Horst Hammitzsch


Reinhold[1] Horst Hammitzsch (* 3. November 1909 in Dresden; † 8. November 1991) war ein deutscher Japanologe. Als Professor lehrte er unter anderem an der Ruhr-Universität Bochum.

Leben

Der Sohn des Architekten und Baumeisters Reinhold Hammitzsch besuchte in Dresden ab Ostern 1916 die 31. Bürgerschule und von Ostern 1919 bis Ostern 1929 die Dreikönigschule, die er mit dem Reifezeugnis verließ.[1] Vom Sommersemester 1929 bis zum Wintersemester 1932/33[1] studierte Hammitzsch an der Universität Leipzig Sinologie, Japanologie und Mongolistik, besuchte allerdings auch die Kollegs der Religionswissenschaft, Geschichte und Philosophie. Nach Abschluss des Studiums zog Hammitzsch nach Japan, wo er von 1933 bis 1941 Deutsche Sprache und Literatur am Achten Kaiserlichen Obergymnasium in Nagoya (第八高等学校, Dai-hachi kōtō gakkō, heute: Universität Nagoya) lehrte.[2] 1934 war er dem Nationalsozialistischen Lehrerbund beigetreten. Im Auftrag der NSDAP diente er als Vertrauensmann für die deutsche Gemeinde in Japan sowie als Beauftragter der deutschen Botschaft und des Generalkonsulats. Unter anderem hielt er zu dieser Zeit Vorträge zum Thema „Rassisch und geographisch bedingte Elemente im japanischen Volke und ihre Auswirkungen auf die Auswanderung“.[3] 1937 promovierte er an der Universität Leipzig bei André Wedemeyer.[4]

1941 trat Hammitzsch am 1932/33 eingerichteten Japanologischen Institut der Universität Leipzig die Nachfolge seines ehemaligen Lehrers Hans Überschaar an, wurde aber bereits im folgenden Jahr zur Wehrmacht eingezogen,[5] für die er von 1943 bis Kriegsende als Sprachoffizier beim deutschen Militärattaché in Nanjing arbeitete.[2]

Nach dem Krieg zunächst in China interniert, kehrte Hammitzsch 1947 nach Deutschland zurück,[2] wo er eine maßgebliche Rolle beim Aufbau der Japanologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München spielte.[5] Bereits ab 1949 arbeitete er dort als Lehrbeauftragter, zunächst noch im institutionellen Rahmen der Sinologie. 1951 wurde er außerplanmäßiger Professor für Japanologie, 1956 wurde er schließlich zum Vorstand des neu gegründeten Seminars für Japanologie (heute: Japan-Zentrum) ernannt. Besonders engagierte er sich zu dieser Zeit beim Aufbau der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Bayerns, als deren Präsident er von 1962 bis 1964 diente. 1964 lehrte er außerdem als Gastprofessor an der University of British Columbia.[2] 1969 folgte er einem Ruf an die Ruhr-Universität Bochum,[6] wo er bis zu seiner Emeritierung im Herbst 1976 wirkte. 1990 wurde er für seine Arbeit mit dem Orden der Aufgehenden Sonne geehrt.[2]

Forschung

In den frühen Jahren seiner wissenschaftlichen Karriere beschäftigte sich Hammitzsch hauptsächlich mit dem frühen Shintō und dessen nationalistischer Neuinterpretation durch Hirata Atsutane und andere Denker der Edo-Zeit. Seine Dissertation schrieb er zum Thema Yamato-hime no Mikoto Seiki: Eine Quelle zur Frühgeschichte der Shintô-Religion = Bericht über den Erdenwandel Ihrer Hoheit der Prinzessin Yamato. Übersetzt und erklärt von Horst Hammitzsch.[3] In der Folge arbeitete er vor allem auf zwei Gebieten: Der Geistesgeschichte der Edo-Zeit und der japanischen Poesie, insbesondere der Tanka- und Haiku-Dichtung.

Auf dem Gebiet der Geistesgeschichte der Edo-Zeit legte er Arbeiten unter anderem zur Kokugaku, der Kangaku, der Mitogaku und der Shingaku-Bewegung vor.

Auf dem Gebiet der Poetik fand vor allem die Haiku-Dichtung Matsuo Bashōs und seiner Anhänger sein Interesse. Er übersetzte unter anderem das Kashima-kikō und Bashōs Reisetagebücher ins Deutsche. Seine Übersetzungen, aber auch die Haiku-Gedichte aus seiner eigenen Feder,[7] gelten als stilbildend für die deutsche Haiku-Dichtung.[2]

Im Zusammenhang mit der Dichtkunst beschäftigte er sich auch mit der japanischen Ästhetik im Allgemeinen, zu deren Grundbegriffen er maßgebliche Arbeiten verfasste; sowie mit dem Tee-Weg, wo er neben einer Übersetzung von Okakura Kakuzōs Buch vom Tee auch eine Studie zum Zencharoku vorlegte.

Hammitzsch verfasste mehrere Beiträge für namhafte Lexika, darunter die Brockhaus Enzyklopädie und Kindlers Literatur Lexikon. Mit dem Japan-Handbuch gab er selbst das umfangreichste deutschsprachige Nachschlagewerk zu Japan heraus. Des Weiteren fungierte er als Herausgeber der Abteilung Japan des Handbuchs der Orientalistik.[2]

1956 gab er zusammen mit Oscar Benl die Japanische Geisteswelt mit ausgewählten Quellentexten zur japanischen Geistesgeschichte heraus.[5]

Schriften (Auswahl)

Als Autor
  • Hirata Atsutane: Ein geistiger Kämpfer Japans. Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Tokio 1936.
  • Yamato-Hime no Mikoto Seiki: Bericht über den Erdenwandel Ihrer Hoheit der Prinzessin Yamato. Eine Quelle zur Frühgeschichte der Shintô-Religion übersetzt und erklärt. Harrassowitz, Leipzig 1937 (Dissertation, Universität Leipzig, 1937).
  • Shûyôdan: Die Erneuerungsbewegung des gegenwärtigen Japans. Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Tokio 1939.
  • Sangyô-Hôkoku: Die japanische Arbeitsfront. Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Tokio 1941.
  • Cha-dô, der Tee-Weg: Eine Einführung in den Geist der japanischen Lehre vom Tee. O. W. Barth, München-Planegg 1958.
Als Herausgeber
  • (mit Oscar Benl) Japanische Geisteswelt. Vom Mythus zur Gegenwart. Holle-Verlag, Baden-Baden 1956.
  • Japanische Volksmärchen. Diederichs, Düsseldorf 1964.
  • Japan. Glock und Lutz, Nürnberg 1975, ISBN 3-7738-2031-5 (formal falsche ISBN).
  • Japan-Handbuch. Land und Leute, Kultur- und Geistesleben. Steiner, Wiesbaden 1981, ISBN 3-515-02952-4.

Literatur

  • Lydia Brüll, Ulrich Kemper (Hrsg.): Asien: Tradition und Fortschritt. Festschrift für Horst Hammitzsch zu seinem 60. Geburtstag. Harrassowitz, Wiesbaden 1971, ISBN 3-447-01295-1.
  • Thierry Carpent: Le japanologue Horst Hammitzsch et le „Front japonais du travail“: réflexions sur le cheminement d'un universitaire allemand entre conservatisme et national-socialisme, Le Texte et l'Idée 25/2011 (Nancy), p. 3-21 (dt. Übersetzung : Der Japanologe Horst Hammitzsch und die „Japanische Arbeitsfront“: Irrwege eines Akademikers zwischen Konservatismus und Nationalsozialismus. In: Bibliothek des Universitätsarchivs Leipzig, Bib 8666).
  • Thierry Carpent: La "cérémonie du thé" dans le monde germanique de 1958 à 2003 : enjeux de l'interculturalité. in Le Texte et l'Idée 22/2007 (Nancy), p. 51-85 (dt. Übersetzung : Die "Teezeremonie" in der deutschsprachigen Welt von 1958 bis 2003 : Einsätze der Interkulturalität. In: Bibliothek des Universitätsarchivs Leipzig, Bib 7357);
  • Diana Donath: Prof. Dr. Hammitzsch verstorben. Ein Nachruf auf den Senior der deutschen Japanologie. In: Japan-Magazin. Jg. 3 Heft 1 (1992), S. 44.
  • Bruno Lewin: Nachruf auf Horst Hammitzsch. In: Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung. Bd. 15 (1991), S. 423–428.
  • Herbert Worm: Japanologie im Nationalsozialismus. Ein Zwischenbericht. In: Gerhard Krebs/Bernd Martin (Hrsg.), Formierung und Fall der Achse Berlin-Tôkyô. iudicium, München 1994, S. 153-186.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Lebenslauf. In: Yamato-Hime no Mikoto Seiki: Bericht über den Erdenwandel Ihrer Hoheit der Prinzessin Yamato. Eine Quelle zur Frühgeschichte der Shintô-Religion übersetzt und erklärt. Druck von A. Richter, Leipzig 1937.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Bruno Lewin: Nachruf auf Horst Hammitzsch. In: Bochumer Jahrbuch zur Ostasienforschung. Bd. 15 (1991), S. 423–428.
  3. 3,0 3,1 Horst Hammitzsch im Professorenkatalog der Universität Leipzig.
  4. In der Einleitung zur Dissertation bezeichnet er Wedemeyer als „meinen verehrten Lehrer“ (S. 1). Die Dissertation wurde am 29. August 1935 „auf Grund der Gutachten der Herren Wedemeyer und Haas“ (Rückseite des Titelblatts) angenommen und 1937 veröffentlicht.
  5. 5,0 5,1 5,2 Klaus Kracht, Markus Rüttermann (Hrsg.): Grundriß der Japanologie. Harrassowitz, Wiesbaden 2001, S. 22–24 (online).
  6. Geschichte, Website des Japan-Zentrums der Universität München.
  7. Siehe beispielsweise Rückschau, Haiku-heute.de.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...