Jacques Soustelle


Jacques Soustelle (* 3. Februar 1912 in Montpellier; † 6. August 1990 in Neuilly-sur-Seine) war ein französischer Politiker, Anthropologe und Ethnologe, der auf lateinamerikanische Zivilisationen spezialisiert war. Er wurde 1938 Vizedirektor des Musée de l’Homme in Paris.

Leben

Grabstein in Miribel (Ain)

Soustelle studierte in Lyon Philologie und Philosophie und trat 1929 als Bester des Aufnahmeverfahrens in die École normale supérieure ein. 1930 schloss er sein Studium der Ethnologie mit dem Diplom ab. Nach der Aggregation 1932 promovierte er 1937. Zwischen 1932 und 1939 unternahm Soustelle ausgedehnte Forschungsreisen, um präkolumbische Kulturen Mittel- und Südamerikas, insbesondere Mexikos zu erforschen, die seinen wissenschaftlichen Ruf begründeten. Er lehrte am Collège de France, der École nationale de la France d’outre-mer, und ab 1951 auch an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (ÉHÉSS), der Hochschule für Sozialwissenschaften.

Politik

1940 trat er der Résistance-Gruppe des Musée de l’Homme bei, die eine Untergrundzeitung im besetzten Paris herausgab. Er schloss sich General Charles de Gaulle in London an, der ihn 1941 nach Lateinamerika entsandte, wo er die Unterstützung für das Freie Frankreich organisierte. Insbesondere aus dem mexikanischen Exil erhielten die Freien Franzosen finanzielle Unterstützung. Ab 1942 gehörte er der Exilregierung in London an und wurde im Juni 1943 Chef der Direction Générale des Services Spéciaux (DGSS) in Algier, dem vereinigten Geheimdienst des Freien Frankreichs de Gaulles und der französischen Armee in Nordafrika unter ihrem Kommandanten Henri Giraud. 1944 wurde Soustelle kurzzeitig Präfekt in Bordeaux, bevor ihn de Gaulle 1945 zum Informationsminister, später Kolonialminister dem Gouvernement provisoire de la République Française (GPRF) machte. Von 1947 bis 1951 war Soustelle erster Generalsekretär der gaullistischen Partei RPF.

Als von Premierminister Pierre Mendès-France berufener Generalgouverneur von Algerien von 1955 bis 1956 bemühte er sich um die "Integration" der moslemischen Bevölkerung der algerischen Départements in den französischen Staatsverband. Ziel war zu diesem Zeitpunkt, die allmähliche rechtliche Gleichstellung dieser Bevölkerung mit den französischen Staatsbürgern (christlicher oder jüdischer Konfession). Diese Bemühungen kamen aber wohl mehrere Jahre zu spät, um der um Unabhängigkeit kämpfenden FLN noch den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Soustelle unterstützte die Rückkehr de Gaulles an die Macht 1958 bei der Bildung der Fünften Republik und wurde sein Informationsminister. Im Folgejahr gehörte Soustelle dem Kabinett Michel Debrés als Staatsminister für die Überseedépartements und Atomfragen an. Da Soustelle sich mit de Gaulle überwarf, als dieser der algerischen Bevölkerung das Selbstbestimmungsrecht einräumte, wurde er aus dem Kabinett entlassen und 1960 aus der gaullistischen Partei UNR ausgeschlossen. Sein Eintreten für den Verbleib Algeriens innerhalb des französischen Staatsverbandes führte dazu, dass er als Mitglied der rechtsterroristischen Organisation de l’armée secrète (OAS) strafrechtlich verfolgt wurde. Wie Georges Bidault, ebenfalls ein Compagnon de la Libération, lebte Soustelle ab 1961 im Exil. 1968 wurde er amnestiert, 1969 kehrte er nach Frankreich zurück.

Dreimal gehörte Soustelle der französischen Nationalversammlung an. Zunächst repräsentierte er von 1945 bis 1946 den Wahlkreis Mayenne, zwischen 1951 und 1958 den Wahlkreis Rhône als Gaullist und von 1973 bis 1978 als fraktionsloser Abgeordneter. Ab 1973 gehörte er auch der parlamentarischen Versammlung des Europarats und der Westeuropäischen Union an. 1983 wurde er in die Académie française gewählt.

Werke

  • Aimée et souffrante Algérie. Plon, Paris 1956.
  • Envers et contre tout. Souvenirs et documents sur la France libre. Laffront Paris 1947
  1. 1940-1942. De Londres à Alger.
  2. 1942-1944. D'Alger à Paris.
  • L'ésperance trahie. 1958-1961. Edition de l'Alma, Paris 1962.
  • La famille Otomi-Pame du Mexique Central. Dissertation, Universität Paris 1937.
  • Die Kunst des alten Mexiko ("L'art du Mexique ancien"). Fromm, Osnabrück 1968.
  • Das Leben der Azteken. Mexiko am Vorabend der spanischen Eroberung ("La vie quotidienne des Aztèques à la veille d la conquête espagnoles"). Manesse-Verlag, Zürich 1993, ISBN 3-7175-8086-8.
  • La longue marche d'Israël. Fayard, Paris 1968.
  • Les Maya. Flammarion, Paris 1982, ISBN 2-08-200446-5.
  • Mexiko ("Mexique"). Heyne, München 1980, ISBN 3-453-35003-0.
  • Les quatre soleils. Souvenirs et réflexions d'un ethnologue en Mexique. Plon, Paris 1979, ISBN 2-266-01243-6.
  • Der Traum von Frankreichs Größe. 28 Jahre Gaullismus ("Vingt-huit ans de gaullisme"). Blick-und-Bild-Verlag, Velbert 1969.
  • Die Olmeken. Ursprünge der mexikanischen Hochkulturen ("Les Olmèques"). Atlantis-Verlag, Zürich 1980, ISBN 3-7611-0590-8.
  • L'univers des aztèques. Hermann, Paris 1986, ISBN 2-7056-5901-3.

Literatur

  • Jacqueline de Durand-Forest (Hrsg.): Mille ans de civilisations Mésoaméricaines des Mayas aux Aztèques. Mélanges en l'honneur de Jacques Soustelle. L'Harmattan, Paris 1995
  1. Dans avec les dieux. ISBN 2-7384-3066-X
  2. La quête de cinquième soleil. ISBN 2-7384-3200-X

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...