Ian Tattersall


Ian Tattersall (* 5. Oktober 1945 in England) ist ein in den USA lebender Primatologe und Paläoanthropologe. Von 1971 bis 2010 war er Leiter der Anthropologischen Abteilung des American Museum of Natural History in New York City. Zu seinen Forschungsgebieten zählen insbesondere die Stammesgeschichte des Menschen sowie die Systematik und die Ökologie der Lemuren von Madagaskar.

Ian Tattsall wuchs in Ostafrika auf. Er studierte an der University of Cambridge die Fächer Archäologie und Anthropologie bis zum Magister-Abschluss (1970) und danach an der Yale University die Fächer Geologie und Paläontologie der Wirbeltiere. 1971 erwarb er in Yale den Doktor-Grad. 1971/72 war er als Lecturer an der New School for Social Research beschäftigt und bis 1974 an der City University of New York, jeweils im Fachgebiet Anthropologie. Es folgten eine Lehrtätigkeit als Professor an der Columbia University und zugleich an der City University of New York. Feldstudien führte er durch auf Madagaskar und den Komoren, auf Mauritius und Borneo sowie in Nigeria, Niger, Sudan, Jemen, Vietnam, Surinam, Französisch-Guayana, Réunion und den USA.

Sein wissenschaftliches Hauptwerk ist zum einen das 1982 erschienene Buch The Primates of Madagascar, zum anderen die vier Bände über The Human Fossil Record. Er ist ferner Co-Autor der wissenschaftlichen Erstbeschreibung des Nördlichen Gabelstreifenmakis, des Westlichen Gabelstreifenmakis und des Sambirano-Gabelstreifenmakis sowie Namensgeber der Taxons „Palaeopropithecinae“. Von Tattersall stammt zudem der erste wissenschaftliche Nachweis für den Goldkronensifaka (Propithecus tattersalli), der 1988 als eigenständige Art beschrieben und nach ihm benannt wurde.

Für Aufsehen über seine Fachwissenschaften hinaus sorgte Tattersall 1993, als er die Gebeine von vier Eskimos zur Beisetzung in Grönland freigab, die in der anthropologischen Sammlung des American Museum of Natural History eingelagert worden waren. 1896 hatten Anthropologen vier Grönländer in die USA verschleppt, um sie zu befragen, zu untersuchen und zu vermessen; in den USA waren die vier nach kurzer Zeit an Tuberkulose verstorben.[1]

Ian Tattersall ist Mitglied der American Association for the Advancement of Science, der American Association of Physical Anthropologists, der American Society of Primatologists, der International Primate Society, von Sigma Xi, der Society of Vertebrate Paleontology und der Linnean Society of London.

Bücher

  • The Primates of Madagascar. Columbia University Press, New York 1982, ISBN 978-0231047043
  • The Fossil Trail: How We Know What We Think We Know About Human Evolution. Oxford University Press, New York 1995, ISBN 978-0195367669
  • The Last Neanderthal: The Rise, Success, and Mysterious Extinction of Our Closest Human Relative. Macmillan, New York 1995. Überarbeitete Fassung: Westview Press / Basic Books, 1999, ISBN 978-0813336756
    • deutsche Ausgabe: Neandertaler. Der Streit um unsere Ahnen. Birkhäuser, Basel 1999, ISBN 3-7643-6051-8
  • mit Eric Delson , John Van Couvering und Alison S. Brooks (Hrsg.): Encyclopedia of human evolution and prehistory. Routledge, Oxford und New York, 2. Auflage 1999, ISBN 978-0815316961
  • Becoming Human: Evolution and Human Uniqueness. Houghton Mifflin Harcourt / Mariner Books, 1999, ISBN 978-0156006538
  • mit Jeffrey H. Schwartz: Extinct Humans. Westview Press / Basic Books, Boulder (Colorado) 2000, ISBN 978-0813334820
  • The Monkey in the Mirror: Essays on the Science of What Makes Us Human. Houghton Mifflin Harcourt / Mariner Books, 2003, ISBN 978-0-15-602706-9
  • mit Jeffrey H. Schwartz u. a.: The Human Fossil Record. Wiley-Liss, Band1 (Terminology and Craniodental Morphology of Genus Homo), 2002, ISBN 978-0471319276; Band 2 (Craniodental Morphology of Genus Homo [Africa and Asia]), 2003, ISBN 978-0-471-31928-3; Band 3 (Brain Endocasts – The Paleoneurological Evidence), 2004, ISBN 978-0-471-41823-8; Band 4 (Craniodental Morphology of Early Hominids (Genera Australopithecus, Paranthropus, Orrorin, and Overview), 2005, 978-0-471-31929-0
  • The World from Beginnings to 4000 BCE. Oxford University Press. New York 2008, ISBN 978-0195333152
  • mit Rob DeSalle: Human Origins: What Bones and Genomes Tell Us about Ourselves. TAMU Press, 2008, ISBN 978-1585445677
  • Masters of the Planet. The Search for Our Human Origins. Palgrave Macmillan, 2012, ISBN 978-0230108752

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Spiegel 35/1993 vom 30. August 1993: Ian Tattersall, Gebeine in der Schublade.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...