Ibn Battuta


Abu Abdullah Muhammad ibn Battuta, arabisch ‏أبو عبد الله محمد بن بطوطة‎, DMG Abū ʿAbd Allāh Muḥammad b. Baṭṭūṭa, (* 24. Februar 1304 in Tanger/Marokko; † 1368 oder 1377[1] in Marokko) war ein berberischer Forschungsreisender des 14. Jahrhunderts. Mit 21 Jahren ging er auf muslimische Pilgerfahrt nach Mekka. Nachdem er diese abgeschlossen hatte, reiste er jedoch weiter, wobei er insgesamt mehr als 120.000 Kilometer durch die gesamte islamische Welt und darüber hinaus zurücklegte[2]. Seine Aufzeichnungen unter dem Titel Rihla / ‏رحلة‎ / riḥla /‚Reise‘ berichten von seinen Erlebnissen.

Beinahe alle bekannten Informationen über das Leben Ibn Battutas stammen aus einer einzigen Quelle – nämlich Ibn Battuta selbst. Stellenweise sind seine Angaben zu Reiseorten oder Abenteuern eindeutig erfunden, aber oftmals lässt sich heute nicht feststellen, ob er Tatsachen berichtet oder Märchen erzählt. Die nachfolgende Zusammenstellung nimmt deshalb Tatsachen an, wo nicht offensichtlich Fantasterei vorliegt.

Leben

Pilgerfahrt nach Mekka

Ibn Battutas Reise nach Mekka erfolgte auf dem Landweg entlang der nordafrikanischen Küste, bis er über Alexandrien Kairo erreichte. Hier befand er sich auf relativ sicherem mamlukischem Gebiet und begab sich auf seinen ersten Abstecher vom Weg. Damals gab es drei gebräuchliche: eine Fahrt nilaufwärts, dann östlich zur Hafenstadt Aidhab am Roten Meer. Als er dort ankam, musste er jedoch wegen eines örtlichen Aufstandes wieder umkehren.

Zurück in Kairo, machte er sich auf einen zweiten Umweg nach Damaskus, (damals ebenfalls unter mamlukischer Kontrolle), nachdem er vorher einen „heiligen Mann“ getroffen hatte, der ihm geweissagt hatte, er würde Mekka erst nach einer Reise durch Syrien erreichen. Ein weiterer Vorteil seines Umweges war, dass andere heilige Stätten am Weg lagen – etwa Hebron, Jerusalem und Bethlehem – und die mamlukischen Behörden sich besonders bemühten, diesen Pilgerweg zu sichern.

Nachdem er den Fastenmonat Ramadan in Damaskus verbracht hatte, schloss sich Ibn Battuta einer Karawane an, welche die Strecke von Damaskus nach Medina, dem Begräbnisort des Propheten Mohammed, zurücklegte. Um bei Kräften zu bleiben, aß Battuta die Jungen seines Kamels, da er Nachwuchs nicht brauchen konnte. Nach vier Tagen dort reiste er weiter nach Mekka. Er absolvierte die Rituale, die für die Erlangung seines neuen Status als Hadschi notwendig waren, und hatte nun seinen Heimweg vor sich. Nach kurzer Überlegung entschied er sich jedoch, weiterzureisen. Sein nächstes Reiseziel war das Reich der mongolischen Ilchane, das auf dem Gebiet des heutigen Iran/Iraks liegt.

Über Mesopotamien an die Seidenstraße

Er schloss sich wiederum einer Karawane an und überquerte mit ihr die Grenze nach Mesopotamien, wo er Nadschaf besuchte, den Begräbnisort des vierten Kalifen Ali. Von hier reiste er nach Basra, anschließend nach Isfahan, das nur einige Jahrzehnte später von dem turkmenischen Eroberer Tamerlan beinahe vollständig zerstört werden sollte. Ibn Battutas nächste Stationen waren Schiraz und Bagdad, das in schlechtem Zustand war, nachdem es von Hülegü eingenommen worden war.

Er traf dort auf Abu Sa'id, den letzten Herrscher des vereinigten Il-Khanats. Ibn Battuta reiste eine Zeitlang mit der königlichen Karawane und wandte sich dann Richtung Norden nach Täbris an der Seidenstraße. Als erste große Stadt der Region hatte Täbris seine Tore den Mongolen geöffnet und hatte sich so zu einem wichtigen Handelszentrum entwickelt, nachdem fast alle seiner Nachbarstädte zerstört worden waren.

Entlang der afrikanischen Küste

Nach dieser Reise kehrte Ibn Battuta mit einer zweiten Hadsch nach Mekka zurück und lebte dort ein Jahr lang, um sich dann auf eine zweite große Reise einzuschiffen, diesmal das Rote Meer hinunter entlang der ostafrikanischen Küste. Sein erster großer Stopp war Aden, wo er plante, ein Vermögen durch Handel von Waren zu machen, die vom Indischen Ozean auf die arabische Halbinsel kamen. Bevor er diese Pläne in die Tat umsetzte, entschied er sich, ein letztes Abenteuer in Angriff zu nehmen, und meldete sich im Frühjahr 1331 zu einer Reise Richtung Süden entlang der afrikanischen Küste.

Jeweils rund eine Woche verbrachte er unter anderem in Äthiopien, Mogadischu, Mombasa, Sansibar und Kilwa. Mit dem Wechsel des Monsunwindes kehrte sein Schiff nach Süd-Arabien zurück. Nachdem er diese letzte Reise vor seiner endgültigen Sesshaftwerdung hinter sich gebracht hatte, entschloss er sich direkt, Oman und die Straße von Hormus zu besuchen.

Von Mekka über Konstantinopel nach Delhi

Danach reiste er noch einmal nach Mekka, wo er wieder ein Jahr verbrachte und sich anschließend entschied, sich um eine Anstellung beim muslimischen Sultan von Delhi zu bemühen. Um einen Führer und Übersetzer für seine Reise zu finden, ging er nach Anatolien, das sich unter der Kontrolle der seldschukischen Türken befand, und schloss sich dort einer Karawane nach Indien an. Eine Seereise von Damaskus auf einem genuesischen Schiff brachte ihn nach Alanya an der Südküste der heutigen Türkei. Von dort reiste er über Land nach Konya und Sinope an der Schwarzmeerküste.

Er überquerte das Schwarze Meer und ging in Kaffa auf der Krim an Land, womit er das Gebiet der Goldenen Horde betrat. Bei seiner Fahrt durchs Land traf er zufällig auf die Karawane von Özbeg, dem Khan der Goldenen Horde, und schloss sich seiner Reise an, die auf der Wolga bis nach Astrachan führte. In Astrachan angekommen, gestattete der Khan einer seiner Frauen, die schwanger war, ihr Kind in ihrer Heimatstadt – Konstantinopel – zu bekommen. Man wundert sich nicht, dass Ibn Battuta den Khan überredete, ihn an dieser Reise teilnehmen zu lassen – die erste, die ihn über die Grenzen der islamischen Welt hinaus führte.

Gegen Ende 1332 kam er dort an, begegnete dem Herrscher Andronikos III. und sah die Hagia Sophia von außen. Nach einem Monat in der Stadt kehrte er nach Astrachan zurück, um von dort aus hinter dem Kaspischen Meer und dem Aralsee nach Buchara und Samarkand zu reisen. Von dort aus wandte er sich Richtung Süden nach Afghanistan, um über die Bergpässe nach Indien zu gelangen.

Im Sultanat von Delhi

Das Sultanat von Delhi war erst kurz vorher islamisch geworden, und der Sultan wollte soviele islamische Gelehrte und Funktionäre wie möglich anstellen, um seine Macht zu stärken. Aufgrund von Ibn Battutas Studienzeiten in Mekka wurde er als Kadi ("Richter") von Sultan Muhammad bin Tughluq in Dienst genommen.

Der Sultan war selbst nach damaligen Maßstäben unberechenbar; Ibn Battutas Rolle schwankte zwischen dem luxuriösen Leben eines Vertrauten des Herrschers und vielerlei Verdächtigungen und Misstrauen. Schließlich entschied er sich, unter dem Vorwand einer weiteren Pilgerreise das Land zu verlassen, der Sultan bot ihm als Alternative jedoch an, Botschafter in China zu werden. Ibn Battuta ergriff natürlich die doppelte Gelegenheit, sowohl aus der Reichweite des Sultans zu kommen als auch neue Länder zu bereisen.

Über die Malediven nach China

Auf dem Weg zur Küste wurde seine Reisegruppe von Hindurebellen angegriffen, er wurde von seinen Begleitern getrennt, ausgeraubt und beinahe getötet. Trotz allem holte er seine Gruppe nach zwei Tagen ein und setzte seine Reise nach Cambay fort. Von dort aus segelte er nach Calicut im Südwesten Indiens. Während Ibn Battuta eine Moschee am Ufer besuchte, kam ein Sturm auf und zwei seiner Expeditionsschiffe sanken. Das dritte Schiff ließ ihn am Ufer zurück; es wurde einige Monate später von einem regionalen König in Sumatra beschlagnahmt.

Aus Angst, als Versager nach Delhi zurückzukehren, blieb er eine Weile im Süden unter dem Schutz von Dschamal al-Din. Als er dessen Gastfreundschaft lange genug genossen hatte, wurde es notwendig, Indien endgültig zu verlassen. Er entschied sich, seine Reise in das Kaiserreich China fortzusetzen, allerdings gleich zu Beginn mit einem Umweg über die Malediven.

Weit mehr Zeit als beabsichtigt, nämlich neun Monate, blieb er auf der Inselgruppe. Seine Erfahrungen als Richter waren auf diesen abgelegenen Inseln hochwillkommen, und er wurde – halb durch Bestechung, halb durch Gewalt – zum Bleiben genötigt. Seine Berufung zum obersten Richter und seine Heirat in die königliche Familie verwickelten ihn in die Lokalpolitik; als er einige strenge Urteile fällte, die in der liberalen Inselgesellschaft nicht akzeptiert wurden, musste er das Land schließlich doch wieder verlassen. Er wandte sich nach Ceylon, um das religiöse Heiligtum Sri Pada (Adam's Peak) zu besichtigen.

Als er von Ceylon aus in See stach, sank sein Schiff beinahe in einem Sturm – nachdem ein anderes Schiff ihn gerettet hatte, wurde es von Piraten angegriffen. Am Ufer gestrandet, schlug sich Ibn Battuta wieder einmal nach Calicut durch, von wo aus er wieder auf die Malediven segelte, bevor er an Bord einer chinesischen Dschunke erneut versuchte, nach China zu kommen.

Dieses Mal glückte der Versuch – er erreichte zügig Chittagong, Sumatra, Vietnam und schließlich Quanzhou in der Provinz Fujian. Von dort aus wandte er sich nach Norden in Richtung Hangzhou, unweit des heutigen Shanghai. Ibn Battuta behauptete außerdem, noch weiter in den Norden, durch den Großen Kanal (Da Yunhe) nach Peking gereist zu sein, was jedoch allgemein als Erfindung betrachtet wird.

Zurück nach Mekka und der Schwarze Tod

Bei seiner Rückkehr nach Quanzhou entschied sich Ibn Battuta nach Hause zurückzukehren – obwohl er nicht recht wusste, wo sein Zuhause eigentlich war. Zurück im indischen Calicut, erwog er kurz, sich der Gnade des Sultans Muhammad bin Tughluq auszuliefern, überlegte es sich jedoch anders und kehrte erneut nach Mekka zurück. Auf seinem Weg über Hormus und das Il-Chanat fand er den Mongolenstaat durch einen Bürgerkrieg in Auflösung begriffen; der Herrscher Abu Sa'id war inzwischen gestorben.

Als er in Damaskus ankam, um von dort aus seine erste Pilgerreise nach Mekka nachzuvollziehen, erfuhr er vom Tod seines Vaters. Der Tod blieb in diesem Jahr auch weiterhin sein Begleiter, weil die Pest ausgebrochen war und Ibn Battuta Zeuge der Ausbreitung des schwarzen Todes über Syrien, Palästina und Arabien wurde. Nachdem er Mekka erreicht hatte, entschied er sich, nach Marokko zurückzukehren, beinahe ein Vierteljahrhundert nach seiner Abreise von dort. Auf der Heimreise machte er einen letzten Umweg über Sardinien und kehrte dann nach Tanger zurück – um dort zu erfahren, dass auch seine Mutter einige Monate zuvor gestorben war.

Von Tanger nach Spanien und zurück

Aber auch in Tanger hielt es ihn nicht lange - er machte sich auf den Weg nach Al-Andalus – das islamische Spanien. Alfons XI. von Kastilien drohte Gibraltar zu erobern, und Ibn Battuta verließ Tanger zusammen mit einer Gruppe Muslime, mit der Absicht die Hafenstadt zu verteidigen. Als er dort ankam, war Alfons ein Opfer der Pest geworden und Gibraltar war nicht mehr bedroht; Ibn Battuta setzte seine Reise zum Vergnügen fort. Er reiste durch Valencia und erreichte Granada.

Ein Teil der islamischen Welt, den Ibn Battuta niemals erforscht hatte, war Marokko selbst. Auf seiner Rückreise von Spanien legte er einen kleinen Aufenthalt in Marrakesch ein, das nach der Pestepidemie und dem Umzug der Hauptstadt nach Fez beinahe ausgestorben war.

Wieder kehrte er nach Tanger zurück, und wieder reiste er weiter. Zwei Jahre vor Ibn Battutas erstem Kairobesuch, hatte der malische König Mansa Musa die Stadt auf seiner eigenen Hadsch durchquert und aufgrund seines protzenden Reichtums Aufsehen erregt – zu dieser Zeit kam etwa die Hälfte des Goldvorrates der Welt aus Westafrika. Auch wenn Ibn Battutas Aufzeichnungen hiervon nicht explizit berichten, so hatte das Hörensagen dieser Ereignisse wohl sein Interesse geweckt, da er sich in Richtung dieses islamischen Königreiches auf der anderen Seite der Sahara aufmachte.

Durch die Sahara nach Mali und Timbuktu

Im Herbst 1351 verließ Ibn Battuta Fez und erreichte eine Woche später Sijilmasa, die letzte marokkanische Stadt auf seiner Strecke. Bei einer der ersten Winterkarawanen, einige Monate darauf, war er dabei, und einen Monat später fand er sich mitten in der Sahara in der Stadt Taghaza wieder. Als ein Zentrum des Salzhandels war sie überschwemmt von Salz und malischem Gold – dennoch machte die baumlose Stadt keinen günstigen Eindruck auf Ibn Battuta. Er reiste 500 Kilometer weiter durch den schlimmsten Teil der Wüste nach Oualata, damals Teil des Malireiches, heute Mauretanien.

Auf seiner Weiterreise nach Südwesten wähnte er sich auf dem Nil (tatsächlich war es der Niger), bis er in die Hauptstadt des malischen Reiches kam[3]. Dort traf er Mansa Suleyman, der seit 1341 König war. Obwohl ihm dessen knauserige Gastfreundschaft suspekt war, blieb Ibn Battuta acht Monate dort, bevor er nigerabwärts nach Timbuktu fuhr. Zu dieser Zeit hatte die Stadt noch nicht die Größe und Bedeutung, die sie in den nächsten zwei Jahrhunderten erlangen sollte, und er reiste bald weiter. Auf halbem Weg seiner Rückreise, am Rand der Wüste in Takedda in der Nähe des heutigen Agadez, erreichte ihn eine Nachricht des marokkanischen Sultans, die ihn nach Hause befahl. Ende Dezember 1353 kehrte er von dieser letzten Reise nach Marokko zurück.

Erinnerungen und Ruhestand

Auf Veranlassung des Sultans Abu Inan Faris diktierte Ibn Battuta seine Reiseerlebnisse dem Dichter Mohammed Ibn Dschuzaj. Obwohl einige Orte in dem entstandenen Werk „Rihla“ („Reisetext“) offensichtlich seiner Fantasie entsprungen waren, so stellt es doch eine der genauesten existierenden Beschreibungen einiger Teile der Welt im 14. Jahrhundert dar.

Nachdem er „Rihla“ veröffentlicht hatte, lebte Ibn Battuta noch 22 Jahre hochgeehrt in seiner Heimat, bis er im Jahr 1368 oder 1377 starb.

Über Jahrhunderte blieb sein Buch unbekannt, selbst in der islamischen Welt, und wurde erst im 19. Jahrhundert wiederentdeckt und in mehrere europäische Sprachen übersetzt. Seitdem gewann Ibn Battuta an Ruhm, und heute ist er eine bekannte Gestalt des Orients.

Namensgeber

Ibn Battuta ist Namensgeber für Ibn Battuta (Mondkrater) sowie die Ibn Battuta Shopping Mall in Dubai.

Schriften in englischer und deutscher Übersetzung

  • Ibn Batuta: Die Reise des Arabers Ibn Batuta durch Indien und China. (14. Jahrhundert). Bearbeitet von Hans von Mžik. Hamburg: Gutenberg, 1911 (Bibliothek denkwürdiger Reisen. Bd. 5).
  • Ibn Batuta: Travels in Asia and Africa 1325-1354, translated and selected by Gibb. London 1939.
  • Ibn Battuta: Reisen bis ans Ende der Welt 1325 - 1353. Stuttgart: Edition Erdmann, 1985. ISBN 3-522-60050-9
  • Die Reisen des Ibn Battuta. Herausgegeben und übersetzt von Horst Jürgen Grün; 2 Bände. München: Allitera-Verlag, 2007. ISBN 978-3-86520-229-1 und ISBN 978-3-86520-230-7 (Erste deutsche Übersetzung des Gesamtwerks.)
  • Ibn Battuta: Die Wunder des Morgenlandes. Reisen durch Afrika und Asien. Nach der arabischen Ausgabe von Muhammad al-Bailuni ins Deutsche übertragen, kommentiert und mit einem Nachwort versehen von Ralf Elger, München 2010. ISBN 978-3-406-60068-5.

Literatur

  • Christian R. Lange: Der geheime Name Gottes. Philipp von Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3841-7 (Ibn Battutas Reiseerlebnisse als Vorlage für einen historischen Roman).
  • André Miquel: "Ibn Battuta: trente années de voyages de Pékin au Niger", in: Charles-André Julien (Hg.), Les Africains, Bd. I, Paris 1977, 113-140.

Weblinks

 <Lang> Commons: Ibn Battuta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Das Todesjahr wird in der mittelalterlichen arabischen Literatur unterschiedlich mit 770 n. H. (A.D. 1368) und 779 n. H. (1377 A.D.) angegeben. Siehe dazu J. M. Cuoq (Hg.), Recueil des sources arabes concernant l'Afrique occidentale du VIIIe au XVIe siècle. Paris 1975, S. 289.
  2. Tarih ve Medeniyet: Karte der Reisen Ibn Battutas, 1325 bis 1354 (englisch)
  3. Wikipedia (English): Niani, Hauptstadt des Malireiches, im heutigen Guinea gelegen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...