Andean arch / Public domain

Professor Izumi Shimada untersucht ein auf Huaca 2006 ausgegrabenes Loro Tumi Messer.

Izumi Shimada (jap. 島田 泉, Shimada Izumi; * 1948 in Mukō, Präfektur Kyōto, Japan) ist ein japanischer Anthropologe und Archäologe.

Überblick

Er ist Professor der Anthropologie an der Southern Illinois University Carbondale (SIUC). Seine Hauptinteressen beziehen sich auf präkolumbische Kulturen der Anden, die Technologie und die Organisation der handwerklichen Produktion, Gräberanalyse, experimentelle Archäologie. Auch die Rolle der Ideologie und der organisierten Religion in der kulturellen Entwicklung und die Beziehungen zwischen Kultur und Umwelt zählen zu seinem Fachgebiet.

Leben

Izumi Shimada kam 1964 in die USA und studierte Anthropologie an der Cornell University, wo er unter der Anleitung von John V. Murra und Robert Ascher sein Interesse für antike Zivilisationen der Anden bzw. experimentelle Archäologie entdeckte. Die archäologische Feldarbeit während zweier Ausgrabungssaisons in den Jahren 1973 und 1975 in der Moche-Stadt Pampa Grande (ca. 600-750 n. Chr.) an der Nordküste Perus führte 1976 zu seiner Promotion an der University of Arizona. Danach lehrte er von 1977 bis 1978 an der University of Oregon, von 1978 bis 1983 in Princeton und von 1984 bis 1991 in Harvard, bevor er 1994 an die SIUC kam.

Von 1978 bis in die Gegenwart führt er das Sicán Archaeological Project, das sich auf die Entwicklungsprozesse, Technologie, Religion und andere Aspekte der präkolumbischen Sicán-Kultur konzentriert (ca. 800-1400 an der nördlichen Küste von Peru). Die Ergebnisse des Projekts bildeten die Grundlage für das Sicán-Nationalmuseum in Ferreñafe, Peru, das 2004 eröffnet wurde. 2003 begann er mit interdisziplinären Untersuchungen der sozialen Grundlagen und der Umweltbedingungen des berühmten religiösen Zentrums von Pachacámac, außerhalb von Lima. Die Regierung (2003) und der Kongress (2006) von Peru verliehen ihm Ehrenmedaillen für seinen Beitrag zur Erforschung und zum Verständnis der peruanischen Kultur und Geschichte.

Werke

Er verfasste oder bearbeitete 150 Zeitschriftenartikel und Buchkapitel und 11 Bücher, u.a.

  • Craft Production in Complex Societies: Multi-Crafting, Sequential Production, and Producers (2007)
  • Early Pottery Making in Northern Coastal Peru. (2003)
    • Part I: Mössbauer Study of Clays, (Shimada, I., Häusler, W., Hutzelmann, T. and Wagner, U.)
    • Part II: Field Firing Experiments, (Shimada, I., Goldstein, D., Häusler, W., Sosa, J., Riederer, J. and Wagner, U.)
    • Part III: Mössbauer Study of Sicán Pottery, (Shimada, I., Häusler, W., Hutzelmann, T., Riederer, J. and Wagner, U.)
    • Part IV: Mössbauer Study of Ceramics from Huaca Sialupe, (Shimada, I., Häusler, W., Jakob, M., Montenegro, J., Riederer, J. and Wagner, U.)
  • Anden-Keramik: Technik, Organisation und Ansätze (1998)
  • Sicán Cultura (1995)
  • Goldschmiedekunst der altperuanischen Sican-Kultur.Izumi Shimada/Jo Ann Griffin (1994)
  • Pampa Grande und der Mochica Kultur (1994).
  • Andean Ecology and Civilization: An Interdisciplinary Perspective on Andean Ecological Complementarity (ISBN 9780860083726) (1985)

Beiträge.


Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 0 Meldungen

Knochen des Tages
KNM-KP 31718
KNM-KP 31718

Australopithecus anamensis

Elemente: R. MAN (M) (fragment)

Kanapoi , Kenia