Jürgen Koebke


Jürgen Koebke (* 3. November 1945 in Köln; † 23. Februar 2012 ebenda) war ein deutscher Anatom. Er war von 2002 bis 2011 geschäftsführender Direktor des Anatomischen Instituts der medizinischen Fakultät der Universität zu Köln.

Leben

Koebke, Sohn eines praktischen Arztes, besuchte das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Köln und studierte im Anschluss an den Wehrdienst ab 1965 Biologie in Köln. 1973 wurde er zum Dr. rer. nat. promoviert.

Ab 1974 arbeitete Koebke als wissenschaftlicher Assistent im Kölner Anatomischen Institut. 1977 ging er zu Bernhard Tillmann nach Kiel, dessen Anatomische Lehre von Wolfgang Bargmann (Anatom) geprägt war. 1978 begann Koebke ein Zweitstudium der Medizin, das erste Staatsexamen legte er 1981 ab.

1983 übernahm Koebke eine Professur am Anatomischen Institut der Universität zu Köln und wurde Leiter der Arbeitsgruppe funktionelle Anatomie und Biomechanik. Seine Hauptarbeitsgebiete waren die topographische und klinische Anatomie des Bewegungsapparates, die Implantologie sowie die Endoprothetik.

Er war von 1990 bis 2002 Studiendekan der medizinischen Fakultät und von 2002 bis zu seiner Emeritierung 2011 geschäftsführender Direktor des Anatomischen Instituts.

Jürgen Koebke veröffentlichte etwa 250 Arbeiten und etwa 30 Buchbeiträge.

Am 23. Februar 2012 nahm sich Koebke das Leben.[1] Wenige Tage zuvor waren erhebliche Unregelmäßigkeiten bei der Bestattung von Körperspendern an seinem ehemaligen Institut öffentlich geworden.[2] Ob und inwiefern ihn dabei ein persönliches Verschulden traf, ist nicht bekannt.[3] Nach seinem Tod kam es zu öffentlichen Trauerbekundungen vor dem Anatomischen Institut. Er hinterließ seine Frau und vier Töchter.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 2001: Ehrenprofessur der staatlichen medizinischen Universität Rostow am Don
  • 2005: Ehrendoktor der Aristoteles-Universität Thessaloniki

Schriften (Auswahl)

  • Zur Frage der Differenzierungsfähigkeit der Marginalzonenbereiche früher Entwicklungsstadien von Ambystoma Mexicanum. Köln 1974 (= Dissertation, Universität Köln, 1974).
  • A biomechanical and morphological analysis of human hand joints. Springer, Berlin 1983, ISBN 3-540-12438-1 (= überarbeitete Habilitationsschrift, Universität Kiel, 1981).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Robert Baumanns: Tragödie um Kölner Uni-Professor. In: express.de. 24. Februar 2012, abgerufen am 9. März 2012.
  2. Claudia Hauser: Anatomie: Mindestens drei namenlose Leichen. In: Kölner Stadt-Anzeiger online. 16. Februar 2012, aktualisiert am 8. März 2012, abgerufen am 9. März 2012.
  3. Ein staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren oder ein Disziplinarverfahren wurde nicht aufgenommen, siehe: Claudia Hauser: Anatomie-Skandal: Universität zeigt sich erschüttert. In: Kölner Stadt-Anzeiger online. 27. Februar 2012, abgerufen am 9. März 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,