Iwane Dschawachischwili


Iwane Dschawachischwili (georgisch ივანე ჯავახიშვილი; * 11. April 1876 in Tiflis, Georgien; † 18. November 1940 ebenda) war ein georgischer Wissenschaftler. Er war Professor der Geschichtswissenschaft und Mitbegründer der Staatlichen Universität Tiflis.

Leben

Er wurde als Sohn des Erziehungswissenschaftlers Aleksandre Dschawachischwili geboren, legte 1895 am 1. Klassischen Gymnasium in Tiflis das Abitur ab. 1899 schloss er ein Studium an der Fakultät für Orientalische Sprachen der Universität Sankt Petersburg ab. Es folgte ein zweijähriges Magister-Aufbaustudium. 1898 lernte er in Königsberg deutsch.

Von 1901 bis 1902 war er Gastwissenschaftler an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin, studierte bei Adolf von Harnack und Karl Krumbacher, übersetzte geschichtswissenschaftliche Quellen aus dem Georgischen ins Deutsche. Vergeblich versuchte Harnack ihn für die Berliner Universität zu gewinnen.

1902 ging er mit Nikolai Jakowlewitsch Marr auf eine wissenschaftliche Expedition zum Berg Sinai, sicherte dort alte georgische Manuskripte. 1903 bis 1917 war Dschawachischwili Privatdozent an der Armenisch-Georgisch-Iranischen Abteilung in der Fakultät für Orientalische Sprachen der Universität Sankt Petersburg mit dem Arbeitsgebiet Kartwelologie. In den Semesterferien hielt er öffentliche Vorträge über altgeorgische Geschichte, Philosophie und Kunst in Tiflis.

Dschawachischwili war die treibende Kraft bei der Gründung der Staatlichen Universität Tiflis. Er erarbeitete einen Gründungsplan, warb Mäzene. Am 30. Januar 1918 hielt er die erste Vorlesung der neu gegründeten Universität ("Die Persönlichkeit des Menschen und ihre Bedeutung im altgeorgisch-philosophischen Schrifttum"). 1919 bis 1926 war er Rektor der Universität und 1918 bis 1938 Dekan der historischen Fakultät. 1936 bis 1940 leitete er die historische Abteilung des Staatlichen Museums Georgiens. 1939 wurde Dschawachischwili Vollmitglied der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften.

Mit der Kommunistischen Partei lebte Dschawachischwili über Jahrzehnte in Fehde. 1924 unterstützte er den August-Aufstand in Georgien. 1926 wurde er deshalb als Universitäts-Rektor abgelöst und für mehrere Jahre unter Hausarrest gestellt. 1936 lehnte es ab, Mitglied der KPdSU zu werden. Es kam zu organisierten Studentenprotesten, die seine Entfernung aus dem Universitätsdienst verlangten. Erst spät versöhnte sich die Partei mit Dschawachischwili und er wurde in das Parlament der Georgischen Sozialistischen Sowjetrepublik gewählt.

Dschawachischwili verfasste 170 wissenschaftlichen Forschungsarbeiten und rund 20 Monografien, darunter eine vierbändige Geschichte Georgiens, eine dreibändige Geschichte des georgischen Rechts, eine zweibändige Geschichte der Wirtschaft Georgiens, eine Geschichte der georgischen Musik, eine Studie zur Verwandtschaft der kartwelischen und kauskasischen Sprachen, eine georgische Paläographie, eine georgische Münz- und Messkunde, eine georgische Diplomatik und eine Arbeit über Quellen und Methoden der Geschichtswissenschaft.

Dschawachischwili starb an einem Herzinfarkt während eines Vortrags an der Universität Tiflis.

Auszeichnungen

Nach seinem Tode wurde Dschawachischwili im Garten der Staatlichen Universität Tiflis begraben. Die Staatliche Universität Tiflis erhielt 1989 seinen Namen. Die höchste Auszeichnung der Universität heißt Iwane-Jawachischwili-Medaille, die höchste Auszeichnung der Georgischen Akademie der Wissenschaften Iwane-Dschawachischwili-Preis. Sein Porträt ist auf der Vorderseite des georgischen Fünf-Lari-Geldscheins abgebildet.

Werke

  • Kartuli enisa da mcerlobis istiriis sakithhebi. Tbilisi 1956
  • Kartveli eris istoria. Sakhelmtsipo universiteti, Tbilisi 1960
  • Masalebi Sakartvelos sinamrecvelobisa da cvrili xelosnobis istoriidan . 5 Bde., Mecniereba, Tbilisi 1987

Literatur

  • Mariam Lortkipanidse: Ivane Dshawachischwili. In: Georgica. Bd. 19 (1996), S. 5-10
  • Dawit Tschchikwischwili: Iwane Dshawachischwili. Wissenschaftliche Zeitschrift / Friedrich-Schiller-Universität Jena, Gesellschafts- und sprachwissenschaftliche Reihe, 26(1977)1, S. 9-15
  • Akaki Surguladze: Ivane Javakhishvili (1876-1940). Tbilisi University Press, Tbilisi 1976
  • Guram Kutaladze, Irma Talakhadze, Roin Metreveli: Ivane Javakhishvili: Bibliographia. Tbilisis universitetis gamomcemloba, Tbilisi 2005, ISBN 99940-38-32-X
  • Roin Metreveli: Ivane Javaxišvili: enciklopediuri leksikoni. Tbilisis universitetis gamomcemloba, Tbilisi 2002, ISBN 99928-929-8-6
  • Roin Metreveli: Ivane Javaxišvili da Tbilisis universiteti. Tbilisis universitetis gamomcemloba, Tbilisi 1996

Weblinks

 <Lang> Commons: Iwane Dschawachischwili – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...