beträchtliche Familienbesitz innerhalb von zwei Generationen zersplittert worden war.

Sir Jennings hatte 1787 Catherine Miskell geheiratet, mit der er mindestens fünf,[4] laut Beckwourth sogar dreizehn Kinder hatte. Catherine starb zwischen 1794 und spätestens 1800. Der Witwer bekam einen weiteren Sohn, James Pierson, mit einer Sklavin, von der vermutet wird, dass sie eine Mulattin war, und deren Name nicht bekannt ist. Zwischen 1801 und 1803 brach er die Verbindung mit Virginia ab und zog Richtung Westen. Spätestens 1809 siedelte er sich in Missouri an und erwarb 1810 ein großes Grundstück unterhalb von St. Charles zwischen den Flüssen Mississippi River und Missouri River.[5]

Das Grundstück in Missouri war, wie die gesamte Region, unerschlossen, die Siedler waren Pioniere. Beckwourth beschrieb die Gegend als „heulende Wildnis, bewohnt nur von wilden Tieren und gnadenlosen Wilden.“[6] Selbst das nahe gelegene St. Louis war nur ein kleiner Vorposten der Zivilisation, nahezu ausschließlich von französisch- oder spanischstämmigen Pelzhändlern bewohnt. Nun drängten Weiße in das nur von Indianern besiedelte und von mit den Indianern handelnden Trappern durchstreifte Land, bauten kleinere und größere Farmen, und Angloamerikaner übernahmen den Pelzhandel von den Franzosen. Mit den Indianern kam es zwangsläufig zu Konflikten. Beckwourth beschreibt in lebhaften Worten, wie er als Kind eine ganze befreundete Familie mit Eltern und acht Kindern mit durchschnittenen Kehlen und skalpiert fand. Sein Vater und andere Männer der Umgebung brachen zu einer Vergeltungsaktion auf und brachten nach zwei Tagen 18 Indianer-Skalps zurück.

Dass Jennings Beckwith seinen Sohn nicht als Sklaven behandelte, zeigt sich daran, dass James im Alter von zehn Jahren für mehrere Jahre auf eine Schule in St. Louis geschickt wurde. Mit 14 Jahren kam er bei einem Grobschmied in St. Louis in die Lehre, bei dem er bis zu seinem 19. Lebensjahr blieb. Er lief davon, als er mit seinem Meister über nächtliches Ausbleiben und den Kontakt zu einer jungen Frau in einen handgreiflichen Streit geriet. Er wollte in den Norden von Illinois fliehen und in den gerade eröffneten Blei-Minen am Unterlauf des Fever Rivers arbeiten, dem heutigen Galena River im Jo Daviess County. Dass er auf dem Keelboat dorthin von seinem Meister verfolgt, zurückgeholt und seinem Vater übergeben wurde, ist jedoch ein deutliches Indiz für einen rechtlichen Status als Sklave. Jennings Beckwith regelte die Streitigkeiten mit dem Schmiedemeister und entließ James aus der Sklaverei. Dieser brach sofort wieder nach Norden auf und ging an den Fever River.

In Galena schlossen gerade die United States Army und die Völker der Sauk und Fox einen Vertrag über die Duldung der Minen, wodurch die bis dahin häufigen Konflikte beendet wurden. Beckwourth freundete sich nach eigenen Angaben mit Indianern an, ging mit ihnen auf die Jagd, erlernte von ihnen für die Wildnis nützliche Fähigkeiten und kam in näheren Kontakt zu ihrer Kultur und ihren religiösen Vorstellungen. Nach 18 Monaten verließ er die Region und fuhr den Mississippi hinunter bis nach New Orleans an der Mündung. Der Aufenthalt endete nach nur zehn Tagen wegen einer schweren Fieber-Erkrankung. Um sich auszukurieren, kehrte er nach St. Louis in sein Elternhaus zurück.

An dieser Stelle des Lebenslaufes ergibt sich eine Lücke von zwei Jahren (wenn man eine Geburt 1800 annimmt) oder von etwa vier Jahren, schenkt man seinen eigenen Angaben Glauben. James Beckwourths Aufenthalt in dieser Zeit ist unbelegt. Kurz nach der Veröffentlichung seines Buches gab es Gerüchte auch über diese Periode, keines lässt sich auf zuverlässige Quellen zurückverfolgen. Ab wann und warum er seinen Geburtsnamen Beckwith in Beckwourth änderte, ist nicht nachweisbar.

Beckwourth als Trapper – Illustration der Erstausgabe

Als Trapper in den Rocky Mountains

1823 ließ sich Beckwourth von William H. Ashley für das Pelzhandelsunternehmen Ashley & Henry (die spätere Rocky Mountain Fur Company) anwerben. Dieser war gerade von einem kleinen Feldzug gegen die Arikaree am mittleren Missouri River zurückgekehrt und brauchte weitere Männer für einen ein- oder mehrjährigen Aufenthalt am Oberlauf und an den Zuflüssen des Missouri Rivers in den Rocky Mountains. Bei diesem Unternehmen begannen damals die Karrieren nahezu aller berühmten Mountain Men, darunter Thomas Fitzpatrick, Jim Bridger, Jedediah Smith, die Brüder Milton und William Sublette und viele mehr. 1824 hatte Ashley & Henry rund 120 Trapper in den Bergen.

In seiner Selbstdarstellung wird Beckwourth zum herausragenden Helden unter den berühmten Männern. Er rettet seine Gefährten unzählige Male aus den verschiedensten Gefahren, sei es durch Ausdauer und Härte auf langen Märschen durch die winterlichen Berge ohne ausreichenden Proviant, durch ungeheures Glück oder Geschicklichkeit bei der Jagd, oder indem er zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle ist und beherzt eingreift. So will er innerhalb kürzester Zeit dreimal William Ashley das Leben gerettet haben. In dessen Lebenserinnerungen finden sich weder die Gefahrenmomente noch eine explizite Erwähnung Beckwourths. Auch andere unabhängige Quellen gibt es nicht.

Glaubhaft ist, dass Ashley den gelernten Huf- und Grobschmied Beckwourth als wrangler eingestellt hat.[7] Er war damit für die Pferde der Trapper zuständig. Das passt zu Beckwourths Berichten von der ständig wiederkehrenden Aufgabe, bei befreundeten Indianervölkern Pferde zu kaufen, weil andere (und oft genug dieselben) Indianervölker den Pferdediebstahl als Sport und Mutprobe für junge Krieger betrieben und die Trapper besonders häufig Opfer dieser Raubzüge wurden.

Im Spätsommer 1823 wurde er ausgesandt, bei den Pawnee Pferde zu besorgen, konnte den Auftrag aber wegen des frühen Wintereinbruchs nicht erfüllen. Von Eis und Schnee eingeschlossen, verbrachte er den Winter auf dem privaten Pelzhandelsposten Kansa-Post der Pelzhandelsfamilie Chouteaux aus St. Louis, nahe dem heutigen Kansas City und arbeitete als Pelzzurichter und -packer.

Nach dem Eisgang auf dem Missouri kehrte er per Boot im Frühsommer 1824 nach St. Louis zurück, wo er auf Ashley traf, der ihn bereits für tot gehalten hatte. Beckwourth verlängerte seinen Dienst und ging mit auf eine für die Entwicklung des Westens einflussreiche Expedition. Ashley hatte eine Nachricht erhalten, nach der Jäger des Unternehmens unter der Leitung von Jedediah Smith im Februar 1824 mit Hilfe von Indianern der Cheyenne und Crow einen flachen und problemlos nutzbaren Pass über den Hauptkamm der Rocky Mountains gefunden hatten. Der South Pass ermöglichte den Zugang zu den bis dahin nur unter Strapazen und ohne Lasten erreichbaren und daher kaum erkundeten westlichen Rocky Mountains und ihren ergiebigen Biberbeständen. Letztlich eröffnete der Pass auch den Weg bis zum Pazifischen Ozean.

Ashley ging mit neuen Mitarbeitern in die Berge. Ein Teil der Männer ging unter der Leitung von Thomas Fitzpatrick den North Platte River aufwärts, um die Felle von Smith und seinem Team zu holen, Ashley, Beckwourth und andere hielten sich südlicher, um nach der Abteilung zu suchen, für die Beckwourth im letzten Herbst die Pferde beschaffen sollte. Sie fanden sie mit nahezu erschöpften Lebensmittelvorräten, aber gut gefüllten Felllagern. Einen Teil des Winters verbrachten sie in einem Lager der Pawnee, und Beckwourth beschreibt eine erfolgreiche Winterjagd der Indianer auf eine der großen Bisonherden. Im Frühling stiegen sie hinauf in die Berge und zum Green River jenseits des Kamms, an dessen Oberlauf sie für den Sommer das erste der künftig jährlich stattfindenden Rendezvous planten. Fitzpatrick und Ashley öffneten damit zwischen Sommer 1824 und Frühling 1825 den direkten Weg vom Missouri über die Rocky Mountains.

Das Rendezvous verlief sehr erfolgreich. Alle Trapper des Unternehmens kamen an einem Nebenfluss des Green Rivers zusammen, lieferten ihre Pelze ab und wurden dafür bezahlt. Außerdem bekamen sie Vorräte und Tauschgüter für die nächste Saison. Zu diesem ersten Rendezvous 1825 kamen nicht nur 91 eigene Trapper Ashleys, sondern auch einige Indianer der Cheyenne und Crow und sogar Pelzjäger der britischen Hudson’s Bay Company, die vertragsbrüchig wurden und ihre Felle den Amerikanern verkauften. In den folgenden Jahren entwickelten sich die Treffen schnell zu großen Zusammenkünften, bei denen auch Indianer der näheren und weiteren Umgebung eintrafen und ihre Felle zum Tausch anboten. Sie wurden mit verdünntem Whiskey, Glasperlen und bunten Textilien „bezahlt“, aus dieser Ausbeutung erwuchs der größte Gewinn. Außerdem wurden die Rendezvous zu orgienartigen Festen, was dazu führte, dass sich Geschlechtskrankheiten, besonders die Syphilis, unter den Mountain Men und den Indianern ausbreiteten.[8]

Nach dem Treffen kehrte Ashley mit einem Teil seiner Männer, darunter Jedediah Smith und Beckwourth, und allen Pelzen der vergangenen Saison über den Bighorn River und den Yellowstone River auf der nördlichen Route zum Missouri zurück. Sie trafen dort auf eine Einheit der US Army, mit der sie auf dem Fluss Richtung St. Louis zurückfuhren.

Nach eigenen Angaben traf Beckwourth in St. Louis eine Frau wieder und verlobte sich mit ihr. Nach nur einer Woche in der Stadt habe ihm Ashley den Auftrag gegeben, mit einer Nachricht in die Berge zurückzukehren. Beckwourth stellt den Auftrag als eilig und gut bezahlt dar; er habe ihn angenommen, um sein kleines Vermögen zu vermehren und die Lebensbedingungen der künftigen Familie zu verbessern. Er sollte erst mindestens zwölf Jahre später wieder nach St. Louis zurückkehren, einen Monat, nachdem die wartende Braut eine falsche Nachricht von seinem Tod erhalten habe, woraufhin sie einen anderen geheiratet habe. Ob die Erzählung zutrifft, ja ob es die Frau überhaupt gab, ist unwahrscheinlich. Beckwourths Kommentator verweist die gesamte Geschichte ins Reich der Fabel und unterstellt, dass Beckwourths Herausgeber sie entsprechend dem literarischen Geschmack der Zeit frei erfunden oder aus mehreren Teilen der Erzählung Beckwourths zusammengesetzt habe.[9]

Jedenfalls kehrte Beckwourth in die Berge zurück. Hier kam es erstmals zu einem größeren Konflikt mit den Blackfoot-Indianern. Trotzdem eröffnete Beckwourth im Sommer einen temporären Handelsposten bei diesem gefürchteten Volk. Er zog bei ihnen als Repräsentant des Pelzhandelsunternehmens ein, begutachtete ihre Pelze und entschied über den Preis.

Beckwourth schlägt seine Frau nieder – Illustration der Erstausgabe

Spätestens ab diesem Zeitpunkt war Beckwourths äußeres Erscheinungsbild nicht mehr von dem eines Indianers zu unterscheiden. Er kleidete sich indianisch, schmückte sich wie die Indianer und trug seine langen schwarzen Haare nach indianischem Stil. Der Wahrheitsgehalt seines Berichtes über das Leben im Dorf der Blackfoot ist umstritten. Nach eigenen Aussagen maßen die Indianer ihm als Agenten der Pelzhändler eine solche Bedeutung bei, dass ihm die Tochter eines Häuptlings angeboten wurde und er mit ihr zusammenlebte. Als die Indianer wenige Tage später drei Skalps weißer Jäger in das Dorf brachten und einen traditionellen Siegestanz begannen, verbot Beckwourth seiner Frau, an der Feier teilzunehmen. Als sie trotzdem mittanzte, schlug er sie mit seinem Kriegsbeil nieder. Laut der Erzählung Beckwourths hielten alle die Frau für tot, aber anstatt über den Täter herzufallen, gab der Häuptling seiner Tochter die Schuld und damit nicht genug, übergab er Beckwourth sofort die jüngere Schwester der Frau. Nachdem sich in der Nacht herausstellte, dass die erste Tochter noch am Leben war, verbrachte Beckwourth den Rest seines Aufenthaltes mit beiden Frauen gemeinsam. Die Blackfoot als matrilineare Gesellschaft kannten die Ehe des Witwers mit der unverheirateten Schwester einer verstorbenen Frau (Sororat) und auch die Polygynie[10], so dass dieser Bericht zutreffen kann. Nach nur zwanzig Tagen war der Handel abgeschlossen, und Beckwourth brach mit den angekauften Biberpelzen und einigen erworbenen Pferden zum Rendezvous auf. Seine beiden Frauen ließ er zurück.

Beim Rendezvous 1826 verkaufte Ashley das Unternehmen an seine bisherigen Captains Jedediah Smith, Tom Fitzpatrick und William Sublette, und Beckwourth schildert in der Folge ausführlich, wie eng er mit Sublette zusammengearbeitet habe. Die weiteren Erzählungen über seine Abenteuer lassen sich nicht verifizieren. Er berichtet von blutigen Schlachten, wobei die Zahlen der angeblich beteiligten Indianer grotesk übertrieben sind. Er berichtet über eine Flucht zu Fuß, die ihm als Langstreckenlauf auf Leben und Tod gelungen sei. Dabei schöpft er erkennbar aus der an den Lagerfeuern wieder und wieder erzählten Geschichte, wie John Colter 1808 am Yellowstone River über etwa zehn Kilometer den Blackfoot davonlief. Bei Beckwourth sind es schon über 150 km (95 Meilen), die er innerhalb eines Tages gerannt sein will, verfolgt von nicht weniger als zwei- bis dreihundert Indianern, während „ihre Kugeln an mir vorbeizischten, ihre Schreie schmerzhaft in meinen Ohren klangen und ich beinahe das Messer fühlen konnte, das einen Kreis um meinen Schädel beschrieb“.[11]

Nicht nur Beckwourth selbst erzählte diese und andere Abenteuer an den Lagerfeuern. Auch andere ließen sich etwas einfallen, um ihre Zuhörer zu unterhalten. Dem Trapperkollegen Caleb Greenwood wird zugeschrieben, er habe als erster von einer indianischen Herkunft Beckwourths erzählt. Auf dem Rendezvous 1826 soll er geschildert haben, dass Beckwourth eigentlich das Kind eines Crow-Häuptlings sei, das als Baby bei einem Überfall der Cheyenne geraubt und an eine weiße Familie verkauft worden sei.[12] Die Geschichte sprach sich sofort unter den Trappern und den verschiedenen Indianervölkern auf dem Rendezvous herum und ihr wurde angesichts Beckwourths Aussehen und Auftreten weithin Glauben geschenkt.

Beckwourth als indianischer Krieger – Illustration der Erstausgabe

Kriegshäuptling der Crow-Indianer

Für die Herbstjagd desselben Jahres ging Beckwourth mit einer Trappergruppe unter der Leitung von Jim Bridger und Robert Campell an den oberen Snake River rund um den Gebirgszug der Teton Range. Die Region war gefährlich, weil dort die Jagdgebiete dreier großer Indianervölker zusammenstießen, der Crow, der Blackfoot und der Nördlichen Shoshonen. Er erzählt, dass er dort von einer Schar Crow-Indianer gefangen genommen und in ihr Dorf gebracht wurde. Bewohner des Dorfes erkannten ihn und kannten die Geschichte von seiner Geburt als Crow, er wurde vom Stamm willkommen geheißen und von einer Familie als vermeintlicher Sohn wiedererkannt. Er wurde nach seiner Darstellung sofort mit der Tochter eines angesehenen Häuptlings verheiratet. Zunächst will Beckwourth seinen Status nur als vorteilhaft für seine Pelzjagd angesehen haben, doch er beteiligte sich von Anfang an an den Aktivitäten seiner neuen Verwandten und ging mit ihnen auf Raubzüge. Entgegen seiner eigenen Darstellung der Überfälle mit vierzig bis mehreren hundert Kriegern und strikter Hierarchie sind vier, fünf oder allenfalls zehn Mann wahrscheinlicher, selbst große Gruppen dürften kaum je über 50 Krieger umfasst haben. Man schlich sich zum Nachbarn oder zu durchziehenden Gruppen anderer Völker und versuchte Pferde zu erbeuten, vielleicht auch Skalps. Über größere Entfernungen brachen sie nur auf, wenn es um ganze Pferdeherden ging.

Nach dem Tod von Arapooish wird Beckwourth Kriegshäuptling der Crow – Illustration der Erstausgabe

Schon bei seinem ersten Überfall gelang es Beckwourth, einen Gegner per sogenanntem Coup im Nahkampf zu besiegen. Damit hatte er nach dem Verständnis der Crow den Status eines Kriegers erreicht. Bei weiteren Kämpfen zeichnete er sich so aus, dass er als Häuptling akzeptiert wurde. Das war keine seltene Führungsfunktion, alle erfahrenen Krieger waren Häuptlinge. Außergewöhnlich ist, dass er nach eigenen Angaben weiter in den Kriegsrat des gesamten Volkes aufstieg. Schließlich soll Häuptling Arapooish unmittelbar vor seinem Tod Beckwourth als seinen Nachfolger in der Funktion des obersten Kriegshäuptlings benannt haben. Im weiteren Verlauf werden Kriegszüge und kleinere Gefechte mit den Assiniboine, Lakota, Cheyenne, Comanchen und den als besonders gefährlich geltenden Arikaree sowie den traditionellen Feinden der Crow, den Blackfoot, geschildert. Kontakte gibt es darüber hinaus zu den Nördlichen Shoshonen und den Kiowa. Immer stellt Beckwourth sich selbst als zentrale Figur aller Aktivitäten des Volkes dar.

Der Lebens- und Aktionsraum der Crow erstreckte sich entlang der Ostflanke der Rocky Mountains zwischen den Flusssystemen des North Platte Rivers und dem Oberlauf des Missouri Rivers und seinen Nebenflüssen und damit auf große Teile der heutigen US-Bundesstaaten Wyoming und Montana.

Mit Beckwourths Aufstieg war verbunden, dass er mindestens eine weitere Frau heiratete; auch das war in der matrilinearen Gesellschaft der Crow ein normales Verhalten für einen Krieger. Von diesen Frauen ist nur die little wife genannte Tochter eines hochrangigen Crow näher erwähnt. Mit ihr hatte Beckwourth das einzige in seinen Lebenserinnerungen erwähnte Kind. Die Crow fanden mehrere Namen für ihn: Morning Star (Morgenstern), Bloody Arm (Blutige Hand), Medicine Calf (Medizin-Kalb) und Enemy of Horses (Feind der Pferde). Er stellt es als sein Verdienst dar, dass die Crow das größte Volk waren, das den Weißen durchgehend freundlich gesinnt war. Zwar raubten auch sie Trapper konkurrierender Unternehmen aus und stahlen Pferde von allen Fremden in ihrem Gebiet, aber kein weißer Mann soll zu Beckwourths Zeiten durch einen Crow getötet worden sein.

Er ging weiterhin auf Pelzjagd, verkaufte aber nicht mehr an seine früheren Partner, sondern er und die Crow brachten ihre Felle zu Handelsposten der American Fur Company, dem wichtigsten Konkurrenten von Smith, Fitzpatrick & Sublette. Mit Kenneth McKenzie, einem der berühmtesten Pelzhändler der American Fur Company, arbeitete er eng zusammen und wurde zum Agent des Unternehmens bei den Crow. Im Auftrag und auf Rechnung der Company errichtete er ein Fort an der Mündung des Bighorn River im heutigen Montana und trieb Handel mit den verschiedenen Gruppen der Crow und anderer befreundeter Völker. Er erhielt von der Pelzhandelsgesellschaft ein Jahreseinkommen von $3000, was dem Leiter eines Handelspostens entspricht.[13] Die Gesellschaft unterstützte Beckwourth und die Crow auch mit Waffen bei einem besonders umfangreichen Feldzug gegen die Blackfoot, die vertraglich mit der Hudson’s Bay Company zusammenarbeiteten und damit Konkurrenten der American Fur Company waren.

In Beckwourths Lebenserinnerungen nimmt seine Zeit als Häuptling der Crow den größten Raum ein; knapp die Hälfte des Buches befasst sich mit diesen acht oder neun Jahren. Er beschreibt Kampftechniken, das Leben im Dorf, Sitten und Gebräuche des Familienlebens, Streitschlichtung und das Verhältnis zu anderen Völkern der Region. Mehrfach nähert er sich dem Thema Mythologie und Religion, macht hierzu aber nie Aussagen, die über Allgemeinplätze hinausgehen. Den Wettstreit zwischen zwei totemistischen Kriegerbünden der Crow stellt er als Konkurrenz zwischen Kriegern um Ehre und Stellung im Volk dar. Beim Bau einer Medizinhütte beschreibt er den groben Ablauf ritueller Handlungen, erwähnt aber keine kultischen Hintergründe.

Anfang 1837 suchte Beckwourth den Handelsposten Fort Union der American Fur Company auf, rechnete mit dem dortigen Leiter ab und bestieg ein Boot, das ihn auf dem Missouri nach St. Louis brachte. Seinen Worten zufolge war er unzufrieden mit dem Leben in der Wildnis; er war in die Berge gegangen, „um einen jugendlichen Durst nach Abenteuer“ zu stillen. „Doch was habe ich vorzuweisen für so viel verschwendete Energie und eine solche Sammlung gnadenloser Taten?“[14] Nach erhaltenen Unterlagen des Unternehmens sollte er allerdings für die folgende Saison nicht mehr eingestellt werden, da er die Interessen der Company nicht ausreichend vertreten habe.[15] In St. Louis hatte sich in den mindestens zwölf Jahren seiner Abwesenheit viel verändert. Sein Vater war nach Virginia zurückgekehrt und dort gestorben, seine Brüder waren fortgezogen, nur zwei Schwestern traf er wieder. Auch beschreibt er seine Begegnungen mit William Henry Ashley, Thomas Fitzpatrick und William Sublette.

Im Sommer kehrte er nochmals kurz in die Berge und zu den Crow zurück. Nach eigener Darstellung verhinderte er einen groß angelegten Kriegszug aller Crow gegen die Weißen. Doch der Aufenthalt war nur kurz. Nach fünf Monaten ging er zurück nach St. Louis.

Pine Leaf, die indianische Heldin – Illustration der Erstausgabe

Auch während des Aufenthalts bei den Crow gibt es in Beckwourths Buch eine romantische Liebesgeschichte. Obwohl er schon mit mehreren Frauen verheiratet war, richtete Beckwourth nach eigenen Darstellungen sein Interesse auf eine herausragend geschilderte junge Indianerin namens Pine Leaf (Kiefernnadel). Als sie zwölf Jahre alt war, schwor sie, nicht zu heiraten, bevor sie nicht den Tod ihres Bruders gerächt hätte, indem sie eigenhändig einhundert Feinde tötete. Zur Frau herangewachsen, wird sie von Beckwourth als außergewöhnliche Kriegerin ihres Volkes geschildert. Mit und neben ihr bestand er unzählige blutige Kämpfe, aber immer wies sie seine Avancen zurück. In diesem Abschnitt finden sich mehrere der wenigen komischen Stellen seiner Erzählung. Auf die Frage, wann sie ihn heiraten werde, antwortet sie einmal: „Wenn die Kiefernnadeln sich gelb färben“, und Beckwourth macht sich nach eigenen Angaben Hoffnungen auf den nächsten Herbst, bis ihm auffällt, dass Nadelbäume sich nicht umfärben. Beim zweiten Anlauf versprach sie, ihn zu heiraten, wenn er „eine rothaarige Indianerin“ finden werde. Auch diese Romanze fand kein glückliches Ende. Nach Beckwourths Rückkehr zu den Crow war sie endlich überzeugt von seinen Qualitäten und versprach, ihn zu heiraten. Doch er löste sich da bereits aus dem Dasein als Mountain Man, fünf Wochen später verließ er die Berge, die Crow und seine Braut. Diese Figur ist nicht erfunden, sie wird 1856 unter dem Namen Woman Chief (Weiblicher Häuptling) als Kriegerin der Crow von Edwin T. Denig beschrieben, einem Chronisten der Indianer am Oberlauf des Missouri. Die von Beckwourth geschilderten Details konnten jedoch nicht überprüft werden.

Soldat in Florida

In St. Louis suchte die US-Armee gerade Trapper und Mountain Men, um sie als Freiwillige für den zweiten Krieg gegen die Seminolen zu rekrutieren, der seit 1835 in Florida geführt wurde. Beckwourth meldete sich auf Anraten von William Sublette zu den Missouri Volunteers und wurde per Schiff auf dem Mississippi nach New Orleans und von dort über den Golf von Mexico nach Tampa verlegt. In seinen Erinnerungen schildert er sich als Meldereiter, der durch alle nur denkbaren Gefahren hindurch immer zur rechten Zeit am rechten Ort ist, um militärisch entscheidende Botschaften zu überbringen. Daneben diente er nach eigener Aussage als Kundschafter und griff mehrfach in Kampfhandlungen ein. Die Soldbücher der Freiwilligen-Einheiten aus Missouri sind erhalten; danach war James Beckwourth kein Soldat. Er war aber für einige Monate als ziviler Wagenmeister im Tross angestellt.[16]

Handel mit Indianervölkern, Mexiko und Kalifornien

Im Frühsommer 1838 war Beckwourth wieder in St. Louis und arbeitete für Indianerhändler im Handelsposten Fort Velasques am Arkansas River. Obwohl die Cheyenne, das wichtigste Volk der Region, mit den Crow verfeindet waren und sie seinen Rang als ehemaliger Kriegshäuptling kannten, baute er freundschaftliche Beziehungen zu ihnen auf, die er nutzte, als er 1840 zum größten Handelshaus Bent–St. Vrain wechselte. Er arbeitete während der Sommersaison im damals noch zivilen Handelsposten Fort Laramie am North Platte River im heutigen südöstlichen Wyoming. Später im Jahr ging er nach Süden ins mexikanische Nuevo Mexico und gründete mit einem früheren Bekannten zusammen ein eigenes Handelsgeschäft.

Im Oktober 1842 heiratete er Luisa Sandoval, eine junge Spanierin aus Taos. Mit ihr und einigen anderen unabhängigen Händlern baute er den Handelsposten Pueblo am oberen Arkansas River auf und trat damit in direkte Konkurrenz zu seinen früheren Arbeitgebern Bent und St. Vrain und deren Posten Bent’s Old Fort. Mit den Erlösen aus der Saison 1843 plante er, in den Handel auf dem Santa Fe Trail mit der Hauptstadt von Nuevo Mexico einzusteigen. Doch der Gouverneur Armijo schloss kurz vor Beckwourths Ankunft die Grenzen für alle Händler. Einerseits waren die Konflikte zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko über die Unabhängigkeit der Republik Texas eskaliert, andererseits waren im Frühsommer 1843 250 amerikanische Wagen mit Handelsgütern im Wert von rund $450.000 eingetroffen und hatten die lokale spanische Wirtschaft dominiert.[17] Nachdem Beckwourth seine Waren in Santa Fe nicht absetzen konnte, beschloss er, auf dem Old Spanish Trail ins ebenfalls mexikanische Kalifornien weiterzuziehen. Im Januar 1844 traf er in Pueblo de Los Angeles im heutigen Stadtgebiet von Los Angeles ein und konnte seine Waren erfolgreich verkaufen.

Beckwourth 1855 in Kalifornien

Kalifornien

Bis 1846 blieb Beckwourth in Kalifornien; möglicherweise pendelte er auch als Händler zwischen dem Arkansas River und Oberkalifornien. Nach eigenen Aussagen war er an der Bear Flag Revolution, dem ersten Aufstand amerikanischer Siedler gegen die mexikanische Obrigkeit beteiligt. Als er vom Ausbruch des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges hörte, kehrte er mit einigen Kollegen in die Vereinigten Staaten zurück. Sie fingen vorher nach Beckwourths Angaben noch 1800 mexikanische Pferde ein und brachten sie als Kriegsbeute mit.[18] In der Folge arbeitete er nachweislich als Meldereiter und Dolmetscher, vielleicht auch als Kundschafter für die US-Armee und beschaffte bei den Indianervölkern gestohlene Pferde der Armee wieder. Aufgrund seiner früheren Aktivitäten bei den Crow wurde diese Tätigkeit von einigen Chronisten missverstanden; sie beschuldigten ihn des professionellen Pferdediebstahls.[19] 1847 war er an der Niederschlagung des Aufstands der indianischen Bevölkerung von Taos gegen die amerikanische Militärverwaltung beteiligt, bei dem sein früherer Arbeitgeber Charles Bent als Interims-Gouverneur erschlagen worden war. Kurzzeitig arbeitete er als Kurier der Armee auf dem Santa Fe Trail zwischen Santa Fe und Fort Leavenworth.

Ab 1848 blieb er in Kalifornien. Zunächst war er wieder Kurier für die Armee-Verwaltung in Monterey. Als 1848/49 der Kalifornische Goldrausch begann, eröffnete er ein Handelsgeschäft in Sonoma. Er konnte das Geschäft erfolgreich verkaufen und ging nach Sacramento, wo er als Glücksspieler vorwiegend von Monte lebte. Ende 1849 hielt er sich kurz in den Goldfeldern von Placerville am American River auf. Ob er selbst nach Gold grub, ist unbekannt.

Ab April 1850 lebte er in den Bergen der Sierra Nevada oberhalb der Goldfelder und baute an einer Straße durch die Berge über den von ihm entdeckten Beckwourth Pass, einen der niedrigsten Gebirgspässe der Sierra. Seine als Beckwourth Trail bezeichnete Route führte vom Pyramid Lake und dem Truckee River auf der Ostseite des Gebirges im heutigen Nevada über den Pass und zwischen zwei Seitenarmen des Feather Rivers zu den Goldfeldern und Siedlungsgebieten Nord-Kaliforniens. Sie konnte Goldsuchern und Siedlern auf dem Weg vom Osten der Vereinigten Staaten ins verheißungsvolle Kalifornien rund 150 Meilen (240 km) Wegstrecke und mehrere anstrengende Anstiege ersparen, darunter den Donner Pass.

Finanzieren sollten den Straßenbau die Geschäftsleute der Ortschaften, die durch Beckwourths Straße erschlossen wurden. Der Bürgermeister von Marysville bürgte schließlich für die Gesamtsumme. Ende Juli/Anfang August 1851 rollten die ersten Wagen über die neue Straße. Doch weil Marysville am 31. August und am 10. September 1851 zweimal schwer durch Feuer beschädigt wurde, war die Stadt zahlungsunfähig.

Später im selben Jahr traf Beckwourth erstmals den korrupten[20] Friedensrichter Thomas D. Bonner. Im Frühling 1852 eröffnete Beckwourth mit seinem letzten Geld eine Ranch mit einem kleinen Hotel und Handelsposten in der Sierra Nevada an seiner Straße, aus dem sich der heutige Ort Beckwourth entwickeln sollte. Bonner verbrachte dort den Winter 1854/55, und Beckwourth erzählte ihm aus seinem Leben. Bonner notierte die Erzählungen, überarbeitete sie im Laufe des Jahres 1855 und bot sie dem Verlag Harper & Brothers, den Herausgebern des Harper's Magazine, an, wo sie 1856 erschienen. Beckwourth, dem laut Vertrag mit Bonner 50 % der Tantiemen zustanden, erfuhr davon zunächst nichts. Erst einige Jahre später versuchte er vergeblich, seinen Anteil bei Bonner einzutreiben. 1856 versuchte Beckwourth noch einmal, die Kosten des Straßenbaus in Marysville ersetzt zu bekommen, aber ohne Erfolg: Die Stadt war nach dem Abflauen des Goldrausches deutlich geschrumpft, der frühere Bürgermeister nicht mehr in der Region als Zeuge greifbar und der Stadtrat bestritt jede Zahlungsverpflichtung.

Daguerreotypie: Beckwourth wahrscheinlich in Denver, ca. 1860

Rückkehr in den Osten

Im November 1858 ist Beckwourths Aufenthalt in Kalifornien zum letzten Mal nachweisbar. Im August 1859 berichteten die Zeitungen in Kansas City von der Rückkehr des Sohnes des Bundesstaates Missouri. Doch es hielt ihn nicht lange in den Great Plains. Noch im selben Jahr ging er in die kürzlich gegründete Stadt Denver unterhalb der Rocky Mountains. Er leitete dort einen Laden mit Saloon des Handelsunternehmens A. P. Velasquez & Company, gegründet von einem Verwandten seines ehemaligen Arbeitgebers Louis Velasquez. Für das Unternehmen arbeitete zur selben Zeit auch sein früherer Trapperkollege Jim Bridger. Welche Wertschätzung Beckwourth als Händler genoss, zeigt sich an seinem Gehalt von $75 im Monat gegenüber $25 für Bridger.[21] Außerdem wurde er vom Stadtrat als local agent für Kontakte zu den Indianern berufen. Er sollte sich um die Angelegenheiten aller Indianer kümmern, die die Stadt für Handel oder andere Zwecke besuchten. 1860 heiratete er Elisabeth Ledbetter, eine deutlich jüngere schwarze Frau. Ihr einziges Kind starb im Sommer 1864 im Alter von einem Jahr und acht Monaten; kurz darauf trennte sich Beckwourth von seiner Frau und zog mit einer Crow-Indianerin an den South Platte River außerhalb der Stadt.

Im Sommer 1864 hatten Bürger Denvers als Reaktion auf die wachsenden Konflikte mit den Indianern, besonders den Cheyenne, das Dritte Regiment der Colorado Volunteers gegründet. Ein kleiner Goldrausch hatte die Stadt stark wachsen lassen, und die vielen Weißen drängten die Indianer aus ihren bevorzugten Lebensräumen. Diese wehrten sich mit gelegentlichen Überfällen auf Vororte. Die reguläre US-Armee war durch den Sezessionskrieg im Osten gebunden, daher wurden überall im Westen Freiwilligen-Verbände aufgestellt, in Denver galt de facto Kriegsrecht. Beckwourth wurde von Colonel John M. Chivington, dem Kommandeur der Truppe, verpflichtet, sich trotz seines hohen Alters von weit über sechzig Jahren noch einmal als Kundschafter zur Verfügung zu stellen. So führte Beckwourth unfreiwillig die schlecht ausgebildeten und undisziplinierten Truppen am 29. November 1864 zu einem bereits in der Winterruhe lebenden gemeinsamen Dorf der Cheyenne und der Arapaho. Das folgende Sand-Creek-Massaker war eines der grausamsten Kriegsverbrechen der Indianerkriege und löste eine detaillierte Untersuchung des US-Kriegsministeriums aus.

Die Cheyenne kündigten Beckwourth im Januar 1865 wegen seiner Beteiligung am Massaker die Freundschaft, so dass er nicht mehr mit ihnen Handel treiben konnte. In diesem Jahr und dem folgenden Winter versuchte er sich noch einmal als Trapper. Als seine Trappergruppe Ende des Winters von Blackfoot angegriffen wurde, konnte er zwar sein Leben retten, verlor aber die gesamte Ausrüstung und fast alle Felle der Saison.[22]

Im Sommer 1866 stellte die Armee ihn nochmals als Kundschafter an, erst in Fort Laramie, dann weiter auf dem Bozeman Trail in Fort Phil Kearny in Wyoming. Hier traf er wieder auf Jim Bridger, der mit ihm zusammenarbeitete. Am 1. September rückte er in einen Außenposten im Gebiet der Crow vor, Ende Oktober besuchte er ein Dorf seines ehemaligen Volkes, wo er mit Nasenbluten zusammenbrach. Er starb wenige Tage später am 29. Oktober 1866.

Bedeutung Beckwourths und seiner Lebenserinnerungen

Die Rolle Beckwourths und der Wert seines Buches wurden kontrovers diskutiert. Das Buch Beckwourths erschien 1856 im Verlag Harper & Brothers gleichzeitig in New York und London und wurde im Harper's Magazine ausführlich vorgestellt. 1860 erschien eine französische Übersetzung in Paris. 1892 erschienen gekürzte und entstellende Nachdrucke wieder gemeinsam in New York und London. Trotz der weiten Verbreitung weigerten sich die Chronisten des Wilden Westens, Beckwourths Erinnerungen ernst zu nehmen. Francis Parkman kannte Beckwourth schon aus den Lagerfeuergeschichten, die er 1849 in seinem Buch über den California und den Oregon Trail kolportiert hatte. Damals schrieb er über Beckwourth, er sei „ein Grobian erster Güte, blutrünstig und falsch, ohne Ehre oder Ehrlichkeit; so jedenfalls der Charakter, den er in der Prärie zeigt. Jedoch in diesem Fall versagen die üblichen Regeln der Charakterbeschreibung, denn obwohl er einen Mann im Schlaf töten mag, leistet er auch wagemutigste Verzweiflungsakte.“[23] Hiram M. Chittenden kommt in seinem bis heute maßgeblichen Standardwerk über den Pelzhandel aus dem Jahr 1902 zu einem nur wenig freundlicheren Urteil. Beckwourth ist bei ihm ein „beachtlicher Verdreher der Wahrheit“ und zu seinem Buch schreibt er: „Das ganze Werk ist durchsetzt mit Fabeln und enthält wahrscheinlich nicht eine einzige Aussage, die korrekt angegeben ist.“ Andererseits hält er das Buch für „hilfreich in der Überprüfung von Aussagen anderer.“[24]

In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg richtete sich das Interesse amerikanischer Historiker auf die eigene Geschichte und erste fundierte Geschichtswerke über den Wilden Westen erschienen. Hier kam Beckwourth besser davon; Cecil Alder stellte fest, dass Beckwourths Schilderung zutreffend sei, wo immer er Beckwourths Darstellung an anderen Berichten überprüfen konnte, mit Ausnahme der Übertreibung eigener Heldentaten.[25] Auch Harrison Clifford Dale kam nach Prüfung des ersten Teils des Buches zum Ergebnis, dass Beckwourth Daten und Zahlen elendig verstümmele, wie es für einen Gedächtnisbericht aus einem erfüllten Leben dreißig Jahre später entschuldbar sei. Auch vertausche er die Abfolge einiger Ereignisse aus demselben Grund und füge frei erfundene dramatische Schilderungen ein, die in edler Weise den Heldenmut James Beckwourths beleuchten. Im Kern aber akzeptierte Dale die Erinnerungen als zuverlässig und hatte keine Bedenken, seine Darstellung William Henry Ashleys auf Beckwourth zu stützen.[26]

Die Verfasserin der ausführlichsten Biographie Beckwourths, Elinor Wilson, verweist mehrfach auf das große Vertrauen, das seine Geschäftspartner in Beckwourth setzten. Als Pelzhändler und später als Hotelier, Gastwirt und store keeper ging er mit großen Vermögenswerten seiner Auftraggeber und Partner um. Erhaltene Unterlagen der Pelzhandelsgesellschaften zeigen seine Korrektheit in den Abrechnungen und die überdurchschnittliche Bezahlung, die er dafür erhielt.[27] Doch wegen seiner Fabulierfreude am Lagerfeuer und seinen großspurigen Erinnerungen als gaudy liar (grotesker Lügner) abgestempelt, wurde es für viele Autoren über den Wilden Westen zum Stereotyp, Beckwourth in einer Nebenrolle für den Comic Relief einzusetzen und nicht als eigenständige Person darzustellen.[28]

Bernard DeVoto, selbst Chronist des Wilden Westens und Beckwourths Kommentator im Nachdruck des Buches 1931, kommt zu dem Schluss, dass Beckwourth „in drei Dingen völlig unzuverlässig ist: Zahlen, Liebesgeschichten und der eigenen Bedeutung.“[29] Er stuft Beckwourths Buch weder als Geschichtswerk noch als Dichtung ein. „Es gehört zu einem edleren Genre: es ist Mythologie“. In den Anfängen des Westens, beim Aufbruch in die Wildnis „erwachten Odysseus Smith und Siegfried Carson mit ihrem Sekundanten Fitzpatrick für ein paar Jahre zum Leben“. Und mit dem Vorrücken der Zivilisation wurden sie selbst in das Reich der Fabeln verwiesen. „Als die Wagenkolonnen über gebahnte Wege zogen, gab es keine Spuren mehr von den Halbgöttern, die diese Wege eröffnet hatten“. Beckwourth ist für ihn eine dieser mythischen Figuren. Aber DeVoto geht noch weiter in seiner Verteidigung Beckwourths: „Wenn die Geschichtsschreibung das Buch als romantische Dichtung zurückgewiesen hat, bleibt für die Literaturwissenschaft, es als die beste Sozialgeschichte des Wilden Westens anzuerkennen.“[30] Und schließlich: „Hier, auf diesen Seiten, lebt der mountain man. Dieser Bericht von ihm und seinen alltäglichen Nöten, Morden und seiner beiläufigen Gewalt ist sehr, sehr wahr.“[31]

Umstritten ist, inwieweit Beckwourth oder sein Herausgeber Bonner bei den Schilderungen der Zeit bei den Crow auf Erlebnisse eines anderen schwarzen Trappers zurückgreifen. Edward Rose war bereits ab 1811 für die American Fur Company von Johann Jakob Astor tätig gewesen und lebte einige Jahre vor Beckwourth als angesehener Krieger bei den Crow. Einige der Abenteuer, die Beckwourth aus seiner Zeit als Häuptling berichtet, finden sich auch in Lebensbeschreibungen Roses.[32] Tragischerweise wurde Beckwourth beinahe Zeuge von Edward Roses Tod bei einem Überfall der Blackfoot nahe Fort Cass an der Mündung des Bighorn Rivers und berichtete, dass seine Crow den Tod des Kollegen rächten.

Der Einfluss Bonners auf das Buch ist schwer zu beurteilen. Sicher ist, dass er verantwortlich ist, dass nicht-englische Namen durchgehend phonetisch notiert werden. Beckwourth sprach perfekt Französisch, gut Spanisch und mehrere indianische Sprachen.[33] Bonner notierte die fremdsprachigen Namen so wie er sie hörte: Der französischstämmige Händler Ceran St. Vrain wird zu Saverine, Etienne Provost zu Provo. Ob Bonner die Übertreibungen Beckwourths bei kriegerischen Abenteuern und Liebesgeschichten selbst noch einmal überhöht hat, wird von DeVoto diskutiert.[34]

Beckwourths Leben zeigt exemplarisch den Umbruch beim Vorrücken der Zivilisation in den Westen des nordamerikanischen Kontinents. Gegen Ende seines Lebens, in Denver, wurde Beckwourth zweimal angeklagt und freigesprochen. Einmal musste er sich rechtfertigen für den Tod eines schwarzen Raufboldes, den er in Notwehr erschossen hatte, das andere Mal ging es um eine Abrechnung. Beide Angelegenheiten hätten dreißig, zwanzig oder auch zehn Jahre früher mit Fäusten oder Messern beigelegt werden können, doch diese Zeiten waren mittlerweile vorbei und auch in einer erst kurz zuvor gegründeten Goldgräbersiedlung wie Denver herrschte Anfang der 1860er Jahre das Gesetz.[35]

In anderen Punkten sind Beckwourths Erinnerungen untypisch. Mehrfach stellt er die zerstörerische Wirkung des Alkohols auf die Indianer dar. Es war ständige Praxis fast aller Pelzhändler, trotz diverser Verbote der US-Bundesregierung, beim Beginn eines Handelstreffens stark verdünnten Branntwein als Bezahlung für Felle auszugeben. Ein pint (knapp ½ Liter) dieses gestreckten Alkohols war in den 1830er Jahren eine Büffelhaut wert. Aus 40 Gallonen Branntwein im Wert von unter $20 konnten nach Verdünnung rund 1600 pints gewonnen werden und 1600 Büffelhäute erzielten einen Erlös von etwa $8000. Beckwourth thematisiert diese Ausbeutung und erwähnt besonders, dass die Frauen der Indianer die Arbeit des Gerbens und Trocknens der Felle haben, während es die Männer sind, die den Erlös vertrinken, und die Indianerinnen sich mit ihren Kindern „vor den Männern, Vätern und Brüdern im Wald verstecken, die sie lieben, wenn sie keinen Whisky haben, und missbrauchen und töten, wenn sie ihn haben.“[36] In wörtlicher Rede gibt er eine Ansprache wieder, die ein Cheyenne namens Porcupine Bear zu den Folgen des Alkoholmissbrauchs hielt.[37]

Beckwourth in bürgerlicher Kleidung – Illustration der Erstausgabe

Beckwourth als Rollenvorbild für Afroamerikaner

In seinen Lebenserinnerungen tritt Beckwourth nicht als Schwarzer in Erscheinung. Er selbst erwähnt seine Abstammung nicht und wäre nach Ansicht einiger Biographen erzürnt gewesen, wenn man ihn als etwas anderes denn als Weißen bezeichnet hätte.[38] Im Gegenteil enthält das Buch eine eindeutig rassistische Stelle, in der er einen Mulatten, der die Crow zu Übergriffen gegen Weiße aufgehetzt haben soll, als „schwarzen, krausköpfigen Schurken“[39] beschimpft und mit dem Tod bedroht. An anderer Stelle geht er mit verächtlichen Worten über den Tod eines Schwarzen in Florida hinweg.[40] Er selbst sah sich als Gentleman aus Virginia und so wurde er auch gegen Ende seines Lebens in Denver wahrgenommen. Seine Frau in Denver nannte er Dritten gegenüber Lady Beckwourth,[41] und der damit verbundene Anspruch auf die Abstammung aus englischem Adel wurde in der Gesellschaft anerkannt. Der Herausgeber der Rocky Mountain News war mit ihm befreundet und nannte ihn the old hero und a polished gentleman.[42]

Nach der Veröffentlichung seines Buches wurde Beckwourth das Opfer schwerer rassistischer Anfeindungen durch Rezensenten und Chronisten des Wilden Westens. Francis Parkman nennt ihn „einen Bastard aus französischem, amerikanischem und Negerblut“.[43] Ein früherer Captain der Kansas Volunteers im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg, Charles M. Christy, trug in seinen Erinnerungen unter der Kapitelüberschrift „Nigger Jim“ weitere Gerüchte über Beckwourth zusammen: Demnach wäre er der Sohn des französischstämmigen Pelzhändlers Chouteaux aus St. Louis und einer seiner Sklavinnen gewesen, an einen Lotsen auf dem Mississippi River namens Beckwourth verkauft worden, von ihm an einen Pelzhändler verkauft und von diesem in die Berge mitgenommen worden.[44] Die betonte Abstammung als Schwarzer und die Behauptungen über französisches Blut dienten dazu, ihn verächtlich zu machen, hatten doch die Amerikaner den Pelzhandel im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts von den französischen Pionieren übernommen und sie weitgehend aus dem Geschäft gedrängt.

Beckwourth wurden weitere Vorwürfe gemacht: So soll er im Jahr 1837 bei seiner kurzzeitigen Rückkehr zu den Crow die Pocken bei den Blackfoot eingeschleppt haben und so für die Dezimierung aller Prärieindianer in den folgenden Jahren verantwortlich gewesen sein. Joseph Meek, damals Trapper für die mit Beckwourth konkurrierende Rocky Mountain Fur Company, später Politiker im Oregon-Territorium, berichtete, dass Jim Bridger Beckwourth beschuldigt hätte, infizierte Gegenstände aus St. Louis mitgebracht und einem Blackfoot-Indianer übergeben zu haben.[45] Chittenden kommt in seinem Standardwerk zu einem anderen Ergebnis. Danach habe die American Fur Company als Betreiberin eines Schiffes versäumt, alle Passagiere unter Quarantäne zu stellen, nachdem an Bord ein Pockenverdacht aufgetreten war. Insbesondere sei ein Blackfoot an Bord gewesen, der ungehindert direkt zu seinem Volk habe reisen können. Chittenden führt die Epidemie auf das Schiff zurück, das St. Louis am 17. April 1837 verließ,[46] während Beckwourth nach eigenen Angaben zu Pferde auf dem direktesten Weg zu den Crow zurückgekehrt war. Frederick S. Dellenbaugh erklärte 1914 die Kritik an Beckwourth damit, dass er als Schwarzer einen Nachteil hatte „besonders bei Autoren aus sklavenhaltenden Staaten“, die ihn deshalb nicht hoch schätzen könnten.[47]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Beckwourth, der „schwarze Pelzhändler“, von Historikern der Schwarzenbewegung als Leitfigur wiederentdeckt. Im Negro History Bulletin hieß es 1954, „wegen seiner langen Verbindung mit der Pelzindustrie muss [Beckwourth] zu den berühmtesten Jägern und Händlern gerechnet werden.“[48] Zwischen 1965 und 1972 erschienen vier Ausgaben von Beckwourths Buch, eine allerdings stark gekürzt. Die bislang umfangreichste Biographie Beckwourths von Elinor Wilson aus dem Jahr 1972 trägt den Untertitel „Black Mountain Man, War Chief of the Crows“ und stellt damit seine Abstammung neben oder sogar vor seine Leistungen. 1994 wurde Beckwourth vom United States Postal Service ausgewählt und in eine 20-teilige Briefmarken-Sonderserie unter dem Titel Legends of the West aufgenommen. Er ist der einzige Westmann schwarzer Abstammung in der Serie.

Im 21. Jahrhundert wird Beckwourth in kalifornischen Schulbüchern als Trailblazer (Wegbereiter) für die Besiedlung dargestellt und seine Rolle bei der Besiedlung des Westens in Universitätskursen thematisiert.[49] Sein Leben wird auch von Kinder- und Jugendbuchautoren aufgegriffen. 1966 erschien das erste Jugendbuch über Beckwourth, 1992 ein weiteres und 2006 gleich zwei Biographien in Jugendbuchreihen, er tritt dort jeweils als Vertreter der afro-amerikanischen Pioniere auf.

Das Leben James P. Beckwourths ist das Vorbild für den 1963 erschienen historischen Roman Follow the Free Wind (deutsch als Frei wie der Wind, 1965, übersetzt von Tony Westermayr) der amerikanischen Schriftstellerin und Drehbuchautorin Leigh Brackett und den 1981 veröffentlichten Roman The Medicine Calf von Bill Hotchkiss.

Ehrungen

Nach James P. Beckwourth sind benannt:

  • der Beckwourth Pass in der kalifornischen Sierra Nevada
  • der Beckwourth Trail, die von Beckwourth angelegte Straße über den Pass, heute teilweise als Staatsstraße, teilweise als Schotterpiste erhalten
  • der Ort Beckwourth im Sierra Valley, nahe dem Pass, hervorgegangen aus Beckwourths Ranch, Hotel und Handelsposten
  • das kleine Jim Beckwourth Museum in Beckwourth
  • der Beckwourth Peak, ein 2200 m hoher Berg südwestlich des Ortes
  • Beckwourth Lake, ein kleiner See im Süden Montanas im Einzugsgebiet des Yellowstone Rivers
  • das ehemalige jährliche Living-History-Festival Beckwourth Frontier Days in Marysville
  • der Beckwourth Riverfront Park, ein Stadtpark am Feather River in Marysville
  • die Sammlung von Unterlagen zu seinem Leben und seiner Zeit in der Beckwourth Collection der Clark Library an der Brigham Young University in Salt Lake City

Das Bild Beckwourths wurde 1994 auf einer amerikanischen 29¢ Briefmarke aus der Serie Legends of the West abgedruckt.

Literatur

  • Thomas D. Bonner (Hrsg.): The Life and Adventures of James P. Beckwourth. Harper and Brothers, New York 1856 in der Google Buchsuche
  • Thomas D. Bonner (Hrsg.): The Life and Adventures of James P. Beckwourth. Edited, with an Introduction by Bernard DeVoto, Alfred A. Knopf, New York, 1931. (Nachdruck der Ausgabe von Harper and Brothers, New York, 1856)
  • Elinor Wilson: Jim Beckwourth – Black Mountain Man, War Chief of the Crows. University of Oklahoma Press, Norman and London, 1972, ISBN 0-8061-1555-6.
  • Harold W. Felton: Jim Beckwourth – Negro mountain man. Dodd, Mead, New York 1966 (Jugendbuch)
  • Sean Dolan: James Beckwourth. Chelsea House, New York 1992, ISBN 0-7910-1120-8 (Jugendbuch)
  • Susan R. Gregson: James Beckwourth – mountaineer, scout, and pioneer. Compass Point Books, Minneapolis 2006, ISBN 0-7565-1000-7 (Jugendbuch)
  • Ann S. Manheimer: James Beckwourth – legendary mountain man. Twenty-First Century Books, Minneapolis 2006, ISBN 1-57505-892-8 (Jugendbuch)
  • W. Sherman Savage: James Beckwourth – Negro Fur Trader. In: Negro History Bulletin. Washington D.C., Band 17, Ausgabe 6 (März 1954), S. 123 ff.
  • Kenneth Wiggins Porter: On Jim Beckwourth. In: The Journal of Ethnic Studies. Bellingham, Washington, Band 1, Ausgabe 3 (Herbst 1973), S. 78ff.
  • Richard M. Merelman: Black History and Cultural Empowerment: A Case Study. In: American Journal of Education. Band 101, Nummer 4 (August 1993), S. 331–358.
  • Mary J. Lickteig: African American scientists, explorers, and innovators: Resources for elementary and secondary classrooms. In: Journal of African American Studies. Springer, New York, Band 4, Nummer 4 (März 2000), ISSN 1081-1753, doi:10.1007/s12111-000-1020-9
  • Leigh Brackett: Follow the Free Wind. Doubleday, Garden City, N.Y. 1963 (deutsch als Frei wie der Wind. Goldmann, München 1965, übersetzt von Tony Westermayr)
  • Bill Hotchkiss: The Medicine Calf. Norton, New York 1981, ISBN 0-393-01389-8.

Weblinks

 <Lang> Commons: James Beckwourth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belegstellen

  1. Wilson, S. 30 f.
  2. Baronet Beckwith, of Aldborogh
  3. Laut Steuerakten des Frederick County aus dem Jahr 1799 mit 215 acre (87 ha), zehn Sklaven und drei Pferden, zitiert nach Wilson, S. 20.
  4. Wilson, S. 14.
  5. Aus den Steuerakten, zitiert nach Wilson, S. 18.
  6. Beckwourth 1856, S. 14.
  7. Harrison C Dale: The Explorations of William H. Ashley and Jedediah Smith, 1822–1829. University of Nebraska Press, Lincoln, 1991 (Nachdruck der Ausgabe von 1941), ISBN 0-8032-6591-3, Fußnote auf S. 112.
  8. Dee Brown: Im Westen ging die Sonne auf (Originaltitel: The Westerners), Hoffmann und Campe, Hamburg 1974, ISBN 3-455-00723-6, S. 61.
  9. DeVoto in Beckwourth 1931, S. xxiv
  10. Leslie A. White: Lewis H. Morgan's Western Field Trips . In: American Anthropologist, New Series, Vol. 53, No. 1 (Jan. – Mar., 1951), S. 11–18, hier S. 15, (online bei JStor)
  11. Beckwourth 1856, S. 124.
  12. Wilson, S. 46.
  13. Hiram Martin Chittenden: The American Fur Trade of the Far West. Francis P. Harper, New York, 1902, unveränderter Nachdruck der 2. durchgesehenen Auflage von 1936 bei Augustus M. Kelley, Fairfield, New Jersey, 1979, ISBN 0-678-01035-8, S. 62.
  14. Beckwourth 1856, S. 371.
  15. Wilson, S. 73.
  16. Wilson, S. 86–87.
  17. Josiah Gregg: Commerce of the Prairies – or The journal of a Santa Fè trader – during eight expeditions across the great western prairies, and a residence of nearly nine years in northern Mexico. H.G. Langley, New York 1844, Band 2, Kapitel 9 (auch online: Commerce of the Prairies)
  18. Beckwourth 1856, S. 474.
  19. Wilson, S. 9.
  20. Illustrated History of Plumas, Lassen and Sierra Counties, San Francisco, 1882, S. 208 (online: Illustrated History)
  21. Wilson, S. 172.
  22. Wilson, S. 171.
  23. Francis Parkman: The California and Oregon Trail – being sketches of prairie and Rocky Mountain life. New York, Putnam Publishing, 1849, Ch. X (online: California and Oregon Trail)
  24. Hiram Martin Chittenden: The American Fur Trade of the Far West. Francis P. Harper, New York, 1902, zitiert nach: DeVoto in Beckwouth 1931, S. xx
  25. Cecil J. Alder: James Bridger. Salt Lake City, 1925 zitiert nach DeVoto in Beckwourth 1931, S. xxii
  26. Harrison C. Dale: The Explorations of William H. Ashley and Jedediah Smith, 1822–1829. University of Nebraska Press, Lincoln, 1991 (Nachdruck der Ausgabe von 1941), ISBN 0-8032-6591-3, Fußnote S. 137, Fußnote S. 155 und Anmerkung zu Beckwourths Buch, S. 321.
  27. Wilson, S. 172.
  28. Wilson, S. 5.
  29. DeVoto in Beckwourth 1931, S. xxiii
  30. DeVoto in Beckwourth 1931, S. xxvii
  31. DeVoto in Beckwourth 1931, S. xxxi
  32. DeVoto in Beckwourth 1931, S. xxv
  33. Wilson, S. 187.
  34. DeVoto in Beckwourth 1931, S. xxiv f.
  35. DeVoto in Beckwourth 1931, S. xxxviii
  36. Beckwourth 1856, S. 433, S. 444.
  37. Beckwourth 1856, S. 459 ff.
  38. Porter, S. 80.
  39. Beckwourth 1856, S. 249.
  40. Beckwourth 1856, S. 411.
  41. Wilson, S. 168.
  42. Porter, S. 81.
  43. Francis Parkman: The California and Oregon Trail – being sketches of prairie and Rocky Mountain life. New York, Putnam Publishing, 1849, Ch. X (online: California and Oregon Trail)
  44. Wilson, S. 7.
  45. Wilson, S. 80.
  46. Wilson, S. 82.
  47. Frederick S. Dellenbaugh: Frémont and '49, New York, London, G.P. Putnam's sons, 1914, S. 118, zitiert nach Wilson, S. 8.
  48. Savage, S. 124.
  49. Missouri State University: Missouri History
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 3. Januar 2008 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die News der letzten 14 Tage


06.05.2021
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.

15.04.2021
Zellkern-Erbgut aus Höhlensedimenten gibt Einblicke in unsere Vergangenheit
Forschern ist es erstmalig gelungen, chromosomale DNA von Neandertalern aus Höhlensedimenten zu isolieren und zu analysieren.
08.04.2021
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.
07.04.2021
Erbgut der frühesten Europäer
Alte Genome werfen neues Licht auf die frühesten Europäer und ihre Beziehungen zu den Neandertalern.
07.04.2021
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
31.03.2021
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
31.03.2021
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
31.03.2021
Voraussetzungen für Leben schon vor 3,5 Milliarden Jahren
Mikrobielles Leben hatte auf unserem Planeten bereits vor 3,5 Milliarden Jahren die nötigen Rahmenbedingungen, um zu existieren.
31.03.2021
Jäger und Sammler, aber keine Fischer
Eine Eiszeit trieb Menschen vor 27.000 Jahren nach Südeuropa – Anhand detaillierter Knochenanalysen konnte nun ihr Speiseplan rekonstruiert werden.

29.03.2021
Menschenaffen erfinden das Rad immer wieder neu
Menschenaffen geben ihre Verhaltensweisen nicht an die nächste Generation weiter. Forschungsteam der Universität Tübingen weist nach, dass Menschenaffen ihre Verhaltensmuster in jeder Generation neu erlernen müssen.
26.03.2021
Das Hirnareal, mit dem wir die Welt interpretieren
Sprache, Einfühlungsvermögen, Aufmerksamkeit – so unterschiedlich diese Fähigkeiten auch sein mögen, eine Hirnregion ist eingebunden in all diese Prozesse: Der Lobus parietalis inferior, kurz IPL.
19.03.2021
Knie und Hüfte – Muskeluntersuchungen bei Dinosauriern und ihren Verwandten
Eine neue Studie erlaubt Einblicke in die Entwicklung der Beinmuskeln von Dinosauriern.
22.03.2021
Neue Beweise: Neandertaler begruben ihre Toten
Wurden Verstorbene von Neandertalern bestattet oder handelt es sich dabei um eine Praktik, die nur unserer Spezies eigen ist Es gibt neue Hinweise für die Bestattungshypothese, doch einige Wissenschaftler bleiben skeptisch.
01.03.2021
Neue Studie über die Sprechfähigkeit der Neandertaler
Neandertaler - die engsten Verwandten des heutigen Menschen - besaßen die Fähigkeit, modern-menschliche Sprache hervorzubringen und zu verstehen.
24.02.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A M Universität.
03.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen von Forschenden haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen. Gemein ist die Werkzeugtradition, die als Acheuleen bekannt ist.
04.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
23.02.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
17.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
28.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
28.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
22.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
20.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
18.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom.
19.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
19.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.

09.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
02.12.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
02.12.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
02.12.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
02.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
30.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht. Sie zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
29.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
22.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
21.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen.
20.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
16.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
16.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können.

18.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
24.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
E
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
18.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
16.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien.
15.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
08.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.
07.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit.
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf Laktasepersistenz
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt.
01.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Untersuchungsdaten abzuleiten.
14.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomischen Transformationen vor ca.
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelten ihre Werkzeuge weiter.
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik zur Altersbestimmung archäologischer Fundstücke weiter zu verfeinern.
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 242 Millionen Jahren und hat mit seinem bizarren Körperbau schon viele Paläontologen ins Grübeln gebracht.
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranichs in Europa
27.07.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtgebiet zur Flussaue und zog Siedler an.
28.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben.
24.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen.
23.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Körpers treffen.
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren neue Funde.
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Vernica Dez Daz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Berlin, hat zum ersten Mal den dreidimensionalen Bewegungsapparat des Schwanzes von Giraffatitan brancai rekonstruiert.
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Nahrungsgewohnheiten der Vorfahren heutiger Hauskatzen untersucht.
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.000 Muschelfossilien aus einer Tongrube in Buttenheim, Franken.
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet.
06.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden.

Datum Bild Autoren Titel der Abeit
18.06.2020 Dannemann et al. Neandertalergene in der Petrischale
DOI: 10.1016/j.stemcr.2020.05.018
17.06.2020 Fabrizio Mafessoni et al. Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
DOI: 10.1073/pnas.2004944117
17.06.2020 Dr. Anke Sauter Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
DOI:
17.06.2020 Berihuete-Azorín, M, Stika, H-P, Hallama M, Valamoti SM Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
DOI: 10.1016/j.jas.2020.105143
29.05.2020 Agranat-Tamir et al. Wer waren die Kanaaniter
DOI: 10.1016/j.cell.2020.04.024
29.05.2020 Hugo Zeberg, Janet Kelso, Svante Pääbo Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
DOI: 10.1093/molbev/msaa119
20.05.2020 Jordi Serangeli, Ivo Verheijen, Bárbara Rodríguez Álvarez, Flavio Altamura, Jens Lehmann und Nicholas J. Conard 300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
DOI:
12.05.2020 Jean-Jacques Hublin et al. Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
DOI: 10.1038/s41586-020-2259-z
23.04.2020 Fabien Balezeau, Benjamin Wilson, Guillermo Gallardo, Fred Dick, William Hopkins, Alfred Anwander, Angela D. Friederici, Timothy D. Griffiths & Christopher I. Petkov Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
DOI: 10.1038/s41593-020-0623-9
21.04.2020 Hannes Rathmann and Hugo Reyes-Centeno Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
DOI: 10.1073/pnas.1914330117
21.04.2020 Nicholas J. Conard, Jordi Serangeli, Gerlinde Bigga and Veerle Rots 300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
DOI: 10.1038/s41559-020-1139-0
09.04.2020 U. Lombardo, J. Iriarte, L. Hilbert, J. Ruiz-Pérez, JM Capriles and H. Veit Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
DOI: 10.1038/s41586-020-2162-7
27.03.2020 J. Zilhão et al. Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
DOI: 10.1126/science.aaz7943
03.03.2020 Verena Müller Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
DOI:
25.02.2020 Kseniya A. et al. Ausgewandert
DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.1918047117
25.02.2020 Fernandes, Daniel M. et al. Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
DOI:
18.02.2020 Nicolas Bourgon et al. Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
DOI: 10.1073/pnas.1911744117
18.02.2020 Nicole Kehrer 2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
DOI:
05.02.2020 W. Stinnesbeck, S.R. Rennie, J. Avilés Olguín, S.R. Stinnesbeck, S. González, N. Frank, S. Warken, N. Schorndorf, T. Krengel, A. Velázquez Morlet und A.H. González González Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
DOI: 10.1371/journal.pone.0227984
28.01.2020 Paola Villa, Sylvain Soriano, Luca Pollarolo, Carlo Smriglio, Mario Gaeta, Massimo D’Orazio, Jacopo Conforti, Carlo Tozzi Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
DOI: 10.1371/journal.pone.0226690
06.01.2020 Yan Rizal, Kira E. Westaway, Yahdi Zaim, Gerrit D. van den Bergh, E. Arthur Bettis, Michael J. Morwood, O. Frank Huffman, Rainer Grün, Renaud Joannes-Boyau, Richard M. Bailey, Michael C. Westaway, Iwan Kurniawan, Mark W. Moore, Michael Storey, Fachroel Aziz, Jian-xin Zhao, Aswan, Maija E. Sipola, Roy Larick, John-Paul Zonneveld, Robert Scott, Shelby Putt, Russell L. Ciochon Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
DOI: 10.1038/s41586-019-1863-2
29.11.2019 Alexander Mielke, Catherine Crockford, Roman Wittig Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
DOI: 10.1016/j.anbehav.2019.10.001
25.11.2019 W. Tecumseh Fitch, Tudor Popescu Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
DOI: 10.1126/science.aay2214
07.11.2019 Madelaine Böhme, Nikolai Spassov, Jochen Fuss, Adrian Tröscher, Andrew S. Deane, Jérôme Prieto, Uwe Kirscher, Thomas Lechner & David R. Begun Neuer Vorfahr des Menschen in Europa entdeckt
DOI: 10.1038/s41586-019-1731-0
02.11.2019 Dickson JH, Oeggl KD, Kofler W, Hofbauer WK, Porley R, Rothero GP, et al. Gletschermumie Ötzi: Neue Erkenntnisse über seine letzte Reise
DOI: 10.1371/journal.pone.0223752
23.10.2019 Regen, A., Naak, W., Wettengl, S., Fröhle, S., Floss, H. Neue Kunst aus der Eiszeit
DOI:
16.10.2019 José Luis Alatorre Warren, Marcia S. Ponce de León, William D. Hopkins, and Christoph P. E. Zollikofer Hirn und Schädel entwickelten sich unabhängig voneinander
DOI: 10.1073/pnas.1905071116
15.10.2019 Tobias Uhlig et al. Im Kampf verloren
DOI: 10.15184/aqy.2019.137
15.10.2019 Dr. Karl Guido Rijkhoek Neue Erkenntnisse zur frühen Jungsteinzeit in Württemberg
DOI:
11.10.2019 Alissa Mittnik, Ken Massy, Corina Knipper, Fabian Wittenborn, Ronny Friedrich, Saskia Pfrengle, Marta Burri, Nadine Carlichi-Witjes, Heidi Deeg, Anja Furtwängler, Michaela Harbeck, Kristin von Heyking, Catharina Kociumaka, Isil Kucukkalipci, Susanne Lindauer, Stephanie Metz, Anja Staskiewicz, Andreas Thiel, Joachim Wahl, Wolfgang Haak, Ernst Pernicka, Stephan Schiffels, Philipp W. Stockhammer, Johannes Krause Archäogenetik - Soziale Ungleichheit in bronzezeitlichen Haushalten
DOI: 10.1126/science.aax6219
30.09.2019 Hofmann R, Müller J, Shatilo L, Videiko M, Ohlrau R, Rud V, Burdo N, Dal Corso M, Dreibrodt S, Kirleis W Zentralismus in den ältesten vorstädtischen Siedlungen Europas: Kollaps erklärbar
DOI: 10.1371/journal.pone.0222243
14.09.2019 Liza R. Moscovice, Martin Surbeck, Barbara Fruth, Gottfried Hohmann, Adrian Jaeggi, Tobias Deschner Dank Sex mehr Kooperation
DOI: 10.1016/j.yhbeh.2019.104581
13.09.2019 D. Berger, J. S. Soles, A. R. Giumlia-Mair, G. Brügmann, E. Galili, N. Lockhoff, E. Pernicka Das Rätsel des bronzezeitlichen Zinns
DOI: 10.1371/journal.pone.0218326
12.09.2019 Marie L. Manguette, Andrew M. Robbins, Thomas Breuer, Emma J. Stokes, Richard J. Parnell, Martha M. Robbins Weggehen oder dableiben
DOI: 10.1007/s00265-019-2727-3
09.09.2019 Hofman-Kamińska E., Bocherens H., Drucker G.D., Fyfe R.M. Gumiński W., Makowiecki D., Pacher M., Piličiauskienė G., Samojlik T., Woodbridge J., Kowalczyk R. Pflanzenfresser im Holozän – ene, mene, muh und tot bist Du!
DOI: 10.1111/gcb.14733
06.09.2019 Narasimhan et al. Indoeuropäische Sprachen stammen aus der Steppe
DOI: 10.1126/science.aat7487
29.08.2019 Yohannes Haile-Selassie, Stephanie M. Melillo, Antonino Vazzana, Stefano Benazzi, Timothy M. Ryan Ein Gesicht für Lucys Ahnen
DOI: 10.1038/s41586-019-1513-8
22.08.2019 Kantapon Suraprasit, Sutee Jongautchariyakul, Chotima Yamee, Cherdchan Pothichaiya, and Hervé Bocherens Savannenkorridor in der Eiszeit förderte die Ausbreitung großer Säugetiere in Südostasien
DOI: 10.1016/j.quascirev.2019.105861
21.08.2019 Patrick Schmidt, Matthias Blessing, Maxime Rageot, Radu Iovita, Johannes Pfleging, Klaus G. Nickel, Ludovic Righetti, Claudio Tennie Pech für den Neandertaler
DOI: 10.1073/pnas.1911137116
15.08.2019 Joscha Gretzinger et al. Menschen mitverantwortlich für das Aussterben der Höhlenbären
DOI: 10.1038/s41598-019-47073-z
08.08.2019 Ossendorf G. et al. Entdeckung der bisher ältesten bekannten Hochgebirgssiedlung
DOI: 10.1126/science.aaw8942
08.08.2019 Adam van Casteren, Edward Wright, Kornelius Kupczik, Martha Robbins Gorillas als Nussknacker
DOI: 10.1002/ajpa.23911
02.08.2019 Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Simone D. Ban, Karline R. L. Janmaat Wie Menschen und Schimpansen im Regenwald ihr Ziel erreichen
DOI: 10.1038/s41598-019-47247-9
25.07.2019 Nicholas J. Conard, Maria Malina Neue Einblicke in die Nutzung von Ocker in der Altsteinzeit
DOI:
24.07.2019 Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Vidrige Kandza, Karline R. L. Janmaat Im Regenwald den Weg finden
DOI: 10.1098/rspb.2019.0934
24.07.2019 Völter C. J., Mundry R., Call J., Seed A. M. Arbeitsgedächtnis von Schimpansen ähnelt unserem
DOI: 10.1098/rspb.2019.0715
15.07.2019 Renaud Joannes-Boyau, Justin W. Adams, Christine Austin, Manish Arora, Ian Moffat, Andy I. R. Herries,Matthew P. Tonge, Stefano Benazzi, Alistair R. Evans, Ottmar Kullmer, Stephen Wroe, Anthony Dosseto & Luca Fiorenza Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren
DOI: 10.1038/s41586-019-1370-5
11.07.2019 Katerina Harvati, Carolin Röding, Abel M. Bosman, Fotios A. Karakostis, Rainer Grün, Chris Stringer, Panagiotis Karkanas, Nicholas C. Thompson, Vassilis Koutoulidis, Lia A. Moulop-oulos, Vassilis G. Gorgoulis & Mirsini Kouloukoussa Frühester Homo sapiens außerhalb Afrikas in Griechenland gefunden
DOI: 10.1038/s41586-019-1376-z
04.07.2019 Kranioti EF, Grigorescu D, Harvati K 30.000 Jahre alter Mord geklärt / Frühester moderner Europäer war Opfer einer Gewalttat
DOI: 10.1371/journal.pone.0216718
02.07.2019 Gottfried Hohmann, Sylvia Ortmann, Thomas Remer, Barbara Fruth Bonobos decken Jodbedarf durch Wasserpflanzen
DOI: 10.1186/s40850-019-0043-z
27.06.2019 Holowka, N.B., Wynands, B., Drechsel, T., Yegian, A., Tobolsky, V.P., Okutoyi, R., Ojiambo Mang’Eni, Haile, D.K., Sigei, T., Zippenfennig, C., Milani, T.L. & Lieberman, D.E. Sensibel trotz dicker Hornhaut
DOI: 10.1038/s41586-019-1345-6
26.06.2019 Peyrégne Stéphane et al. Die frühe Geschichte der Neandertaler in Europa
DOI: 10.1126/sciadv.aaw5873
20.06.2019 M. Rageot, A. Mötsch, B. Schorer, D. Bardel, A. Winkler, F. Sacchetti, B. Chaume, P. Della Casa, S. Buckley, S. Cafisso, J. Fries-Knoblach, D. Krausse, T. Hoppe, P. W. Stockhammer, C. Spiteri Was die Kelten tranken
DOI: 10.1371/journal.pone.0218001
08.06.2019 Dorothea S. Macholdt, Klaus Peter Jochum, Abdullah Al-Amri, Meinrat O. Andreae Das Geheimnis der Felsbilder
DOI: 10.1177/0959683619846979
06.06.2019 Martin Sikora et. al. Uralte Zähne führen zur Entdeckung einer Bevölkerungsgruppe
DOI: 10.1038/s41586-019-1279-z
03.06.2019 Braun, David R., et al. Menschliche Vorfahren haben Steinwerkzeuge mehrmals erfunden
DOI: 10.1073/pnas.1820177116
07.05.2019 Laura Dietrich, Julia Meister, Oliver Dietrich, Jens Notroff, Janika Kiep, Julia Heeb, André Beuger, Brigitta Schütt Ein Festgelage vor 10.000 Jahren
DOI: 10.1371/journal.pone.0215214
01.05.2019 Fahu Chen, Frido Welker, Chuan-Chou Shen, Shara E. Bailey, Inga Bergmann, Simon Davis, Huan Xia, Hui Wang, Roman Fischer, Sarah e. Freidline, Tsai-Luen Yu, Matthew M. Skinner, Stefanie Stelzer, Guangrong Dong, Qiaomei Fu, Guanghui Dong, Jian Wang, Dongju Zhang & Jean-Jacques Hublin Denisovaner waren erste Menschenform im Hochland von Tibet
DOI: 10.1038/s41586-019-1139-x
22.04.2019 Kramell A. E. et al. Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe
DOI: 10.1038/s41598-019-38706-4
11.04.2019 Jacobs et al. Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren
DOI: 10.1016/j.cell.2019.02.035
11.04.2019 Florent Détroit, Armand Salvador Mijares, Julien Corny, Guillaume Daver, Clément Zanolli, Eusebio Dizon, Emil Robles, Rainer Grün, Philip J. Piper Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt
DOI: 10.1038/s41586-019-1067-9
10.04.2019 Clément Zanolli, Ottmar Kullmer, Jay Kelley, Anne-Marie Bacon, Fabrice Demeter, Jean Dumoncel, Luca Fiorenza, Frederick E. Grine, Jean-Jacques Hublin, Nguyen Anh Tuan, Nguyen Thi Mai Huong, Lei Pan, Burkhard Schillinger, Friedemann Schrenk, Matthew M. Skinner, Xueping Ji & Roberto Macchiarelli Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt
DOI: 10.1038/s41559-019-0860-z
10.04.2019 D. E. Blasi, S. Moran, S. R. Moisik, P. Widmer, D. Dediu, B. Bickel Veränderte Essgewohnheiten begünstigten die Entstehung neuer Sprachlaute
DOI: 10.1126/science.aav3218
14.03.2019 Christoph Wißing, Hélène Rougier, Chris Baumann, Alexander Comeyne, Isabelle Crevecoeur, Dorothée G. Drucker, Sabine Gaudzinski-Windheuser, Mietje Germonpré, Asier Gómez-Olivencia, Johannes Krause, Tim Matthies, Yuichi I. Naito, Cosimo Posth, Patrick Semal, Martin Street, Hervé Bocherens Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel
DOI: 10.1038/s41598-019-41033-3
05.03.2019 Schmidt I, Zimmermann A In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen
DOI: 10.1371/journal.pone.0211562
27.02.2019 Haeusler M, Trinkaus E, Fornai C, Müller J, Bonneau N, Boeni T, Frater NT Neandertaler gingen gleich aufrecht wie moderne Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1820745116
18.02.2019 Klervia Jaouen, Adeline Le Cabec, Frido Welker, Jean-Jacques Hublin, Marie Soressi, Sahra Talamo Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch
DOI: 10.1073/pnas.1814087116
20.12.2018 Philipp Gunz et al. Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
DOI: 10.1016/j.cub.2018.10.065
20.12.2018 Lüdecke, T. et al. Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
DOI: 10.1073/pnas.1809439115
20.12.2018 Anna Shevchenko, Andrea Schuhmann, Henrik Thomas, Günter Wetzel Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
DOI: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0206483
20.12.2018 Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
DOI:
20.12.2018 Harald Floss, Andreas Pastoors (Eds.) Höhlenkunst aus der Eiszeit
DOI:
27.09.2018 F. A. Karakostis, G. Hotz, V. Tourloukis, K. Harvati Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
DOI: 10.1126/sciadv.aat2369
04.09.2018 Fuss, J., Uhlig, G., Böhme, M. Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
DOI: 10.1371/journal.pone.0203307
04.09.2018 Kornelius Kupczik, Viviana Toro-Ibacache, Gabriele A. Macho Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
DOI: 10.1098/rsos.180825
23.08.2018 Viviane Slon, Fabrizio Mafessoni, Benjamin Vernot, Cesare de Filippo, Steffi Grote, Bence Viola, Mateja Hajdinjak, Stéphane Peyrégne, Sarah Nagel, Samantha Brown, Katerina Douka, Tom Higham, Maxim B. Kozlikin, Michael V. Shunkov, Anatoly P. Derevianko, Janet Kelso, Matthias Meyer, Kay Prüfer, Svante Pääbo Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
DOI: https://www.doi.org/10.1038/s41586-018-0455-x
27.07.2018 Nicholas J. Conard, Alexander Janas Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
DOI:
29.06.2018 Sabine Gaudzinski-Windheuser et al. Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
DOI: 10.1038/s41559-018-0596-1
29.06.2018 C. Meyer, C. Knipper, N. Nicklisch, A. Münster, O. Kürbis, V. Dresely, H. Meller, K. W. Alt Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
DOI: 10.1038/s41467-018-04773-w
19.06.2018 Estrada, A. et al. (2018) Primaten in Gefahr
DOI: 10.7717/peerj.4869
19.06.2018 Sabine E. Hammer, Barbara Tautscher, Erich Pucher, Kerstin Kowarik, Hans Reschreiter, Anton Kern und Elisabeth Haring Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
DOI: 10.1186/s13104-018-3340-7
19.06.2018 David Stott, Søren Munch Kristiansen, Achim Lichtenberger, and Rubina Raja Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
DOI: 10.1073/pnas.1721509115
18.06.2018 Mark Lipson et al. Fenster in die Vergangenheit
DOI: 10.1126/science.aat3188
15.05.2018 Ralph L. Holloway, Shawn D. Hurst, Heather M. Garvin, P. Thomas Schoenemann, William B. Vanti, Lee R. Berger, and John Hawks Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
DOI: 10.1073/pnas.1720842115
15.05.2018 Ben Krause-Kyora, Julian Susat, Felix M. Key, Denise Kühnert, Esther Bosse, Alexander Immel, Christoph Rinne, Sabin-Christin Kornell, Diego Yepes, Sören Franzenburg, Henrike O. Heyne, Thomas Meier, Sandra Lösch, Harald Meller, Susanne Friederich, Nicole Nicklisch, Kurt Werner Alt, Stefan Schreiber, Andreas Tholey, Alexander Herbig, Almut Nebel, Johannes Krause Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
DOI: 10.7554/eLife.36666
15.05.2018 Antje Karbe Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
DOI:
15.05.2018 Long, T.W., Leipe, C., Jin, G.Y., Wagner, M., Guo, R.Z., Schroeder, O., Tarasov, P. E. Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
DOI: 10.1038/s41477-018-0141-x
15.05.2018 Mikhail Zhilin et al. Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
DOI: 10.15184/aqy.2018.48
15.05.2018 DAI Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
DOI:
15.05.2018 Landkreis Prignitz Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
DOI:
15.05.2018 Sabine Ranke-Heinemann Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
DOI:
15.05.2018 Ludwig D. Morenz, Beryl Büma Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
DOI:
15.05.2018 Marcia S. Ponce de León, Toetik Koesbardiati, John David Weissmann, Marco Milella, Carlos S. Reyna-Blanco, Gen Suwa, Osamu Kondo, Anna-Sapfo Malaspinas, Tim D. White, and Christoph P. E. Zollikofer Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1717873115
29.03.2018 Herrle, J.O. et al. Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
DOI: 10.1038/s41598-018-22453-z
29.03.2018 Taylor R. Hermes, Michael D. Frachetti, Elissa A. Bullion, Farhod Maksudov, Samariddin Mustafokulov & Cheryl A. Makarewicz Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
DOI: 10.1038/s41598-018-22995-2
29.03.2018 Tobias Lauer & Marcel Weiss Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
DOI: 10.1038/s41598-018-23541-w
21.03.2018 Sandra Jacob Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
DOI:
24.02.2018 D. L. Hoffmann, C. D. Standish, M. García-Diez, P. B. Pettitt, J. A. Milton, J. Zilhão, J. Alcolea, P. Cantalejo-Duarte, H. Collado, R. de Balbín, M. Lorblanchet, J. Ramos-Muñoz, G.-Ch. Weniger, A. W. G. Pike Neandertaler dachten wie wir
DOI: 10.1126/science.aap7778
24.02.2018 Mathieson et al. Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
DOI: 10.1038/nature25778
24.02.2018 Olalde et al. Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
DOI: 10.1038/nature25738
24.02.2018 David Reich, Ron Pinhasi, Wolgang Haak, et al. Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
DOI: 10.1038/nature25778
24.02.2018 Iain Mathieson, Ron Pinhasi, David Reich et al. Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
DOI: 10.1038/nature25778
01.12.2017 A.A. Macintosh; J.T. Stock, R. Pinhasi Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
DOI: 10.1126/sciadv.aao3893
20.11.2017 Anna Szécsényi-Nagy et al. DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
DOI: 10.1038/s41598-017-15480-9
06.09.2017 Gerard D. Gierlińskia et al. 5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
DOI: 10.1016/j.pgeola.2017.07.006
03.08.2017 Dorothée G. Drucker et al. Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
DOI: 10.1038/s41598-017-07065-3
27.07.2017 Claudia Gerling, Thomas Doppler, Volker Heyd, Corina Knipper, Thomas Kuhn, Moritz F. Lehmann, Alistair W.G. Pike, Jörg Schibler Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
DOI: 10.1371/journal.pone.0180164
27.07.2017 Andre Carlo Colonese, Jessica Hendy, Alexandre Lucquin, Camilla F. Speller, Matthew J. Collins, Francesco Carrer, Regula Gubler, Marlu Kühn, Roman Fischer, Oliver E. Craig Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
DOI: 10.1038/s41598-017-06390-x
29.06.2017 Gresky et al. Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
DOI: 10.1126/sciadv.1700564
08.06.2017 Jean-Jacques Hublin et al. Der Homo sapiens ist älter als gedacht
DOI: 10.1038/nature22336
23.05.2017 Jochen Fuss, Nikolai Spassov, David Begun, Madelaine Böhme Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
DOI: 10.1371/journal.pone.0177127
27.04.2017 Viviane Slon et al. Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
DOI: 10.1126/science.aam9695
24.04.2017 Antje Karbe Musikinstrument aus der Eiszeit
DOI:
23.03.2017 Johannes Seiler Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
DOI:
17.01.2017 Kaplan JO, Pfeiffer M, Kolen JCA, Davis BAS Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
DOI: 10.1371/journal.pone.0166726
06.01.2017 M.C. Meyer, M.S. Aldenderfer, Z. Wang,1 D.L. Hoffmann, J.A. Dahl, D. Degering, W.R. Haas, F. Schlütz Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
DOI: 10.1126/science.aag0357
08.12.2016 Marta Florio, Takashi Namba, Svante Pääbo, Michael Hiller, Wieland B. Huttner Mini-Mutation mit riesigen Folgen
DOI: 10.1126/sciadv.1601941
28.11.2016 Hervé Bocherens, Marta Díaz-Zorita Bonilla, Camille Daujeard, Paul Fernandes, Jean-Paul Raynal, Marie-Hélène Moncel Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
DOI: 10.1016/j.quascirev.2016.11.004
06.10.2016 Christopher Krupenye, Fumihiro Kano, Satoshi Hirata, Josep Call, Michael Tomasello Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
DOI: 10.1126/science.aaf8110
20.09.2016 Laura Defranceschi Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
DOI:
26.07.2016 Nicholas J. Conard, Maria Malina Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
DOI:
21.07.2016 Martin Mascher, Verena Schuenemann et al. Steinzeitliches Getreide
DOI: 10.1038/ng.3611
13.07.2016 Kevin G. Hatala, Neil T. Roach, Kelly R. Ostrofsky, Roshna E. Wunderlich, Heather L. Dingwall, Brian A. Villmoare, David J. Green, John W. K. Harris, David R. Braun & Brian G. Richmond. Homo erectus ging wie wir
DOI: 10.1038/srep28766
06.07.2016 Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
DOI:
17.06.2016 Julia Gresky, Elena Batieva, Alexandra Kitova, Alexey Kalmykov, Andrey Belinskiy, Sabine Reinhold and Nataliya Berezina Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
DOI: 10.1002/ajpa.22996
08.06.2016 Nicole Boivin, Melinda Zeder, Dorian Fuller, Alison Crowther, Greger Larson, Jon Erlandson, Tim Denham, and Michael Petraglia Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
DOI: 10.1073/pnas.1525200113
07.06.2016 Zuzana Hofmanová, Susanne Kreutzer et al. Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
DOI: 10.1073/pnas.1523951113
02.06.2016 Jacques Jaubert, Sophie Verheyden, Dominique Genty, Michel Soulier, Hai Cheng, Dominique Blamart, Christian Burlet, Hubert Camus, Serge Delaby, Damien Deldicque, R. Lawrence Edwards, Catherine Ferrier, François Lacrampe-Cuyaubère, François Lévêque, Frédéric Maksud, Pascal Mora, Xavier Muth, Édouard Régnier, Jean-Noël Rouzaud, Frédéric Santos Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
DOI: 10.1038/nature18291
31.05.2016 Alison Crowther, Leilani Lucas, Richard Helm, Mark Horton, Ceri Shipton, Henry T. Wright, Sarah Walshaw, Matthew Pawlowicz, Chantal Radimilahy, Katerina Douka, Llorenç Picornell-Gelaber, Dorian Q Fuller, and Nicole Boivin Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
DOI:
25.05.2016 Marlen Fröhlich, Paul Kuchenbuch, Gudrun Müller, Barbara Fruth, Takeshi Furuichi, Roman M. Wittig, Simone Pika Menschenaffen kommunizieren kooperativ
DOI: 10.1038/srep25887
02.05.2016 Qiaomei Fu et al. Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
DOI: 10.1038/nature17993
29.04.2016 Sireen El Zaatari, Frederick E. Grine, Peter S. Ungar, and Jean-Jacques Hublin Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
DOI: 10.1371/journal.pone.0153277
20.03.2016 Felix M. Key, Qiaomei Fu, Frédéric Romagné, Michael Lachmann and Aida M. Andrés Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
DOI: 10.1038/NCOMMS10775
14.03.2016 Matthias Meyer, Juan-Luis Arsuaga, Cesare de Filippo, Sarah Nagel, Ayinuer Aximu-Petri, Birgit Nickel, Ignacio Martínez, Ana Gracia, José María Bermúdez de Castro, Eudald Carbonell, Bence Viola, Janet Kelso, Kay Prüfer and Svante Pääbo Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
DOI: 10.1038/nature17405
11.03.2016 Naito, Y.I., Chikaraishi, Y., Drucker, D.G., Ohkouchi, N., Semal, P., Wißing, C., Bocherens, H. Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
DOI: 10.1016/j.quaint.2015.09.091
17.02.2016 Shigehiro Katoh, Yonas Beyene, Tetsumaru Itaya, Hironobu Hyodo, Masayuki Hyodo, Koshi Yagi, Chitaro Gouzu, Giday WoldeGabriel, William K. Hart, Stanley H. Ambrose, Hideo Nakaya, Raymond L. Bernor, Jean-Renaud Boisserie, Faysal Bibi, Haruo Saegusa, Tomohiko Sasaki, Katsuhiro Sano, Berhane Asfaw, Gen Suwa Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
DOI: 10.1038/nature16510
08.02.2016 Ledogar, J.A. et al. Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
DOI: 10.1038/ncomms10596
04.02.2016 Cosimo Posth et al. Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
DOI: 10.1016/j.cub.2016.01.037
29.01.2016 Nicholas J. Conard, Jordi Serangeli, Utz Böhner, Britt M. Starkovich, Christopher E. Miller, Brigitte Urban, Thijs Van Kolfschoten Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.10.003
14.01.2016 V. Coia, G. Cipollini, P. Anagnostou, F. Maixner, C. Battaggia, F. Brisighelli, A Gómez-Carballa, G. Destro Bisol, A. Salas & A. Zink Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
DOI: 10.1038/srep18932
08.01.2016 Maixner et al. Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
DOI: 10.1126/science.aad2545
06.01.2016 Bocherens, H. et al. King Kong war unflexibel
DOI: 10.1016/j.quaint.2015.11.059
03.12.2015 Lüdecke, T. et al. Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.10.014
25.11.2015 Eleni Panagopoulou, Vangelis Tourloukis, Nicholas Thompson, Athanassios Athanassiou, Georgia Tsartsidou, George E. Konidaris, Domenico Giusti, Panagiotis Karkanas & Katerina Harvati Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt
DOI:
17.11.2015 Eppie R. Jones et al. Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück
DOI: 10.1038/ncomms9912
14.10.2015 Pietschnig, J., Penke, L., Wicherts, J. M., Zeiler, M., & Voracek, M. Ein großes Gehirn ist kein Garant für Intelligenz
DOI: 10.1016/j.neubiorev.2015.09.017
02.10.2015 Pamela Heidi, Douglas and Liza R. Moscovice Bonobos zeigen, wo es lang geht
DOI: 10.1038/srep13999
11.09.2015 L. R. Berger et al. Homo naledi - ein neuer Verwandter des modernen Menschen
DOI: 10.7554/eLife.09560
19.08.2015 C. Meyer, C. Lohr, D. Gronenborn, K. W. Alt Ein Massaker vor 7000 Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1504365112
23.07.2015 Nicholas J. Conard, Maria Malina Zweite Venus aus dem Hohle Fels
DOI:
17.07.2015 Gregorio Oxilia et al. Zahnmedizin ist 5000 Jahre älter als gedacht
DOI: 10.1038/srep12150
06.07.2015 L. Gonzales, B. Benefit, M. McCrossin and F. Spoor Ausgestorbener Altweltaffe hatte ein winziges aber komplexes Gehirn
DOI: 10.1038/ncomms8580
26.06.2015 Qiaomei Fu, Mateja Hajdinjak, Oana Teodora Moldovan, Silviu Constantin, Swapan Mallick, Pontus Skoglund, Nick Patterson, Iosif Lazaridis, Birgit Nickel, Bence Viola, Kay Prüfer, Matthias Meyer, Janet Kelso, David Reich, Svante Pääbo Frühe Europäer haben sich mit Neandertalern vermischt
DOI: 10.1038/nature14558
23.06.2015 Morten Rasmussen et al. Herkunft des «Kennewick Man» geklärt
DOI: 10.1038/nature14625
08.06.2015 Yohannes Haile-Selassie, Luis Gibert, Stephanie M. Melillo, Timothy M. Ryan, Mulugeta Alene, Alan Deino, Naomi E. Levin, Gary Scott, Beverly Z. Saylor. Neuer Vorfahre des Menschen lebte Seite an Seite mit Lucys Art
DOI: 10.1038/nature14448
02.06.2015 Marjolein D. Bosch, Marcello A. Mannino, Amy L. Prendergast, Tamsin C. O’Connell, Beatrice Demarchi, Sheila Taylor, Laura B. Niven, Johannes van der Plicht, Jean-Jacques Hublin Der moderne Mensch wanderte über den Nahen Osten nach Europa ein
DOI: 10.1073/pnas.1501529112
22.05.2015 Sonia Harmand, Jason E. Lewis, Craig S. Feibel, Christopher J. Lepre, Sandrine Prat, Arnaud Lenoble, Xavier Boës, Rhonda L. Quinn, Michel Brenet, Adrian Arroyo, Nicholas Taylor, Sophie Clément, Guillaume Daver, Jean-Philip Brugal, Louise Leakey, Richard A. Mortlock, James D. Wright, Sammy Lokorodi, Christopher Kirwa, Dennis V. Kent, Hélène Roche Bislang älteste Steinwerkzeuge gefunden
DOI: 10.1038/nature14464
14.05.2015 N. E. Holton, L. L. Bonner, J. E. Scott, S. D. Marshall, R. G. Franciscus, T. E. Southard Warum moderne Menschen ein Kinn haben
DOI: 10.1111/joa.12307
05.04.2015 Darryl E. Granger, Ryan J. Gibbon, Kathleen Kuman, Ronald J. Clarke, Laurent Bruxelles, Marc W. Caffee Neue Methode datiert altes Skelett vor Lucy - Little Foot ist 3,67 Millionen Jahre alt
DOI: 10.1038/nature14268
27.03.2015 Will, M., Stock, J.T. Körpergröße war schon immer individuell
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.02.009
06.03.2015 Brian Villmoare, William H. Kimbel, Chalachew Seyoum, Christopher J. Campisano, Erin Dimaggio, John Rowan, David R. Braun, J. Ramon Arrowsmith, Kaye E. Reed Ein 2,8 Millionen Jahre alter Unterkiefer wirft neues Licht auf früheste Menschen
DOI: 10.1126/science.aaa1343
04.03.2015 Spoor F, Gunz P, Neubauer S, Stelzer S, Scott N, Kwekason A, Dean MC Digitale Wiedergeburt des Homo habilis
DOI: 10.1038/nature14224
18.02.2015 Keilschrift: Tontafeln am Computer rekonstruiert
DOI:
05.02.2015 Stuart K. Watson, Simon W. Townsend, Anne M. Schel, Claudia Wilke, Emma K. Wallace, Leveda Cheng, Victoria West and Katie E. Slocombe Schimpansen lernen «Nahrungsrufe»
DOI: 10.1016/j.cub.2014.12.032
29.01.2015 Hershkovitz, I., Marder, O., Ayalon, A., Boaretto, E., Caracuta, V., Alex, B., Frumkin, A., Goder-Goldberger, M., Gunz, P., Holloway, R., Latimer, B., Lavi, R., Matthews, A., Sloan, V., Bar-Yosef Mayer, D., Berna, F., Bar-Oz, G., May, H., Hans, M., Weber, G.W., Barzilai, O. Fossiler Schädel verbindet Kontinente
DOI: 10.1038/nature14134
27.01.2015 Marco Samadelli et al. Neue Tätowierung auf Ötzis Körper entdeckt
DOI: 10.1016/j.culher.2014.12.005
23.01.2015 Matthew M. Skinner, Nicholas B. Stephens, Zewdi J. Tsegai, Alexandra C. Foote, N. Huynh Nguyen, Thomas Gross, Dieter H. Pahr, Jean-Jacques Hublin, Tracy L. Kivell Australopithecus africanus - Kräftige Hände zum präzisen Zupacken
DOI: 10.1126/science.1261735
16.12.2014 Dorothee G. Drucker, Carole Vercoutere, Laurent Chiotti, Roland Nespoulet, Laurent Crepin, Nicholas J. Conard, Susanne C. Münzel, Thomas Higham, Johannes van der Plicht, Martina Laznickova-Galetova, Herve Bocherens Jäger drängten Mammuts schon vor 30.000 Jahren zurück
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.11.028
12.12.2014 G. M. Smith Mammut als Nahrungsergänzung bei Neandertalern
DOI: 10.1016/j.jhevol.2014.10.007
08.12.2014 L. Moreau, B. Odar, T. Higham, A. Horvat, D. Pirkmajer, P. Turk Mitteleuropa wohl keine Kontaktzone von Neandertalern und modernen Menschen
DOI: 10.1016/j.jhevol.2014.09.007
24.11.2014 Hervé Bocherens, Dorothée G. Drucker, Mietje Germonpré, Martina Láznicková-Galetová, Yuichi I. Naito, Christoph Wissing, Jaroslav Bruzek, Martin Oliva Mammut für die Menschen, Rentier für die Hunde
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.09.044
08.11.2014 F. Moseler Energieeffizienz vor 16.000 Jahren
DOI:
24.10.2014 Kurt Rademaker, Gregory Hodgins, Katherine Moore, Sonia Zarrillo, Christopher Miller, Gordon R. M. Bromley, Peter Leach, David A. Reid, Willy Yépez Álvarez, Daniel H. Sandweiss Höchste Siedlungsplätze eiszeitlicher Menschen in den peruanischen Anden entdeckt
DOI: 10.1126/science.1258260
23.10.2014 Qiaomei Fu, Heng Li, Priya Moorjani et al. Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen entschlüsselt
DOI: 10.1038/nature13810
23.09.2014 Philip R. Nigst, Paul Haesaerts, Freddy Damblon, Christa Frank-Fellner, Carolina Mallol, Bence Viola, Michael Götzinger, Laura Niven, Gerhard Trnka, and Jean-Jacques Hublin Frühe Besiedlung Zentraleuropas durch moderne Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1412201111
17.09.2014 Iosif Lazaridis et al. Die genetische Herkunft der Europäer
DOI: 10.1038/nature13673
06.09.2014 J. Rodriguez-Vidal, F. d'Errico, F. Giles Pacheco, R. Blasco, J. Rosell, R. P. Jennings, A. Queffelec, G. Finlayson, D. A. Fa, J. M. Gutierrez Lopez, J. S. Carrion, J. J. Negro, S. Finlayson, L. M. Caceres, M. A. Bernal, S. Fernandez Jimenez, C. Finlayson Erste Felsgravur von Neandertalern auf Gibraltar gefunden
DOI: 10.1073/pnas.1411529111
21.08.2014 Tom Higham et al. Neandertaler starben vor spätestens 39.000 Jahren aus
DOI: 10.1038/nature13621
05.08.2014 Eiszeitfigur vervollständigt
DOI:
25.07.2014 Xiu-Jie Wu, Isabelle Crevecoeur, Wu Liu, Song Xing, and Erik Trinkaus Neandertaler Merkmal bei frühem menschlichen Schädel entdeckt
DOI: 10.1073/pnas.1410735111
24.07.2014 Frank Maixner, Anton Thomma, Giovanna Cipollini, Stefanie Widder, Thomas Rattei, Albert Zink Ötzis „nichtmenschliche“ DNA analysiert
DOI: 10.1371/journal.pone.0099994
17.07.2014 Guadalupe Sanchez, Vance T. Holliday, Edmund P. Gaines, Joaquín Arroyo-Cabrales, Natalia Martínez-Tagüeña, Andrew Kowler, Todd Lange, Gregory W. L. Hodgins, Susan M. Mentzer, and Ismael Sanchez-Morales Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere
DOI: 10.1073/pnas.1404546111
03.06.2014 Ulrike Beck, Mayke Wagner, Xiao Li, Desmond Durkin-Meisterernst, Pavel E. Tarasov Reiter in den Steppen Eurasiens erfinden vor 3.200 Jahren die Hose
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.04.056
23.05.2014 J. C. Chatters, D. J. Kennett, Y. Asmerom, B. M. Kemp, V. Polyak, A. N. Blank, P. A. Beddows, E. Reinhardt, J. Arroyo-Cabrales, D. A. Bolnick, R. S. Malhi, B. J. Culleton, P. L. Erreguerena, D. Rissolo, S. Morell-Hart, T. W. Stafford Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt
DOI: 10.1126/science.1252619
22.04.2014 Hugo Reyes-Centeno, Silvia Ghirotto, Florent Détroit, Dominique Grimaud-Hervé, Guido Barbujani, Katerina Harvati Homo sapiens zog früher aus Afrika aus als gedacht
DOI:
03.04.2014 Serangeli, J., T. van Kolfschoten, Nicholas J. Conard Säbelzahnkatze am Fundort der Schöninger Speere entdeckt
DOI:
01.04.2014 Ekaterina E. Khrameeva, Katarzyna Bozek, Liu He, Zheng Yan, Xi Jiang, Yuning Wei, Kun Tang, Mikhail S. Gelfand, Kay Prufer, Janet Kelso, Svante Paabo, Patrick Giavalisco, Michael Lachmann and Philipp Khaitovich Der Neandertaler steckt in unseren Genen
DOI: 10.1038/ncomms4584
17.03.2014 Travis Rayne Pickering, Ron J. Clarke, Jason L. Heaton »Little Foot« ist ältester südafrikanischer Australopithecus
DOI: 10.1016/j.jhevol.2003.12.001
11.03.2014 Sandra Wilde, Adrian Timpson, Karola Kirsanow, Elke Kaiser, Manfred Kayser, Martina Unterländer, Nina Hollfelder, Inna D. Potekhina, Wolfram Schier, Mark G. Thomas and Joachim Burger Starke positive Selektion hat Aussehen der Europäer in den letzten 5.000 Jahren verändert
DOI: 10.1073/pnas.1316513111
03.03.2014 Ruggero D’Anastasio, Stephen Wroe, Claudio Tuniz, Lucia Mancini, Deneb T. Cesana, Diego Dreossi, Mayoorendra Ravichandiran, Marie Attard, William C. H. Parr, Anne Agur, Luigi Capasso Neandertaler konnten definitiv sprechen
DOI: 10.1371/journal.pone.0082261
03.03.2014 J. F. Hoffecker, S. A. Elias, D. H. O´Rourke 10.000 Jahre auf der Bering-Landbrücke
DOI: 10.1126/science.1250768
19.02.2014 Michel L. A., Peppe D. J., Lutz J. A., Driese S. G., Dunsworth H. M., Harcourt-Smith W. E.H., Horner W. H., Lehmann T., Nightingale S., McNulty K. P. Damals in den Bäumen
DOI: 10.1038/ncomms4236
08.01.2014 William H. Kimbel, Gen Suwa, Berhane Asfaw, Yoel Rak, and Tim D. White »Ardi«-Schädel zeigt Verbindungen zur Menschenlinie
DOI: 10.1073/pnas.1322639111
12.12.2013 Laurent Marivaux, Anusha Ramdarshan, El Mabrouk Essid, Wissem Marzougui, Hayet Khayati Ammar, Renaud Lebrun, Bernard Marandat, Gilles Merzeraud, Rodolphe Tabuce, Monique Vianey-Liaud Ein neues Fossil bringt die Evolution der Feuchtnasenaffen durcheinander
DOI: 10.1371/journal.pone.0080778
05.12.2013 Sergio Almécija, Melissa Tallman, David M. Alba, Marta Pina, Salvador Moyà-Solà, William L. Jungers Millenium-Mann war ein baumlebender Zweibeiner
DOI: 10.1038/ncomms3888
05.12.2013 Matthias Meyer, Qiaomei Fu, Ayinuer Aximu-Petri, Isabelle Glocke, Birgit Nickel, Juan-Luis Arsuaga, Ignacio Martínez, Ana Gracia, José María Bermúdez de Castro, Eudald Carbonell and Svante Pääbo Älteste menschliche DNA entziffert
DOI: 10.1038/nature12788
15.11.2013 Thalmann et al. Europäer sind als Erste auf den Hund gekommen
DOI: 10.1126.1243650
18.10.2013 David Lordkipanidze, Marcia S. Ponce de León, Ann Margvelashvili, Yoel Rak, G. Philip Rightmire, Abesalom Vekua, and Christoph P.E. Zollikofer Einzigartiger Schädelfund widerlegt frühmenschliche Artenvielfalt
DOI: 10.1126/science.1238484
11.10.2013 Ruth Bollongino et al. Jäger-Sammler und eingewanderte Ackerbauern lebten 2.000 Jahre lang gemeinsam in Mitteleuropa
DOI:
18.09.2013 Bocherens, H., Baryshnikov, G., van Neer, W. Wer hat vor 45.000 Jahren im Kaukasus den Lachs verspeist
DOI: 10.1016/j.quaint.2013.06.026
04.09.2013 Ben Krause-Kyora, Cheryl Makarewicz et al. Vom Hausschwein zum Sozialkontakt
DOI: 10.1038/ncomms3348
22.08.2013 Andrew Curry Die Milch-Revolution
DOI: 10.1038/500020a
12.08.2013 Soressi M., McPherron, S. P., Lenoir M., Dogandžić T., Goldberg P., Jacobs Z., Maigrot Y., Martisius N., Miller C. E., Rendu W., Richards M. P., Skinner M. M., Steele T. E., Talamo S., Texier J.-P. Neandertaler schufen die ersten Spezialwerkzeuge Europas aus Knochen
DOI:
29.07.2013 Gabrielle A. Russo, Liza J. Shapiro Ausgestorbener Menschenaffe Oreopithecus war kein Zweibeiner
DOI: 10.1016/j.jhevol.2013.05.004
20.07.2013 Kopf für Eiszeitfigur gefunden
DOI:
12.07.2013 Baab, Karen L.; Mc Nulty, Kieran P.; Harvati, Katerina Homo floresiensis doch eine eigene Spezies
DOI: 10.1371/journal.pone.0069119
04.07.2013 Neil T. Roach, Madhusudhan Venkadesan, Michael J. Rainbow, Daniel E. Lieberman Wie das Werfen uns zum Menschen machte
DOI: 10.1038/nature12267
13.06.2013 Alt K. Benz M., Müller W., Berner M., Schultz M., Schmidt-Schultz T. H., Knipper C., Gebel H.-G. K., Nissen H. J., Vach W. Partnerwahl vor 9.000 Jahren
DOI: 10.1371/journal.pone.0065649
10.06.2013 Xijun Ni, Daniel L. Gebo, Marian Dagosto, Jin Meng, Paul Tafforeau, John J. Flynn, K. Christopher Beard Archicebus achilles - ein 55 Millionen Jahre alter Primat
DOI: 10.1038/nature12200
04.06.2013 Matt Sponheimer, Zeresenay Alemseged, Thure E. Cerling, Frederick E. Grine, William H. Kimbel, Meave G. Leakey, Julia A. Lee-Thorp, Fredrick Kyalo Manthi, Kaye E. Reed, Bernard A. Wood, and Jonathan G. Wynn Ernährungswandel vor 3,5 Millionen Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1222579110
31.05.2013 Beltrán Martínez, A. „Tracking in Caves“ ist den Urmenschen auf der Spur
DOI:
14.04.2013 Roger Seiler, Andrew I. Spielman, Albert Zink, Frank Rühli Ötzi hatte schlechte Zähne
DOI: 10.1111/eos.12037
13.09.2012 Volpato V, Macchiarelli R, Guatelli-Steinberg D, Fiore I, Bondioli L, et al. Das geht doch mit rechts!
DOI: 10.1371/journal.pone.0043949
23.03.2012 Love Dalen et al. Neandertalern drohte schon vor 50.000 Jahren das Aus
DOI: 10.1093/molbev/mss074
26.06.2011 Madelaine Böhme et al. Ältester Menschenaffe Eurasiens lebte in Schwaben
DOI: 10.1016/j.jhevol.2011.04.012
03.03.2011 Älteste Ureinwohner Nordamerikas entdeckt
DOI:
20.08.2010 Judy R.M. Allen, Thomas Hickler, Joy S. Singarayer, Martin T. Sykes, Paul J. Valdes, Brian Huntley Klimawandel wurde Mammuts zum Verhängnis
DOI: 10.1016/j.quascirev.2010.05.031
29.06.2010 Vormenschenfund: „Lucys Großvater“ ging schon aufrecht
DOI:
09.04.2010 Berger et al. Neuer Australopithecus entdeckt
DOI: 10.1126/science.328.5975.154
25.03.2010 Krause, J. et al. Neue Menschenform entdeckt
DOI: 10.1038/nature08976
02.10.2009 Wissenschaftsjournal Science Lang ersehnte Veröffentlichung: Neues vom Ardipithecus ramidus
DOI: