Ignaz Aurelius Feßler


Ignaz Aurelius Feßler

Ignaz Aurelius Feßler ungarisch: Ignácz Aurél Fessler (* 18. Mai 1756 in Zurndorf (ungarisch Zurány), Komitat Wieselburg; † 15. Dezember 1839 in Sankt Petersburg) war katholischer Geistlicher, Orientalist, Kapuziner und Freimaurer sowie lutherischer Generalsuperintendent.

Leben

Ignaz Aurelius Feßler besuchte die Schulen in Preßburg und Raab, trat 1773 im Kloster Mór bei Stuhlweißenburg in den Orden der Kapuziner ein und wurde 1779 zum Priester geweiht.

1784 wurde er in das Kloster Mödling bei Wien versetzt. In Wien machte der Tod eines 52 Jahre lang in einem unterirdischen Klosterkerker eingeschlossenen Mönchs einen tiefen Eindruck auf ihn. Der Mönch war wegen einer jugendlichen Übereilung ins Gefängnis gekommen. Er schrieb einen Brief an den Kaiser Joseph II. in dem er ihm den Fall schilderte. Dies hatte eine peinliche Untersuchung der Kapuzinerklöster durch kaiserliche Kommissionen zur Folge und die Beseitigung aller Klostergefängnisse in der Monarchie.[1]

Dadurch war Feßler mit dem Kaiser persönlich bekannt geworden, in der Folge wurde er von ihm 1783 zum ordentlichen Professor der orientalischen Sprachen und des Alten Testaments an der Universität Lemberg ernannt und erhielt als erster Kapuziner den theologischen Doktorgrad. Kurz vor seiner Abreise entging er nur knapp einem Attentat durch den fanatischen Klosterbruder Pater Sergius.

In Lemberg wurde er auf eigenen Wunsch durch Pater Chrysologus aus dem Kapuzinerorden entlassen und ließ sich 1783 in die Freimaurerloge Phönix zur runden Tafel aufnehmen.[2]

Im Jahr 1787 sah er sich wegen seines antijesuitischen Trauerspiels Sidney genötigt, sein Amt niederzulegen und nach Breslau zu fliehen. Er fand Aufnahme bei dem Freimaurer und Fürsten Schönaich-Carolath auf dessen Besitzung Carolath an der Oder, unweit von Glogau.

Von Joseph von Zerboni di Sposetti wurde er als Führer für die Neugründung eines neuen Geheimbunds innerhalb der Freimaurerei ausgewählt; dieser sollte die Ideen des 1785 aufgehobenen Illuminatenordens weiterführen. Nach einigem Zögern nahm Feßler die Stellung an, war aber bestrebt, den neuen Bund, der auf dem Schloss Carolath gegründet wurde und den Namen der „Gutesthuer“ (Bund der Evergeten) bekam, fern von der Politik zu halten, während Zerboni und seinem neuen Freund, dem romantischen Schriftsteller Christian Jakob Salice-Contessa (wie Zerboni ein Schlesier italienischer Herkunft) ganz andere Ziele vorschwebten, nämlich die Vorbereitung einer Revolution in Preußen.

1791 trat Feßler zum lutherischen Glauben über und verheiratete sich 1792; doch wurde die Ehe 1802 wieder getrennt. Seit 1796 lebte er in Berlin und war dort literarisch tätig.

In der preußischen Hauptstadt wurde er von den Mitgliedern der dortigen Freimaurerloge Royal York gemeinsam mit Johann Gottlieb Fichte beauftragt, die Statuten und das Ritual dieser Loge zu reformieren. Bei seiner hervorragenden Arbeit drängte er unter anderem erfolglos auf die Abschaffung der Hochgrade. Sein Feßlersches System wurde vielfach angefeindet, auch warf der Ordensmeister der Großen Landesloge Castillon ihm vor, er habe einen gerade getauften Juden nach Hamburg empfohlen, nachdem dieser von der Loge Royal York nicht aufgenommen worden war. Aus diesen Gründen schied er 1802 aus der "Royal York" aus und schloss sich daraufhin der Loge Zu den drei Bergen in Freiberg an, die sich seine Annahme nicht verbieten ließ.[2] 1809 wurde er als Professor der orientalischen Sprachen und der Philosophie an die Alexander-Newskij-Akademie in Sankt Petersburg berufen. Dort engagierte er sich freimaurerisch und fertigte mit Unterrichtsminister Graf Rasumowsky, dem Polizeiminister Balaschew und dem liberal gesinnten Staatssekretär Michail Michailowitsch Speranski ein von Kaiser Alexander I. in Auftrag gegebenes Gutachten über die Tätigkeiten der Freimaurerlogen an, in dessen Folge die Freimaurerei in Russland genehmigt wurde.[2]

Auch sein Amt an der Alexander-Newskij-Akademie verlor Feßler bald wieder, weil man in seinen philosophischen Vorlesungen Kantianismus und Atheismus witterte; darauf wirkte er als Mitvorsteher einer Erziehungsanstalt in Wolsk, wurde 1820 Superintendent und Konsistorialpräsident der evangelischen Gemeinden in Saratow und 1833 Generalsuperintendent und Kirchenrat der lutherischen Gemeinde in Sankt Petersburg, wo er am 15. Dezember 1839 starb. Sein Grab befindet sich im lutherischen Teil des Wolkowo-Friedhofes in St.Petersburg.

Werke (Auswahl)

  • Die Loge zu Z.: Ein Auszug aus d. Reise-Journal eines unterrichteten Maurers; Abdr. aus d. Eleusinien d. 19. Jh. od. Resultate vereinigter Denker über Philosophie u. Geschichte d. Freimaurerei. Berlin 1803 bei Heinrich Fröhlich. Neuherausgegeben u. eingeleitet von Alfred Unger. Berlin: A. Unger 1927.
  • Gemaelde aus den alten Zeiten der Hungarn. Korn, Breslau 1808
  • Die alten und die neuen Spanier. Berlin 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Saur, München [u. a.] 1990–1994, ISBN 3-598-50715-1.
  • Christliche Reden. Riga 1822, 2 Bde. Mikrofiche-Ausgabe: Saur, München [u. a.] 1990–1994, ISBN 3-598-50715-1.
  • Liturgische Versuche zur Erbauung der Gläubigen, sowohl geistlichen als weltlichen. Hartmann, Riga 1823
  • Liturgisches Handbuch zum beliebigen Gebrauche evangelischer Liturgen und Gemeinden. Hartmann, Riga 1823
  • Die Geschichten der Ungern und ihrer Landsassen in zehn Bänden von Ignaz Aurelius Fessler. Brockhaus, Leipzig 19XX
  • Geschichte von Ungarn. Von Ignaz Aurelius Fessler; Mit einem Vorwort von Michael Horváth. 2. verm. u. verb. Aufl. Bearb. von Ernst Klein. Brockhaus, Leipzig 1867–1883
  • [Sämtliche Schriften über Freimaurerei] Fessler’s sämmtliche Schriften über Freymaurerey: wirklich als Ms. für Brüder. Gerlach, Freyberg 19XX
  • Fessler’s Rückblicke auf seine siebzigjährige Pilgerschaft: ein Nachlass 2. Aufl. Geibel, Leipzig 1851
  • Fessler’s Resultate seines Denkens und Erfahrens: als Anhang zu seinen Rückblicken. Breslau, 1826. Mikrofiche-Ausgabe: Saur, München [u. a.] 1994, ISBN 3-598-50715-1, ISBN 3-598-50017-3 (Teilausg. Klassik/Romantik); ISBN 3-598-50095-5

Historische Romane (Auswahl)

  • Mathias Corvinus, König der Hungarn. Carlsruhe o. J.
  • Der Nachtwächter Benedict. Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey). ISBN 3-628-35015-8
  • Lotario oder der Hofnarr. Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey). ISBN 3-628-35017-4
  • Alexander der Eroberer. Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey). ISBN 3-628-35016-6
  • Bonaventura’s mystische Nächte. Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey). ISBN 3-628-35018-2
  • Alonso oder der Wanderer nach Montserrat. Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey). ISBN 3-628-35013-1
  • Theresia oder Mysterien des Lebens und der Liebe. Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey). ISBN 3-628-35014-X
  • Marc Aurel. Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey) ISBN 3-628-35012-3
  • Aristides und Themistocles. Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey). ISBN 3-628-35011-5
  • Abälard und Heloisa (fiktive Autobiographie). Carlsruhe 1810. Mikrofiche-Ausgabe: Belser Wiss. Dienst, Wildberg 1989–1990. (Edition Corvey). ISBN 3-628-35010-7

Literatur

  • János Koszó: Fessler Ignácz Aurél élete és szépirodalmi működése [I. A. Fesslers Leben u. schöngeistiges Wirken]. Pfeiffer, Budapest 1915
  • Schlüssel zu den Chiffren [in I. A. Fesslers Schriften über Freimaurerei u. in seinen Briefen aus Kleinwall. Volkening, Leipzig 1913
  • János Koszó: Fessler Aurél Ignác, a regény-és történetíró; A racionalizmustól a romantikáig [A. I. Fessler, d. Romanschriftsteller u. Historiker. Vom Rationalismus zur Romantik]. A Budavári Tud. Társ., Budapest 1923
  • Zoltán Papp: Fessler Ignác Aurél és a magyar romantikusok [I. A. Fessler u. die ungar. Romantiker]. Az Eötvös-Kollégium volt tagjainak Szövetsége, Pécs [um 1927].
  • Peter F. Barton: Ignatius Aurelius Feßler; Vom Barockkatholizismus zur Erweckungsbewegung. [Mit Portr.]. Böhlau, Wien / Köln / Graz 1969
  • Peter F. Barton: Erzieher, Erzähler, Evergeten: ein Beitrag zur politischen Geschichte, Geistes- und Kirchengeschichte Schlesiens und Preußens 1786/88 – 1796; Feßler in Schlesien. Böhlau, Wien [u. a.] 1980, ISBN 3-205-08194-3.
  • Peter F. Barton: Maurer, Mysten, Moralisten: ein Beitrag zur Kultur- und Geistesgeschichte Berlins und Deutschlands, 1796–1802; Feßler in Berlin. Böhlau, Wien [u. a.] 1982, ISBN 3-205-08198-6.
  • Peter F. Barton: Romantiker, Religionstheoretiker, Romanschreiber: e. Beitrag zur Kultur- u. Geistesgeschichte Deutschlands 1802–1809; Feßler in Brandenburg. Böhlau, Wien [u. a.] 1983, ISBN 3-205-08625-2.
  • Florian Maurice: Freimaurerei um 1800: Ignaz Aurelius Feßler und die Reform der Großloge Royal York in Berlin. Niemeyer, Tübingen 1997, ISBN 3-484-81005-X.
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Ignaz Aurelius Feßler. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Bautz, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 23.
  • Hermann Palm: Feßler, Ignaz Aurelius. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 723–726.
  • Gustav Gugitz: Feßler, Ignaz Aurelius. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5. Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 103 f. (Digitalisat).
  • Fessler, Ignaz Aurel. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 304 f. (Direktlinks auf S. 304, S. 305).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eine ausführliche Beschreibung der Untersuchung der Kapuzinerklöster im Gutenberg-Projekt
  2. 2,0 2,1 2,2 Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurer Lexikon. Herbig Verlag, 5. Auflage, ISBN 978-3-7766-2478-6.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...